Die Freiluft-Saison ist da!

 

Es ist Sommer: Wir grillen, wir chillen, wir baden und

wir lassen uns wieder nach langer kunstloser Zeit unterhalten!

 

Die Saison der Open-Air-Veranstaltungen, Festspiele und Festivals

verspricht heuer hochklassige kulturelle Angebote

für unterschiedlichste Geschmäcker vor traumhaften Kulissen

vom Bodensee bis zum Neusiedler See, vom Waldviertel bis hin in den Süden des Landes.

 

Sommerspiele, wohin man schaut –

wir haben einen Blick für Sie auf den Kultursommer geworfen

und stellen Ihnen die interessantesten Vergnügungen

bei "Kunst & Kultur" vor.

 

Vorhang auf!

Viel Vergnügen

wünscht herzlichst

Lilly Tampier

Illustrationen: Pinterest, Jack Vettriano

Holiolioliholie - Kaiserliche Hüttengaudi im Wiener Prater

 

Rund um den ehemaligen Donauinselfest-Projektleiter Thomas Waldner hat sich ein erfahrenes Team formiert, das gemeinsam die Kaiserwiesn aus der Taufe hebt.

Von 23. September bis 10. Oktober 2021 wird die neue Hüttengaudi erstmals im Wiener Prater stattfinden - mit einem Festzelt, Open-Air-Bühnen und Ständen für die Wiener Gastronomie. 

 

Die Kaiserwiesn unterstützt die Wiener Wirtschaft, die Wiener Kultur und den gesamten Prater. Regionales Brauchtum, lokale Kulinarik und österreichische Kultur sind die Eckpfeiler.

 

Weitere Informationen auf http://kaiserwiesn.at

(JT Juli 2021)

Foto: Thomas Waldner/Kaiserwiesn Sujetbild by Dimitry Anikin on Unsplash

Wireless Sound Systems – Made in Austria

 

POET. Oder Stille.“ So der Slogan des Herstellers POET Audio einer neuen Generation von Sound Systemen.

Die Klangrebellen rund um den Grazer Markus Platzer schufen kabellose Soundsysteme, die für bewussten, selektiven Musikgenuss auf höchster Ebene stehen und in der authentischen Wiedergabe von Klangwelten beispiellos sind.

Bestechend einfache Handhabung, High-End-Klangqualität, zeitloses Design und nachhaltige Produktion sind das Erfolgsrezept des 2012 gegründeten Grazer Unternehmens.

In Zusammenarbeit mit dem Austrian Design Award Winner Thomas Feichtner kreiert POET Audio hoch qualitative Sound Systeme, die sich formvollendet als elegante Einrichtungsgegenstände in den Wohnraum einfügen.

Dass die Produktion überwiegend in Österreich nach umweltgerechten Maßstäben erfolgt, ist für CEO Markus Platzer Pflicht hinsichtlich einer bewussten Lebensweise.

 

POET Audio Geräte vollziehen einen Bruch mit der traditionellen Trennung am Markt zwischen Design und HiFi-Klangqualität und beweisen: es geht auch anders.

Die Sound Systeme von POET Audio sind kein Designspielzeug, sondern „echt High Fidelity“ im Sinne des Wortes. Klangtreue = POET. Oder Stille. Punkt.

Obwohl die eleganten Sound Systeme für Designobjekte gehalten werden könnten, sind sie

all-in-one Musikwiedergabegeräte mit integrierten Lautsprechern, Class-D-Verstärkern und zentraler Schaltstelle. Simplicity ist oberstes Gebot. Es werden keine Apps oder mühsamen Settings, keine Kabel oder komplizierten Fernbedienungen und auch keine Bedienungsanleitungen benötigt. Wake up, Stand by, Signalerkennung sowohl vom Smartphone als auch vom TV-Gerät funktionieren vollautomatisch.

 

In den beiden Klangwelten-Stores in Wien (Opernring 9) und Graz (Plabutscherstraße 63) sowie in zwanzig Shop-in-Shop Boutiquen in feinen Hotels und Einrichtungsstudios kann das außergewöhnliche Musikerlebnis in edlem Ambiente erlebt werden. Zudem ermöglicht die Aktion „Zuhause testen“ eine bequeme Option für Musikfreunde in entfernten Städten. 

 

Weitere Infos unter www.poetsoundsystems.com

(JT Juni 2021)

Fotos: Poet Audio, Illustration: Pinterest 

Der Platzhirsch röhrt wieder!

 

Bis 31. Oktober 2021 geht das Viertelfestival NÖ im Mostviertel mit dem Platzhirschen als Markenzeichen unter dem Motto „Bodenkontakt“ über die Bühne.
Das Festival steht für viele Kulturinitiativen in den Landesteilen Niederösterreichs. Mit der Spielzeit bis Ende Oktober können möglichst viele Menschen in unmittelbarer Umgebung die verschiedensten Programmpunkte erleben!

Kulturinteressierte erwartet ein abwechslungsreiches Programm: Tradition trifft auf Experimentelles, Blasmusik auf Elektrosounds, Hip-Hop auf Schuhplatteln, Urban Art auf Graffitis, Lyrik auf Zeitgeschichte, Löss und Kalkstein auf Digitalkunst.

Vor dem Hintergrund des Festival-Mottos „Bodenkontakt“ stehen im Zentrum vieler Projekte die Menschen des Mostviertels und ihre Beziehungen zu ihrem „Grund und Boden“ sowie Heimat und Identität, Ökologie und Klimaschutz, aber auch Flucht und Migration oder regional-historische Themen.

 

Die Bandbreite der Veranstaltungsorte ist groß und erstreckt sich von der Ybbstaler Hütte am Dürrenstein über die Viehofner Seen bei St. Pölten bis zum Garten von Stift Seitenstetten, zum öffentlichen Raum der Mostviertler Gemeinden und zu den virtuellen Weiten des WorldWideWeb.

 

Details zu allen Projekten und kurzfristige Programmänderungen unter

www.viertelfestival-noe.at/das-programm/ 

Selbstverständlich werden alle pandemiebedingten Maßnahmen eingehalten um die Sicherheit der

Besucher zu gewährleisten!

(JT Mai 2021)

Foto: Viertelfestival NÖ

Barocktage 2021 in Melk

 

Die Internationalen Barocktage Stift Melk packt heuer das Fernweh.

Vom 30. September bis 3. Oktober 2021 begibt sich das Festival der Alten Musik auf die Spuren der KavaliersReisen junger Adeliger, Komponisten und Musiker der Barockzeit.

Unter dem Motto „Grand Tour“ erforschen Michael Schade und eine Schar hochkarätiger Künstler klangvoll die Auswirkungen von Monteverdis wegweisendem Schaffen auf Musizierende seiner Zeit, gehen gemeinsam italienischen Einflüssen in ganz Europa nach und folgen Mozarts Quellen der Inspiration.

 

In CoronaZeiten, in denen es nur eingeschränkt möglich ist, andere Länder zu besuchen, lädt Kammersänger Michael Schade, künstlerischer Leiter des Festivals und selbst Weltbürger, zu einer Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Reisens und des kulturellen Austausches ein.

Das Programm führt dabei zu all jenen Schauplätzen, die für das gesellschaftliche und musikalische Treiben des Barocks ausschlaggebend waren: von Wien nach Neapel, von Venedig nach Dresden, Darmstadt und London, vom Diesseits ins Jenseits und von Rom, dem musikalischen Zentrum Europas, in die ganze Welt.

 

Weitere Informationen: Wachau Kultur Melk GmbH, Jakob Prandtauer-Straße 11, 3390 Melk,

Tel. +43 (0) 2752 / 540 60, Email: office@wachaukulturmelk.at

www.barocktagemelk.at

(JT Mai 2021)

Fotos: Stift Melk/photo-graphic-art, Sujet Barocktage/Daniela Matejschek

Haydn verzaubert

 

Das Klassikfestival „Haydnregion Niederösterreich 2021“ steht heuer unter dem Motto „Haydn verzaubert!‟ und bietet ein durch Joseph und Michael Haydn inspiriertes programmatisches Feuerwerk.

 

Unter dem Motto „Haydn verzaubert!‟ präsentiert die „Haydnregion Niederösterreich“ — ein Projekt der Abteilung Kunst und Kultur des Landes NÖ in Kooperation mit „Römerland Carnuntum“ - bis

12. Dezember 2021 ein künstlerisch exzellent besetztes Programm im Bezirk Bruck an der Leitha. 

 

Karten-Info & Bestellung:

HAYDNREGION NIEDERÖSTERREICH, Tel.: +43 (0)2164/2268, tickets@haydnregion-noe.at, https://www.haydnregion-noe.at/karten.html

Künstlerische Leitung: Dr. Michael Linsbauer

Projekt von: Abteilung Kunst & Kultur des Landes Niederösterreich In Kooperation mit: Regionalentwicklungsverein "Römerland Carnuntum"

Infos zu coronabedingten Sicherheits- und Hygiene-Maßnahmen: Gesundheit und Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern haben oberste Priorität. Das Land Niederösterreich als Veranstalter beobachtet die aktuelle Informationslage zu den in Österreich festgestellten Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus genau.

Informationen rund um Programm, Programmänderungen, Ersatztermine u.a werden zeitnah über die Website www.haydnregion-noe.at und die Facebook-Seite der Haydnregion Niederösterreich bekannt gegeben.

 

(JT 2021)

Foto: Haydnregion NÖ & Lukas Lorenz

Auf Tuchfühlung mit der lustigen Affen-Gang

 

Die Erweiterung des Flakturms - in dem das Haus des Meeres seit Jahrzehnten am Fritz-Grünbaum-Platz 1 in Wien-Mariahilf untergebracht ist - um einen Zubau mit Alu-Glas-Fassade, ist auf viel Kritik gestoßen.

Uns von Just Tampier gefällt's – nicht nur wegen der neuen Möglichkeit, mit Lemuren auf Tuchfühlung zu gehen!

 

Spätestens seit dem Film "Madagascar" kennt fast jeder den prominenten schwarz-weiß gestreiften Schwanz der Kattas. Man kann nun diese putzigen frechen Äffchen in ihrem neuen Zuhause im 9. Stock besuchen und sie nach einem kurzen Coaching sogar füttern. Mit Tierpflegerin Sandra Schneider wurde unser privater Besuch ein großes Vergnügen. Sie kennt die flinken Tiere gut, die rasch auf einen Sprung auf die Schulter vorbeikommen und sich ein Stückchen Futter von der flach ausgestreckten Hand holen, wobei sie da ganz schön wählerisch sein können! Die größte Überraschung: die wilden Tiere sind alles andere als wild, sondern ganz zart, fast schon zärtlich!

 

Die Katta-Gang, das sind vier lustige Brüder, teilt sich mit einem Schwarze-Lemuren-Mutter-Tochter-Gespann, das eindeutig die Chef-Rolle hat, einem Feinstreifenmungo und drei Riesenschildkröten den "Madagaskar-Bereich".  Die Lemuren-Bleibe hat einen spektakulären Ausblick über die Dächer von Wien - durch die Glasfront und von einem bepflanzten Balkon aus, der sowohl den Besuchern als auch den Tieren erlaubt, frische Luft zu schnappen.

Ein feines Erlebnis!

 

 

Voranmeldung und Infos zu den CoronaRegeln unter Tel. 0664/5440820 bzw. per email an guides@haus-des-meeres.at

Details unter https://www.haus-des-meeres.at/de/Ueber-Uns/News/iNewslD_761.htm)

 

(JT 2020)

Fotos: EWB

Das Unmögliche möglich machen

 

Vielleicht wollten Sie schon einmal Ihre Lieblingswerke in der Albertina nachts für sich alleine haben? Oder mit Andreas Rath aus der 6. Generation der Familie Lobmeyr die Manufaktur Lobmeyr besuchen? Bei einer Generalprobe im Konzerthaus mit Direktor Matthias Naske Mäuschen spielen? Das letzte Atelier von Franz West besuchen, das bis heute im Originalzustand erhalten ist? Von Salvatore Viviano zum psychoanalytischen Digestif ins Bristol geladen werden? Designern über die Schulter schauen und von führenden Galeristen einen Crash-Kurs im Kunst-Business erhalten? Jene Quelle besuchen, der das beste Trinkwasser der Welt entspringt? Oder etwas Anderes erleben, von dem man gar nicht wusste, dass es überhaupt möglich ist – eine Experience mit dem Prädikat "unbezahlbar".


Das Unmögliche möglich machen Katharina Abpurg, Mia Laska und Nini Zimmer. Mit ihrer 2019 gegründeten Experience Agency TAKE THIS WALTZ agieren die Top-Branchen-Expertinnen als Door-Opener zu den exklusivsten Orten der Stadt.

Was die drei Frauen mit TAKE THIS WALTZ anbieten, ist im Netz nicht zu finden und normalerweise nur einem sehr ausgesuchten Kreis vorbehalten. Sie schaffen Erlebnisse und kreieren einzigartige Momente, die einem ein Leben lang in Erinnerung bleiben. TAKE THIS WALTZ bringt seine Kunden an die Quelle – dorthin, wo Kunst und Kultur tatsächlich stattfindet.

Das Portfolio von TAKE THIS WALTZ reicht von kuratierten Events in ausgewählten Galerien über exklusive Einblicke in private Kunstsammlungen, private Museumsbesuche außerhalb der Öffnungszeiten bis hin zu einem Blick hinter die Kulissen jahrhundertealter Traditionsbetriebe, in die Ateliers aufstrebender Künstler und Designer oder in die Küchen Österreichs bester Köche. Aber auch multisensorische Erlebnisse wie gemeinsames Gestalten in der Porzellan-Manufaktur Augarten, Walzer-Tanzkurse oder Schnitzel-Kochkurse machen Österreichs Kulturlandschaft erlebbar.

 

Wir finden ja, dass diese Möglichkeiten das ultimative Valentinstags/ Geburtstags/ Hochzeitstags/Oster- Geschenk für Ihre Liebsten sein könnte!!!

 

Mehr unter www.takethiswaltz.com

(JT 2019)

Foto: Dominik Geiger, Fotorechte bei Take this Waltz, Illustrations: Ernst Chiriaka, DailyMail