Das Jahr des Ludwig van

 

2020 jährt sich der Geburtstag des großen Ludwig van Beethoven zum 250. Mal.

Die ganze Welt und besonders die Stadt Wien stehen im Zeichen des Musikers,

der zwar in Bonn geboren wurde am 17. Dezember 1770,

jedoch so lange in Wien gelebt hat und hier auch am 26. März 1827 gestorben ist,

dass er quasi für die Stadt vereinnahmt wurde.

 

Ganz Wien feiert den 250. Geburtstag des Wahlwieners,

der wie kein anderer das europäische Freiheitsideal geprägt und verkörpert hat.

Wien als Welthauptstadt der Musik ist ohne Beethoven schwer vorstellbar.

Die Kulturinstitutionen der Stadt widmen dem großen Komponisten

eine Vielfalt an Programmpunkten

– Just Tampier wird laufend darüber berichten -

die Beethoven als musikalischen und politischen Mensch aufspüren

und seine Wirkung bis in die Gegenwart aufzeigen werden.

 

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligthum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt. 

(Fotos: bhtvn2020.de)

Hier spielt die Musik!

 

Andy Lee Lang & The Spirit, eine der besten Rock'n'Roll Show-Bands in Europa, zaubern seit Jahrzehnten ein Feuerwerk von Musik und Performance auf die Bühnen dieser Welt.

Die ausgezeichnete Band „The Spirit“ (Stefan Gössinger – trumpet, Manfred Franzmeier – tenor-sax, Bernhard Adlberger – alto-sax, Max Hagler – piano, Michael Höglinger – guitar, Peter Gruber – bass, Lukas Knöfler – drums) begleitete über 60 Musik-Legenden und bietet den richtigen Sound um Andy's Show „Greatest Rock'n'Roll Hits“ am 2. Mai 2020 um 19.30 Uhr im Theater Akzent zu einem einmaligen Erlebnis werden zu lassen.

 

Von „Johnny B. Good“, über „Jump, Jive and Wail“ und „Great Balls of Fire“ bis hin zum sensationellen „Whole lotta shakin´goin´on“ werden die größten Hits der großen Rock'n'Roll Legenden, allen voran Jerry Lee Lewis, Chuck Berry, Elvis Presley, Louis Prima und Fats Domino in einem wahren musikalischen Feuerwerk dargeboten, aber auch der Blues kommt nicht zu kurz.

 

Kartenvorverkauf in 1040 Wien, Argentinierstraße 37, von Mo-Sa 13-18 Uhr,

Hotline Tel. 01/501 65/13306, www.akzent.at

(JT Jan. 2020)

Foto © Archiv Theater Akzent

Ach, Sie sind mir so bekannt ...

 

Das Theater Akzent präsentiert zum achten Mal Abende, die musikalischen und literarischen Legenden mit jüdischen Wurzeln gewidmet sind.

 

Weltmann Alfred von Wilmers und Josefine Weninger, die Kokotte der Wiener Jeunesse dorée berichten in Briefen von ihrem amourösen Abenteuer miteinander. Hans Sigl & Nicole Beutler lesen „Die kleine Komödie. Eine Liebesgeschichte in Briefen“ von Arthur Schnitzler am 22. Februar 2020.

Cornelius Obonya & das Ballaststofforchester Salzburg präsentieren Lieder und Balladen von Hanns Eisler und Kurt Weill und rezitieren Texte von Anton Kuh, Carl Zuckmayer, Kurt Tucholsky u.a. unter der musikalische Leitung von Egon Achatz im Programm „Morgen muss ich fort von hier“ am 7. März 2020.

Ob französische Chansons oder Wienerlied, Schlager oder Kurt Weill-Song - Publikumsliebling Andrea Eckert schlüpft auf unnachahmliche Weise in die verschiedensten Rollen, sei es u.a. die „Zersägte Dame“ oder als „Seeräuber Jenny“ in ihrem Programm „Damenwahl!“ am 12. März 2020.

In ihrem neuen Musikprogramm „Ihnen zuliebe ...“ am 14. März 2020 servieren Erwin Steinhauer – als Oberkellner mit Perfektion, Herz und Hingabe – und sein Ensemble eine ganz besondere musikalische Melange zwischen Klezmer, Jazz und Wiener-Lied. Dabei widmen sie sich zwei legendären Entertainern, Hermann Leopoldi und Ralph Benatzky.

 

Kartenvorverkauf in 1040 Wien, Argentinierstraße 37, von Mo-Sa 13-18 Uhr,

Hotline Tel. 01/501 65/13306, www.akzent.at

(JT Jan. 2020)

Foto © Archiv Theater Akzent

Schrammeln in Litschau

 

Das 14. Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee vom 10. bis 12. Juli 2020 widmet sich den musikalischen „Gegensätzen“.

Das Publikum erwartet wieder drei Tage voller Entdeckungen mit neuer wie traditionellen Wiener Musik – Tanz und regionale Waldviertler Kulinarik inklusive.

 

Das Spektrum ist weit gefasst: vom Einmannorchester Albin Paulus bis zur Bigband Velvet Elevator, vom ehemaligen Extremschrammler Roland Neuwirth bis zur gut geschüttelten Melange wilder Wiener Männer- und Frauengruppen wie Šrâmł Kvaṭet oder TheBrunchProject.

 

Eröffnet wird am 10. Juli mit Roland Neuwirth und dem radio.string.quartett sowie mit Landstreich und Folksmilch im Quartett. Trio Lepschi feiert sein zehnjähriges Bestehen und das Abschlusskonzert gestalten Die Strottern & Velvet Elevator, die gemeinsam WienerischSchräges zu Gehör bringen.

Zu hören sind 2020 u. a. Gesangskapelle Hermann, Kollegium Kalksburg, Tini Kainrath, Wolfgang Fifi Pissecker, Rudi Koschelu, Marie Theres Stickler, Trio Alptrieb Trio, Die Wandervögel, Agnes Palmisano, Andreas Teufel, Aliosha Biz, Roland Sulzer, Willi Lehner, Klangvierterl, Christian Bakanic solo, Cremser Selection, Daniel Fuchsberger, Geschwister Mondschein, Naschmarkt, Kabane 13, Duo Horacek & Gradinger, Angelika Steinbach-Ditsch, Schrammelbach, Neue Wiener Concert Schrammeln, Otto Brusatti, Duo rutka/steurer – 16er Buam, Walther Soyka und Martina Rittmannsberger, Duo Haertel/Wascher, die Tanzhausgeiger, hermann fritz banda, Trio Bohatsch/Skrepek/Stewart, bratfisch, original Deutschmeister Schrammeln, Šrâmł Kvaṭet featuring Heinz Ditsch, Wiener Brut im Trio Katharina Hohenberger/Johannes Münzner/Bernhard Osanna, Jelena Popržan solo, Herbert Bäuml, Helmut Emersberger u.v.a.

 

Informationen und Tickets unter www.schrammelklang.at

Tel.: +43 (0) 720 407 704 E-Mail: office@schrammelklang.at

(JT Jan. 2020)

Fotos: © Karl Satzinger, © Stephan Mussil 2012

FreudeNOW – neues Klassik- und Kulturfestival in Wien

 

Im Sommer 2020 feiert ein neues Klassik- und Kulturfestival in Wien Premiere und verwandelt die historische Galopprennbahn in der Freudenau in eine beeindruckende Festivalbühne mit Digital-Effekten.

 

Vom 1. Juli bis 26. August können sich Kulturfans bei „FreudeNOW“ auf ein hochkarätiges Programm freuen. Am Spielplan stehen unter anderem die Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner, „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, „Operette Made in Austria“ von und mit Grammy-Preisträger Herbert Lippert und Ildikó Raimondi, die Show „Two Very Special Friends“ über Giacomo Puccini und Franz Lehár mit Gerald Pichowetz, bekannte historische und aktuelle Filmmusik mit Live-Orchester sowie die atemberaubende Zirkus-Show „Paris de Nuit“ von ReCirquel.

Rund um die Festival-Bühne wird ein vielfältiges gastronomisches Angebot die Besucher bereits in den Nachmittagsstunden erwarten und die Freudenau zu einer neuen Sommerlocation machen.

 

Intendant Ernst Theis zeigt damit ein neues kulturelles Angebot für Einheimische und Touristen in den Sommermonaten. Erstmals wird Richard Wagner in Wien im Rahmen eines Festivals präsentiert. Damit gelingt ein spannender Impuls in der Wiener Kulturvielfalt.

Der Streifzug quer durch die Musikgeschichte und Musikrichtungen wird im Zusammenspiel mit der innovativen Digital-Bühne neue Sichtweisen öffnen und verspricht dem Publikum ein neues, multimediales Musikerlebnis.

 

Tickets für die Veranstaltungen sind auf https://www.oeticket.com erhältlich.
Weitere Informationen auf https://freudenow.com

(JT Jan. 2020)

Fotos: FreudeNOW

Marlene Dietrich, Femme fatale

 

Engel der Dämmerung. Marlene Dietrich“ wird am 6. Februar 2020 in den Kammerspielen der Josefstadt in Wien uraufgeführt. Welch Hommage an diese Ikone der Schauspiel- und Sangeskunst.

 

Als "Blauer Engel" wurde die Dietrich 1930 quasi über Nacht ein Filmstar – und ein Sexsymbol. Ihre Ablehnung des Nationalsozialismus machte sie zur Emigrantin – und zur HollywoodDiva. Sie engagierte sich in der Truppenbetreuung der alliierten Streitkräfte – und war als Frauenrechtlerin bekannt.
Marlene Dietrich prägte als Stilikone eine ganze Generation und wirkt noch immer nach. Sie stellte mit ihrem Stil gängige Rollenklischees in Frage durch ihr facettenreiches, buntes und exzentrisches Leben.


In drastischer Weise brach die Diva schließlich mit ihrer Position im Rampenlicht: Nach ihrem letzten Filmdreh 1979 verließ sie ihre Wohnung in Paris nicht mehr und verbrachte – inzwischen tabletten- und alkoholabhängig – ihr letztes Lebensjahrzehnt ausschließlich in ihrem Bett. "Hier steh ich an den Marken meiner Tage" – diese Gedichtzeile von Theodor Körner, ihren Vornamen und ihre Lebensdaten sind alles, das der wohl erste internationale Filmstar aus Deutschland auf seinem Grabstein sehen wollte.

Der neue musikalische Theaterabend von Torsten Fischer (Regie) und Herbert Schäfer (Dramaturgie, Bühnenbild und Kostüme) nähert sich der Dietrich auf intime Weise und lässt auf ihren außergewöhnlichen Lebensweg zurückblicken.

Sona MacDonald ist Marlene.

Eine ideale Besetzung, denn MacDonald ist eine exzellente Verwandlungskünstlerin. In „Blue Moon“ war sie der Jazzstar Billie Holiday und in der Lenya Story Kurt Weill's Frau Lotte Lenya.

Ihr zur Seite auf der Bühne steht Martin Niedermair.

 

Weitere Infos unter https://www.josefstadt.org/start.html

(JT Jan. 2020)

Fotocredit Keyfoto: Jan Frankl, Foto Marlene Dietrich: Pixabay

Alles Haydn

 

Unter dem Jahresmotto „Erlebnis Haydn‟ präsentiert die „Haydnregion Niederöster­reich“ — ein Projekt der Abteilung Kunst und Kultur des Landes NÖ in Kooperation mit „Römerland Carnuntum“ — von 

1. März bis 13. Dezember 2020 ein durch Joseph und Michael Haydn inspiriertes, künstlerisch exzellent besetztes Musik-Festival mit 28 Ver­anstaltungen und rund 400 Künstlern an 14 Standorten in 11 Gemein­den des politischen Bezirks Bruck an der Leitha.

 

Mit Schloss Ebergassing, den Pfarrkirchen von Hainburg und Fischamend sowie mit der historischen Therme der Römerstadt Carnuntum konnten vier neue Spielorte gewonnen werden. Alle Aufführungsorte — 5 Schlösser, 5 Sakralbauten, die Therme, ein Bio-Weingut und das 2017 renovierte Haydn-Geburtshaus in Rohrau — zeichnen sich je­weils durch ihre besondere Atmosphäre und ihr außergewöhnliches Ambiente aus.

 

Das Programm 2020 bietet jede Menge Neuigkeiten, Raritäten und Besonderheiten: Spezielles Augenmerk gilt Ludwig van Beethoven, Joseph Haydns Meister-Schüler.

Im Rahmen eines Festkonzerts anlässlich Beethovens 250. Geburtstags Anfang Mai wird Helmut Jasbars Komposition „The Liquid Remix‟ uraufgeführt.

Zentraler Bestandteil des Jahresprogramms ist auch weiterhin der 

„3. In­ternationale Gesangswettbewerb für Klas­si­sches Lied und Arie“ unter dem Juryvorsitz von Kammersängerin Angelika Kirchschlager in Schloss Rohrau und dem Haydn-Geburtshaus in Rohrau Ende Mai.

Einen Kontrapunkt bilden Crossover-Programme wie etwa Haydn meets Piaz­zolla, bei dem Wiener Klassik auf argenti­nischen Tango trifft.

 

Karten-Info & -Verkauf: www.haydnregion-noe.at/karten.html

(JT Jan. 2020)

Fotocredit: Haydnregion Niederösterreich

Es wird wieder ganz tulli aufgspüt auf der Quetschn

 

Auch im 21. Jahr seines Bestehens bietet das Internationale Akkordeon Festival 2020 vom

22. Februar bis 22. März in zahlreichen renommierten Wiener Spielstätten genussfreudigen Freunden von Musik und Kultur Gelegenheit, sich mit dem Instrument Akkordeon und dessen zahlreichen künstlerischen Facetten auseinanderzusetzen. Festivalleiter Friedl Preisl und Co-Kuratorin Franziska Hatz stellten für die heurige Ausgabe abermals ein qualitativ dichtes wie musikalisch vielfältiges Programm zusammen.

 

Mit der Eröffnung am 22.2 im Vindobona wird auch die Programmschiene „Vive La France!“ vorgestellt, Arnotto Extended, der dem Akkordeonfestival seit jeher verbundene Otto Lechner und sein kongenialer Partner Arnaud Methivier, erweitern sich dabei erstmals mit zwei Geigern zum Quartett. Am 24.2. debütiert das weltmusikalische Dobrek Projekt imTheater Akzent. Am 6.3. macht das Akkordeonfestival eine kleine Landpartie nach Purkersdorf, Die Bühne Purkersdorf wird bereitet für das Duo Luciano Biondini & Klaus Falschlunger, sowie das Peter Havlicek Trio mit Tini Kainrath. Im Stadtsaal gibt sich am 18.3. Agnes Palmisano die Ehre, die mit ihrem Trio und mit Klezmer Reloaded ihre stimmliche Flexibilität zwischen Wiener und Klezmermusik unter Beweis stellen wird. Die Abschlussgalas werden von Attwenger eingeleitet am 20.3. im Schutzhaus Zukunft, die Entdeckung Three For Silver werden in Das Werk für Begeisterung sorgen am 21.3., bevor Riccardo Tesi & Banditaliana im Metropol das Akkordeonfestival am 22.3. für 2020 verabschieden.

 

Essentieller Bestandteil des Festivals sind neben den regulären Konzerten die Akkordeonfestival Lounge, die an drei Samstagen des Festivals (29.2., 7.3. und 14.3.) jeweils ab 21.00 Uhr im Rahmen des Café Mocca ganz unmittelbaren Musikgenuss ermöglicht.

Die Stummfilm Matinee (jeweils an den Sonntagen während des Festivals, ab 13.00 Uhr im Filmcasino, Livevertonungen von Filmklassikern), und Akkordeon-Workshops in Zusammenarbeit mit dem Österreichisches Volksliedwerk vervollständigen das reiche Programmangebot.

 

Tickets direkt vom Veranstalter unter http://www.akkordeonfestival.at und im Vorverkauf
in allen Filialen der BANK AUSTRIA Vorverkauf (ab 27.01.2020) sowie im Österreichischen Volksliedwerk in der Operngasse 6, 1010 Wien, Tel. 01 5126335-0. Direkt vom Veranstalter unter http://www.akkordeonfestival.at und im Vorverkauf in allen Filialen der BANK AUSTRIA gibt es einen Festivalpass um € 99.- für fünf Veranstaltungen freier Wahl, übertragbar.Bitte melden Sie sich baldigst vor der gewünschten Vorstellung unter friedl@akkordeonfestival.at oder +43 676 512 91 04 an und kommen Sie rechtzeitig vor Vorstellungsbeginn, da sonst kein Sitzplatz garantiert werden kann.

(JT Jan. 2020)

Illustration: Pinterest

Beethoven und das Theater an der Wien

 

Ludwig van Beethoven (1770–1827) zählt zu den einflussreichsten Komponisten aller Zeiten. Mehr als 35 Jahre lang lebte und komponierte er in Wien.

An das Theater an der Wien wurde Ludwig van Beethoven 1803 als „composer in residence“ geholt. Hier wurde 1805 seine 3. Sinfonie, die Eroica, erstmals öffentlich aufgeführt. Uraufführungen weiterer Schlüsselwerke sollten folgen, so auch jene seiner einzigen Oper Leonore, dem späteren Fidelio, ebenfalls im Jahr 1805. Das Theater an der Wien blieb für Beethoven lange Jahre ein wesentlicher Fixpunkt.

 

Den 250. Geburtstag seines einstigen Hauskomponisten begeht das Theater an der Wien von

15. Februar bis 9. Mai 2020.

Das Beethovenfest an der Wien beinhaltet Konzerte, Führungen sowie drei Musiktheaterprojekte, darunter die Uraufführungen von Christian Josts / Christoph Klimkes Oper Egmont und Tscho Theissings / Kristine Tornquists Oper Genia sowie die Neuproduktion von Fidelio in einer Inszenierung von Christoph Waltz, unter der musikalischen Leitung von Manfred Honeck

 

Weitere Infos unter https://www.theater-wien.at/de/home

(JT Dez. 2019)

Foto Beethoventafel/H.Prammer

2020 - ein Jahr der Musicals
 

Vom 8. bis 11. Februar 2020 ist FLASHDANCE in der Stadthalle F in Wien zu erleben.
FLASHDANCE gehört zu den Kultfilmen der 80er Jahre und hat das Genre des Tanzfilms nachhaltig geprägt. Eingängige Disco-Klassiker, aufregende Tanzszenen und die Geschichte eines Traums ziehen auch über 35 Jahre nach seiner Kinopremiere Jung und Alt mit Ohrwürmern wie „Flashdance – What a Feeling“, „Maniac“, „I Love Rock’n Roll“ und „Gloria“ in ihren Bann.

Sprache: Dialoge in deutscher Sprache, Songs im englischen Original
Tickets sind erhältlich bei bei Ö-Ticket unter 0900 949 60 96, im Internet unter www.oeticket.com
bei Ticketmaster unter 01/ 25 3 888, im Internet unter www.ticketmaster.at
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Tickets an den Kassen in der Wiener Stadthalle, unter 01/98 100-200, service@stadthalle.com und auf www.stadthalle.com, Ticketservice 01/79 999 79, www.wien-ticket.at, 01/58885

Das Ticket gilt als Fahrschein für die Wiener Linien.

Die Musical-Stars Maya Hakvoort und Mark Seibert werden am 25./26. und 27. Juni 2020 beim großen ELISABETH-Konzert im Ehrenhof im SchlossSchönbrunn, jeweils um 20.30 Uhr, als Elisabeth und Tod zu sehen sein.
Die berühmte historische Kulisse des Schloss Schönbrunn bietet ein würdiges und einmaliges Ambiente für die konzertante Version des Musicals aus der Feder des Erfolgsduos Michael Kunze & Sylvester Levay, das die dramatische und berührende Geschichte über Leben, Wirken und Leiden von Kaiserin Elisabeth von Österreich erzählt.
Mit einem wunderbaren Ensemble, begleitet vom Orchester der Vereinigten Bühnen Wien in großer Besetzung, darf sich das Publikum auf ein Konzert-Erlebnis der Extraklasse freuen.
Weitere Infos unter
www.musicalvienna.at www.elisabeth-schoenbrunn.at

Tickets: www.oeticket.com www.wien-ticket.at Ticket Hotline: 01 58885 www.sparkasse.at/ticketing sowie in Filialen der Erste Bank und ausgewählten Sparkassen.

 

Der preisgekrönte Welterfolg BODYGUARD – DAS MUSICAL ist erstmalig vom 1. bis 12. Juli 2020 in der Oper Graz zu erleben. Mit Aisata Blackman als Superstar Rachel Marron und Jo Weil als ihr Bodyguard Frank Farmer kann sich das Publikum auf eine hochkarätige Hauptbesetzung freuen – die erfolgreiche Sängerin und Musical-Darstellerin brillierte über ein Jahr lang in der Rolle bereits in Stuttgart, der beliebte Schauspieler in der Musical-Metropole Wien.

Vorstellungen gibt es Dienstag - Samstag um 19.30 Uhr, Samstag 15 Uhr, Sonntag 14 + 18.30 Uhr.
Sprache: Dialoge auf Deutsch, Songs auf Englisch
Tickets
unter www.oeticket.com , www.ticketzentrum.atwww.bodyguard-musical.de sowie an allen bekannten Vorverkaufstellen
Weitere
Informationen: www.bodyguard-musical.de

(JT 2019)

Fotos: Showfactory, BB Promotion, Illustration: Albert Dorne

Jubel – Jubel – Jubiläum!

 

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Seit 35 Jahren und insgesamt 5.000 Konzerten verzaubert das Glenn Miller Orchestra unter Leitung von Wil Salden, der im Juni 2020 seinen 70. Geburtstag feiert, das Publikum in ganz Europa. Das ist der Anlass für Wil Salden und seine Musiker, auf große Jubiläumstour zu gehen um Menschen aller Altersstufen zu begeistern, denn Glenn Miller, ein amerikanisches Kulturgut, ist mit seiner unvergessenen Musik ein Begriff auf der ganzen Welt.

 

Der unverwechselbare, harmonische und zugleich elektrisierende Sound bringt das Lebensgefühl der 1930/40er Jahre zurück. In großer Big Band Besetzung werden zeitlose Welthits wie In The Mood, Pennsylvania 6-5000, String of Pearls oder Moonlight Serenade präsentiert.

Die Originalarrangements, die unwiderstehliche Power der Musiker, mitreißende Spielfreude und unvergleichliche Energie machen aus jedem Auftrittsort einen Swing Tempel.

 

Sichern Sie sich Ihre Tickets für einen beswingten Abend mit Wil Salden und dem Glenn Miller Orchestra im Wiener Konzerthaus am Mittwoch, 22. Jänner 2020 um 19.30 Uhr.

 

Kartenvorverkauf an der Konzerthauskassa, Tel. 01/24 20 02 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, www.oeticket.com

Weitere Infos und Tickets per Post unter Tel. +49 61 85 / 81 86 22, www.glenn-miller.de

(JT 2019)

Foto: Glenn Miller Orchestra

Bill singt Weill

 

Maria Bill ist fasziniert von den Werken des Komponisten Kurt Weill, von der Vielfalt seiner Tonsprache, die auf Elemente aus Jazz, Ballade, Moritate und Kabarettchansons greift, von seinem Gespür für den musikalischen Zeitgeist, für rebellisches, experimentelles Theater und atonale Musik.

 

Ihr neues Programm „I'm a stranger here myself“ zeichnet den Schaffensweg des genialen Instrumentalkomponisten, Songschreibers und Weltbürgers.

Songs wie „I'm a stranger here myself“, „September“ und „Speak low“ die so typisch sind für Weill, wurden mittlerweile berühmte Standards. Selbstverständlich dürfen auch „Surabaya – Johnny“, „Seeräuber – Jenny“ oder „Alabama Song“ aus der „Dreigroschenoper“ nicht fehlen.

 

Kurt Weill's Partituren landeten einst auf dem Scheiterhaufen der Nazis. Sein Weg führte ihn nach New York. Virtuos nutzte er die kulturelle Vielfalt des ‚american way of life‘. Er heiratete die Sängerin Lotte Lenya zum zweiten Mal, liebte den Broadway, tauchte in das Genre Musical ein und beglückte die Menschen mit herrlichen Melodien, die Maria Bill am 30. Jänner 2020 im Theater Akzent, begleitet von Leonhard Skorupa, Saxophon und Klarinette, Andi Tausch, Gitarre, Gregor Aufmesser, Kontrabass, und Konstantin Kräutler, Schlagzeug, vortragen wird.

 

Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37, von Montag bis Samstag von 13.00 bis 18.00 

Uhr. Karten Hotline: 01/501 65/13306. www.akzent.at

(JT 2019)

Foto © Gabriela Brandenstein 

Kleinkunst-Spektakel für zwei Komödianten

 

Auf ihrer legendären Cafétheater-Pawlatschenbühne ziehen die klettenheimers dem­nächst wieder alle Register ihres Komödiantentums: Mit „Die Abenteuer des Perikles“ bringen Marie Mandelbaum und Jörg Klettenheimer ab 9. November eine fast vergessene Romanze von William Shakespeare in einer entstaubten, gaudiösen Ver­sion in einer Neubearbeitung von Jörg Klettenheimer auf die Bühne ihres winzigen Kleinkunsttheaters in der Wiener Josefstadt. Auf dem Programm steht ein Spiel um Liebe, Schicksal, Leidenschaft, Intrigen, Inzest, Mord und Wahnsinn, um Piraterie, Verrat und Schiffsuntergänge — in Szene gesetzt von zwei Darstellern in 21 Rollen mit Comedy, Musik, Gesang, Tanz, Maskenspiel und großen Effekten!

 

Zum Inhalt: Der junge Perikles, Fürst von Tyrus, bricht auf zu einer Reise in eine unbekannte Zukunft. Diese führt ihn in verschiedenste Länder und Fürstentümer, wo er vor Rätsel gestellt wird, die Flucht ergreift, sich Hals über Kopf verliebt, im Seesturm seine Frau und später auch noch die gemeinsame Tochter Marina verliert und überwältigt von Trauer zusammen zu brechen droht. Doch das Schicksal wendet sich und hält zum Schluss ein geradezu glorioses Happy End bereit. Denn auch das härteste Schicksal kann sich noch wenden, selbst wenn man manchmal verdammt lang darauf warten muss! Im Stück geht es einerseits um große Gefühle und die Liebe, andererseits stellt es weit verbreitete Glaubenssätze von der technischen Plan- und Kontrollierbarkeit des Lebens radikal auf den Kopf.

 

Zu­sam­men mit dem stakkatoartigen Rollenwechsel lebt die Show vom hohen Tempo, per­ma­nenten Schauplatzwechseln und einer großen Portion Humor. Wie in den meisten Shows der klettenheimers spielt auch in „Die Abenteuer des Peri­kles“ die Musik eine wichtige Rolle. Die Songtexte stammen aus Sonetten von William Shakespeare und wurden von Marie Mandelbaum vertont.

 

In klettenheimers KleinKunstCafé, 1080 Wien, Lederergasse 17A, Tel: 01 - 402 54 78 läuft die

Spielzeit bis Ostersamstag, 11. April 2020, jeweils Donnerstag bis Samstag um 20.00 Uhr. 

Es spielen: „die klettenheimers‟ (Marie Mandelbaum & Jörg Klettenheimer).

Kartenpreis: € 30. Schüler, junges Gemüse unter 20, Studenten unter 30 und Leute mit triftigen Gründen: € 20. Bestellungen an email karten@klettenheimers.com Reservierungen sind unbedingt empfehlenswert!

 

Weitere Infos unter www.klettenheimers.com

(JT 2019)

Fotos:

Copyright © 2019 klettenheimers KleinKunstCafé

2 Könige | Copyright © 2019 klettenheimers KleinKunstCafé | Die Abenteuer des Perikles | König Simonides & Fürst Perikles | Marie Mandelbaum & Jörg Klettenheimer  

Ein Kunstwerk aus Schönheit, Eleganz und Anmut

 

Am 23. und 24. Januar 2020 zeigt das St. Petersburg Festival Ballet mit dem Hungary Festival Orchestra den Ballett-Traum "Schwanensee" mit insgesamt 48 Schwänen in der Wiener Stadthalle, Halle F. 

 

Das Zusammentreffen des Komponisten Peter I. Tschaikowsky mit dem Choreografen Marius Petipa war eine der glücklichsten Fügungen der Ballettgeschichte. „Schwanensee“ wurde zum Mythos und Inbegriff aller Ballettkunst. Einst hatte Petipa 24 Schwäne für die Umsetzung des märchenhaften Stoffes vorgesehen. Die neue Inszenierung des St. Petersburg Festival Ballett verdoppelt die Anzahl der tanzenden Schwäne auf 48 und präsentiert damit einen einmaligen, ästhetischen Augenschmaus.

 

Das „St. Petersburg Festival Ballet“ ist ein hochkarätiges Ensemble, das mit seiner strengen klassischen Eleganz, dem frischen Hauch des 21. Jahrhunderts und einer vollkommenen Tanzleistung weltweit überzeugt.

Das Hungary Festival Orchestra wurde 2005 von einer talentierten Musikerin Yaroslava Šimonova gegründet, die seitdem das Orchester leitet, und hat sich zu einem der besten Ballettorchester Europas etabliert. 

 

Tickets können bei den Tageskassen der Wiener Stadthalle oder online unter www.stadthalle.at  sowie telefonisch unter 01/7999979  oder bei Wien Tickets unter www.wienticket.at bzw. Tel. 01/58885 oder bei Ö-Ticket unter www.oeticket.com oder telefonisch unter Tel. 0900-9496096 bestellt werden.

(JT 2019)

Fotos: St. Petersburg Festivalballet, Ovation Event