Neues Leben am Wallensteinplatz

 

DAS VINDOBONA am Wallensteinplatz 6 im 2. Wiener Bezirk wird zukünftig Theater, Varieté, Kulinarik und ein Café bieten. Der ausgebildete Gastronom und Manager sowie ehemalige Schauspiel-, Gesangs- und Tanzstudent Wolfgang Ebner haucht dem legendären Haus wieder Leben ein. Er lässt die Kunst des Varietés mit Musik, Artistik, Burlesque, Travestie und Comedy wieder aufleben und setzt dabei auf einen Mix aus Musiktheater, Musical, Sprechtheater, Kabarett, Musik und Events.

 

Die Geschichte des Hauses ist lebhaft! Bereits 1919 wurde in den Hof des Hauses Wallensteinplatz 6 ein Kino eingebaut. Es trug den für ein Vorstadtkino kühnen Namen Vindobona und war bis 1976 in Betrieb. Von 1978 und 1988 bespielte Erwin Piplits das Haus mit seiner Theatergruppe Popodrom, welche er ab 1980 in Serapionstheater umbenannt hat. Im Oktober 1988 eröffnete dann die Kleinkunstbühne „Vindobona“, in der Szene bald als „Vindo“ beliebt. Bis zu seiner Schließung im Jahr 2006 war es eine der wichtigsten Anlaufstellen der österreichischen Kabarettszene. Nachdem das Vindobona beinahe 3 Jahre geschlossen war, eröffnete 2009 Albert Schmidleitner, der damalige Betreiber des Kabarett Simpl, das Vindobona und betrieb dieses mehr als 10 Jahre.

 

Die Kulturinstitution in Brigittenau eröffnet diesen Herbst nun mit einem neuen kulinarischen Konzept im Erdgeschoß und 1. Stock und mit einem neuen künstlerischen Konzept im Theatersaal. Aus der ehemaligen Kabarettbühne soll künftig eine Theaterlocation für Musiktheater, Konzerte und Varieté werden. Langfristig gesehen soll DAS VINDOBONA die Bühne für den off-Bereich des Musicals sein – also der off Broadway von Wien.

Der multifunktionelle Theatersaal bietet die verschiedensten Möglichkeiten für Eigenproduktionen und eingemietete Theater- oder Musicalaufführungen, Konzerte oder einzelne Kabarettvorstellungen. Einmal im Jahr wird DAS VINDOBONA Heimat für die seit 2015 etablierte Dinnershow „CulinarICAL – Dinner & Musical“ werden.

 

Wolfgang Ebner möchte vor allem Kindern und Jugendlichen Kultur und Kunst mittels Theater und Musical vermitteln. Hier wird es einen speziell auf diese Zielgruppe abgestimmten Spielplan geben.

Darüberhinaus bietet der sehr flexibel gestaltbare Theatersaal auch Raum für Vernissagen, CD-Präsentationen, Versteigerungen, Präsentationen bis hin zu Feiern und Firmenveranstaltungen.

 

Kulinarisch setzt DAS VINDOBONA auf Frühstücksangebote und das klassische Mittagsmenü. Chefkoch Kimberly van Ieperen setzt mit seinem Küchenteam auf die moderne Wiener Küche und internationale Küche und verfeinert diese mit der persönlichen Note des VINDOBONA. Selbstverständlich kommen auch Liebhaber von vegetarischen und veganen Gerichten voll auf ihre Kosten. Die feine a la Carte Karte lädt Theaterbesucher vor und nach den Vorstellungen zum Verweilen ein. Im Obergeschoß wird eine Piano-Lounge eingerichtet, wo ebenfalls fallweise Künstler jammen werden. Im Service freut sich Wolfgang Ebner auf sein bewährtes Team aus dem Novomatic Forum Café Luigi‘s, allen voran Restaurantleiter Krisztian Kovacs.

 

Weitere Infos unter https://vindobona.wien/

Bitte beachten Sie die Stopp-Covid-19-Vorschriften bei Ihrem Besuch!

(JT Sep. 2020)

Logo Copyright: Das Vindobona, Foto Copyright: OFFICE@PHILIPPHUTTER.COM 

Die neue Saison im Wiener Konzerthaus

 

Mit einem Jahrhundertwerk beginnt sie und mit einem Jahrhundertwerk endet sie: Beethovens »Missa solemnis« eröffnete am 15. September 2020 die 108. Saison der Wiener Konzerthausgesellschaft, Luigi Nonos »Prometeo« beschließt sie am 29. Juni 2021.

 

In den Monaten dazwischen liegen rund 600 Veranstaltungen, viele Stunden Kammermusik, Orchester-, Jazz-, World-, Popkonzerte, musikvermittelnde Aktivitäten, Stummfilme mit Livemusik oder Literaturveranstaltungen.

Auf Letzteren liegt heuer ein besonderes Augenmerk – in einer außergewöhnlichen Pre-Saisoneröffnung stellt der israelische Schriftsteller David Grossman bereits am 11. September seinen neuen Roman vor, der israelische JazzPianist Yaron Herman spielt dazu.

 

Das Abonnementprogramm 2020/21 des Wiener Konzerthauses ist so lebendig und so vielfältig, wie die Kultur dieser so besonderen Zeit.

Weitere Informationen unter https://konzerthaus.at/

Das Präventionskonzept beinhaltet – basierend auf einer Risikoanalyse – Maßnahmen zur Minimierung eines Infektionsrisikos im Publikums- und Back-Stage Bereich.

Siehe unter https://konzerthaus.at/IhreSicherheit

(JT Herbst 2020)

Foto: Konzerthaus by Rupert Steiner

Endlich wieder Kultur erleben

 

Nicht mehr wegzudenken ist das Kultur (er)leben Abo, das seit der Saison 2017/2018 das Abo-Angebot des Theaters Akzent, neben dem beliebten Kinder-Abo und 12+ Jugendabo, ergänzt.

Dieses Mal musste das bereits fixierte Programm bedingt durch die Covid 19-Situation geändert werden. Das Team hat es geschafft, zwei im Theater Akzent bisher noch nicht gezeigte Stücke zu fixieren und hofft, die auf nächste Saison verschobenen Uraufführungen des Stückes „Nie ohne Dich“ von Serge Falck und Paul Harather, sowie „Graceland“ eine Referenz an den King of Rock `n´ Roll, nachzuholen.

 

Gestartet wird mit Stefan Vögels spritzig-süffiger Komödie „Die Weinprobe“ in einer Kooperation von Wald4tler Hoftheater/ Steudltenn Tirol, die für beste Unterhaltung sorgen werden.

Kristina Sprenger ist mit einer Produktion aus dem Stadttheater Berndorf zu Gast. „Das Abschiedsdinner“ ist eine Komödie voller kluger Pointen und geistreicher Spitzen, die aber nie die entscheidende Frage aus den Augen verliert: Was bedeutet uns Freundschaft und wie viel sind wir bereit, in sie zu investieren?
In der Komödie 
„Ich mache das für Sie“ von Petitgirard Tristan wird eine „Trennung frei Haus“ mit geschliffenen Dialogen und jeder Menge Situationskomik geliefert. Den Abschluss bildet „Mein Freund Kurt“ eine todsichere Komödie mit einem alten Mann, dessen Zeit gekommen ist, und der im Angesicht des Todes nur mehr eines im Sinn hat: zu leben. 

 

Weitere Infos zum Abo unter:

https://www.akzent.at/home/aboszyklen/kulturerleben-abo

Infos zu den Covid 19-Sicherheitsmaßnahmen finden sich unter

https://www.akzent.at/home/765/Aktuelle-Informationen-zum-Vorstellungsbetrieb

(JT Aug. 2020)

Foto: Theater Akzent by Bruno Klomfar

Oper an der Wien

 

Die Vereinigten Bühnen Wien nehmen den Spielbetrieb mit der Premiere von ZAZÀ im Theater an der Wien wie geplant ab 16. September 2020 wieder auf (Einführungsmatinee am 13. September) - selbstverständlich unter Einhaltung aller verordneten Hygiene- und Sicherheitsauflagen. Die Gesundheit des Publikums steht an oberster Stelle. Es werden alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um einen Besuch so sicher wie möglich zu gestalten.

 

Unter dem Motto de facto „vor Abendrot“ startet das Theater an der Wien in den dritten Teil des vierjährigen Programmzyklus 4 Tageszeiten, den Intendant Roland Geyer 2018 vorgestellt hat. 

Im Zentrum des neuen Saisonprogramms 20/21 stehen 13 Premieren davon 11 Neuproduktionen mit Opern von Cavalli, Vivaldi, Mozart, Rossini, Donizetti, Wagner, Massenet, Leoncavallo, Gershwin, Prokofjew und einem Ballett von John Neumeier sowie zwei Wiederaufnahmen der Erfolgsproduktionen Platée (Rameau) und Saul (Händel). Mit acht konzertanten Opernaufführungen von Porpora über Händel bis Haydn, zwei halbszenischen Sonderprojekten und einem Kabarett in der „Hölle“ wird das Programm ergänzt. 

Die Freude ist groß, dass die Opern-Rarität von Sergei Prokofjew „Der feurige Engel“ in der Inszenierung von Andrea Breth und einem Sängerensemble der Extraklasse – u. a. mit Ausrine Stundyte und Bo Skovhus – unter der musikalischen Leitung von Constantin Trinks mit den Wiener Symphonikern realisiert werden kann. Premiere ist am 17. März 2021.

 

Weitere Informationen unter https://www.theater-wien.at/de/home

(JT Aug. 2020)

Foto: Theater an der Wien

Alles Haydn

 

Unter dem Jahresmotto „Erlebnis Haydn‟ präsentiert die „Haydnregion Niederöster­reich“ — ein Projekt der Abteilung Kunst und Kultur des Landes NÖ in Kooperation mit „Römerland Carnuntum“ — 

bis 13. Dezember 2020 ein durch Joseph und Michael Haydn inspiriertes, künstlerisch exzellent besetztes Musik-Festival in 11 Gemein­den des politischen Bezirks Bruck an der Leitha.

 

Mit Schloss Ebergassing, den Pfarrkirchen von Hainburg und Fischamend sowie mit der historischen Therme der Römerstadt Carnuntum konnten vier neue Spielorte gewonnen werden. Alle Aufführungsorte — 5 Schlösser, 5 Sakralbauten, die Therme, ein Bio-Weingut und das 2017 renovierte Haydn-Geburtshaus in Rohrau — zeichnen sich je­weils durch ihre besondere Atmosphäre und ihr außergewöhnliches Ambiente aus.

 

Das Programm 2020 bietet jede Menge Neuigkeiten, Raritäten und Besonderheiten: Spezielles Augenmerk gilt Ludwig van Beethoven, Joseph Haydns Meister-Schüler. 

 

Karten-Info & -Verkauf: www.haydnregion-noe.at/karten.html

(JT 2020)

Fotocredit: Haydnregion Niederösterreich