SommerTheaterGarten

 

Die Fürstlich Schwarzenberg’sche Familienstiftung macht ab dem 1. Juli 2020 den wunderschönen Privatgarten im Herzen von Wien für Theatergäste zugänglich. Michael Niavarani & Georg Hoanzl eröffnen mit dem THEATER IM PARK eine unsubventionierte Wiener Freiluftbühne.

Das Publikum darf sich den ganzen Sommer über auf viele Stars aus dem Kabarett, dem Theater und verschiedenen Musiksparten freuen.

Der rund zwei Hektar große Privatpark ist wahrscheinlich das größte Theater von Wien und erlaubt ein unbesorgtes Theatererlebnis im Grünen, im Juli für 500, ab August für 1.250 Gäste. Zwischen zwei mächtigen Platanen wird eine temporäre transparente Freiluftbühne aufgebaut. Vis-à-vis von der Bühne befindet sich eine barocke Grotte, wo schon vor Jahrhunderten ein Freilufttheater geplant war, damals in der Vorstadt, nun im Herzen Wiens. 

 

Tickets für alle Veranstaltungen sind über https://www.theaterimpark.at  oder an der Tageskassa im Kabarett SIMPL, Wollzeile 36, 1010 Wien (Mo-Sa 14-20h), sowie an der Abendkassa beim THEATER IM PARK jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn erhältlich.

Auf der Website bekommen Sie auch einen Überblick über das Programm.

Es wird Abende geben von und mit

Klaus Eckel, Michael Niavarani & Omar Sarsam * Florian Teichtmeister, Franz Bartolomey & Christoph Traxler * Die Simpl Revue * Michael Niavarani * Sandra Cervik & Herbert Föttinger * Maria Happel & Sona MacDonald mit Dirk Nocker, Philipp Jagschitz und Milos Todorovski  * Viktor Gernot * Omar Sarsam * Erwin Steinhauer & klezmer reloaded extended * Christian Altenburger, Franz Bartolomey, Thomas Selditz & Jasminka Stancul * Ernst Molden & Der Nino aus Wien * Christoph Fritz * Michael Mittermeier * Maria Happel, Matthias Bartolomey & Helmut Deutsch * Gernot Kulis * Alex Kristan * Gery Seidl * Thomas Stipsits * Camilla Nylund & Helmut Deutsch * Torsten Sträter * Dieter Nuhr * Martina Schwarzmann  

 

Sollte eine Vorstellung nicht stattfinden können, gibt es eine umgehende Rückerstattung des vollen Kartenpreises ohne jegliche Abzüge. Das THEATER IM PARK wird durch eineinhalb Meter große Reihenabstände, Tische innerhalb der Reihen nach zwei bis vier Personen und zahlreiche weitere Vorkehrungen einer der sichersten Spielorte in Österreich sein.

Details zum Sicherheitskonzept: https://www.theaterimpark.at/faq 

 

Das THEATER IM PARK liegt im Schwarzenberggarten am Belvedere (Prinz Eugen Straße), 1030 Wien. Eingang 1: Beim Parkeingang Plößlgasse (Straßenbahnstation Linie D) – vis-à-vis Prinz Eugen Straße 26. Eingang 2: Beim Parkeingang zum Restaurant „Stöckl im Park“ bei der Prinz Eugen Straße 25. Erreichbar mit Straßenbahn Linie D - Station Plößlgasse, mit dem Auto: Garage beim Palais Schwarzenberg, Schwarzenbergplatz 9, 1030 Wien.

Das Theater ist barrierefrei zugänglich.

 

(JT Juni 2020)

Illustrationen: Theater im Park

Die Sommerspiele Melk 2020 starten außergewöhnliches „Xperiment“

 

Außerordentliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen – das dachte sich auch das Team rund um den künstlerischen Leiter Alexander Hauer und Wiebke Leithner, Geschäftsführerin der Wachau Kultur Melk. Mit dem Projekt „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ wollen sie den Dialog mit dem Publikum wiederaufnehmen und Unterhaltung bieten, gleichzeitig neue Impulse setzen und sowohl für das Ensemble als auch für das Team der Sommerspiele Melk eine Perspektive für den Sommer gewährleisten.

Dabei war es ihnen wichtig, die ursprünglich geplanten Produktionen der Sommerspiele Melk nicht in einer notgedrungenen „Light-Version“ umzusetzen, sondern die neuen Rahmenbedingungen als Chance zu nutzen: 6 Regisseure, 6 Wochen, 6 Xperimente – die Sommerspiele Melk präsentieren ein völlig neues Konzept für den Sommer.

 

Unter dem Titel „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ wird von 10. Juli bis 15. August 2020 ein ungewöhnliches Programm in der Wachauarena Melk über die Bühne gehen.

Alexander Hauer, Sebastian Klinser, Helena Scheuba, Andreas Stockinger im Duo mit Ursula Leitner und Lukas Wachernig werden sechs Wochen lang sechs Kurz-Produktionen inszenieren. Jeder Regisseur kreiert jeweils ein ca. 60-minütiges „Xperiment“, das freitags und samstags jeweils um

20.30 Uhr aufgeführt wird.

 

Die Besucher erwarten organisatorisch einige Neuerungen. So wird in diesem Jahr kein Gastrozelt aufgebaut. Um die Wahrung des Sicherheitsabstandes zu gewährleisten, werden in der Wachauarena anstelle der Tribüne, die normalerweise rund 560 Sitzplätze bietet, Sessel für 250 Zuseher aufgestellt – die Platzierung kann bei jeder Produktion variieren. Denn die Stücke werden nicht (immer) auf der Bühne aufgeführt, sondern können den gesamten Raum der Wachauarena nutzen. Die Vorstellungen finden selbstverständlich unter Berücksichtigung aller vorgeschriebenen Maßnahmen statt.

 

Karten für die „Xperimente“ sind ab Mittwoch, 10. Juni über https://www.wachaukulturmelk.at/de/sommerspielemelk

oder telefonisch unter 02752/54060 bzw. per Email an office@wachaukulturmelk.at verfügbar.

(JT Juni 2020)

Foto: Sommerspiele Melk

Kulturgenuss in Steyr

 

Dass das Musikfestival Steyr von 23. Juli bis 9. August 2020 trotz Pandemie seinen Vorhang hebt, ist vor allem den unermüdlichen Bestrebungen von Intendant Karl-Michael Ebner und seinem Team geschuldet. So wurde nicht nur das gesamte Festivalprogramm umgestaltet und erweitert, es wurde auch ein völlig neues Konzept für die Gestaltung des Zuschauerraums sowie für den Einlass entwickelt, um den behördlichen Auflagen Rechnung zu tragen.

Das Musikfestival Steyr findet, angepasst an die Gegebenheiten, welche die Corona-Maßnahmen zulassen - in den Steyrer Schlossgraben statt – sogar mit einem erweiterten Programm. Der Veranstaltungsort darf sich übrigens über den Titel ‚schönste Open-Air-Bühne des Landes 2020‘ freuen.

 

Im Kern bleibt das Musikfestival Steyr auch in der 26. Spielsaison dem Musical-Genre treu, überrascht jedoch mit einer Weltpremiere: Mit „Musical Fever“ wird das erste Juke-Box-Musical präsentiert. Konzept und Inszenierung stammen aus der Feder von Karl-Michael EbnerMarkus Richter und Nikolaus Raspotnik. Brandaktuell philosophieren ein Barpianist und der Moderator in schummriger Kneipenatmosphäre über die Liebe, das Leben und ihre Leidenschaft für Musik. Raspotnik und Richter werden neben heimischen Bühnenlieblingen wie Daniela DettSandra Bell und Andreas Brencic zudem auf der Bühne stehen und die Besucher einen Abend lang auf eine musikalische Zeitreise mit einem Best-of der Hits von Abba bis Webber entführen. Die einzigartige Lichtshow von Visualkünstler Martin Schiske setzt das Musical mit seinen spektakulären – und stets Corona-konformen – Tanzeinlagen in das richtige Licht. Für das Bühnenbild zeichnet Georg Lindorfer verantwortlich.

 

Auch Operettenfans kommen in der 26. Spielsaison des Musikfestival Steyr erstmals auf ihre Kosten: An zwei Abenden warten mit Ildikó Raimondi und Herbert Lippert zwei Stars der Wiener Staatsoper mit ihrer weit über die Grenzen des Landes gefeierten Operettenshow „O-MIA“ (Operette Made In Austria) auf. Von einer multimedialen Bühnenshow begleitet, präsentieren Raimondi und Lippert ein strahlendes Potpourri der schönsten Operettenmelodien und bringen Zeitgeschichte zum Klingen.

 

Ein gelungener Mix aus Musikfilmen und Neuerscheinungen rundet das Festivalprogramm ab und sorgt für die dritte Neuerung des Jahres: Der Steyrer Schlossgraben wird heuer nicht nur an zwei, sondern an insgesamt vier Abenden in das „Kino unter Sternenhimmel“ verwandelt, der das Herz eines jeden Cineasten höherschlagen lässt. Die Zusammenstellung des Programms erfolgt wie gewohnt in enger Zusammenarbeit mit dem CityKino Steyr.

 

Da die Gesundheit der Besucher und des Ensembles stets an erster Stelle steht, präsentiert sich der Steyrer Schlossgraben heuer in reiner Bistro-Atmosphäre: Die Besucher nehmen an Tischen mit maximal vier Sitzplätzen und entsprechend großzügigem Abstand zueinander Platz. Ebenfalls neu ist, dass auch während der Vorstellung Getränke an den Tischen konsumiert werden können, da Corona-bedingt keine Pause angedacht wird. Auch der Einlass wird in diesem Jahr neu organisiert: Mittels Blockeinlass erhalten die Besucher bereits ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn Zugang zu ihren Plätzen. Um etwaigen Engpässen vorzubeugen, wird der Schlossgraben zudem über drei separate Eingänge für Besucher zugänglich gemacht. Erste Töne aus der Juke-Box stimmen die Besucher ab Einlassbeginn auf den Abend ein.

 

Ohne der maßgeblichen Unterstützung des BMW Werk Steyr, der Sparkasse Oberösterreich, der Wiener Städtischen Versicherung und des dazugehörigen Versicherungsvereins, der Kronen Zeitung, SKF und nicht zuletzt von der Stadt Steyr und dem Land Oberösterreich, wäre das Stattfinden des Musikfestival Steyr nicht möglich.

 

Weitere Informationen und online Tickets auf http://www.musikfestivalsteyr.at                                        (JT Mai 2020)                                                                                                                                          Foto Schlossgraben by P.Mayr, Logo: Musikfestival Steyr

Gehen Sie ins Konzerthaus, aber bleiben Sie daheim!

 

Das neue Musikformat „Moments Musicaux“ auf der Streaming-Plattform http://www.konzertzuhaus.at/ oder via https://www.facebook.com/konzerthaus bietet musikalische Momente, die man mit Künstlern auf der Bühne des leeren Großen Saals teilen kann. Machen Sie daraus einen neuen Jour Fixe: Dreimal in der Woche, jeweils am Dienstag, Donnerstag und Sonntag um 19.00 Uhr werden Konzerte aus dem Wiener Konzerthaus gestreamt.
  

Viel Vergnügen!

(JT April 2020)

Foto: Lukas Beck

Vorstellungsbetrieb im Theater Akzent vorläufig eingestellt

 

Das Theater Akzent stellt gemäß dem Erlass des Gesundheitsministeriums zur Corona-Situation den Vorstellungsbetrieb bis Ende Juni 2020 ein. Aufgrund der derzeitigen gesetzlichen Auflagen ist die Tageskassa geschlossen

Gerne können Sie Mails an akzent@akzent.at schicken. Sie werden nach Möglichkeit bearbeitet. Für Kartenkäufe steht Ihnen der Online-Shop auf www.akzent.at 24 Stunden zur Verfügung. 

 

Sie finden auf der Homepage auch etwaige Ersatztermine für Aufführungen bzw. die Information über abgesagte Vorstellungen ohne Ersatztermin.
Die bereits gekauften Karten für die verschobenen Vorstellungen behalten ihre Gültigkeit.

Die gekauften Karten für abgesagte Vorstellungen werden an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgenommen. Diesbezüglich werden alle Besucher, die Karten im Theater Akzent vor Ort oder über die Website gekauft haben, ersucht, sich mit der Tageskassa, sobald diese wieder geöffnet ist,  in Verbindung zu setzen. Diejenigen, welche die Karten bei anderen Vorverkaufsstellen gekauft haben, müssen sich mit diesen in Verbindung setzen.

 

Für kommende Veranstaltungen wartet das Team vom Akzent die aktuelle Entwicklung der Geschehnisse ab und informiert Sie dann wieder über die Website www.akzent.at.

(JT April 2020)

Foto: Bruno Klomfar

Alles Haydn

 

Unter dem Jahresmotto „Erlebnis Haydn‟ präsentiert die „Haydnregion Niederöster­reich“ — ein Projekt der Abteilung Kunst und Kultur des Landes NÖ in Kooperation mit „Römerland Carnuntum“ — 

bis 13. Dezember 2020 ein durch Joseph und Michael Haydn inspiriertes, künstlerisch exzellent besetztes Musik-Festival in 11 Gemein­den des politischen Bezirks Bruck an der Leitha.

 

Mit Schloss Ebergassing, den Pfarrkirchen von Hainburg und Fischamend sowie mit der historischen Therme der Römerstadt Carnuntum konnten vier neue Spielorte gewonnen werden. Alle Aufführungsorte — 5 Schlösser, 5 Sakralbauten, die Therme, ein Bio-Weingut und das 2017 renovierte Haydn-Geburtshaus in Rohrau — zeichnen sich je­weils durch ihre besondere Atmosphäre und ihr außergewöhnliches Ambiente aus.

 

Das Programm 2020 bietet jede Menge Neuigkeiten, Raritäten und Besonderheiten: Spezielles Augenmerk gilt Ludwig van Beethoven, Joseph Haydns Meister-Schüler. 

 

Karten-Info & -Verkauf: www.haydnregion-noe.at/karten.html

(JT 2020)

Fotocredit: Haydnregion Niederösterreich

Das Jahr des Ludwig van

 

2020 jährt sich der Geburtstag des großen Ludwig van Beethoven zum 250. Mal.

Die ganze Welt und besonders die Stadt Wien stehen im Zeichen des Musikers,

der zwar in Bonn geboren wurde am 17. Dezember 1770,

jedoch so lange in Wien gelebt hat und hier auch am 26. März 1827 gestorben ist,

dass er quasi für die Stadt vereinnahmt wurde.

 

Ganz Wien feiert den 250. Geburtstag des Wahlwieners,

der wie kein anderer das europäische Freiheitsideal geprägt und verkörpert hat.

Wien als Welthauptstadt der Musik ist ohne Beethoven schwer vorstellbar.

Die Kulturinstitutionen der Stadt widmen dem großen Komponisten

eine Vielfalt an Programmpunkten

– Just Tampier wird laufend darüber berichten -

die Beethoven als musikalischen und politischen Mensch aufspüren

und seine Wirkung bis in die Gegenwart aufzeigen werden.

 

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligthum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt. 

(Fotos: bhtvn2020.de)