Swingin´ @ The Cotton Club

 

Am 21. März 2018 gastiert die Lungau Big Band um 19.30 Uhr im Theater Akzent (www.akzent.at). Die Band präsentiert an diesem Abend die schwedische Multiinstrumentalistin und Ausnahmekünstlerin Gunhild Carling in einem abwechslungsreichen Programm.

 

Gunhild Carling ist in eine Musikerfamilie hineingeboren und quasi mit Jazz aufgewachsen. Seit ihrem siebten Lebensjahr spielt sie in ihrer Familienband ´The Carling Family´, die sich dem Hot Jazz widmet, unzählige Konzerttourneen und TVShows rund um den Globus gemacht und zahlreiche CD-Einspielungen veröffentlicht hat. Gunhild ist nicht nur eine brillante Solistin auf der Trompete und Posaune, sie spielt nebenbei auch Mundharmonika, Oboe, Dudelsack, Blockflöte, Kontrabass, sie singt, steppt, unterhält ihr Publikum mit überschäumender Lebensfreude und gekonnter Varietémanier, wobei sie plötzlich auch auf 3 Trompeten gleichzeitig spielt! Ihre Show glänzt nicht nur mit musikalischen Überraschungen, sondern zeichnet sich durch Humor, Energie und Charme aus.

Die Lungau Big Band umrahmt das Programm mit ausgewählten Kompositionen und Arrangements aus der Zeit des legendären Cotton Clubs in New York und zelebriert Musik von Duke Ellington, Cab Calloway und Cootie Williams.

 

Swing und Jazz im besten Sinn!

 

Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37 von Montag bis Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr Karten Hotline: 01/501 65/13306 www.akzent.at

(JT Dez. 2017)

 

Fotos: Theater Akzent

Music From A Golden Era

 

Seit bald zehn Jahren gibt es immer wieder eine Zusammenarbeit zwischen der österreichischen Vocal-Institution Tini Kainrath und dem 2005 von Martin Ptak und Heinz Fallmann gegründeten Orchester „Velvet Elevator“. Das aus 16 MusikerInnen bestehende Orchester widmet sich inhaltlich ganz einer Wiederbelebung der Musik der Mid-Century Ära.

„Music From A Golden Era“ am 19. Jänner 2018 um 19.30 Uhr im Theater Akzent (www.akzent.at) ist eine Verneigung vor der weiblichen Stimme, vor der göttlichen Tini Kainrath! Es gibt nämlich nicht viele Sängerinnen im Land, die den vielfältigen Anforderungen der Musik der damaligen Zeit gewachsen sind. Die Charts der 50er, 60er und 70er waren u.a. stets mit Hits aus damals aktuellen Filmen durchzogen, wobei Komponisten wie Burt Bacharach, Ennio Morricone, Henry Mancini, Lalo Schifrin und John Barry für Dauerzündstoff sorgten und somit auch im Repertoire des Orchesters Velvet Elevator dominieren.

 

Nicht versäumen und vielleicht den Liebhabern – und jenen, die es noch werden sollen/wollen - dieses Musikstils Karten unter den Christbaum legen! *)

Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37 von Montag bis Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr Karten Hotline: 01/501 65/13306 www.akzent.at

 

(JT Dez. 2017)

*) WeihnachtsGeschenkeAlarm

Foto © Sandrine Rohrmoser, Illustration: Pinterest

Bühne frei

 

Wolfgang Graf und Gerald Stockinger gründeten 2015 ihr WienerTechnologie Start-up „Ticket Gretchen“ (www.ticketgretchen.com) und entwickelten eine  innovative Ticketing-Apps für Kulturbetriebe. Mit der Ticket Gretchen App in Kooperation mit dem Wiener Bühnenverein startete 2016 eine übergreifende App für Kultur-Tickets, die zurzeit insgesamt 17 Bühnen in Wien, darunter das Theater in der Josefstadt, die Kammerspiele oder das Burgtheater, umfasst. Seit dem Frühjahr 2017 ist der Kartenkauf via Ticket Gretchen auch für Betriebe in Tirol, Vorarlberg und dem Burgenland verfügbar. Weitere Kulturhäuser werden laufend eingebunden. Die Ticket Gretchen App ist kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich.

 

Für die nächste Generation an Theatergänger hat Ticket Gretchen nun die U27-Aktion ins Leben gerufen, die es allen Nutzern unter 27 Jahren ermöglicht, Theater- und Eventtickets über die App zu Spezialkonditionen zu erwerben. Für die Nutzung dieses neuen Specials müssen sich die Kunden lediglich die kostenlose Ticket Gretchen App herunterladen und mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass als U27 registrieren. Dann können Tickets für Theatervorstellungen oder andere kulturelle Events bereits 27 Stunden vor Vorstellungsbeginn zum Studentenpreis über die App gekauft werden und sind nicht mehr wie bisher an der Abendkassa abzuholen. Per Fingertipp kann am Smartphone oder Tablet der Lieblingsplatz am mobilen Saalplan gebucht werden.

 

Viel Vergnügen!

(JT Nov. 2017)

Theater, Theater

 

Die „Josefstadt", wie das Theater in der Josefstadt von den Wienern liebevoll genannt wird, ist nicht nur das älteste noch bespielte Theater der Stadt, sie zählt auch zu den besten Bühnen des deutschsprachigen Raums. Dem Direktor Herbert Föttinger und seinem Ensemble gelingt es seit Jahren, das Publikum mit Klassikern ebenso zu begeistern wie mit Stücken zeitgenössischer Autoren. Das gilt natürlich auch für die Kammerspiele der Josefstadt in der Rotenturmstraße in der City.

 

Will das Christkind den Liebsten Karten für das ein oder andere Stück im neuen Jahr unter den Baum legen, muss es sich angesichts der hohen Auslastungszahlen der beiden Häuser schon ganz schön beeilen! *)


In der „Josefstadt“ gelangt am 25.1.2018 „Fremdenzimmer“ von Peter Turrini mit Erwin Steinhauer und Ulli Maier zur Uraufführung. Da quartiert sich der syrische Flüchtling Samir bei Herta und Gustl ein.
Anlässlich des 70. Geburtstages von Felix Mitterer wird ab 15.3.2018 „In der Löwengrube“ mit Florian Teichtmeister gespielt. Es geht um die wahre Geschichte des Berliner Schauspielers Leo Reuss.
Anna Bergmann (besetzt besetzt ab 12.4.2018 in ihrer zweiten Regiearbeit für die Josefstadt fünf Schauspielerinnen - Maria Köstlinger, Bea Brocks, Silvia Meisterle, Marianne Nentwich, Therese Lohner - in der Rolle der Bovary.
Mit beißendem Humor und erbarmungsloser Treffsicherheit fühlt Yasmina Reza, eine der erfolgreichsten Autorinnen der letzten Jahrzehnte in „Der Gott des Gemetzels“ der modernen bürgerlichen Gesellschaft buchstäblich auf den Zahn. Ab 3.5.2018 bemühen sich Susa Meyer, Judith Rosmair, Markus Bluhm und Michael Dangl um politische Korrektheit.

In den Kammerspielen ist eine Uraufführung von Thomas Vinterberg ab 1.2.2018 zu sehen: „Suff“  Es zeigt die vier älteren Damen Hedwig, Irma, Constanze und Marion, die mit bacchanalischer Lebensfreude ihre Existenz bestreiten und sich mit anarchischer Lebenslust gegen eine bürgerlich genormte Welt zur Wehr setzen.Mit Sona MacDonald, Therese Lohner, Marianne Nentwich, Elfriede Schüsseleder.

Am 1.3.2018 wird „All about Eve“ von Christopher Hampton uraufgeführt. Er hat aus Joseph L. Mankiewicz legendärer Filmvorlage (1950 mit Bette Davis) nicht nur die Bühnenfassung angefertigt, sondern wird bei dieser Uraufführung auch Regie führen. Mit Sandra Cervik als Margo Channing und Martina Ebm als Eve Harrington.

Ab 26.4.2018 erzählt Ronald Harwood in seinem Stück „Der Garderober“ von einem Tournee-Schauspieler während des Zweiten Weltkriegs, der alt, krank, ausgebrannt sich in einer Krise befindet und glaubt, in der 227. Vorstellung seine Rolle als König Lear nicht spielen zu können. Sein treuer Garderobier Norman steht ihm unerschütterlich zur Seite. Mit Michael König in der Rolle des alternden Schauspielers Sir und Martin Zauner als getreuer Garderobier Norman.


Weiterführende Informationen erhalten Sie auf www.josefstadt.org

(JT Nov. 2017)

*) WeihnachtsGeschenkeAlarm

Fotos © Theater in der Josefstadt, Kammerspiele der Josefstadt, Illustration: Pinterest

Welcome

 

Intendantin Julia Schafranek präsentiert auch im neuen Jahr eine Bandbreite spannender und unterhaltsamer Eigenproduktionen mit großartigen ‚Native Speakers’ aus dem englischen Sprachraum. Das Jahr 2018 beginnt im Vienna’s English Theatre in der Josefsgasse 12 im 8. Wiener Bezirk mit Yasmina Rezas Kultkomödie „Art“.

 

„Art“ wird vom 15. Jänner bis 24. Februar 2018 gespielt. Yasmina Rezas messerscharfe Komödie über drei Freunde und ein weißes Gemälde, ausgezeichnet mit zahllosen Preisen, avancierte rasch zum globalen Phänomen. Vor 20 Jahren wurde Christopher Hamptons englische Version mit dem Laurence Olivier-Award ausgezeichnet.

Von 5. bis 20. März 2018 zeigt das Vienna’s English Theatre Youth Ensemble das preisgekrönte Musical „Dogfight“. Von 22. bis 24. März 2018 gastieren wieder die Meister des Improvisationstheaters, „The English Lovers“, im Theater. Ab dem 9. April folgt „Closer“, eine melancholische, aber auch humorvolle Beziehungsgeschichte, die erfolgreich mit Julia Roberts, Natalie Portman, Jude Law und Clive Owen verfilmt wurde.

Den Abschluss der Saison bildet ab 28. Mai Neil Simons brillante Komödie „The Odd Couple“, unvergesslich in der Kinoversion mit Walter Matthau und Jack Lemon.

 

Weitere Informationen unter www.englishtheatre.at

 

Die ein oder andere Karte darf schon Santa Claus bringen! *)

(JT Nov. 2017)

*) WeihnachtsGeschenkeAlarm 

Illustration Mrs. and Mr. Santa, Envisioning the American Dream

 

Lay back in the Arms of Chris Norman

 

Mit neuem Album im Gepäck kommt der legendäre Chris Norman 2018 wieder nach Österreich.

„Don’t Knock The Rock“ - das ist die Devise für seine Konzerte, bei denen er neue Songs, aber auch ein Best-of seiner größten Hits präsentieren wird. *)

 

Schon mit 12 lernte der Sänger aus Yorkshire (*1950) Alan Silson und Terry Uttley kennen, mit denen er ab 1975 als Smokie weltberühmt werden sollte. Komplettiert von Pete Spencer, gingen allein in Deutschland in den Jahren danach 17 ihrer Singles (u.a. „If You Think You Know How To Love Me“, „Living Next Door To Alice“, „Mexican Girl“, „It’s Your Life“ und „Lay Back In The Arms Of Someone“) in die Top-10 – und zählen bis heute zu den Klassikern dieser Ära. Nachdem Chris Norman mit seinem Duett „Stumblin’ In“ (aufgenommen mit Suzi Quatro) schon Ende der Siebziger einen Hit außerhalb der Band gelandet hatte, kehrte er Smokie 1986 den Rücken und belegte mit seiner ersten Solo-Single, dem „Tatort“- Hit „Midnight Lady“ Platz 1 der deutschen Charts. Seither folgten unzählige Solo-Hits. Aktuell meldet sich Chris Norman mit dem neuen Album „Don´t Knock The Rock“ zurück.

 

Termine: Mittwoch, 28.03.2018 (20.00 Uhr) Wien / Stadthalle F und Donnerstag, 29.03.2018 (20.00 Uhr) Linz / Brucknerhaus

Vorverkauf: Wiener Stadthalle, www.stadthalle.com, Ticketservice 01 / 79 99979 sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Online unter www.wien-ticket.at, Tel. 01 / 58 88 5 und www.oeticket.com, Tel. 01 / 96 0 96.

(JT Nov. 2017)

*) WeihnachtsGeschenkeAlarm

Foto © Frank Wabersek, Illustration: Pinterest

Santa is coming to Theater Akzent

 

Advent, Advent - der Obstler brennt! Miguel Herz-Kestranek‘s heiteres Adventprogramm garantiert am 20. Dezember 2017 um 19.30 Uhr im Theater Akzent einen Abend der Extraklasse ohne Kitsch und Zuckerguss, aber mit Advent-Lachen auf höchstem Niveau. Stimmen Sie sich mit Lachstürmen und heiterer Besinnlichkeit auf das Fest ein.

 

Bei „Ausgerechnet Weihnachten!“rezitiert Fritz Karl, umarmt von erwärmenden Streicherklängen des Streicher-Quartetts Sonare Linz Literatur von Robert Gernhardt, Gert Heidenreich oder Heinz Erhardt am 13. Dezember 2017 um 19.30 Uhr. Von wegen lieblich! Weihnachten, das sind die Tage, an denen der Mensch zwischen persönlichen Krisen, Backofen, Einkaufszentrum und Verwandtschaft knapp am Totalkollaps vorbeirutscht -  Fritz Karl’s Texte erteilen dem Klischee der „stillen Tage“ eine Absage!

 

Ein besinnungslos–humorvoll–literarisch-musikalischer Abend wartet mit  Erwin Steinhauer, Georg Graf und Peter Rosmanith auf das Publikum am 15. Dezember 2017 um 19.30 Uhr. „Jingle Bells reloaded“ wirft Fragen wie: Welchen Beruf hatte Jesus? Oder wo liegen die Gebeine der hl. drei Könige? auf. Steinhauer liest Texte von Daniel Glattauer, Friedrich Torberg, Groucho Marx, Gerhard Polt oder Helmut Qualtinger. Graf und Rosmanith schmücken die Geschichten mit musikalischem Tand aus aller Welt. Mehr sei nicht verraten!

 

„Klappe, Santa!“ - Ernst und Christoph Grissemann bereiten am 8. Dezember 2017 um 19.30 Uhr eine schöne Bescherung. In ihren Geschichten wird anders gefeiert! Nämlich so: gibt es das Christkind überhaupt? Kein Auge bleibt dabei trocken. Vater und Sohn haben Weihnachtsgeschichten gesammelt, die Sie bestimmt in Stimmung bringen. Schräg und besinnlich, lustig und tiefsinnig.

 

Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37, von Montag bis Samstag von 13.00 bis 18.00 Uhr. Karten Hotline: Tel. 01/501 65/13306, weitere Infos unter www.akzent.at

(JT 2017)

Fotos © Archiv Theater Akzent, Wolfgang Kalal, Ingo Pertramer, Illustration: Pinterest

It’s Glenn Miller Time

 

Wil Salden und sein weltberühmtes Glenn Miller Orchestra sind ein Garant für gute Unterhaltung. In der traditionellen großen Big Band Besetzung wird der authentische Swing-Sound geboten. Mit neuem Programm swingt das Orchestra auch 2018 wieder im Wiener Konzerthaus. Das Konzert findet am Sonntag, 18. März 2018 um 18.00 Uhr statt. Mit „Jukebox SaturdayNight“ präsentiert Wil Salden eine grandiose Show im Sweet und Swing Sound der 1930er und 1940er Jahre, die die Menschen aller Altersstufen rund um den Globus begeistert.

 

Das Glenn Miller Orchestra -  4 Trompeten, 4 Posaunen, 5 Saxophone, 1 Klarinette, Bass, Schlagzeug und Piano - ist wie ein perfekt gestimmtes Instrument, das Wil Salden auf seine brillante Weise zum Klingen bringt und jeder einzelne Musiker ist ein souveräner Könner.

Die Vocalgroup „The Moonlight Serenaders“ bestehend aus Musikern, einer Sängerin und dem Orchesterleiter Wil Salden, versetzen die Hörer mehr als gekonnt zurück in die Zeit der Jukeboxes, wenn Titel wie What A Wonderful World, Blue Moon, Everybody Loves My Baby, Moonlight Serenade oder In The Mood erklingen.

 

Weitere Informationen und Tickets per Post unter www.glenn-miller.de, Tel. 0049 6185/81 8622. Kartenvorverkauf über die Konzerthauskassa Tel. 0043 1/ 24 2002 und an allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, www.oeticket.at

 

Let’s swing!

(JT 2017)

Let's do the Time Warp Again!

 

Endlich kehrt RICHARD O'BRIEN'S ROCKY HORROR SHOW im Herbst 2017 wieder nach Österreich zurück und gastiert vom 28.11. bis 16.12.2017 im Wiener MuseumsQuartier Halle E. Es ist Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte! Der virtuose Erzähler der schrägen Show ist dieses Mal niemand Geringerer als Sky du Mont - der Gentleman unter den deutschen Schauspielern. Er spricht in Wien den Part vom 28.11. bis 3.12.

 

Sky du Mont war in Stanley Kubricks Kinoproduktion Eyes Wide Shut neben Tom Cruise und Nicole Kidman zu sehen. In dem Oscar-nominierten Kinofilm The Boys from Brazil spielte er an der Seite von Laurence Olivier und Gregory Peck sowie mit Anthony Quinn in Omar Mukhtar - Löwe der Wüste. Er wurde für seine Rollen in den Kinokomödien Der Schuh des Manitu und (T)Raumschiff Surprise je mit einem Bambi und dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet.

 

Trash, Sex und Rock'n'Roll: schon die legendäre Verfilmung der Rocky Horror Show ist ein Klassiker des Glamrocks und der Burlesque. Auf der Bühne ist alles hautnah mitzuerleben!

 

Tickets sind über die Hotline von oeticket  +43 196 096, im Internet unter www.rocky-horror-show.de und www.oeticket.com sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

(JT 2017)

Fotos: Jens Hauer, Thommy Mardo

Baby und Johnny forever

 

Máté Gyenei als Johnny Castle und Anna-Louise Weihrauch als Frances "Baby" Houseman nehmen das Publikum auf der kommenden DIRTY DANCING Tour mit auf eine Zeitreise in die 1960iger Jahre. Wenn man nur an den berühmten Film von Eleanor Bergstein aus dem Jahr 1987 denkt, kommen einem sofort dieTöne des Oscar-prämierten Songs "Time Of My Life" in den Sinn! Der FilmSoundtrack zählt zu den meistverkauften Alben der Musikgeschichte.

 

DIRTY DANCING lässt den Sommer 1963 im Ferienresort Kellerman's in Catskill, New York wieder lebendig werden. Die schüchterne Frances "Baby" Houseman langweilt sich im Urlaub mit ihren Eltern, bis sie ihr Herz an den sexyTanzlehrer und Showtänzer des Hotels, Johnny Castle, verliert. Es folgt ein Auf und Ab der Gefühle, Konflikte müssen unter den Jugendlichen wie auch zwischen den Generationen gelöst und die Schritte für den Abschlusstanz der Ferien-Saison erlernt werden. Leidenschaftliche Tanzszenen, mitreißende Songs und die emotionale Geschichte lassen das Knistern auf der Bühne hautnah nachempfinden. 

 

DIRTY DANCING - Das Original Live On Tour ist in Österreich an folgenden Terminen zu sehen: 

23.01.2018 - 28.01.2018       Bregenz, Festspielhaus

30.01.2018 - 31.01.2018       Linz, Tips Arena

02.02.2018 - 04.02.2018       Salzburg, Salzburg Arena

06.02.2018 - 18.02.2018       Wien, Stadthalle F

23.02.2018 - 25.02.2018       Graz, Stadthalle

Tickets sind bei Ö-Ticket und allen bekannten Vorverkaufsstellen bereits erhältlich.

 

(JT 2017)

Fotos: Jens Hauer

Heiße Moves aus Kuba

 

Die explosive Tanzperformance Ballet Revolución aus Kuba  ist energiegeladen und heiß, leidenschaftlich und sinnlich, akrobatisch, dynamisch und technisch perfekt! Und sie gastiert im MuseumsQuartier Wien vom 20. bis 25. März 2018!

 

Natürlich mit aktuellsten Hits, neuen, aufregenden Choreografien und raffinierten Designs vom Maestro des Glams Jorge González. Einzigartiges Bewegungsgefühl trifft dabei auf Moves zwischen Ballet und Streetdance. In keinem anderen Land ist der Tanz so tief verwurzelt wie auf Kuba. Nirgends ist er so tief in jeden Moment des Lebens eingedrungen wie hier. Eine Tatsache, die man in Ballet Revolución an der kleinsten Fingerbewegung der Tänzer erspüren kann. Mehr Leidenschaft, mehr Energie, mehr Emotionen: Kubaner tanzen einfach anders. Mit ihrem "gewissen Etwas", der kubanischen Sinnlichkeit, haben sich die Kubaner im Laufe der Jahrzehnte Ballett und zeitgenössischen Tanz im wahrsten Sinne des Wortes zu Eigen gemacht. Das immense Talent und tänzerische Können dieses Landes beweist Ballet Revolución seit Jahren. Seine Tänzer zählen zu den besten der Welt.

 

Die beeindruckende Athletik, die Dynamik und Leidenschaft dieser außergewöhnlichen Tänzer kommen in der Show voll zur Geltung, unterstrichen von einem elektrisierenden Lichtdesign und den körperbetonten Kostümen von Jorge González. Der Musik-Mix der Ballet Revolución Live Band kommt direkt von der Bühne. 

 

Ein Fest des Tanzes.

 

Die Vorstellungen sind Dienstag bis Freitag um 20.00 Uhr, Samstag um 15.00 und 20.00 Uhr, Sonntag um 14.00 bzw. 19.00 Uhr. Tickets gibt es bereits im Vorverkauf: telefonisch bei Ö-Ticket +43 (0) 1 - 96 0 96, im Internet unter www.oeticket.com und www.ballet-revolucion.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre erhalten 50% Rabatt auf die Kartenpreise.

(JT 2017)

Fotos: Bernd Uhlig, Nilz-Boehme

Aloha from Vienna

 

Am 16. August 1977 starb Elvis Presley im Alter von nur 42 Jahren. Unforgotten! Knapp einen Monat vor seinem 40. Todestag feierte sein langjähriger Weggefährte Ed Enoch seinen 75. Geburtstag. Ed Enoch war und ist der Leiter der längst legendären Gospel-Gruppe "The Stamps Quartet", die Elvis ab 1971 bei über 1.000 Konzerten auf der Bühne begleitet hat. Auf Wunsch der Angehörigen sangen The Stamps auch bei Elvis´ Beerdigung.

 

The Stamps waren das erste Gospel-Quartett, das weltweit über Satellit live übertragen wurde - beim "Aloha from Hawaii" Konzert 1973. Dieses Konzert ist auch das große Finale von "ELVIS - Das Musical", das mit der Meldung der Tagesschau am 17. August 1977 beginnt: "Elvis Presley, seit mehr als zwanzig Jahren Idol der Rock-Musik und der sogenannten Pop-Kultur, ist gestern Abend im Alter von 42 Jahren gestorben. Elvis erlag in Memphis, Tennessee, einem Herzversagen."

In "ELVIS - Das Musical" unterstützen The Stamps mittlerweile im vierten Jahr Grahame Patrick bei seinen Auftritten als Elvis. Das Erfolgsmusical hat bereits über 300.000 Besucher begeistert und zeigt mit szenischen Darstellungen, Original-Videos und -Fotos sowie jeder Menge Live-Musik die gesamte musikalische Vielfalt des "King of Rock'n'Roll", der ebenso im Gospel und Blues Zeichen gesetzt hat. Die Tournee führt vom 2. Jänner bis 13. Mai 2018 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

 

In Wien gastiert „ELVIS-Das Musical“ am 12. Mai 2018, 20.00 Uhr in der Wiener Stadthalle F.

Tickets gibt es an den Kassen der Wiener Stadthalle und in allen oeticket Centern. Außerdem in allen Filialen der Erste Bank und bei ausgewählten Sparkassen sowie den Stellen von Ruefa Reisen, Volksbank, Raiffeisenbank, Media Markt, Saturn, LIBRO und Trafikplus.

Online unter www.oeticket.comwww.stadthalle.com und www.wien-ticket.at oder telefonisch unter 01/96096, 01/7999979 und 01/58885.

(JT Aug. 2017)

Die Schwäne tanzen wieder

 

1875-76 komponierte Pjotr Iljitsch Tschaikowski „Schwanensee“ nach dem Libretto von Wladimir Begitschew und Wasily Geltzer im Auftrag des Kaiserlichen Theaters Moskau. Die Uraufführung 1877 in Moskau im Bolschoi-Theater war ein totaler Misserfolg. Erst 1934 gelang der Durchbruch mit dem London-Emigranten Nikolai Sergejew.
Heute gehört Schwanensee zu den meist aufgeführten Balletten und ist aus dem internationalen Standardrepertoire des Balletts nicht mehr wegzudenken.

 

Die russische Ballettcompany, das "St. Petersburg Festival Ballet", ist ein hochkarätiges Ensemble, das mit seiner strengen klassischen Eleganz  und einer vollkommenen Tanzleistung weltweit überzeugt. Im Winter 2017/18 kommt das Ensemble für wenige Tage nach Österreich und präsentiert in ausgewählten Städten die märchenhaften Ballettklassiker "Schwanensee" und "Nussknacker".

 

Tickets sind bereits im Vorverkauf bei Ö-Ticket, online sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Am 16.12.2017, 18.00 Uhr, gastiert die Company mit „Schwanensee“ in der Wiener Stadthalle, Halle F. Am 04.01.2018, 19.30 Uhr, im Innsbruck Congress, und am 10.01.2018, 19.30 Uhr, im Festspielhaus St. Pölten.

Zu den einmaligen Kompositionen Tschaikowskis mit den dramaturgisch-choreografischen Überlieferungen von Marius Petipa und Lew Iwanow erzählen die Tänzer und Tänzerinnen die fabelhafte Geschichte von der verzauberten Schwanenprinzessin, die nur die wahre Liebe aus dem Bann des bösen Zauberers erlösen kann.  Ein beeindruckendes Bühnenbild des genialen Theater-Designer Vjatscheslav Okunev setzt die Geschichte eindrucksvoll in Szene.

 

Ebenfalls märchenhaft schön wird es am  03.01.2018, 19.00 Uhr, im Festspielhaus Bregenz und am 08.01.2018, 15.00 Uhr, im Orpheum Graz, wenn das St. Petersburg Festival das Ballet "Nussknacker" präsentiert. 

(JT 2017) 

Fotos beigestellt von Allegria

Amüsante Figuren im Akademietheater

 

Regisseur Dieter Giesing inszeniert Yasmina Rezas „Bella Figura“ im Wiener Akademietheater mit einem großartig aufspielenden Starensemble (Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Janina Audick, Musik: Jörg Gollasch, Video: Markus Lubej, Licht: Peter Bandl und Dramaturgie: Klaus Missbach). Kurzweilige 90 Minuten führt das Ensemble, das auch durchaus heikle Szenen bravourös meistert, durch die Abgründe und Geheimnisse des gutbürgerlichen Lebens. Eine Komödie, bei der die Fassade bröckelt, spielt zwischen Peinlichkeiten und Tragik.

 

Die alleinerziehende Mutter Andrea (Caroline Peters) sitzt im Auto, sie will nicht aussteigen, denn ihr Liebhaber, der Glasereiunternehmer Boris (Joachim Meyerhoff) hat gerade fatalerweise erwähnt, dass ihm das Restaurant am Meer von seiner Frau empfohlen wurde. Beim Wegfahren stößt Boris mit dem Wagen zurück und überfährt beinahe Yvonne (Kirsten Dene), die mit ihrem Sohn Eric (Roland Koch) und dessen Freundin Françoise (Sylvie Rohrer) in dem Lokal ihren Geburtstag feiern will. Ein unglückliches Band verknüpft sie alle miteinander, denn man kennt einander nämlich. Françoise ist die beste Freundin von Boris’ Frau, und ihr muss Boris jetzt irgendwie Andrea vorstellen. Er muss „Bella Figura“ machen und das einen ganzen Abend lang …

(Vorstellungstermine unter burgtheater.at)

 

(LT 2016)

Fotos © Reinhard Werner, Burgtheater