Nicht alles ist möglich, aber sehr vieles ist machbar!

 

Ob kleine Beauty-Eingriffe oder große Schönheits-Operationen - Dr. Dagmar Millesi, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Wiener City, weiß was ihre Patienten brauchen, wenn sie etwas stört an ihrem Aussehen, aber nur dann, wenn das in Sachen medizinische “Korrektur der Natur” machbar und sinnvoll ist.

 

Ganz oben auf der Beliebtheitsskala – das natürlich gerade um diese Jahreszeit, wenn die Badesaison vor der Tür steht – sind die Liposuctionen (Fettabsaugungen). Wobei Dr. Millesi sagen muss: Es ist nicht möglich, einen dicken Menschen rank und schlank zu saugen, aber mithilfe der Liposuction lassen sich so manche Körperstellen wunderbar harmonisieren. Da ist ja schon viel geholfen!

 

Für Dr. Millesi ist es wichtig, dass die Patienten nicht fremdbestimmt sind, also dass vielleicht der Partner die treibende Kraft hinter einem gewünschten Eingriff ist, dann lehnt sie eine Operation strikt ab, sie ist Ärztin und keine Erfüllungsgehilfin. Die Menschen müssen selbst wissen, was sie an sich stört, was sie optimieren möchten. Dann steht die Ärztin mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Wissen auf ihrer Seite. Sie erklärt ausführlich, was machbar und auch sinnvoll ist! Das ist wichtig, um einerseits etwaige falsche Erwartungen auszuschließen, und andererseits auch, um vorhandene Risikofaktoren zu erkennen. Die Patienten genau aufzuklären, das ist für Dr. Millesi der erste Schritt zu einem perfekten OP-Ergebnis.

 

Die Plastische Chirurgie kann keine neuen Menschen gestalten, doch sie kann korrigierend, optimierend eingreifen, wo die Harmonie gestört ist. Das Aussehen soll verbessert werden, doch ein Mensch darf nicht durch ästhetische Chirurgie verändert werden. Wie gesagt: Nicht alles ist möglich, aber sehr vieles ist machbar!

 

Weitere Informationen unter www.millesi.com

(JT April 2019)

shutterstock Fotos beigestellt von Dr. Millesi 

Fit und mit voller Kraft in Richtung Sommer

 

Während Meister Lampe leichtfüßig wieder Richtung Feld und Flur hoppelt, schieben wir eine Meister Wampe vor uns her, haben wir doch kräftig zugelangt bei Osterlamm und Schokohase! 

Unser FitnessStatus ist so niedrig, dass wir maximal auf Ilse Buck denn auf Schwarzenegger machen können. Auf keinen Fall werden wir so eine gute Figur am Badestrand machen!

Es ist jetzt höchste Eisenbahn, die Ernährung klug umzustellen, Schoki und den Alkohol eine Zeitlang wegzulassen, mehr Obst und Gemüse zu essen und jede Menge Wasser zu trinken.

Die DraußenZeit hat auch schon begonnen und damit die Zeit des OutdoorSports! Wir rennen wieder quer durch die Landschaft, wenn wir denn Luft bekommen, spielen Tennis oder Golf, bis uns die Bälle um die Ohren fliegen und hampeln sonst irgendwie herum! Aber sind wir damit auch wirklich fit – und straff?

 

Um uns körperlich fit zu machen reichen Joggen, Nordic Walking oder Beach Volleyball alleine leider nicht aus! Am besten ist es, wenn wir uns in die kundigen Hände der Trainer von StarsFitness begeben (www.starsfitness.at) – Clubs gibt es in Wien am Rennweg und am Schottenring, in Klosterneuburg und in St. Pölten – und ein- bis zweimal wöchentlich zusätzlich ein Krafttraining einschieben. Regelmäßiges Krafttraining aktiviert nämlich wie ein Motor die Fettverbrennung und sorgt für einen schlanken, festen Körper. Da zahlt sich dann die ganze Schwitzerei wirklich aus!

 

Elisabeth Swoboda, die ClubManagerin von StarsFitness am Rennweg, und ihre Mitarbeiter erarbeiten für jeden Besucher ein persönliches Trainingsprogramm und begleiten ihn auf dem Weg zu seinem Ziel.

Neben modernen Kraft- und Cardiogeräten bietet der Club ein umfangreiches Kursangebot von Bodywork bis Yoga und für Entspannung und Wellness Solarium, Sauna, Dampfbad und Damenbiosauna.

Ein weiterer Vorteil in den Clubs ist es, dass es vollkommen egal ist, wie sich der bekanntlich durchaus launische Wettergott zeigt. Drinnen ist es immer trocken und klimatisiert! Nicht nur für Kraft-, sondern auch für ein Ausdauertraining am Laufband oder am Rad.

 

Let's get physical! *)

 

(JT April 2019)

Illustrationen: Gil Elvgren

*) nach einem Song von Olivia Newton-John 

Komplettset für Heimanwender zum Abbau von Cellulite

Mit zunehmendem Alter häuft sich bei Frauen das Auftreten von unschöner Cellulite, verstärkt durch Faktoren wie unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung und negative Umwelteinflüsse. Um das erschlaffte Bindegewebe zu aktivieren, das Hautbild zu glätten und der Silhouette an den Problemzonen wieder Form zu verleihen, setzt Kosmetikhersteller B.Kettner auf die Kombination vier effizienter Technologien: biomechanische Vibration, Infrarot / Hyperthermie, Radiofrequenz und Ultraschall. Alles vereint in einem Gerät.

Bei der biomechanischen Vibration (VIB) überträgt der Massagekopf seine sanften Schwingungen auf die Muskel- und Gewebefasern und stimuliert diese bis in die tieferen Regionen. Die wärmenden Infrarotlichtstrahlen (LED) wirken direkt auf Gewebe, Sehnen und Bänder. Dort lösen sie Verspannungen und erhöhen die Blutzirkulation mit positiven Effekten für die internen Heilungsprozesse. Die elektromagnetischen Radiofrequenzwellen (RF) erhitzen gezielt Fettzellen und Kollagenfasern, indem sie die dort gelagerten Wassermoleküle in Schwingung versetzen. Auch Ultraschall Cavitation (CV) aktiviert das Gewebe durch Schwingungen. Dabei gelangt überschüssiges Fett in die Lymphbahnen und wird von diesen entsorgt, der Körper produziert mehr Kollagen, das die Feuchtigkeit speichert und die Spannkraft der Haut gewährleistet.

 

Optimiert wird der Einsatz des BodyCurve Geräts durch das BodyCurve Serum mit Lipo-Komplex und Algenextrakt. Durch regelmäßigen Einsatz des Serums verbessert sich die Hautstruktur, Dehnungsstreifen werden minimiert. Ein Anti-Aging-Effekt, der sämtliche weibliche Problemzonen erreicht: Oberarme, Brust, Hüfte, Bauch, Gesäß und Oberschenkel.

BodyCurve schaut aus wie ein Designerjoystick! Pro Körperregion beträgt die empfohlene Anwendungsdauer ca. 10 bis 15 Minuten und sollte wöchentlich ein- bis zweimal wiederholt werden. Für einen anhaltenden Effekt liegt die Gesamtzahl der Anwendungen während eines Behandlungszyklus idealerweise zwischen 10 und 24. BodyCurve Serum wird jeweils direkt vor dem Einsatz des Geräts auf die zu behandelnden Stellen aufgetragen, wahlweise nach dem morgendlichen Duschen.

 

Weitere Informationen unter: www.bkettner.com

(JT April 2019)

Foto: B. Kettner, Illustration by Gil Elvgren

Cellulite im Griff

 

Keiner braucht sie – aber fast jede Frau (und auch so mancher Mann!) hat sie: Cellulite. Deshalb gibt es jetzt von SOFRI eine effektive Kombination für die erfolgreiche Heimbehandlung, die Cellulite vermindert und das Bindegewebe stärkt: Das vegane SOFRI Perfect Body Set!

 

Mit dem SOFRI Meso Body Needling Roller wird Cellulite einfach weggerollt. 1080 feinste Titanium-Nadeln gleiten sanft über die Haut und aktivieren die Mikrokanäle der obersten Hautschicht. Dadurch wird die Collagenproduktion der Haut angeregt.

Die erwärmende BodyLotion SOFRI Shape Control Rot bringt die Cellulite zum Schmelzen. Die Problemzonen werden intensiv durchblutet und entschlackt mit Koffein, L-Carnithin, Pflanzenölen, Efeu-Extrakt, Mäusedorn und Rotklee. l

Die Wirkung wird nochmals erhöht, wenn man SOFRI Shape Control Rot mit einigen Tropfen der SOFRI Color Energy Activating Synergy vermischt. Die ätherischen Öle kräftigen und stärken die Haut intensiv.

Bei regelmäßiger Anwendung wird Cellulite vermindert und das Bindegewebe gestärkt. So werden aus Problemzonen schön gepflegte, straffe Körperbereiche!

 

SOFRI Produkte erhalten Sie in ausgewählten Kosmetik-Instituten und Wellness-Hotels in ganz Österreich sowie im SOFRI Webshop unter www.sofri.com

(JT März 2019)

Foto: Sofri, Illustration by Alberto Vargas

Schlank dank Schlaf

 

Über die Feiertage ein paar Kilos zugelegt und Speckröllchen angesetzt? Kein Problem. Das bekommt man jetzt auch ohne sportlichen Höchsteinsatz und strikte Diäten in den Griff. Einfach zurücklehnen, entspannen und schlafen. Klingt simpel und ist es auch, denn genügend Schlaf verhilft zu einer guten Figur.

 

Ausreichender Schlaf steht in direkter Verbindung zu einer schlanken Figur. Während der Nachtruhe läuft der tägliche Reinigungsprozess auf Hochtouren: Zellen werden gereinigt, repariert und neu gebildet, Giftstoffe werden herausgefiltert, abtransportiert und der Lymphfluss wird gefördert. Dafür benötigt der Körper Energie und diese zieht er sich, ganz zu unserem Vorteil, aus den vorhandenen Fetten. Damit sich unser Körper diesen reinigenden Aufgaben und der Fettverbrennung widmen kann, braucht er genug Schlaf. Es sollte mindestens sieben, idealerweise acht Stunden pro Tag sein.

 

Beim Abnehmen im Schlaf hilft zudem der Zyklus aus dem Hungerhormon Ghrelin und dem Sättigungshormon Leptin. Während wir schlafen, wird die Produktion von Ghrelin und somit auch das Hungergefühl unterdrückt. Unter anderem wir Leptin produziert und das Sättigungsgefühl gefördert.

Das Fazit: Schlafen wir zu wenig, steigt der Ghrelin-Spiegel an und man bekommt Hunger. Schlafen wir genug, so wird der Hunger unterdruckt und auch vermehrt das appetitzügelnden Hormon Leptin ausgeschüttet, sodass und man sich mühsame Diäten erspart.

 

Doch nicht jeder ist mit gesundem Schlaf gesegnet. Aktuelle Studien belegen, dass in Österreich 9 von 10 Erwachsenen mehrmals die Woche Stress bedingt schlecht schlafen.

Eine Innovation aus Österreich sorgt derzeit weltweit für Furore.

Der Natural Sleep Drink Snoooze basiert auf einer wirkungsvollen Kombination aus Baldrian, Passionsblume, Zitronenmelisse, Lindenblüte und kalifornischem Mohn. Die natürlichen Kräuter helfen den natürlichen Schlafzyklus zu durchlaufen und geben dem Körper dadurch genügend Zeit, aufzuräumen und die Fettverbrennung anzukurbeln.

 

Schlafen Sie sich schlank!

 

Weitere Informationen unter  www.snoooze.at

(JT Jänner 2019)

Illustrationen: Coby Whitmore, Pinterest

So wird der Körper zu einem Tempel der Schönheit

 

Man kann es drehen, wie man will – es gibt Zeiten, da ist man mit seinem Aussehen einfach nicht mehr zufrieden und will sich auch nicht mehr mit Speckfalten, die trotz Diät und Sport nicht verschwinden wollen, und alles andere als einer perfekten Oberweite abfinden.

Es ist ein großer Schritt, seinen Körper formen zu lassen und am besten geht man diesen Weg mit einem Profi.

Dr. med. Sabine Apfolterer, MBA Fachärztin für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie gehört einer neuen Generation von Schönheitsmedizinern an, die den Menschen ganzheitlich betrachten. Mit dem speziellen Blick einer Frau steht die erfahrene Beauty-Spezialistin für Top-Kompetenz, Empathie und die komplette Bandbreite an modernen Behandlungsmethoden. Weitere Informationen unter www.dieschoenheitschirurgin.at

 

Die Brustvergrößerung zählt nach wie vor zu den beliebtesten Schönheitsoperationen. Beim Einsatz größerer Brustimplantate ist die Gewichtsbelastung oft erheblich. Als neue Implantat-Generation haben die Leichtimplantate B-Lite, mit denen Frau Dr. Apfolterer arbeitet, im Vergleich zu herkömmlichen Implantaten ein bis zu 30 % geringeres Gewicht. Ihr Einsatz entlastet damit Brustgewebe und Wirbelsäule und die operierte Brust bleibt länger straff. Dieser Umstand ist insbesondere für Patientinnen mit schwachem Bindegewebe wichtig. Besonders empfehlenswert ist B-Lite für Frauen, die sportlich sehr aktiv sind. Die B-Lite-Implantate werden von der Firma Polytech in Deutschland hergestellt und tragen das CE-Zeichen. Die Produktion erfolgt nach strengen Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien.

 

Wer von Fettdepots an Stellen, wo man sie gar nicht brauchen kann, genug hat, hat nun mit Cool&Wave ein einzigartiges nicht operatives Verfahren zur Fettzellenreduktion, das auf schmerzfreie und sichere Art Fettgewebe durch den Einsatz von Cooltech (Kältetherapie) in Kombination mit Stoßwellen entfernt, zur Verfügung. Die Cool&Wave-Methode bekämpft effektiv und nachhaltig hartnäckige Fettdepots an bestimmten Arealen des Körpers wie Bauch, Oberschenkel innen und außen, Oberarme und Rücken. Auch ein Doppelkinn oder eine Pseudogynäkomastie (übermäßiges Fettgewebe an der männlichen Brust) können gut behandelt werden. Für eine Gewichtsreduktion bei stark übergewichtigen Patienten ist die Methode allerdings nicht geeignet. Jedoch kann eine kalorienreduzierte Ernährung sowie regelmäßige Bewegung das Ergebnis unterstützen. Die Behandlung wird mit einem Vakuum-Applikator durchgeführt. Das zu behandelnde Fettgewebe wird durch ein sanftes Vakuum zwischen zwei Kühlpaneele eingezogen und die unerwünschten Pölsterchen auf -8°C gekühlt. Nach der Kältebehandlung folgt die Stoßwellentherapie. In diesem zweiten Schritt werden die „angeschlagenen“ Fettzellen schonend aus dem umgebenden Bindegewebe gelöst. So wird der Abtransport der abgestorbenen Fettzellen unterstützt und das Ergebnis ist noch effektiver. Bis zu 25% der Fettzellen im behandelten Bereich des Körpers können in den nächsten Wochen und Monaten abgebaut werden. Für ein noch besseres Ergebnis kann die Therapie im Abstand von etwa 4 Wochen wiederholt werden. Bis zu drei Wiederholungen sind sinnvoll.

 

(JT Jänner 2019)

Foto: Dr. Apfolterer, Illustration by Gil Elvgren