Die Freiluft-Saison ist da!

 

Es ist Sommer: Wir grillen, wir chillen, wir baden und

wir lassen uns wieder nach langer kunstloser Zeit unterhalten!

 

Die Saison der Open-Air-Veranstaltungen, Festspiele und Festivals

verspricht heuer hochklassige kulturelle Angebote

für unterschiedlichste Geschmäcker vor traumhaften Kulissen

vom Bodensee bis zum Neusiedler See, vom Waldviertel bis hin in den Süden des Landes.

 

Sommerspiele, wohin man schaut –

wir haben einen Blick für Sie auf den Kultursommer geworfen

und stellen Ihnen die interessantesten Vergnügungen

bei "Kunst & Kultur" vor.

 

Vorhang auf!

Viel Vergnügen

wünscht herzlichst

Lilly Tampier

Illustrationen: Pinterest, Jack Vettriano

Zeitgenössisches Theater im Waldviertel

 

Das 4. Theaterfestival HIN & WEG vom 13. bis 22. August 2021 in Litschau am Herrensee im Waldviertel in Niederösterreich steht unter dem Motto „Mut und Vergänglichkeit“. Die künstlerische Leitung haben Intendant Zeno Stanek, Katharina Stemberger und Ernst Molden.

 

Die Fähigkeit, angstfrei im Moment zu leben, dem Neuen eine Chance zu geben, ist nicht jedem in den Schoß gelegt. Die Vergänglichkeit des Augenblicks zu genießen, statt diesen festhalten zu wollen, erfordert Mut.

 

Zu erleben sind 2021 bei HIN & WEG über 100 Veranstaltungen an mehr als 30 Spielorten in Litschau und Umgebung. Küchenlesungen in privaten Haushalten, Autorenlesungen, szenische Lesungen, Matineen, Podiumsdiskussio­nen, Hörspiele (in Zusammenarbeit mit Ö1), Singer-Songwriter-Konzerte, Feuergespräche und Workshops komplettieren das Programm.

 

Weitere Infos: www.hinundweg.jetzt Tel: +43 720 407704, E-Mail: office@hinundweg.jetzt

(JT Juli 2021)

Foto: Plakat Hin & Weg

Ein Fest der historischen Musiktheaterkunst

 

Das TEATRO BAROCCO feiert seine zehnte Saison mit einem außergewöhnlichen Opernabend in Perchtoldsdorf im Neuen Burgsaal mit musikhistorisch solitären Produktionen. Auf dem Programm stehen zwei Meisterwerke der Musikgeschichte: die Opernrarität „La Corona“ von C.W. Gluck sowie die Welturaufführung des Melodrams „Philon und Theone“ von G.A. Benda. Beide Werke lassen eine verblüffende Koinzidenz zur heutigen Corona-Pandemie erkennen.

 

Der Spielort in Perchtoldsdorf ist klug gewählt: Die Marktgemeinde war die einstige Sommerresidenz des Komponisten C.W. Gluck. Seine Werke begeisterten den Wiener Hof. 1765 bekam er den Auftrag die Oper für die vier Töchter Maria Theresias zu komponieren. Eine Premiere fand nie statt. La Corona, Der Siegeskranz, geriet daraufhin für lange Jahre in Vergessenheit.

 

Ein weiterer Höhepunkt erwartet das Publikum mit dem zweiten Teil des Jubiläumsprogramms: die Welturaufführung des Melodrams „Philon und Theone“. Das Schicksal dieses Werks hat ebenso Parallelen zur Gegenwart: Wie viele aktuelle Stücke wurde es zwar fertiggestellt, konnte aber nicht wie geplant uraufgeführt werden. Nun wird „Philon und Theone“ weltweit erstmals von TEATRO BAROCCO aus der Taufe gehoben. Die Partitur des Meisterwerks aus der Feder des böhmischen Komponisten G.A. Benda hat in der Österreichischen Nationalbibliothek die Zeiten überdauert. Das Stück ist die orphische Geschichte eines Schiffbrüchigen, der nach seiner Trennung von der Geliebten während eines Sturms nach ihr sucht.

 

Bernd R. Bienert erarbeitet mit hochbegabten jungen Sängern die beiden Meisterwerke in Kostümen und Bühnenbildern des 18. Jahrhunderts. Bayreuth-Dirigent Christoph U. Meier leitet das Ensemble TEATRO BAROCCO auf historischen Instrumenten.

Die Premiere des Jubiläumsprogramms findet am Donnerstag, 12. August, um 19.30 Uhr statt.

Weitere Termine: 14., 15., 18., 19., 20 und 22. August.

 

Die Aufführungen finden unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsvorkehrungen und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden statt. Tickets können unverbindlich und ohne Anzahlung reserviert werden unter Tel +43 1 866 83 400 oder per Mail an info@perchtoldsdorf.at

Weitere Informationen unter www.teatrobarocco.at

(JT Juli 2021)

Fotos: Teatro Barocco, La Corona © Barbara Pálffy, Szenenbild Philon © Bernd R. Bienert

Sommer auf den Pawlatschen

 

Theater-Prinzipal Peter Hofbauer lädt zum Theatersommer des Wiener Metropol auf den Pawlatschen. Bis 27. August 2021 gibt es das volle Programm im wunderschönen Pawlatschen Garten mit vielen musikalischen Schmankerln. 

Das Publikum erwarten neben erstklassigen Darbietungen auch feine Schmankerln aus der Metropol-Küche. Bei Schlechtwetter wird im großen Saal gespielt.

 

Ein besonderes musikalisches Highlight wird The Story of Jazz 2021 – das International Open Air Summer Festival. Auch dem Wiener Lied wird heuer mit zwei Programmen Repekt gezollt. Blues Fans werden ebenso auf ihre Kosten kommen, wie Freunde des Austropop. Das Celtic Spring Festival wird als Celtic Summer stattfinden, wo Irish Liebhaber voll auf ihre Rechnung kommen werden. Selbstverständlich darf auch der legendäre Hans Theessink in diesem Sommer im Metropol nicht fehlen. 

Eine Besonderheit im heurigen Sommer ist die Premiere der Eigenproduktion des Wiener Metropol "Corinna & Dawid" am 28. Juli 2021. Tinder machts möglich. Oder auch nicht. Corinna und David könnten ein Traumpaar sein, aber sie denken nicht im Traum daran, eines zu werden. Viel unterschiedlicher als sie können zwei Partnersuchende nicht sein: Er: ein eher schüchterner Musiklehrer. Und Sie: ein gefühlschaotisches Temperamentsbündel.

 

Es gelten bei jeder Veranstaltung die zu diesem Zeitpunkt gerade aktuell gültigen Corona-Schutzmaßnahmen.

Infos: Wiener Metropol, Hernalser Hauptstraße 55, 1170 Wien, Tel.: 01 / 407 77 407, Email: tickets@wiener-metropol.at

Montag - Samstag 11.00 – 18.00 Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen. Ab 18.00 Uhr Abendkassa nur für die jeweilige Veranstaltung geöffnet, telefonisch nicht erreichbar!

(JT Juli 2021)

Foto: Wiener Metropol

Schwimmender Konzertsaal auf der Alten Donau in Wien

 

Der erste schwimmende Konzertsaal der Welt ist auf der Alten Donau in See gestochen. Musicalikone Maya Hakvoort holt als künstlerische Leiterin zahlreiche bekannte MusikActs aus den Genres Pop, Klassik, Swing und natürlich Musical in die Donaustadt.

Die musikalischen Hochgenüsse der Floating Concerts gehen bis 15. September 2021.

So intonieren Tini Kainrath & Fagner Wesley zum Beispiel am 28. Juli Wiener Lieder bei „Im Woid am See“ oder Andreas Steppan swingt am 25. August mit dem Publikum bei „Steppan swingt“.

Ticketbuchung und weitere Infos zum Programm unter www.meine-insel.at/floating-concerts

 

Bootsbauer Dr. Martin Mai mit der Meine-Insel Bootsvermietung machte die weltweit einzigartigen Events möglich mit einer Oktagon-Plattform, an die die Insel- und Sofaboote andocken. Als „Schubverband“ werden sie bei den Floating Concerts gemeinsam mit Platz für 84 Personen bewegt. Neben dem stylishen Aussehen der fahrenden Eilande beeindruckt vor allem die Bauweise, denn alle Boote entspringen einem clever durchdachten Nachhaltigkeitskonzept. Strukturschaum aus recycelten PET-Flaschen bildet die Plattform, statt Glasfasern kommen Hanffasern zum Einsatz.

 

Treffpunkt für die Konzerte ist bei der Meine-Insel Bootsvermietung, Laberlweg 19, 1220 Wien.

Jeweils um 19.00 Uhr ist Boarding. Ende der Konzerte um 21.30 Uhr.
Es gilt die allgemein gültige 3G-Regel! Bitte weisen Sie beim Boarding Ihren Impfnachweis, Ihr aktuelles Testergebnis oder eine Bestätigung vor, dass Sie genesen sind.

 

Kulturprogramm der Extraklasse inklusive Urlaubsfeeling!

(JT Juli 2021)

Foto: David Bitzan, Logo Floating Concerts

Kulturinitiative am Wagram

 

Erst im September 2020 übernahmen Schauspielerin Anna-Eva Köck und Architekt Gregor Schindler das leerstehende Gebäude am Wagram in niederösterreichischen Großriedenthal. Mit ihrem ersten Sommerfestival „Loess is More“, von 5. bis 14. August 2021, knüpfen die beiden an die kulturelle und kulinarische Vergangenheit des traditionsreichen Lösshofs an.

Ziel des gegründeten Vereins „Lösshof – Kulturinitiative am Wagram“ ist es, einen Grundstein für gemeinsames kulturelles und künstlerisches Schaffen zu setzen. In den Räumlichkeiten des Lösshofs soll nicht nur professionelles Theater und Musik stattfinden, sondern es soll ein Ort der Begegnung, der Kommunikation und des Genusses werden!

 

Mit jungen, zeitgenössischen Theaterstücken und hochkarätigen Musikacts von Jazz bis Rock soll der Brückenschlag zwischen Stadt und Land, Jung und Alt, Kultur und Kulinarik gelingen.

Zehn Tage lang avanciert der frisch renovierte Lösshof zur pulsierenden Open-Air-Bühne, begleitet von kulinarischen Schmankerln des Haubenkochs Sebastian Pongruber und den besten Weinen des Wagrams.

Für die kleinen Gäste gibt es einen Kindertheatertag und den mehrtägigen Kinder- und Jugendworkshop „Lösskindl“.

 

Alle Veranstaltungen des Festivalprogramms finden open air statt.

Tickets sind auf https://loesshof.com/vorverkauf oder auf https://www.oeticket.com erhältlich.

Weitere Informationen auf https://loesshof.com

(JT Juli 2021)

Foto by Apollonia Theresa Bitzan

Die Wandlung des Zerrissenen

 

Vom 1. Juli bis 7. August 2021 wird beim Theatersommer Haag in der Stadt Haag die Komödie

„Der Zerrissene“ nach Johann Nestroy unter der Regie von Dominic Oley aufgeführt.

Intendant Christian Dolezal gibt selbst den vom Leben gelangweilten Herrn von Lips, Miriam Fussenegger sein Patenkind, die Kathi. Weitere Mitwirkende sind Kajetan Dick als Krautkopf,

Sigrid Hauser als Frau von Schleyer, Tanja Golden, Josef Ellers, Boris Popovic, Maria Astl und

Samuel Pock.

Die Komposition ist von Matthias Jakisic und Milos Todorovski, dem auch die musikalische Leitung obliegt und der Akkordeon spielt.

 

Die 1844 in Wien uraufgeführte Posse mit Gesang in drei Akten, zählt zu den großen Schätzen Nestroys, der stets scharfsinnig und -züngig Obrigkeiten zu provozieren wusste.

Der Zerrissene handelt vom allzu reichen und folglich emotional verkümmerten Herrn von Lips, der alles hat, aber keine Freude am Leben. Er beschließt, die nächste weibliche Person, die zur Tür hereinkommt, zu ehelichen. Das Wagnis wird zum Verhängnis. Denn diese Frau ist ausgerechnet Madame von Schleyer, die verflossene, entführt geglaubte Geliebte des groben Schmiedes Gluthammer, weshalb die beiden Hähne in einen Raufhandel geraten und über den Balkon in einen reißenden Fluss stürzen. Lips überlebt und erfährt eine wunderliche Wandlung ...

 

Karten erhältlich unter Telefon 07434/44600 oder per E-Mail an reservierung@theatersommer.at

Weitere Infos zum sonstigen Spielplan auf der Tribüne in Haag – zum Beispiel gastieren hier das Herbert Pixner Projekt oder Ursula Strauss & Ernst Molden – unter

https://www.theatersommer.at/spielplan_tickets/

(JT Juni 2021)

Fotos: Tribüne/Bruno Klomfar, Logo – Grafik von Johann Rauchegger, Ensemble: Theatersommer Haag

Der Platzhirsch röhrt wieder!

 

Bis 31. Oktober 2021 geht das Viertelfestival NÖ im Mostviertel mit dem Platzhirschen als Markenzeichen unter dem Motto „Bodenkontakt“ über die Bühne.
Das Festival steht für viele Kulturinitiativen in den Landesteilen Niederösterreichs. Mit der Spielzeit bis Ende Oktober können möglichst viele Menschen in unmittelbarer Umgebung die verschiedensten Programmpunkte erleben!

Kulturinteressierte erwartet ein abwechslungsreiches Programm: Tradition trifft auf Experimentelles, Blasmusik auf Elektrosounds, Hip-Hop auf Schuhplatteln, Urban Art auf Graffitis, Lyrik auf Zeitgeschichte, Löss und Kalkstein auf Digitalkunst.

Vor dem Hintergrund des Festival-Mottos „Bodenkontakt“ stehen im Zentrum vieler Projekte die Menschen des Mostviertels und ihre Beziehungen zu ihrem „Grund und Boden“ sowie Heimat und Identität, Ökologie und Klimaschutz, aber auch Flucht und Migration oder regional-historische Themen.

 

Die Bandbreite der Veranstaltungsorte ist groß und erstreckt sich von der Ybbstaler Hütte am Dürrenstein über die Viehofner Seen bei St. Pölten bis zum Garten von Stift Seitenstetten, zum öffentlichen Raum der Mostviertler Gemeinden und zu den virtuellen Weiten des WorldWideWeb.

 

Details zu allen Projekten und kurzfristige Programmänderungen unter

www.viertelfestival-noe.at/das-programm/ 

Selbstverständlich werden alle pandemiebedingten Maßnahmen eingehalten um die Sicherheit der

Besucher zu gewährleisten!

(JT Mai 2021)

Foto: Viertelfestival NÖ

In der Wachau wird wieder aufgespielt


Bis 11. September 2021 finden im Teisenhoferhof in Weißenkirchen die WACHAUFESTSPIELE 2021 statt.

Seit 2005 leitet Marcus Strahl diese Sommerfestspiele als Intendant. In den vergangen Jahren wurden im Rahmen der Festspiele viele verschiedene Produktionen, darunter auch einige Uraufführungen und österreichische Erstaufführungen gezeigt. Ein Versprechen gibt der Intendant Marcus Strahl auf jeden Fall ab: "Theater, das immer und allen gefällt, existiert nicht und wird es wohl nie geben. Eines aber haben unsere Zuschauer hoffentlich in jedem der vergangenen Jahre gespürt: Die Wachaufestspiele wollen Theater für das Publikum machen – leider heutzutage keine Selbstverständlichkeit!“. 


Aufgrund der Corona Pandemie müssen die Festspiele auch heuer mit reduzierten Sitzplätzen spielen. Aus diesem Grund bietet Intendant Marcus Strahl 2021 viele verschiedene Programme an, damit viel Kultur für viele in der Wachau stattfindet.

So wird es bereits an 2 Wochenenden im Juni ein so genanntes Warm-up geben, wo neben den Musicalstars Lukas Perman und Marjan Shaki auch Kabaretts mit Verena Scheiz, Heinz Marecek, Reinhard Nowak zu sehen sind.

Im Juli und August wird die Komödie von Gerard Bitton und Michel Munz "Meine Rosarote Hochzeit" im Teisenhoferhof gespielt.

Am letzten Augustwochenende stehen Serge Falck, Stephan Paryla-Raky sowie die 3 Magic Voices Werner Auer, Andy Lee Lang und Lukas Babuder auf der Bühne.

Den Abschluss der Wachaufestspiele 2021 bildet Friedrich Torbergs Klassiker "Der Schüler Gerber" in einer Bearbeitung von Felix Mitterer. 

 

Weitere Informationen zum detaillierten Programm und den CoronaRegeln unter https://www.wachaufestspiele.com

(JT Mai 2021)

Foto: Logo Wachaufestspiele

Die Hosen sind dem Hader z'eng

 

Lange erwartet, nun ist es endlich in Kürze so weit: Ab dem 10. Juni präsentiert Josef Hader sein neues Solo HADER ON ICE, unter der Regie von Petra Dobetsberger, Technik: Gerhard Pimperl.

 

Termine im Stadtsaal, Orpheum oder Schutzhaus zur Zukunft finden sich unter https://www.hader.at/termine/

Karten: hader.atoeticket.com und in den jeweiligen Spielstätten

Nach den Vorstellungen in Wien folgen im September und Oktober Gastspiele in den Bundesländern. Ab Herbst 20211 wird HADER ON ICE auch in Deutschland zu sehen sein.

 

Hader hadert: „Immer is irgendwas. Entweder die Fiaß schlafen mir ein. Oder sie jucken. Dann krieg i wieder ka Luft, wenn i schneller geh. Oder i hab an Schweißausbruch. Dann friert mich wieder. Das Essen schmeckt mir nimmer, der Sex ist fad, die Hosen sind z’eng. Was is das bitte? - Des muss alles dieser Klimawandel sein, oder? Temperaturen hat’s im Sommer wie in den Tropen! Dadurch gibt’s auf einmal diese riesigen Insekten! Die hat’s doch früher net geb’n! Wenn die dich stechen, kriegst einen Dippel, der geht monatelang net weg! Wahrscheinlich san die alle gentechnisch verändert. Und die Pflanzen! Die werd’n jetzt auch schon deppert. Die spinnen, die Pflanzen! Die wachsen jetzt alles zua! Seit i nimmer aus’n Haus geh. Meine Theorie is, die Pflanzen woll’n die Herrschaft über den Planeten zurück. Die sind alle miteinander unterirdisch verbunden über ihre Wurzeln. Weltweit! Die Pflanzen hab’n einen geheimen Plan. Sie wollen die totale Zerstörung der abendländischen Kultur und des österreichischen Volks-Rock’n’ Roll. Das soll alles ersetzt werden durch äh Photosynthese.“

 

Klingt herrlich! Muss man sehen!

(JT Mai 2021)

Foto: www.lukasbeck.com

Die Wiedergeburt des Humors und der Lebenslust

 

Das Wiener Lustspielhaus wird diesen Sommer das Stück „Die Verliebten“ von Carlo Goldoni in der Wiener City Am Hof zur Aufführung bringen.

Adi Hirschal, Gründer und Intendant, ist in der Rolle des Eugenius Speismeier zu sehen. Als Erbe eines heruntergekommenen Ringstraßen Palais' und überforderter Onkel zweier Nichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, versucht er, von ständigem Geldmangel bedroht, seine beiden Nichten Flori und Violetta mit Kunstsinn und Kochkunst an den Mann zu bringen. Mit von der Partie noch der Rechtsanwalt Willibald Winkel, Graf Rupert von Tanelle und das Gefühlsbündel Valentin Schmor. Für die dringend notwendige Bodenhaftung sorgen die treuen Diener Sigi Durstl und Toni Huber. Begleitet von drei wunderbaren Musikern findet schließlich jeder Topf seinen Deckel!

Alle sind Freunde, alle sind happy, alle sind froh / Und überall, wo man hinguckt Liebe und Frieden und so“, heißt es nach zwei turbulenten Stunden in einem Song der Ärzte am Schluss des Stückes.


Für Regie, Kostüm und die wienerische Bearbeitung zeichnet Maddalena Hirschal verantwortlich.

Die kulinarische Betreuung des Schanigartens direkt vor dem Wiener Lustspielhaus übernimmt vor Beginn des Stückes, sowie während der Pause und nach Stückende, das Traditionshaus Julius Meinl am Graben

 

Tickets für sämtliche Veranstaltungen sind erhältlich über www.wienerlustspielhaus.at, bei Wien-Ticket, unter der Tel. 01 588 85 oder www.wien-ticket.atticketkrone.at sowie ab Anfang Juli direkt bei der Tageskassa des Wiener Lustspielhauses. (Di-Fr, sowie an allen Veranstaltungstagen von 17.00 – 20.00 Uhr, nur Barzahlung möglich).

Die Sicherheit der Gäste steht an oberster Stelle. Alle rechtlichen Vorgaben, Sicherheits- und Hygiene-Maßnahmen zur Vermeidung des Ansteckungsrisikos werden stets beachtet und kontrolliert. Die Zuteilung der Sitzplätze unter Berücksichtigung der aktuellen COViD-19-Bestimmungen erfolgt nach Vorgabe des Veranstalters.

 

(JT Mai 2021)

Fotos © Sabine Hauswirth

Barocktage 2021 in Melk

 

Die Internationalen Barocktage Stift Melk packt heuer das Fernweh.

Vom 30. September bis 3. Oktober 2021 begibt sich das Festival der Alten Musik auf die Spuren der KavaliersReisen junger Adeliger, Komponisten und Musiker der Barockzeit.

Unter dem Motto „Grand Tour“ erforschen Michael Schade und eine Schar hochkarätiger Künstler klangvoll die Auswirkungen von Monteverdis wegweisendem Schaffen auf Musizierende seiner Zeit, gehen gemeinsam italienischen Einflüssen in ganz Europa nach und folgen Mozarts Quellen der Inspiration.

 

In CoronaZeiten, in denen es nur eingeschränkt möglich ist, andere Länder zu besuchen, lädt Kammersänger Michael Schade, künstlerischer Leiter des Festivals und selbst Weltbürger, zu einer Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Reisens und des kulturellen Austausches ein.

Das Programm führt dabei zu all jenen Schauplätzen, die für das gesellschaftliche und musikalische Treiben des Barocks ausschlaggebend waren: von Wien nach Neapel, von Venedig nach Dresden, Darmstadt und London, vom Diesseits ins Jenseits und von Rom, dem musikalischen Zentrum Europas, in die ganze Welt.

 

Weitere Informationen: Wachau Kultur Melk GmbH, Jakob Prandtauer-Straße 11, 3390 Melk,

Tel. +43 (0) 2752 / 540 60, Email: office@wachaukulturmelk.at

www.barocktagemelk.at

(JT Mai 2021)

Fotos: Stift Melk/photo-graphic-art, Sujet Barocktage/Daniela Matejschek

Im Prater blühen nicht nur die Bäume …

 

Das CasaNova Vienna, Viktor Gernot und Familie Kolarik stellen eine neue Sommerresidenz vor - „Viktor Gernot's Praterbühne“.

 

Bis 3. Oktober 2021 werden über 90 Veranstaltungen angeboten - ein bunter Reigen an Unterhaltung unter freiem Himmel im Wiener Prater mit Kabarett, Musik und Shows.

Kulinarisch werden die Besucher im Praterbühnen-Gelände von „Kolariks Luftburg“ mit feinsten Schmankerln und Getränken verwöhnt. Diese kann man gemütlich an den Plätzen auf den dafür vorbereiteten Beistelltischen konsumieren! Dabei wird auf ein 100% Bio-Sortiment gesetzt.

Unter www.praterbuehne.at finden sich sämtliche Informationen.

 

Das gesundheitliche Wohl steht natürlich an erster Stelle, weshalb die Praterbühne mit einem Sicherheitskonzept, den Sicherheitsabständen und Hygienemaßnahmen vor Ort dafür Sorge trägt, dass die Gäste geschützt und entspannt das kulturelle Angebot genießen können. Selbstverständlich gibt es ausreichend Sanitäranlagen im Praterbühnen-Gelände.

Das CasaNova Vienna selbst steht in den Startlöchern und wird – sobald es wieder erlaubt ist – in neuem Glanz und gewohnter Gastfreundschaft die Besucher begrüßen! Weitere Details unter www.casanova-vienna.at

 

(JT April 2021)

Illustration: Praterbühne

Let’s do the Time Warp Again!

 

RICHARD O’BRIEN’S ROCKY HORROR SHOW geht ab Herbst 2021 – ein Jahr später als geplant – auf große Tournee. Ab dem 23. November bis zum 11. Dezember 2021 heißt es im Museumsquartier in Wien in der Halle E dann endlich wieder: „Let’s do the Time Warp again!“.

 

Trash, Sex und Rock’n’Roll: das Stück ist sicher der schrägste Trip der Musical-Geschichte!
So euphorisch von seinem Publikum gefeiert und miterlebt wie die Rocky Horror Show wird kein anderes Musical der Theatergeschichte. Gleiches gilt für The Rocky Horror Picture Show, seine legendäre Verfilmung, die vor 45 Jahren in die Kinos kam. Sobald die witzige, schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf nimmt, steigt das Publikum ohne Rücksicht auf gute Sitten in die Geschichte ein und macht einfach mit.

 

Die Rocky Horror Show war von Anfang an mit nichts zu vergleichen: Schon kurze Zeit nach ihrer Uraufführung 1973 in London wurde sie zum weltweiten Phänomen. Der Einfluss, den sie bis heute auf Drag Shows, Rockbands, Theater und die Burlesque-Szene ausübt, ist unschätzbar groß. Sam Buntrocks gefeierte Inszenierung wagt den „Time Warp“ zurück zu den Wurzeln – zu B-Movies, Burlesque und Glamrock – und dringt bis zum wahren Kern der Rocky Horror Show vor.

 

Ab November 2021 wird die gelebte Liebe zur Rocky Horror Show sicher ganz Wien erfassen. Dann sind Straps und Stilettos wieder angesagt und es darf gerufen, gebuht und mit Lichtern geschwenkt werden, was das Zeug hält…

Bad, bizzare and bloody brilliant!

 

Vorverkauf: Online unter www.rocky-horror-show.at und www.oeticket.com sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, zudem über die nationale Tickethotline Österreich: 0900-9496096 (1,09 Euro/Min. inkl. MwSt.)

Informationen unter www.rocky-horror-show.at und www.bb-promotion.com

(JT Feb. 2021)

Fotos: Jens Hauer / info@bestpicture.de, BB-Promotion

 

Der Mann von La Mancha“ bietet Covid-19 die Stirn

 

Von 22. Juli bis 8. August 2021 holt Intendant Karl-Michael Ebner den sagenumwobenen „Mann von La Mancha“ in den Steyrer Schlossgraben und setzt seinen Kampf gegen Windmühlen an insgesamt neun Abenden gewohnt spektakulär in Szene.

 

Das Musical erzählt die Geschichte vom Schriftsteller Miguel de Cervantes und seinem Gehilfen, die im Gefängnis auf ihr Verhör durch die spanische Inquisition warten. Um das ihm entwendete Manuskript des Don Quixote zurückzugewinnen, inszeniert Cervantes seinen Roman mit den Gefängnisinsassen als Darsteller. Mit unerschütterlichem Idealismus, jedwede Realität verkennend, bekämpft er als Don Quixote de La Mancha alles Unrecht dieser Welt.

 

Tickets sind auf oeticket.com buchbar.

Weitere Informationen auf musikfestivalsteyr.at

(JT Feb. 2021)

Foto: Musikfestival Steyr