OpernKreise

 

Mit der Spielzeit 2018/19 startet das Opernhaus der Stadt Wien in seine dreizehnte Saison. Diese bringt 13 Premieren mit Werken voll Zauber und Emotion von Georg Friedrich Händel, Henry Purcell, Gioachino Rossini, Giuseppe Verdi, Carl Maria von Weber, Felix Mendelssohn Bartholdy, Jacques Offenbach und Maurice Ravel sowie Peter Iljitsch Tschaikowski und Leonard Bernstein mit sich.

 

Die Zahl 4 - laut Pythagoras „die Erzeugerin der Erzeugerin des Alls“ – wirkt dabei als strukturelle Klammer. Inspiriert von der Grafik Im Morgengrauen des Wiener Malers Herwig Zens, der für den Programmkatalog der Saison 2018/19 einige seiner Kunstwerke zur Verfügung stellte, sollen die kommenden vier Saisonen als Tagesablauf gegliedert werden: 2018 beginnt A priori „Im Morgengrau“, die Tagesmitte 2019 steht unter dem Motto In medias res und der Vorabend zeigt 2020, was De facto auf einer Bühne und im Leben alles möglich ist, bevor die vierte Saison nächtens Summa summarum den Schlusspunkt setzt.

Auch innerhalb der Saisonen spielt die 4 als „Zahl der Welt“ eine strukturierende Rolle; vier Themenkreise fassen die vorgestellten Produktionen zusammen. Die zukünftige Verzahnung der beiden Häuser, dem „Großen Haus“ Theater an der Wien und dem „Kleinen Haus“ Kammeroper, als Das Opernhaus der Stadt Wien sowie ihre ergänzende Wechselwirkung soll unterstrichen werden.

Der Zauberkreis stellt vier magische Opern Georg Friedrich Händels in seinen Mittelpunkt. Der Schillerkreis umfasst Opernwerke, die auf literarischen Vorlagen von Friedrich Schiller, dem „Dichter der Freiheit“, basieren. Der Weberkreis fokussiert ganz auf den „Erfinder“ der deutschen romantischen Oper, Carl Maria von Weber. Der Vierte Kreis wiederum beinhaltet vier Zweiheiten.

 

Das Theater an der Wien bietet für die Saison 2018/19 eine reichhaltige Auswahl an Abonnements und Zyklen an. Ab Mitte Juni läuft der Einzelkartenverkauf ausschließlich für die Vorstellungen bis 31. Dezember 2018 an den Vorverkaufsstellen (Tageskasse Theater an der Wien, Wien-Ticket Pavillon) sowie per Telefon und im Internet. Der Vorverkauf für die Vorstellungen ab 1. Jänner 2019 beginnt am 1. September 2018 um 10.00 Uhr. Im Onlineshop (auf der Website) beginnt der Einzelkarten-Vorverkauf jeweils einen Tag später.

 

Weitere Infos unter www.theater-wien.at

(JT Juni 2018)

Foto: Theater an der Wien/Herwig Zens

HerbstFlatrate

 

Über 100 Vorstellungen von September bis November um nur € 96! Welch Angebot!

In der kommenden Saison bietet das Volkstheater eine HerbstfFatrate an. 

Ab Beginn der Spielzeit 2018/19 können FlatrateBesitzer um einen Fixbetrag von nur 96 Euro drei Monate lang so viele Vorstellungen sehen, wie sie wollen.

 

Auf dem Programm stehen über 100 Vorstellungen und mindestens dreizehn verschiedene Produktionen in allen Spielstätten. Die Flatrate beinhaltet alle neuen Produktionen des Hauses wie etwa die von der Volkstheater-Intendantin Anna Badora inszenierte Eröffnungspremiere „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare oder das Familienstück „Die rote Zora und ihre Bande“ von Kurt Held in der Regie von Robert Gerloff.

 

Gültig ist das Angebot von 8. September bis 30. November in allen Spielstätten des Volkstheaters – im Haupthaus, dem Volx/Margareten, dem Volkstheater in den Bezirken und der Roten Bar. Das Angebot gilt für alle Restkarten in der bestmöglichen Kategorie ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Die Flatrate für den Theaterherbst ist an der Tageskassa erhältlich.

 

Weitere Infos unter www.volkstheater.at

(JT Juni 2018)

Foto Volkstheater © www.lupispuma.com

 

 

Die österreichischen Seelen in der Josefstadt und in den Kammerspielen

 

Direktor Herbert Föttinger stellt die Spielzeit 2018/19 für das Theater in der Josefstadt und die Kammerspiele der Josefstadt in den Fokus der Gedenkjahre 1918 bis 1938 und steuert einen österreichisch-literarischen Spielplan mit sieben Ur- und Erstaufführungen bei.

 

10 von 14 Premieren in der Josefstadt und in den Kammerspielen werden in der Saison 2018/19 aus österreichischer Feder stammen: Daniel Kehlmann, David Schalko, Daniel Glattauer, Peter Turrini und Stefan Vögel schreiben für die Josefstadt. Dazu aus dem 20. Jahrhundert: Arthur Schnitzler, Franz Werfel, Joseph Roth, Karl Kraus, Wolfgang Bauer - und Ferdinand Raimund, der im 19.Jahrhundert die österreichische Seele unter seine Lupe nahm.

Heimat, Flucht und plötzliche Fremdheit in bestehenden Verhältnissen sind dabei Themen, die uns - aus österreichischer Sicht - immer wieder bewegen werden.

Die Josefstadt bestätigt in der aktuellen Saison ihre hohe Produktivität in einem täglichen Spielbetrieb an zwei Häusern - ohne Sperrtage, ohne Vermietungen.

 

Am 6. September gelangt Kehlmann's „Die Reise der Verlorenen“ zur Uraufführung. Basierend auf dem Buch Voyage of the Damned von Gordon Thomas und Max Morgan-Witts. Daniel Kehlmann erzählt in seinem dritten Auftragswerk für die Josefstadt eine Geschichte über Menschen auf der Flucht.

Ferdinand Raimund's „Der Bauer als Millionär“ am 13. Dezember kommt mit Michael Dangl als Fortunatus Wurzel sowie Julia Stemberger und Wolfgang Hübsch auf die Bühne.

Am 14. März wird „Jacobowsky und der Oberst“ von Franz Werfel aufgeführt. Als die Nazis Frankreich besetzen, muss der polnische Jude Jacobowsky wieder einmal fliehen. Erwin Steinhauer ist als Jacobowsky, Herbert Föttinger als Oberst und Pauline Knof als Marianne zu sehen. Janusz Kica inszeniert.

Filmschauspieler Johannes Silberschneider gibt in den Kammerspielen sein WienDebüt. In Peter Turrinis „Weihnachtsmärchen für Erwachsene“, im Stück „Josef und Maria“ wird er am 11. Oktober als Aushilfsnachtwächter auf Ulli Maier treffen.

Eine Kriminalkomödie rund um das perfekt geplante Verbrechen hat am 24. Jänner in den Kammerspielen Premiere: „Ladykillers“. Marianne Nentwich spielt eine liebreizende alte Lady, bei der fünf Verbrecher Unterschlupf gefunden haben, um ihren großen Coup zu landen.

 

Weiterführende Informationen unter www.josefstadt.org

(JT Juni 2018)

Fotocredit: Astrid Knie/Kammerspiele, Portraitfoto Herbert Föttinger: Jan Frankl , Theater in der Josefstadt/Theater in der Josefstadt

Bernstein – Ein Erlebnis im Wiener Konzerthaus

 

Als Dirigent und Pianist zählte Leonard Bernstein zu den Legenden des 20. Jahrhunderts. Was er komponierte, ist anspruchsvoll, aber ansprechend für ein breites Publikum, Musik, die den Widerspruch zwischen Ernst und Entertainment nicht akzeptiert.

Am 25. August 2018 wäre Leonard Bernstein 100 Jahre alt geworden.

 

Das Wiener Konzerthaus feiert zur Eröffnung der Saison 2018/19 Bernsteins Geburtstag mit drei ganz unterschiedlichen Aufführungen: Zur Eröffnung der Saison bietet Martin Grubinger mit seinem Percussive Planet Ensemble mit „The Bernstein Experience“ am 12. September um 19.30 Uhr im Großen Saal ein Erlebnis, das das Wiener Konzerthaus zum Beben bringen wird. Die „West Side Story“ kann man auf der großen Leinwand mit Live-Musik vom Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und Yutaka Sado am 9. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Großen Saal erleben. Mit dem spektakulären und selten gespielten Werk „Mass“ unter der Leitung von Dennis Russell Davies am Pult des ORF Radio-Symphonieorchester Wien endet die Leonard-Bernstein-Triologie am 28. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Großen Saal.

 

Natürlich hat das Wiener Konzerthaus noch so manches andere MusikSchmankerl zu bieten – Infos zum Programm und den diversen Abos finden sich unter www.konzerthaus.at

 

So tritt am 24. September um 19.30 Uhr im Großen Saal der Tenor Jonas Kaufmann bei seinem Liederabend mit Gedichtvertonungen von Franz Liszt, Gustav Mahler sowie ausgewählten Liedern von Hugo Wolf und Richard Strauss auf. 

Zwei der eindrucksvollsten Partituren Mozarts legt sich Originalklangspezialist Philippe Herreweghe für das Gastspiel mit dem Orchestre des Champs-Elysées und dem Collegium Vocale Gent auf das Dirigentenpult: das Requiem und die Jupiter-Symphonie erklingen am 21. Oktober um 11.00 Uhr im Großen Saal.

Ka Tanz z'wenig“ lautet der Titel des Abends mit Willi Resetarits, den Neuen Wiener Concert Schrammeln und Gästen. Der Blues trifft Wien am 8. Dezember um 19.30 Uhr im Großen Saal.

 

(JT Juni 2018)

Fotos: Wiener Konzerthaus by Rupert Steiner, Leonard Bernstein by Allan Warren/CC

Kultur (er)leben im Theater Akzent

 

Die Vielfalt des Spielplans im Theater Akzent ist bei der Programmierung eines Abonnements eine besondere Herausforderung. Das Kultur (er)leben – Abo 2018/19 macht aber die verschiedenen Facetten sichtbar und erlebbar.

 

Den Anfang macht am 14. November 2018 Hubsi Kramar mit seiner Regie von „Gebrüllt vor Lachen“ – eine Komödie von Christopher Durang: es geht um Sex, Prominenz, Religion, Selbsthilfe und Medien und den Versuch von FRAU und MANN – gespielt von Dagmar Bernhard und Stefano Bernardin – sich im Konsumsog zurecht zu finden.

Ein Angriff auf die Lachmuskeln folgt am 12. Jänner 2019 mit der Inszenierung von Daniel Glattauers „Die Wunderübung“, bei der sich Kristina Sprenger (als Joana) und Martin Gesslbauer (als Valentin) zu Manfred Dungl in Paartherapie begeben.

In „Die störrischen Musen“ liest Schauspielerin Valerie Pachner am 22. Februar 2019, begleitet vom Streichquartett Sonare, Tagebucheinträge, Briefe und Prosa von jenen Frauen, die in der Monarchie-Metropole Wien vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ein neues Weltbild und weibliches Selbstverständnis kreierten und macht diese „weibliche” Aufbruchsstimmung in Texten erfahrbar.

Abschließend bezaubert am 10. April 2019 die anrührende Geschichte der 14-jährigen Tilda und ihres heißgeliebten Alzheimer-kranken Opas Amandus in „Honig im Kopf“, nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger, in einer Bühnenfassung das Publikum.

 

Die Abopreise liegen zwischen € 60 und € 105. Beratung und Bestellung im Abo-Büro: Telefon 01-50165-13303| email an: nicole.laschitz@akzent.at | www.akzent.at

(JT Juni 2018)

Foto: Bruno Klomfar

Von Klassik bis Jazz und Pop – im Konzerthaus wird aufgespielt

 

Die Saison 2018/19 im Wiener Konzerthaus verspricht imposant, avantgardistisch, traditionell, mitreißend, bedächtig, jazzig, literarisch, cineastisch, überraschend und aufschlussreich zu werden – einfach gesagt: äußerst vielfältig.

 

Dafür sorgen unter anderem große Orchester wie das Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev, das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter Sir Antonio Pappano oder die Wiener Philharmoniker unter Herbert Blomstedt oder auch Franz WelserMöst, genauso wie Teodor Currentzis mit der MusicAeterna und dem SWR Symphonieorchester, die Pianisten und Pianistinnen Grigorij Sokolov, Igor Levit, Hélène Grimaud und Yuja Wang, der Perkussionist Martin Grubinger, die Jazzer Branford Marsalis und Wolfgang Muthspiel, die Autoren Daniel Kehlmann und Robert Menasse und viele mehr.

 

Rund 600 Veranstaltungen der Wiener Konzerthausgesellschaft stehen in der nächsten Saison an, etwa 500 davon versammeln sich in 64 Abonnementzyklen, die von mehreren Orchester-Reihen, davon allein vier mit den Wiener Symphonikern, über Vokal- oder Kammermusik, zu Alter und Neuer Musik bis hin zu Jazz, World und Pop reichen. Aber auch der Literatur und dem Stummfilm mit LiveMusik wird wieder großer Raum gegeben.

Die Veranstaltungen sind von stilistischer Vielfalt und faszinierender künstlerischer Qualität und machen das Wiener Konzerthaus zu einem lebendigen Ort der Kultur.

 

Auskunft, Information, Abos,Ticket- & Service-Center des Wiener Konzerthauses

Telefon: 01 242 002 · Fax: 01 24200-110 E-Mail: ticket@konzerthaus.at ·

Internet: www.konzerthaus.at

(JT Mai 2018)

Fotos: Herbert Schwingenschlögl, www.lukasbeck.com

Die FreiluftSaion ist da!

 

Es ist Sommer:

Wir grillen, wir chillen, wir baden und wir lassen uns unterhalten!

 

Die Saison der Open-Air-Veranstaltungen, Festspiele und Festivals

verspricht heuer hochklassige kulturelle Angebote für unterschiedlichste Geschmäcker

vor traumhaften Kulissen vom Bodensee bis zum Neusiedler See,

vom Waldviertel bis hin in den Süden des Landes.

  

Sommerspiele, wohin man blickt –

wir haben einen Blick für Sie auf den Kultursommer geworfen

und stellen Ihnen die interessantesten Vergnügungen vor.

Foto: Pinterest

TheaterFest in der Wachau

 

Im Teisenhoferhof in Weißenkirchen (bei Schlechtwetter in der Wachauhalle) wird von Juli bis September groß aufgespielt!

 

Von 17. Juli bis 25. August 2018 präsentieren die Wachauer Festspiele, unter der Intendanz von Marcus Strahl, die österreichische Erstaufführung von „Das Geheimnis der 3 Tenöre“. In den Hauptrollen sind zu sehen:  Stephan Paryla-Raky, Gerhard Dorfer, Ben Marecek, Leila Strahl, Soffi Schweighofer, Eva-Christina Binder und Michael Duregger. Regie führt  Marcus Strahl himself.

In „Das Geheimnis der drei Tenöre“ entpuppt sich Ken Ludwig einmal mehr als Meister der rasanten Verwechslungskomödie – 30 Jahre nach seinem Welterfolg „Otello darf nicht platzen“ lässt er die weltberühmten Figuren noch einmal in einer neuen, völlig eigenständigen Komödie der Superlative auftreten. Das Stück spielt in Paris in den 1930er Jahren: und handelt von folgenschweren Verwechslungen, dramatischen Eifersuchtsanfällen und stürmischen Bettgeschichten!

Am 26. August um 19.00 Uhr haben dann Andy Lee Lang & The Wonderboys ihren großen Auftritt, während vom 31. August bis 9. September „Geschichten aus dem Wienerwald“von Ödön von Horváth gespielt werden.

Karten gibt es bei der „THEATERFEST NÖ Ticket-Line“ und österreichweit bei allen Ö-Ticket Verkaufsstellen. Weitere Infos unter http://wachaufestspiele.com/

(JT Juni 2018)

Sommerliche Liebeswirren

 

Ein Klassiker steht in diesem Jahr auf dem Programm des Sommerfestivals Kittsee. Vor der traumhaften Kulisse des Schlosses im Bezirk Neusiedl wird von 5. bis 21. Juli 2018 „Die Hochzeit des Figaro“ von W. A. Mozart aufgeführt – aber in einer neuen, noch nie dargebotenen Version.

 

Der Autor, Darsteller und Kabarettist Flo Stanek wurde beauftragt, die Secco-Rezitative in humorvolle und aktuelle Dialoge umzuarbeiten, was dem familiären Charakter dieser Outdoor-Veranstaltung entgegenkommt. Flo Stanek selbst wird als Erzähler zu erleben sein, Christian Buchmann hat die Intendanz inne, als Regisseur fungiert Dominik Zehnhoff-Söns. Die musikalische Leitung übernimmt Dirigent Joji Hattori.

In den Hauptrollen – Jorge Martinez (Conte), Nathalie Peña-Comas (Contessa), Ivan Zinoviev (Figaro), Celia Sotomayor (Susanna) und Ghazal Kazemi (Cherubino).

 

Umrahmt werden die Veranstaltungen vom kulinarischen Park, wo – auch an Sonntagen - lokale Spezialitäten in gemütlicher Atmosphäre angeboten werden und man nach den Vorstellungen mit den Künstlern plaudern kann. Die Aufführungen finden bei jedem Wetter statt – bei Regen in der Parkhalle mit dem Barockschloss Kittsee als Kulisse.

 

Premiere ist am 5. Juli um 19.30 Uhr. Tickets www.oeticket.com

Weitere Infos unter www.sommerfestival.at

(JT Juni 2018)

Blutsbrüder in Brunn

 

Die Maya Hakvoort Musical Production präsentiert die ersten Sommerfestspiele in Brunn am Gebirge und zeigt das Musical „Blutsbrüder“ von Willy Russell jeden Donnerstag, Freitag und Samstag zwischen 19. Juli und 11. August 2018.

Premiere war schon 1983 im Londoner West End, 1988 kam es zum Revival, das heute noch in London zu sehen ist.

Drew Sarich, Maya Hakvoort, Daniel Eckert, Johannes Huth, Ann Mandrella, Thomas Weissengruber, Stephanie Lorenz-Staufer und Matthias Trattner werden in Brunn auf der Bühne stehen.

 

Das Stück „Blutsbrüder“ spielt in den 1960er und 1970er Jahren in Liverpool. Mrs. Johnstone stammt aus ärmlichen Verhältnissen und verspricht ihrer Arbeitgeberin, der ungewollt kinderlosen Mrs. Lyons, einen ihrer beiden ungeborenen Zwillinge. Der scheinbar perfekte Plan geht nach hinten los.

Mrs. Johnstone wird gefeuert und Mrs. Lyons gibt ihr mit auf den Weg: „Wenn einer der Zwillinge erfährt, dass sie bei der Geburt getrennt wurden, werden beide sofort sterben.” 

Doch das Schicksal führt die Zwillinge wieder zueinander. Sie werden nicht nur beste Freunde, sondern Blutsbrüder. Mit der Zeit schiebt sich Liebe und die unterschiedliche Lebensweise zwischen die Freundschaft.

Natürlich verlieben sie sich in dasselbe Mädchen und geraten aus Neid und Eifersucht immer öfter aneinander. 

Am Ende bleibt jedoch die Frage: Werden Sie das Geheimnis je erfahren?

 

Tickets gibt es unter der Ö-Ticket Bestell-Hotline 0900-9496096 (Euro 1,09/min inkl. MwSt). Im Web unter www.oeticket.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

(JT Juni 2018)

Theatersommer Haag 2018

 

Ein wunderschönes Ambiente und Theater auf höchstem Niveau bietet der Theatersommer  Haag auch heuer wieder. Die dafür errichtete spektakuläre Tribüne hat Platz für 532 Zuschauer - sie ist das Herzstück des Theatersommers - bei der man sich wie auf einem fliegenden Teppich  fühlt und auf das jeweilige Zauberspiel auf der Bühne guckt.

Seit der Spielsaison 2017 hat Christian Dolezal die künstlerische Leitung über.

Mit „Was ihr wollt“ wird im Sommer 2018 die lachkräftigste und bewährteste Komödie des berühmtesten Theaterautors aller Zeiten – William Shakespeare – gespielt. Premiere ist am 4. Juli 2018 um 20.15 Uhr. Letzte Vorstellung am 11. August. Dazu gibt es beim Rahmenprogramm Leckerbissen der österreichischen und lokalen Kulturszene.

 

In seinem zweiten Jahr als Intendant bringt Christian Dolezal die Lachmuskulatur des Publikums auf Vordermann. Shakespeare's Komödie zeigt die Fülle aller menschlichen Gefühlsmöglichkeiten auf poetische und zugleich aberwitzige Weise.

Als Schauspielerin mit dabei ist die einzigartige Gerti Drassl, die einem breiten Publikum natürlich als „Vorstadt-Weib“ bestens bekannt ist. An ihrer Seite steht auch Christian Dolezal wieder auf der Bühne. Er begeisterte im letzten Jahr das Publikum mit seiner Verkörperung des Don Quijote. Für die Regie konnte Alexander Pschill – auch er hat bereits in Haag gespielt – gewonnen werden.

 

Durchaus sehen lassen kann sich 2018 auch das geplante Rahmenprogramm: von Alfred Dorfer über Nina Proll bis Ursula Strauss & Christian Dolezal warten erlebnisreiche Abende auf die Theatergäste.

Und auch die special!junior!senior!Produktion wird unter der Leitung von Katharina Baumfried und Maximilian J. Modl (Regie) fortgesetzt. Gespielt wird das Stück „Die Haagträumer“.

 

Karten und Infos beim Theatersommer Haag, Höllriglstraße 2, Tel.: 07434 / 44600, email:

reservierung@theatersommer.at

www.theatersommer.at

 

(JT Mai 2018)

Fotos: Theatersommer Haag, Tribüne: Bruno Klomfar

Sommerbühne im Theater am Spittelberg

Rund 7.600 Künstlerinnen und Künstler, 239.000 Besucherinnen und Besucher und 2.100 Vorstellungen: Das Theater am Spittelberg feiert 16 Jahre seines Bestehens. Und damit ein Konzept, dass seit Beginn jede Facette künstlerischer Darbietung würdigt. Ein Konzept, das den Schau- und Hörplatz Theater am Spittelberg immer als Ort der persönlichen Begegnung zelebriert hat. Vor allem aber ein Konzept, dass die unterschiedlichen kulturellen Ambitionen in dieser Stadt aufspürt.

Das Sommerprogramm 2018 bringt einen Querschnitt an Weltmusik, Wiener Musik, Pop, A Capella, Kleinkunst & Comedy und Theater für Kinder auf die Bühne. So gastieren zum Beisiel „Der Nino aus Wien & Band 'wach'“ am 6. Juni oder Caronline Vasicek am 9. Juni mit „Der Wolf und die 7 Geißlein“ im Theater oder Trude Herr trifft auf Ella Fitzgerald am 8. Juni, wenn „Fräulein Kokett“ auftritt. Fado aus Lissabon gibt es am 15. Juni oder fetzig Tanzbares bei „Sau Nice“ am 26. Juni.

Weitere Infos zum Programm und zum Theater-Sommerabo bzw. zum Kartenverkauf unter www.theateramspittelberg.at

(JT Mai 2018)

PresseFoto: Theater am Spittelberg

Akrobatik-Reigen und erstaunliche Zeitreise

 

Das nächste Gastspiel des Cirque du Soleil unter dem weißen Grand Chapiteau in Wien findet vom 12. März bis 7. April 2019 in Wien Neumarx an der Karl-Farkas-Gasse statt und widmet sich der erstaunlichen Reise der Menschheit von ihren Anfängen bis in die Gegenwart interpretiert 

 

TOTEM ist ein symbolträchtiges Spektakel zeigt atemberaubende Akrobatik, dramatische Effekte, modernste Technologie und eine Prise Komik. Die Show schildert die Evolutionsgeschichte mit den speziellen Ausdrucksmitteln des Cirque du Soleil, von den amphibischen Ursprüngen bis zur Verwirklichung des Traums vom Fliegen. Inspiriert durch vielfältige Sagen und Erzählungen entsteht so eine magische Welt, die den Zuschauer entführt.

Als "einzigartiges und herausragendes Theatererlebnis" präsentiert TOTEM ein absolutes Weltklasse-Ensemble aus 46 Akrobaten, Darstellern und Musikern aus 27 Ländern. Ein exklusives Team von 70 Technikern und Mitarbeitern unterstützt die Akteure in der Manege.

 

Weitere Informationen unter www.cirquedusoleil.com/totem

Ticket-Hotline 0900-9496096 (Montag - Sonntag 10-20 Uhr), www.oeticket.com

Ticket-Hotline +43-1-58885 (Montag - Sonntag 8-20 Uhr), www.wien-ticket.at

(JT Mai 2018)

Fotos Copyright: Cirque du Soleil, Credit: OSA Images

Wohlfühlgarantie 

 

Oftmals sind es gerade die kleinen Fluchten aus dem Alltag, die das Leben erst lebenswert machen. Wenn wir für ein paar kostbare Momente in eine andere Welt eintauchen, die uns von den täglichen Sorgen und Problemen ablenkt und die nüchterne Realität für einen Augenblick vergessen lässt. 

 

Beatrice Egli gibt ihrem Publikum einen Schlüssel zu ihrer eigenen WohlfühlWelt. Auf ihrer brandneuen Scheibe veröffentlicht die Sängerin das weltweit allererste Schlager-Album mit ihrer ganz persönlichen "Wohlfühlgarantie" - die perfekte Vitaminspritze gegen Frühjahrsmüdigkeit und die Mühen des Alltags! Beatrice Egli präsentiert sich auf "Wohlfühlgarantie" als moderne, emanzipierte Frau, die sämtliche Schlager-Klischees spitzbübisch lächelnd über Bord wirft und ihre unglaubliche Energie ans Publikum weitergibt.

 

Am 6.Dezember 2018 können alle Fans die Songs der neuen CD Wohlfühlgarantie live in der Wiener Stadthalle erleben.

Tickets: Wiener Stadthalle, www.stadthalle.com, Ticketservice Tel. 01 / 79 99979 sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

(JT März 2018)

Foto: www.allegria.at

Musical-Welthit MAMMA MIA! kommt nach Österreich

 

Das Gute-Laune-Musical MAMMA MIA! feiert in diesem Sommer seine Rückkehr auf die Bühnen! Auftakt ist die Premiere am 12. Juli im Landestheater Linz, wo es bis 5. August gastiert. In der Stadthalle Graz wird es vom 8. bis 12. August gespielt.In der Wiener Stadthalle, Halle F, wird aufgetanzt vom 16. Jänner bis 3. Februar 2019 und im Festspielhaus Bregenz vom 6. bis 17. Februar 2019.

 

MAMMA MIA! begeistert mit 22 Superhits von ABBA wie "Dancing Queen", "Take a chance on me" und natürlich "Mamma Mia".

Donna lebt mit ihrer 20-jährigen Tochter Sophie seit den 70er Jahren auf einer kleinen griechischen Insel und betreibt dort eine Taverne. In dem Tagebuch der Mutter entdeckt Sophie, dass sie drei mögliche Väter hat. Diese Ungewissheit soll ein Ende haben, bevor sie ihre Jugendliebe Sky heiratet. Sophie lädt die in Frage kommenden Männer zur feierlichen Trauung ein, und das Rätselraten beginnt. Zusätzlicher Schwung kommt in die Geschichte, als Donnas beste Freundinnen aus alten Tagen anreisen und die Erinnerungen an ihre Zeiten als das Gesangstrio "Donna and the Dynamos" wieder lebendig werden.

 

Die drei Dynamos werden gespielt von der gebürtigen Wienerin Sabine Mayer(Donna), Betty Vermeulen (Tanja) und der gebürtigen Klagenfurterin Barbara Raunegger (Rosie). Die drei potenziellen Väter werden gespielt von Karim Khawatmi (Sam), Detlef Leistenschneider (Harry) und Jörg Zuch (Bill). Die Wienerin Katharina Gorgi spielt die Rolle der Sophie und Marvin Schütt ist Sky.

 

Weitere Informationen und Tickets unter mamma-mia-musical.at

(JT März 2018)

Fotos: Stage/Morris Mac Matzen

Bühne frei

 

Wolfgang Graf und Gerald Stockinger gründeten 2015 ihr WienerTechnologie Start-up „Ticket Gretchen“ (www.ticketgretchen.com) und entwickelten eine  innovative Ticketing-Apps für Kulturbetriebe. Mit der Ticket Gretchen App in Kooperation mit dem Wiener Bühnenverein startete 2016 eine übergreifende App für Kultur-Tickets, die zurzeit insgesamt 17 Bühnen in Wien, darunter das Theater in der Josefstadt, die Kammerspiele oder das Burgtheater, umfasst. Seit dem Frühjahr 2017 ist der Kartenkauf via Ticket Gretchen auch für Betriebe in Tirol, Vorarlberg und dem Burgenland verfügbar. Weitere Kulturhäuser werden laufend eingebunden. Die Ticket Gretchen App ist kostenlos im App Store und auf Google Play erhältlich.

 

Für die nächste Generation an Theatergänger hat Ticket Gretchen nun die U27-Aktion ins Leben gerufen, die es allen Nutzern unter 27 Jahren ermöglicht, Theater- und Eventtickets über die App zu Spezialkonditionen zu erwerben. Für die Nutzung dieses neuen Specials müssen sich die Kunden lediglich die kostenlose Ticket Gretchen App herunterladen und mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass als U27 registrieren. Dann können Tickets für Theatervorstellungen oder andere kulturelle Events bereits 27 Stunden vor Vorstellungsbeginn zum Studentenpreis über die App gekauft werden und sind nicht mehr wie bisher an der Abendkassa abzuholen. Per Fingertipp kann am Smartphone oder Tablet der Lieblingsplatz am mobilen Saalplan gebucht werden.

 

Viel Vergnügen!

(JT 2017)