Der Musikalische Adventkalender 2020

 

12 ist eine schöne Zahl. Zumal bei einem Festival, das im 12. Monat des Jahres stattfindet –

zum 12. mal!

Der Musikalische Adventkalender – das sind 23 Abende von Dienstag, 1. Dezember bis Mittwoch, 23. Dezember 2020, die von Friedl Preisl in einem meist kleineren, intimen Setting im jeweiligen Bezirk angesetzt werden.

 

Selbstverständlich wird an allen Spielorten so umfassend wie möglich auf die Gesundheit von Publikum und Akteuren geachtet, jede bekannte mögliche Ansteckungen verhindernde vorbeugende Maßnahme ergriffen, und die entsprechenden Bestimmungen (über)erfüllt.

 

In diesem Sinne hebt der Adventkalender 2020 am 1. Dezember mit Anna Anderluh und Lukas Lauermann im Porgy & Bess an und endet einen Tag vor Weihnachten. Dazwischen bewegt er sich durch die Bezirke. Börn und Mika Vember gibt es im Kinosaal der Breitenseer Lichtspiele zu erleben am 14. Dezember. Ein fast schon klassischer Adventkalender-Termin ist der 17. Dezember: Die Strottern treten im Schutzhaus Heuberg auf, heuer im Verband mit dem Dichter Peter Ahorner. Fast zum Schluss gibt Der Nino Aus Wien sein traditionelles Adventkalender Konzert im Cafe Falk am 22. Dezember.

 

Achtung! Es empfiehlt sich das Sichern von Vorverkaufskarten, weil durch die CoronaUmstände die mitunter ohnehin schon überschaubaren Publikumsplätze noch einmal verknappt sind.

Programmergänzungen und – änderungen vorbehalten!

Detailinfos unter http://www.wienerlied-und.at bzw. Tel. 0043 (0) 676 512 91 04

 

(JT Okt. 2020)

Illustrations: Pinterest

Die ART&ANTIQUE in der Wiener Hofburg

 

Die 52. Ausgabe von Österreichs großer Messe für Kunst, Antiquitäten und Design ist auch 2020 im Wiener Kunstherbst das zentrale Forum für Sammler und Kunsthandel. In herausfordernden Zeiten ist es gelungen, eine hervorragende Selektion der besten Händler aus Österreich sowie aus Deutschland, Italien und Belgien zu versammeln.

 

Den antiken Beginn macht in der Wiener Hofburg ein griechischer Marmorkopf einer Göttin mit Schleier, dem Maria Lassnig mit ihrem „Der Tod ist eine Sphinx“ antwortet. Klassiker Marino Marini lässt eines seiner Pferde reiten, majestätisch steht ein stolzer Bergbauernhof von Alfons Walde im Sonnenschein, Jubilar Christian Ludwig Attersee überwältigt mit seiner Fantasie und zeitgenössische Künstlerinnen wie Frenzi Rigling oder Alina Kunitsyna zeigen stark auf.
Dazu bereichern spannende Neuzugänge den Aussteller-Pool wie die 
Galerie Kandlhofer aus Wien mit einer jungen Künstlerin aus Weißrussland. Die ebenfalls zeitgenössisch ausgerichtete Galerie Frey Contemporary Art Wien – Salzburg und EHRL fine art & antiques aus Greding in Mittelfranken (Bayern) mit ausgefallenen Vintage-Design-Objekten. Nach längerer Pause zurück ist außerdem Gérard Schneider mit seiner auf internationale klassische Moderne spezialisierten Galerie Française aus München sowie Suppan Fine Arts aus Wien. 

An vier Tagen, von 
5. bis 8. November 2020, und bei verlängerten Öffnungszeiten, haben die 42 Aussteller den Fokus diesmal noch schärfer auf die Qualität gerichtet. Entsprechend hochkarätig präsentieren sie sich in den weiten Fluchten und Sälen der Wiener Hofburg.
Die Dimensionen der Räumlichkeiten sind ein großes Asset für einen möglichst unbeschwerten, inspirierenden Besuch der ART&ANTIQUE. Der Sicherheitsabstand ist großzügig gewährleistet, alle Vorgaben werden mit höchster Sorgfalt eingehalten. Das Wohl von Besuchern und Ausstellern steht an erster Stelle.

 

Weitere Informationen unter https://www.artantique-hofburg.at/

(JT Okt. 2020)

Fotos:

Werner Berg. „Am Bahnhof“, 1973, Öl auf Leinwand, 63 x 89 cm, unten rechts monogrammiert. Bild: Schütz Fine Art / © Bildrecht Wien, 2020

Norbertine Bresslern-Roth. „Spiel im Wasser“, Eisbärenkinder mit ihrer Mutter, 1967, Öl auf Jute,

90,5 x 90,5 cm, rechts oben signiert: B. ROTH. Bild: Galerie Kovacek & Zetter

Alfons Walde. „Bei Waidring in Tirol“, 1935, Öl auf Karton, 42,5 x 67 cm, links unten signiert, rückseitig Atelieretikett, originaler Rahmen. Foto: Kunsthandel Freller / © Bildrecht Wien, 2020 

Es darf gepunscht werden!

 

Als Highlight im heurigen Winter und dem Corona-Outdoor-„Trend“ Tribut zollend, wird der Garten der Luftburg in der Waldsteingartenstraße, Prater 128 in 1020 Wien vom 13. November 2020 bis 6. Jänner 2021 kurzerhand zum Winterwunderland, dem Punschgarten, umgestaltet.
 

In stimmungsvoller Atmosphäre finden im lichterbedeckten Gastgarten alle Punsch- und Glühweingenießer, Kartoffelpuffer-Freunde und Gebrannte-Mandeln-Liebhaber gemütliche Plätze um sich die Bäuche vollzuschlagen. Selbstverständlich immer mit ausreichend Abstand.
Aber nicht nur im Garten kann man sich lukullischen Genüssen hingeben, auch im Glaspalast werden wie gewohnt kulinarische Leckerbissen aus der Küche der Kolariks Luftburg kredenzt. Wie gewohnt alles in höchster Qualität, bester Frische und selbstverständlich alles Bio.
 
Auch exklusiv buchbar! Als Alternative zum Weihnachtsfest richtet man gerne Ihr individuelles Event im Punschgarten aus und freut sich auf Ihre Anfrage per E-Mail an events@kolarik.at

Weitere Infos unter www.kolarik.at

 

(JT Okt. 2020)

Foto beigestellt von Rottenschlager PR, Illustration by Charles Edward Chambers

Auf Tuchfühlung mit der lustigen Affen-Gang

 

Die Erweiterung des Flakturms - in dem das Haus des Meeres seit Jahrzehnten am Fritz-Grünbaum-Platz 1 in Wien-Mariahilf untergebracht ist - um einen Zubau mit Alu-Glas-Fassade, ist auf viel Kritik gestoßen.

Uns von Just Tampier gefällt's – nicht nur wegen der neuen Möglichkeit, mit Lemuren auf Tuchfühlung zu gehen!

 

Spätestens seit dem Film "Madagascar" kennt fast jeder den prominenten schwarz-weiß gestreiften Schwanz der Kattas. Man kann nun diese putzigen frechen Äffchen in ihrem neuen Zuhause im 9. Stock besuchen und sie nach einem kurzen Coaching sogar füttern. Mit Tierpflegerin Sandra Schneider wurde unser privater Besuch ein großes Vergnügen. Sie kennt die flinken Tiere gut, die rasch auf einen Sprung auf die Schulter vorbeikommen und sich ein Stückchen Futter von der flach ausgestreckten Hand holen, wobei sie da ganz schön wählerisch sein können! Die größte Überraschung: die wilden Tiere sind alles andere als wild, sondern ganz zart, fast schon zärtlich!

 

Die Katta-Gang, das sind vier lustige Brüder, teilt sich mit einem Schwarze-Lemuren-Mutter-Tochter-Gespann, das eindeutig die Chef-Rolle hat, einem Feinstreifenmungo und drei Riesenschildkröten den "Madagaskar-Bereich".  Die Lemuren-Bleibe hat einen spektakulären Ausblick über die Dächer von Wien - durch die Glasfront und von einem bepflanzten Balkon aus, der sowohl den Besuchern als auch den Tieren erlaubt, frische Luft zu schnappen.

Ein feines Erlebnis!

 

Coronabedingt kann man derzeit nur mit Mund-Nasen-Schutzmaske und nach Händedesinfektion

12 mal täglich zu fixen Zeiten jeweils als Paar bzw. Gruppe aus einem Haushalt für 15 Minuten zu den Tieren.

Voranmeldung und Infos unter Tel. 0664/5440820 bzw. per email an guides@haus-des-meeres.at

Details unter https://www.haus-des-meeres.at/de/Ueber-Uns/News/iNewslD_761.htm)

 

(JT Okt. 2020)

Fotos: EWB

Capriolen in der Spanischen Hofreitschule Wien

 

Unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen, kann man die Hohe Schule der klassischen Reitkunst der Spanischen Hofreitschule bestaunen.

Im Rahmen des seit Jahrzehnten praktizierten Trainings mit Musik üben die Bereiter und ihre Hengste Lektionen der Hohen Schule wie Piaffe, Passage, Capriole und Courbette.

Von der Koppel bis zur Capriole“ – vom Junghengst bis zum ausgebildeten Schulpferd erlebt man die einzelnen Ausbildungsstufen hautnah.

Ganz neu sind Termine für das Training am Abend mittwochs um 19:00 Uhr, wenn man für das Morgentraining keine Zeit hat.

Weiters gibt es die Vorführungen „Die Hohe Schule der Klassischen Reitkunst“, weltweit bekannt als „das weiße Ballett der Lipizzaner“, wieder in der Winterreitschule.

Die beliebten Führungen, die einen Einblick hinter die Kulissen gewähren, finden täglich statt.

 

Das morgendliche Training mit Musik gibt es von 10:00 bis 11:00 Uhr und 11:30 bis 12:30 Uhr. Die Anzahl der Besucher der Veranstaltung ist auf Grund der einzuhaltenden Maßnahmen auf zwei nacheinander stattfindenden Trainingstermine festgelegt. Für das erste Training beginnt der Einlass ab 9:45 Uhr. Für die zweite Trainingseinheit ist der Einlass ab 11:15 Uhr. Die Sitzplätze sind fix zugewiesen und die Aufenthaltsdauer ist jeweils auf eine Stunde beschränkt.

Das Training mit Musik am Abend findet Mittwoch um 19:00 Uhr statt.

Die Verantwortlichen in der Hofreitschule sorgen für Ihre Gesundheit und Sicherheit. Aus dem Grund besteht Maskenpflicht in allen geschlossenen Räumen, in der Stallburg und im Shop. In der Winterreithalle, in der alle Veranstaltungen stattfinden, gilt die Maskenpflicht bis die Besucher den Sitzplatz eingenommen haben.

 

Die geführten Rundgänge gibt es Dienstag bis Sonntag um 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr und Montag um 10:00, 11:00, 13:00, 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr.

Die Kinderführungen am Freitag und Sonntag um 14:30 Uhr und 15:30 Uhr.

Die Architekturführung ist Samstag um 14:45 Uhr .

Anmeldung unter office@srs.at. Telefonische Auskünfte unter: +43–1–533 90 31–0

Die Termine für die Spanische Hofreitschule sind unter https://www.srs.at/ ersichtlich und auch online buchbar. Da sich situationsbedingt kurzfristig etwas ändern kann, wird das Programm täglich aktualisiert.

 

(JT Okt. 2020)

Fotos: Spanische Hofreitschule

Hereinspaziert!

 

Der Wiener Prater ist seit 29. Mai wieder geöffnet und kann unter Einhaltung der COVID-19-Maßnahmen endlich wieder Freizeitvergnügen in der Hauptstadt bieten. Aufregende neue Fahrgeschäfte bereichern die einzigartige Atmosphäre, Jubiläen werden gefeiert und die diesjährigen Veranstaltungen angekündigt.

 

Diese besondere Saison kann unter Einhaltung der COVID-19-Maßnahmen stattfinden, und so ist das Arbeiten des Personals mit Mund-Nasen-Schutzmasken schon zur Normalität geworden. Die Betriebe sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet und gewährleisten regelmäßiges Desinfizieren, Abstandsmarkierungen am Boden weisen auf den Mindestabstand hin.

 

Gefeiert wird heuer im Schweizerhaus, wo Familie Karl Kolarik am 15. Mai 2020 in ihre 100. Saison gestartet ist. Ein weiterer Jubilar im Prater ist die heuer 70-jährige Wiener Hochschaubahn. Betreiber Hubert Pichler darf sich außerdem über den bereits 40 Jahre bestehenden Radverleih im Prater freuen.

 

Um den Besuchern immer wieder Abwechslung zu bieten, gibt es auch 2020 neue Attraktionen. Der Bau des größten Modelleisenbahn-Geländes in ganz Wien, das Königreich der Eisenbahnen, befindet sich gerade im Endspurt – dort soll in vier oder fünf Jahren nicht weniger als ganz Österreich abgebildet sein. Die Achterbahn G’sengte Sau wird gerade fertiggestellt.

RollerBall wiederum heißt die neue Hochbahn im Wiener Prater! Die seitlich an den Schienen befestigten Gondeln fahren zunächst gerade nach oben, nach einem kurzen Stopp mit einem atemberaubenden Blick über den gesamten Prater geht es im Zick-Zack-Kurs, kurzem freien Fall und jeder Menge Schaukeln mal vorwärts, dann wieder rückwärts nach unten. Ein außergewöhnliches Fahrgefühl!

Durch eine Virtual-Reality-Brille wird man in der transportablen Abenteuerachterbahn Dr. Archibald in eine realistisch erscheinende, animierte Welt versetzt. Während der Fahrt absolvieren die Besucher eine Zeitreise: Diese beginnt in der Urzeit, führt in das geheimnisvolle Atlantis und endet schließlich im Zeitalter der Industrialisierung.

Auch der Eurocoaster ist eine transportable Bahn, die schon in vielen Städten der Welt präsentiert wurde. Hier fährt der Zug jedoch nicht auf der Schiene – der Wagen hängt unterhalb! Das ergibt ein völlig neues Fahrerlebnis für Spaßliebhaber.

Neu für Kinder ist der Star Tower, ein Mini-Ketten-Karussell, das sich auf einem Turm auf und ab bewegt, während es sich dreht. Ein tolles Vergnügen für die Kleinen.

 

Es wird wieder Veranstaltungen geben, auf die man sich im Wiener Prater freuen kann!

 

Zu Halloween, wird’s wieder schaurig-schön im Prater: Hexen, Geister, Vampire und Ungeheuer versammeln sich, um Kürbismonster zu basteln, mit Gänsehaut durch die Familien-Geisterbahn zu fahren, das schaurigste Kostüm zu küren und fürchterlich schön zu feiern.

Ein fulminantes Ende des Jahres und einen guten Start ins neue Jahr garantiert wieder der Wintermarkt am Riesenradplatz. Er findet bereits zum elften Mal statt und wird von 21. November 2020 bis 6. Jänner 2021 mit kulinarischen Schmankerln, Glühwein und bester Unterhaltung für winterliche Stimmung im Prater sorgen. Auf der Wintermarkt-Bühne werden heuer verschiedenste heimische Künstler auftreten und mehr als 30 Gratis-Konzerte zum Besten geben. Den Perchtenlauf am 1. Advent nicht zu vergessen, der heuer noch größer und aufregender als jemals zuvor zu werden verspricht.

 

Der Prater gibt wieder Gas für Spaß!

 

Weitere Infos unter http://www.prater.at/

(JT 2020)

Foto: wienerriesenrad.com, Illustration: Pinterest

Das Unmögliche möglich machen

 

Vielleicht wollten Sie schon einmal Ihre Lieblingswerke in der Albertina nachts für sich alleine haben? Oder mit Andreas Rath aus der 6. Generation der Familie Lobmeyr die Manufaktur Lobmeyr besuchen? Bei einer Generalprobe im Konzerthaus mit Direktor Matthias Naske Mäuschen spielen? Das letzte Atelier von Franz West besuchen, das bis heute im Originalzustand erhalten ist? Von Salvatore Viviano zum psychoanalytischen Digestif ins Bristol geladen werden? Designern über die Schulter schauen und von führenden Galeristen einen Crash-Kurs im Kunst-Business erhalten? Jene Quelle besuchen, der das beste Trinkwasser der Welt entspringt? Oder etwas Anderes erleben, von dem man gar nicht wusste, dass es überhaupt möglich ist – eine Experience mit dem Prädikat "unbezahlbar".


Das Unmögliche möglich machen Katharina Abpurg, Mia Laska und Nini Zimmer. Mit ihrer 2019 gegründeten Experience Agency TAKE THIS WALTZ agieren die Top-Branchen-Expertinnen als Door-Opener zu den exklusivsten Orten der Stadt.

Was die drei Frauen mit TAKE THIS WALTZ anbieten, ist im Netz nicht zu finden und normalerweise nur einem sehr ausgesuchten Kreis vorbehalten. Sie schaffen Erlebnisse und kreieren einzigartige Momente, die einem ein Leben lang in Erinnerung bleiben. TAKE THIS WALTZ bringt seine Kunden an die Quelle – dorthin, wo Kunst und Kultur tatsächlich stattfindet.

Das Portfolio von TAKE THIS WALTZ reicht von kuratierten Events in ausgewählten Galerien über exklusive Einblicke in private Kunstsammlungen, private Museumsbesuche außerhalb der Öffnungszeiten bis hin zu einem Blick hinter die Kulissen jahrhundertealter Traditionsbetriebe, in die Ateliers aufstrebender Künstler und Designer oder in die Küchen Österreichs bester Köche. Aber auch multisensorische Erlebnisse wie gemeinsames Gestalten in der Porzellan-Manufaktur Augarten, Walzer-Tanzkurse oder Schnitzel-Kochkurse machen Österreichs Kulturlandschaft erlebbar.

 

Wir finden ja, dass diese Möglichkeiten das ultimative Valentinstags/ Geburtstags/ Hochzeitstags/Oster- Geschenk für Ihre Liebsten sein könnte!!!

 

Mehr unter www.takethiswaltz.com

(JT 2019)

Foto: Dominik Geiger, Fotorechte bei Take this Waltz, Illustrations: Ernst Chiriaka, DailyMail