Der fesche Junge mit dem Steirerhut

Der Steirische Junker kam vor mehr als 20 Jahren als junger, aber edler Wein auf den Markt. Damit ist der Steirische Junker der Vorreiter unter allen österreichischen Jungweinen.
Die beliebten JunkerPräsentationen wurden leider aufgrund der nicht abschätzbaren Veranstaltungssituation 2020 wegen Covid-19 abgesagt.
Aber: „Der Junker ist da!“.

Alle JunkerFans haben die Möglichkeit, den Steirischen Jungwein bei den JunkerWirten zu genießen. Alle JunkerWirte finden Sie hier: https://www.steiermark.wine/de/news/der-junkerwirt

Zusätzlich kann man den Steirischen Junker bei allen JunkerWeinbauern kaufen: https://www.steiermark.wine/media/pages/news/der-steirische-junker/4069229901-1603289028/junkerbetriebe_2020.pdf
Hier finden Sie alle JunkerWeinbauern, wo man Steirischen Junker auch Online erwerben kann:

https://www.steiermark.wine/media/pages/news/der-steirische-junker/3734418809-1603289024/junker-online-kaufen.pdf

Und da können Sie gleich verschiedene JunkerPakete bestellen: https://shop.buschenschank.at/junker-2020/

 

Wie schmeckt er denn eigentlich - der Steirische Junker? Klassisch als trockener Weißwein, als Schilcher-Junker oder ganz in Rot: jeder Steirische Junker schmeckt erfrischend und spritzig, besticht durch Eleganz und jugendlich-fruchtige Aromen. Der individuelle Geschmack jedes Steirischen Junkers beruht darauf, dass jeder JunkerWeinbauer seinen eigenen Junker auf Basis seiner Rebsorten komponiert.

Der echte Steirische Junker trägt auf Flaschenetikett und Kapsel das JunkerZeichen mit dem Steirerhut und Gamsbart und dem ® der registrierten Marke.

Der Steirische Junker wird traditionell am Mittwoch vor Martini präsentiert. Heuer ist das der

4. November 2020, aber es gibt ihn schon zu kaufen!

 

Wohl bekomm's!

(JT Okt. 2020)

Foto: Logo Steirischer Junker 

Zungenkribbler

 

Nicht ohne einen gewissen Stolz nennt sich Ardbeg der ultimative Islay Single Malt Scotch Whisky. Im Jahr 1815 offiziell gegründet, ist Ardbeg in aller Welt von Kennern als komplexester, rauchigster und am meisten getorfter Islay Single Malt Whisky geschätzt. Gleichzeitig wartet er mit einer unerwarteten Süße auf – ein Phänomen, das auch „das torfige Paradox“ genannt wird.

Seltene Seekreaturen und rätselhafte Fabelwesen – die Ardbeg Destillerie hat eine lange Tradition, ihre Abfüllungen nach unheimlichen Geschöpfen zu benennen. Aus den Torfmooren Islays entstammt das Wee Beastie, ein „MonsterDram“ mit beeindruckendem Biss.

 

Ardbeg erweitert nun sein permanentes Sortiment um eine weitere Abfüllung – Ardbeg Wee Beastie. Nur fünf Jahre in ehemaligen Bourbon- und Oloroso-Sherryfässern gereift, ist dieser lebhafte und kräftig-rauchige Whisky äußerst ungezähmt und strotzt vor intensiven Aromen frischgemahlenen Pfeffers, saftigen Kiefernharzes und beißender Rauchschwaden.

Eine Eruption am Gaumen mit Schokolade, Kreosot-Teeröl und Teer, gefolgt von herzhaften Fleischnoten, die ein salzig-langes Mundgefühl auflösen.

 

Ardbeg Wee Beastie, das torfrauchige Biest, ist mit 47,4 Vol.% Alkohol abgefüllt und im Fachhandel, bei Interspar sowie auf https://www.interspar.at/shop/weinwelt/ erhältlich.

 

Das wär doch was für eine Halloween-Party als Mitbringsel!

(JT Okt. 2020) 

Foto: Ardbeg

Gansl in Sicht

 

Die Tage sind schon empfindlich kürzer geworden, die Jacken werden dicker: Der Herbst ist da. Und mit dem Herbst kommt bekanntlich auch die Gans. Kolariks Luftburg in der Waldsteingartenstraße, Prater 128, 1020 Wien, verzaubert auch heuer wieder bis 11. November 2020 mit saisonalen BIO-Spezialitäten. Die begehrte Bio-Weidegans steht in vielen geschmackvollen Variationen im Mittelpunkt des Genusses und lässt Gourmetherzen höher schlagen.
Gut zu wissen: Kolariks Gänse kommen nicht von irgendwo: Die Weidegänse stammen aus dem Waldviertel aus artgerechter Bio-Haltung mit freiem Zugang zu Futter und Wasser. Die Gans ist Kolarik nämlich nicht Powidl!


Eingeleitet wird der GanslSchmaus von  einer cremigen Ganslsuppe und einem Kürbis-Ganslschmalz. Das klassische Martinigansl von der Bio-Weidegans gibt’s dann knusprig-saftig mit Apfelrotkraut und Erdäpfelknödeln zum Hauptgang. Alternativ: ein saftiges Boeuf Stroganoff oder als vegetarische Versuchung ein himmlisches Kürbis-Ragout mit Erdäpfelknödel. Flaumiger Germknödel gefüllt mit Powidl, Butter und Mohn sowie feine Mehlspeisen aus der hauseigenen Mehlspeisküche bilden den süßen Abschluss.
 
Weitere Infos und Reservierungen online unter https://kolarik.at/

(JT Okt. 2020)

Foto: Kolarik, Illustration: Ward Brackett

Süßes muss nicht immer Sünde sein!

 

Kohlenhydratarme Ernährung, auch Low Carb genannt, gehört seit Jahren zu den populären Ernährungsformen. Etwas zu finden, das den Anforderungen dieses Diätplans entspricht, ist jedoch nicht leicht. Umso erfreulicher ist es, dass die Bäckerei „15 süße Minuten“ von Daniel Colakovic in der Weyringergasse 21, im 4. Wiener Gemeindebezirk, und in der Gumpendorfer Straße 45 in Mariahilf dem Trend folgt und Süßspeisen anbietet, die auch für die ernährungsbewusste Bevölkerung, Diabetiker und Sportler geeignet sind.
Die Bäckerei bietet nun neue Torten an für Feinspitze, die aufpassen wollen und sollen. Die kalorienarmen Cheesecakes werden mit Birkenzucker zubereitet und können, je nach Saison, in bis zu fünf verschiedenen Variationen genossen werden.

Eines ist sicher: Low Carb war noch nie so köstlich!
Weitere Infos unter https://www.15suesseminuten.at/

(JT Okt. 2020)

Fotocredit © Culinarius | Ilkan Sücüllü, 15 süße Minuten

Buon Appetito

 

Die Trattoria La Scala in der Elisabethstraße 13 in der Wiener City ist ein beliebter Hotspot mit einem typisch italienischen Ambiente für italienische Spezialitäten. Das finden auch so manche prominente Gäste, deren Fotos auf der sogenannten „Wall of Fame“ entdeckt werden können.

Wer also vielleicht heuer ob der Corona-Situation seinen Sommerurlaub nicht in Bella Italia verbracht hat, sollte die Trattoria La Scala auf jeden Fall besuchen. Es gibt eine große Auswahl an traditionellen Köstlichkeiten, die das Herz jedes Italien-Liebhabers höher schlagen lassen.

Das Highlight der Trattoria La Scala ist der traditionelle Holzofen, von denen es nicht mehr viele in Wien gibt. Hier wird nicht nur köstliche Pizza, sondern beispielsweise auch Wolfsbarsch in Salzteig gebacken. Die besondere Zubereitung macht den Fisch außen kross und innen besonders zart. Neben den Spezialitäten aus dem Holzofen, gibt es hier aber noch herrliche Pasta-Gerichte und Risotti bis hin zu Fleisch- und Fischspezialitäten.

 

Gastgeber und Eigentümer Lotfi Nasr kündigt übrigens für den Herbst ein stylisches Re-Design für seine Trattoria an. Man darf gespannt sein!

(JT Sep. 2020)

Fotos: © Culinarius | Wynn Florante 

WeinEnthusiast und StarWinzer vereint bei den Domaines Kilger

 

Der Münchner Unternehmer und WeinEnthusiast Hans Kilger hat sein Herz an die Steiermark verloren. Auf der Suche nach nachhaltigen Lebensmitteln und puristisch hergestelltem Wein suchte er Gleichgesinnte! Auf den Domaines Kilger Wein- und Landgütern in der grünen Mark, dem Burgenland und Siebenbürgen lässt er seitdem seine Ideen von reinem Genuss in die Wirklichkeit umsetzen.

 

Fünf Jahre nach der Gründung der Domaines Kilger konnte Hans Kilger mit dem StarWinzer Walter Polz einen sowohl erfahrenen als auch renommierten WeinFachmann für sein Unternehmen gewinnen. Polz fungiert ab sofort als Leiter des Weinguts in der Steiermark, dessen Sitz im Frühjahr 2021 von Wies ins Schloss Gamlitz verlegt wird. Er war mit seinem Bruder Erich und dem Weingut Polz einst maßgeblich am Aufbau des südsteirischen Weinlandes beteiligt und bringt nun seine langjährige Erfahrung bei Kilger ein. Walter Polz ist Gründungsmitglied der Steirischen Terroir- und Klassikwinzer und sorgte bis zu seinem Ausstieg aus dem FamilienWeingut im März dieses Jahres dafür, dass Polz-Weine weit über die steirischen Grenzen hinaus bekannt wurden.

 

Das Schloss Gamlitz, ein historisches Juwel, das Ende 2019 von Hans Kilger gepachtet wurde, wird ab Herbst liebevoll renoviert. In Zukunft wird es die Repräsentanz für den Wein und die Fleischwaren der Domaines Kilger sein, auch ein eigener Sektkeller wird eingerichtet.

 

Weitere Infos unter https://www.domaines-kilger.com/

(JT Aug. 2020)

Fotos: Hans Kilger und Walter Polz, Copyright www.rollingpin.com; Logo Domaines Kilger

C'est magnifique

 

In der neuen Le Pic Brasserie-Café-Bar am Dr. Karl-Lueger-Platz 3 in der Wiener City  treffen verschiedene und bunte Elemente aufeinander, ganz nach dem Prinzip der künstlerischen Vielfalt. Ob aus alten Aufzugstüren konstruierte Nischen oder mit Ziegelsteinen dekorierte Wände, das Le Pic verbindet den Vintage-Stil mit der Moderne des 21. Jahrhunderts. Wien hat damit einen neuen authentisch-französischen Hotspot!

 

Das neue Bistro ist in drei facettenreiche Bereiche eingeteilt und bietet Platz für bis zu 70 Personen. Der Eingangsbereich samt Bar heißt den Gast im Stil der 1960er und 70er Jahre Frankreichs willkommen und lädt zu einem schnellen Kaffee oder einem guten Glas Wein ein. Die gläserne Showküche in der Mitte zieht die Aufmerksamkeit auf sich.
Der hintere Raum ist mit Kunstwerken von Bernhard Heindler geschmückt und bietet ein ruhiges klassisches Restaurant-Erlebnis für gemütliche 
soirées avec les amis.

Das Le Pic freut sich, seinen Gästen die ganze Woche über von 8.30 bis 1.00 Uhr Frankreich ein Stück näher zu bringen.
Ob das typische 
petit déjeuner mit Croissant und Cafe au Lait, Tagesspecials, gratinierte Baguettes, Moules Frites oder Quiches á la Carte zu Mittag - Liebhaber der französischen Küche und jene, die es werden wollen, kommen im Le Pic voll auf ihre Kosten. 
Für den spontanen Kurztrip nach Frankreich, stehen kleine Speisen für zwischendurch bereit.
Das begehrte Entrecote oder Boeuf Bourguignon, die Highlights der Abendkarte, lassen sich ab 18.00 Uhr mit musikalischer Untermalung - französischen Chansons und jazzigen Tunes – genießen. Und wenn die Küche 
c'est fini ruft, wird zum Abschluss des Abends die Musik noch etwas lauter und schneller.

Neben einigen österreichischen Top-Weinen, gibt es nur typisch Französisches zu trinken:
blubbernder Champagner, bière pression und eine Auswahl an hochrangiger Spirituosen.
Für den krönenden Abschluss eines gelungen Abends, zaubert der Barkeeper seinen Gästen im hochwertigen Barbereich cocktails délicieux!

 

(JT Aug. 2020)

Fotos: Le Pic/Robert Weinzettl, Illustration: Alberto Vargas

Gaumenfreude mit viel Umami 

 

Die Adaptionen von Küchenklassikern unter Verwendung moderner Zutaten ist ein Entwicklungsprozess, den Profi- und ambitionierte Hobbyköche bereits seit Jahren umsetzen. Es ist die vollendete geschmackliche Abstimmung, manchmal von gewagten Kombinationen, die uns mit einer Fülle an Umami belohnen.

 

Natürlich gebraute Sojasauce anstatt der allgegenwärtigen „Prise Salz“ in den täglichen Mahlzeiten, intensiviert den Eigengeschmack von Zutaten optimal, ohne in den Vordergrund zu treten.

Kikkoman natürlich gebraute Sojasauce besteht ausschließlich aus Sojabohnen, Weizen, Wasser und Salz.

Kikkoman fungiert seit Jahrzenten weltweit als kulinarischer Botschafter. Es ist sein stetiges Anliegen, die Einflüsse der japanischen Esskultur mit landesüblichen Rezepten zu verbinden und unterschiedliche Traditionen zu einem gemeinsamen Geschmackserlebnis zu machen.

 

So lassen sich auch viele traditionelle Gerichte aus den Regionen Österreichs ganz individuell und unkompliziert mit Kikkoman Saucen verfeinern. Der pikante Geschmack der Ponzu Zitrone verleiht Gerichten eine lebendige Frische sowie Herzhaftigkeit. Selbst in der Dessertwelt unterstreicht sie die Zitrus Aromen perfekt. Lassen Sie sich von einer kleinen Auswahl köstlicher Rezepte inspirieren und fügen Sie Ihrem Lieblingsrezept einen Schuss Umami hinzu.

 

Auf https://www.kikkoman.at/ gibt es eine Fülle an Rezepten, Tipps, Inspirationen und Informationen rund um das Kochen mit den unterschiedlichsten Kikkoman Saucen.

Kikkoman ist im gut sortierten Lebensmittelfachhandel erhältlich.

(JT Mai 2020)

Foto: Kikkoman, Illustration: Pinterest

Liebe auf den 1. Biss

Das junge Unternehmen foodspring wurde 2013 von Tobias Schüle und Philipp Schrempp gegründet. Die Berliner sind mit einem internationalen Team aus über 177 Mitarbeitern und einer großen Entwicklungsabteilung das am stärksten wachsende Food-Start-up Europas.
Inzwischen ist foodspring in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark, Finnland, Schweden, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich aktiv.
Im Juni 2019 hat Mars, Incorporated eine Mehrheitsbeteiligung an foodspring erworben. Die foodspring Produkte sind im Online-Shop https://www.foodspring.at/ sowie bei BIPA erhältlich.

Naschen ohne Ende – foodspring hat den Code geknackt. Man braucht nicht auf eine süße Jause zwischendurch verzichten! Zum Beispiel mit den Protein Bars Extra Chocolate kann man ohne schlechtes Gewissen naschen und genießen. Denn mit durchschnittlich 30% weniger Kalorien pro Riegel, ersetzt man nutzlose Kalorien aus Zucker mit wertvollen Kalorien aus Eiweiß.
Oder Whey Protein
 und Shape Shake von foodspring wandelt zartschmelzende Schokolade und das Aroma feinster Erdnüsse in Treibstoff für die Muskeln um. Randvoll mit Molkenprotein aus echter Weidemilch bringt das neue Dream-Duo fitnessbegeisterte Erdnuss-Liebhaber ins Schwärmen. Als schokoladige Eiweißbombe überzeugt das Whey Protein Schoko-Erdnuss mit einem Anteil von über 45% Whey Protein Isolat und 44% Whey Protein Konzentrat. Es deckt alle essenziellen Aminosäuren ab und ist demnach ideal für Kraft- und Ausdauersportler. Schmeckt köstlich. Egal ob mit Wasser, oder Milch gemixt – er ist super cremig in der Konsistenz, ohne Zuckerzusätze und frei von Soja.Im Vergleich zu herkömmlichen Milkshakes enthält der foodspring Shape Shake über 60% weniger Kalorien.

Der perfekte Start in den Morgen gelingt mit dem Protein Müsli oder einem ofenfrischen Brot. Mit dem Veganen Protein Brot von foodspring kann man selbst zum Bäcker werden. Herrlich auch die Erdnuss-Butter und die Protein Creams.                                                                                      Durchprobieren!

(JT Mai 2020)

Fotos: foodspring, Illustration: Pinterest

Edle Tropfen aus Carnuntum

 

Vor über 400 Jahren, mitten in Österreichs Weinbauregion Carnuntum, haben sich in der heutigen 850-Seelen-Gemeinde Göttlesbrunn die Ahnen von Manfred Edelmann angesiedelt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen sie mit der Vermarktung von Wein. Diese Tradition wird nun in dritter Generation von Manfred Edelmann selbst fortgeführt.

 

Der Genussmensch und Weltenbummler sieht die Dinge langfristig und geht seinen Weg abseits von Trends. Er möchte, dass man bei seinen Weinen erkennt, woher sie kommen. Charakteristisch für seine Weine sind eine ausgeprägte, klare Frucht, Kraft und Vollmundigkeit, ein behutsamer Holzeinsatz und die typische Carnuntum-Eleganz.

 

In Zeiten von CoVid19 bezieht man die edlen Tropfen über den Shop. Bestellungen unter https://edelmann.co.at/shop/ und erfreut sich dann zuhause u.a. am Rubin Carnuntum 2018 oder am Sauvignon Blanc 2019.

 

(JT März 2020)

Foto: Weingut Edelmann/Tirza, Illustration by Coby Whitmore

BarJuwel

 

Seit 2015 bereichern Alexander BatikOliver HorvathPhilipp Scheiber und David Schober mit dem KLEINOD die Wiener Bar-Kultur.

Die Marke KLEINOD umfasst neben den Bars KLEINOD und KLEINOD PRUNKSTÜCK die Cocktail-Schule und Tasting-Location KLEINOD COCKTAIL SALON sowie das Cocktail-Catering KLEINOD ÜBERALL. In der warmen Jahreszeit wird das KLEINOD STADTGARTEN presented by Bombay Sapphire im Wiener Stadtpark in Zusammenarbeit mit René Steindachner und Niko Mautner Markhof betrieben.

Weitere Informationen auf http://www.kleinod.wien.

 

Zwei Jahre brauchten die KLEINOD-Zeremonienmeister um aus der ehemaligen „Kix Bar“ das KLEINOD PRUNKSTÜCK in der Bäckerstraße 4 in der Wiener Innenstadt als eine Symbiose aus klassischer American Bar, Tanzbar und eleganter Lounge zu formen. Optisch entstand auf rund 180 Quadratmetern für insgesamt 170 Gäste bei 105 Sitzplätzen eine Verbindung aus den glanzvollen 1920er-Jahren und den 20er-Jahren des 21. Jahrhunderts; ein stilvoller Brückenschlag über 100 Jahre. Der „Melting Pot“ lädt zum Tagesausklang beim entspannten Daytime-Drinking oder After-Work, zum ausgelassenen Tanz bei ausgesuchten DJ-Sounds oder zum stilsicheren Cocktailgenuss in der Galerie, wo es etwas ruhiger zugeht. Im Raum erhaben, verspricht sie ein neues Niveau der Trinkkultur und einen stilvollen Ausbruch aus dem Alltagstrott.

Die flüssige Bandbreite reicht von kontemporär interpretierten Klassikern über eigens interpretierte moderne Drinks bis hin zu experimentellen Kreationen. Connaisseurs werden auf ihren Geschmack kommen! Andere werden die hohe Kunst des Cocktailmixens neu für sich entdecken.

 

Fein, um die schönsten Stunden des Tages im gediegenen Ambiente zu zelebrieren.

(JT Feb. 2020)

Foto: Kleinod Prunkstück, Illustration: Pinterest

Über den Dächern Wiens

 

Die Wiener Barflys treffen einander zurzeit am liebsten in der Rooftop Bar „Aurora“ im

16. Stockwerk des Hotels Andaz Vienna Am Belvedere in der Arsenalstraße 10 im 10. Wiener Bezirk.

Über den Dächern Wiens serviert das Barteam im WohlfühlAmbiente mit offener Feuerstelle und großzügiger Dachterrasse außergewöhnliche Cocktail-Kreationen, die die skandinavischen Länder repräsentieren. 

Für den Gast beginnt die Reise nach Skandinavien nach seiner Ankunft in der Bar mit einem Blick in die Karte und einem Blick aus den riesigen Fenstern oder von der Terrasse auf das zum Greifen nahe Wien.

Aurora (das Nordlicht) ist ein Platz zum Wohlfühlen und Abschalten vom Alltag. Die Rooftop Bar verfügt in der HotelLobby über einen eigenen Eingang und Lift, mit dem man direkt in den 16. Stock fahren kann. Montag bis Sonntag ist die Bar von 14.00 Uhr bis 2.00 Uhr geöffnet. Nach 21:00 Uhr ist der Zutritt erst ab 16 Jahren möglich. 

 

Weitere Informationen und Tischreservierung unter Tel:+43/1/20577444466 und https://www.hyatt.com/en-US/hotel/austria/andaz-vienna-am-belvedere/vieaz/dining

(JT Feb. 2020)

Fotos: Aurora Andaz Vienna, Illustration: Pinterest

Best Sushi in Town

 

Im Grand Hotel Wien am Kärntner Ring befindet sich das authentischste japanische Gourmet-Restaurant in der Stadt, das Unkai.

Das Wort „Unkai“ bedeutet Wolkenmeer, eine Anspielung auf die Lage im 7. Stock des Hotels mit beeindruckendem Blick über die Dächer von Wien. Das modern und doch traditionell eingerichtete Restaurant bietet japanische Gerichte auf höchstem Niveau in sehr entspannter Atmosphäre. Das Unkai wurde 2010 vom Gault Millau mit zwei Hauben ausgezeichnet und erhielt zudem die Trophée Gourmet für ethnische Küche.

 

Der „Just Tampier Tipp“ ist aber der Sushi-Brunch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen (Montag ausgenommen, Reservierungen unter Tel. 0043 1 515 80-9110) von 12.00 bis 14.30 Uhr um wohlfeile

€ 36 (Kinder bis 3 bezahlen nichts, Kinder von 4 bis 11 Jahren nur die Hälfte), bei dem Sie so viele frisch vor Ihren Augen zubereitete exquisite Sushi-Spezialitäten genießen, wie Sie möchten. Sie werden in Wien keine besseren Sushi, Sashimi, California Rolls und Maki finden! Sehr fein gemacht!

 

Übrigens: einmal im Monat gibt es im Unkai einen amüsanten Einblick in die Herstellung von Sushi bei einem Kochkurs!

Wenn Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk sind, dann schenken Sie doch ein Stück Japan mitten in Wien. Das Unkai bietet Ihnen eine Auswahl an Gutscheinen an.

 

Weitere Infos unter https://www.grandhotelwien.com/de/dine-with-us/unkai/

Konichiwa! 

(JT Jan. 2020)

Fotos: Grand Hotel/Unkai

Edles für Connaisseurs

 

Seit der Gründung im Jahr 1874 wählt jede Generation von Kellermeistern die ältesten und kostbarsten Eaux de Vie aus den Kellern für LOUIS XIII aus. 

LOUIS XIII ist ein exquisiter Blend aus bis zu 1.200 Eaux de Vie, die zu 100 % aus der Grande Champagne stammen, dem besten Cru oder Weingebiet der Region Cognac. Nur die edelsten Weinbrände, die die Region Cognac hervorbringt, ihre vollkommene Reifung und die bis zur Perfektion vollendete Destillation lassen am Ende einen reinen „Premier Cru du Cognac“ entstehen.

Die legendären Dekanter werden seit Generationen aus Kristall hergestellt und von wahren Meistern der Kunst mundgeblasen.

Die Hochwertigkeit von LOUIS XIII de Rémy Martin spiegeln sich auch in der exklusiven Karaffe wider. Sie ist die originalgetreue Nachbildung eines königlichen Flakons aus dem 16. Jahrhundert, der auf einem ehemaligen Schlachtfeld in der Region Cognac gefunden wurde. Paul-Emile-Rémy Martin war es, der die mit königlichen Lilien der Bourbonen verzierte Kristall-Karaffe erwarb und sie 1874 für Rémy Martin patentieren ließ. Heute wird sie von der berühmten französischen Kristallmanufaktur Baccarat gefertigt und auf Wunsch mit Diamanten verziert. Keine Karaffe gleicht einer anderen,

11 Handwerksmeister sind notwendig, um die kunstvolle Ikone zu fertigen.

 

Nun erobert LOUIS XIII mit der Integration von NFC-Technologie in seinen Smart Dekanter die Zukunft und bietet seinen Kunden direkten Zugang zu einem exklusiven Luxus-Universum. Nach Entfernung des Siegels muss der Kunde einfach nur sein NFC-fähiges Smartphone über den Korkverschluss halten, scannen und schon kann er auf die Startseite der LOUIS XIII Society zugreifen um ein Konto zu erstellen oder sich anzumelden. Die jeweilige Nummer des Dekanters wird dann automatisch registriert.

Dank dieses kleinen NFC-Chips kommen die Kunden von LOUIS XIII auf unkomplizierte Weise in den Genuss der vielen Vorteile der LOUIS XIII Society. Dieser private Club bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen wie persönliche Dekantergravuren, Vorabbestellungen limitierter Editionen, Kontakt zu einem persönlichen Berater von LOUIS XIII, zur Organisation privater Verkostungen und ultimativer Erlebnisse sowie eine Einladung zum Austausch mit vielen anderen registrierten LOUIS XIII Connaisseurs auf der ganzen Welt. Darüber hinaus bietet der Smart Dekanter von LOUIS XIII Kunden einen zusätzlichen Service, der ihnen ermöglicht, Geschenkbotschaften zu verfassen, die zu lesen sind, sobald die Empfänger den Verschluss des Dekanters scannen.

 

Mehr Infos unter www.remymartin.com und www.topspirit.at oder www.louisxiii-society.com

(JT 2019)

Fotocredit: Rémy Martin/ LOUIS XIII, Illustration: Pinterest

Feine FrühstücksFrische im Park Hyatt Vienna

 

Ein Hotspot für Genießer ist das Frühstücksbuffet in The Bank Brasserie & Bar im Park Hyatt Vienna (www.restaurant-thebank.at) in der Bognergasse 4/Am Hof in der Wiener City.

In der historischen Kassenhalle des ehemaligen Bankgebäudes Am Hof beginnt der Tag in einer angenehm gelassenen, edlen Atmosphäre im wunderschönen Jugendstil-Ambiente bei leiser Musik. Eine offene Showküche bietet die Möglichkeit, dem Küchenteam bei der Zubereitung der Speisen über die Schulter zu schauen.

 

Wo einst eifrig Geld gezählt wurde, speist man morgendliche Spezialitäten um € 37 pro Person von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag und Sonntag von 6.30  bis 11.00 Uhr. Ein Tisch sollte unter Tel. 01/22740 1236 bzw. per email an restaurant-thebank.vienna@hyatt.com reserviert werden.

 

Beim „Hof Frühstück“  trinkt man Kaffee, Tee, Wasser und Fruchtsäfte, isst krachendfrisches Öfferl Brot, freut sich über warme Semmerln als JourGebäck, Lachs, gebratenen Rollmops, Beinschinken, Blechkuchen der Saison, Croissants, genau auf den Punkt reifen Käse, Früchte und Gemüse, Leberkäse, Bratwürste usw.

Von der Karte kann man die diversesten Eierspeisen wie z.B. Egg Florentine, Getrüffeltes Rührei oder ein Bauernspiegelei mit Schwammerl und Blutwurst und absolut perfekte Eier im Glas auswählen, die frisch zubereitet und vom äußerst umsichtigen, aber unaufdringlichem Personal serviert werden.

Feinheiten wie Pancakes mit Blaubeeren, Karotten Waffel mit Zimt, Mandelmilch French Toast oder Honig Marillen Porridge versüßen den Start in einen aufregenden Tag im weihnachtlich geschmückten  Wien.

Auf Wunsch gibt es selbstverständlich glutenfreies Gebäck und Kuhmilchalternativen.

 

Der Just-Tampier-Tipp: Bevor Sie die hervorragende Lage des Park Hyatt Vienna als perfekten Ausgangspunkt für einen Stadtbummel durch das nahe Viertel rund um Judenplatz/Schulhof/ Parisergasse nutzen, stimmen Sie sich doch darauf ein mit einem eisgekühlten Glas vom Grünen Veltliner Sekt vom Winzer Pfaffl!

 

(JT 2019)

Fotos: Park Hyatt, EWB

Hinein ins gute Leben

 

Zeitlose Eleganz und weltoffenes Flair – dafür steht das Grand Hôtel Wiesler von Florian Weitzer am Grieskai 4-8 in Graz. Ein Hauch des Besonderen umweht das Wiesler schon seit seiner Gründung 1909, denn es war schon immer mehr als bloß ein guter Ort zum Übernachten.

 

Das neu eröffnete Restaurant „Salon Marie“ im Hotel steht für die pure Freude am kulinarischen Genuss, eingebettet in stilvolles WohlfühlAmbiente.

Viel Grün, extravagante Materialen von Leder bis Messing, geschwungene Linien, florale Ornamente, behagliche Nischen und Loungebereiche und eine neue, einzigartige Bar als Prunkstück inklusive!

 

Auf der Speisekarte finden sich internationale Klassiker von Thunfisch Tataki über französisches Steak Frites bis hin zu Salzburger Nockerln. Mit dem propagierten „Return of the Cordon Bleu“, einem mit echtem Brie und Prosciutto di Parma gefüllten Kalbssteak, stellt Küchenchef Aleš Rascan das „Signature Dish“ des Salon Marie vor. Für Veganer finden sich hausgemachte Frühlingsrollen und Falafeln.

Gemeinsam mit den Prime Cocktails und einer extra großen Auswahl an Champagnersorten sind die Gäste Teil der genussvollen Welt, für die der Salon Marie und sein Slogan „Zurück zum guten Leben“ steht.

 

Das Restaurant ist von Montag bis Sonntag von 6.30 bis 01.00 Uhr geöffnet.

Weitere Infos unter Tel. 0043 316 706683, per email an office@salonmarie.at und www.salonmarie.at

(JT 2019)

Foto credits: Grand Hôtel Wiesler

Brunchen wie ein Kaiser im Hotel Imperial Wien

 

Das Ambiente der wunderschönen historischen Festsäle des Hotels Imperial am Kärntner Ring in Wien bietet den Rahmen für einen wahrhaft kaiserlichen Champagner Brunch bei stimmungsvoller Live-Jazzmusik. Das feine kulinarische Buffet mit internationalen und österreichischen Spezialitäten verwöhnt jeden Gaumen. Zur Einstimmung wird ein Glas Laurent Perrier Champagner gereicht.

 

Chef de Cuisine Rupert Schnait und sein Team bereiten herrschaftliche Gerichte für den Brunch zu - saisonal abgestimmt.

Erfreuen kann man sich u.a. an Austern, Wildterrinen, Räucherfischvariationen, Tafelspitzsülzchen, Kürbismus oder Entenbrust bei den Vorspeisen, Lammrücken, Lachsforelle, Beiried und Eierschwammerl bei den warmen Gerichten und die Nachspeisen verlocken mit Imperial Torte Petit Four, Linzer Kipferl, Mousse au chocolat, Crème Brûlée, Zwetschken-Mohnstrudel und Marillenknödel. Selbstverständlich gibt es Consommé und Cremesuppen, Salate und Gemüse und Erdäpfel sowie zum Abschluss ein ausgezeichnetes Potpourri von österreichischem Käse mit Chutneys.

Man wird liebevoll von einem zuvorkommenden Serviceteam beim Brunch betreut.

 

Der Brunch findet jeden Sonntag bis Juni 2020 statt, beginnt um 11.30 und dauert bis 14.30 Uhr. Das opulente Buffet inklusive einem Glas Champagner als Aperitif kostet € 79 pro Person, Kinder unter 6 Jahren speisen kostenlos, für 6-12jährige bezahlt man 50 %.

 

Während der Adventszeit gibt es spezielle Champagner Brunches um € 105 pro Person.

An den 4 Adventssonntagen (1., 8., 15. und 22. Dezember) genießt man die prachtvolle Atmosphäre des prächtig weihnachtlich herausgeputzten Palais' und erlebt ein imperiales Buffet, untermalt von weihnachtlicher Livemusik. 

 

Einen Tisch für den Champagner Brunch reserviert man unter Tel. 0043 1 50110-434 bzw. per email an groupsevents.imperial@luxurycollection.com

 

Der Just Tampier Tipp: wenn Sie eine besonders schöne Gabe suchen, verschenken Sie doch Gutscheine für den Champagner Brunch und zelebrieren Sie einen besonderen Sonntag mit Ihren Liebsten!

Erhältlich unter https://www.imperialtorte.com/champagner-brunch-gutschein.html

(JT 2019)

Fotos: Hotel Imperial/Cape Pembroke Ltd., EWB

Ribelli – Cucina Popolare

 

Das 25hours Hotel beim Museumsquartier in der Lerchenfelder Straße ist eine junge Hotelidee, die, von Persönlichkeiten und charmant-lockerem Service geprägt, zeitgemäße Antworten auf die Anforderungen eines urbanen, kosmopolitischen Reisenden sucht.

Nun ist dort eine Revolution der delikaten Art gelandet!

RIBELLI hat sich nichts Geringeres als eine kulinarische Revolution mit authetischer und ehrlicher Cucina Popolare auf die Fahne geschrieben. Fünf Freunde haben dafür ein Jahr lang gemeinsam mit den Experten von 25hours an dem Konzept des Restaurants gearbeitet. Zu den fünf Rebellen gehören Pizzaiolo Vincenzo Carnemolla, der weit über die Grenzen Hamburgs bekannte Gastronom Corrado Falco (Gallo Nero, Hamburg) sowie sein ehemaliger Küchenchef Taku Tabuchi (S’ACCAPAU, Tokyo). Ergänzt wird die sizilianisch-japanische Runde durch den Südtiroler Food & Beverage Experten Thomas Schuster, der gemeinsam mit Weinberater Massimo Ruffino für die Authentizität der verwendeten Zutaten sorgt.

 

Die Seele von RIBELLI setzt sich aus den drei Säulen Salumi e Antipasti, neapolitanischer Pizza und Piatti dal Forno zusammen, also traditionellen Ofengerichten wie z. B. Lasagne Classiche und Gnocchi alla Sorrentina. Dazu gibt es italienische Weine (man verkoste doch einmal den Passerina „Fiori Gialli“) und Craft Beer, denn wie in Italien üblich, gehören hier Pizza und Bier zusammen. Das Epizentrum des Restaurants bildet die Salumeria, an welcher der Salumiere italienische Wurst- und Käsevariationen frisch aufschneidet. Prosciutto, Pancetta und Pecorino Romano können Foodies zukünftig auch direkt vom Restaurant mitnehmen und zuhause genießen.

Weiterer Blickfang ist die Theke mit Pizza-Ofen, an der der Pizzaiolo natürlich auch die Pizza fertigt. Vorsicht: die Pizza hier macht süchtig! Wer einmal die „Tartufo“ probiert hat, wird nie wieder eine andere essen wollen!

RIBELLI ist kein romantisches Restaurant, sondern laut und busy. Italienisch eben, so wie man es liebt! Das Farbkonzept orientiert sich an der Tricolore. Die neue Wandgestaltung zeigt sich mit handgefertigten Fliesen in unterschiedlichen Abstufungen von Weißtönen. Die Fliesen bilden den perfekten Hintergrund für die Salumeria. DieThekenverkleidung ist aus rosafarbenem Terrazzo. Gekrönt wird der neue Stil des Restaurants durch ein speziell für RIBELLI angefertigtes Wandgemälde des Illustrators Olaf Hajek. Das circa acht Meter lange Bild zeigt Hajeks Interpretation des „letzten Abendmahls“.

Wenn schon, denn schon möchte man das dann im RIBELLI genießen!

 

Buon Appetito!

(JT 2019)

Fotos: Alessandro Castagna, Illustration: Olaf Hajek

Beim „Hos’n“ im Sausal

 

Eine wunderbare Aussicht auf die Weinberge, herrlichen Blumenschmuck im Garten und gemütliche Stuben gehören einfach zu einer steirischen Buschenschank an der Sausaler Weinstraße rund um Kitzeck dazu. Der Ort, in 564 Metern Seehöhe gelegen, zählt mit seiner über 1000jährigen Weinbaugeschichte zu den höchstgelegenen Weinbauorten Mitteleuropas.

Im „Ausgezeichneten Buschenschank“ der Familie Pichler-Schober in Mitteregg/St. Nikolai im Sausal (www.pichler-schober.at) wird man mit vielen feinen Schmankerln verwöhnt. Beim "Hos´n" – so der Vulgo-Name des Hauses – kann man von März bis November,von Mittwoch bis Sonntag ab 14.00 Uhr einkehren. In den Wintermonaten Dezember bis Februar von Freitag bis Sonntag ab 14.00 Uhr.

Blumen gibt es, so weit das Auge reicht – die Familie wurde beim Landesblumenschmuck-Wettbewerb bereits zum 8. Mal Landessieger in der Kategorie "Buschenschank" - und ein beeindruckender Panoramablick von Kitzeck über den Demmerkogel bis nach Graz machen jeden Besuch hier zum gemütlichen und kulinarisch feinem Erlebnis. 

Das Weingut Pichler-Schober bewirtschaftet insgesamt etwa 12 ha Weingärten. Auf den Hügeln der ausgezeichneten Lagen Mitteregg und Nebenegg wachsen die Trauben auf den Sausaler Urgesteinsböden, die den Weinen ihren mineralisch-frischen und vollen Charakter verleihen. Das beste Traubenmaterial der Weingärten wird unter der Bezeichnung „Medigon“ verarbeitet (lateinisch.-griechisch "mittleres Eck" für Mitteregg). Die Ried Nebenegg gehört zu den besten Lagen im Sausal. Durch die steilen Hanglagen ist die Sonneneinstrahlung auf die Trauben besonders stark. In diesen Weingärten sind die Sorten Sauvignon Blanc, Morillon, Grauburgunder und Weissburgunder ausgepflanzt.

Leicht und trinkfreudig sind die klassischen Steirerweine – als Aperitiv, zum Essen oder auch für den reinen Trinkgenuss! Unbedingt probieren muss man auch das ein oder andere Gläschen Frizzante! Die Weine sind vielfach ausgezeichnet. Der Sohn des Hauses, Johannes, und Kellermeister Martin Schröcker sind ein kongeniales Team. Johannes werkt auch bei der Gruppe „Sieme“ mit. Da vermarkten 7 Jungwinzer aus der Südsteiermark bereits den 4. Jahrgang im einzigartigen 7er-Karton, der im Verkauf ist.

Am Weingut selbst kann man in einem schmucken Winzerhäuschen Urlaub machen und die schöne Sausaler Landschaft genießen oder sich die Gegend erwandern, bevor man sich wieder ermattet vom Hügel rauf- und runterlatschen liebevoll von den „Hos’n“ mit Saurem Rindfleisch, Schweinsbrüstl, Fischsulzerl, Kürbiskernweckerl oder Strauben verwöhnen lässt.

 

Iss mit mir, trink mit mir, geh mit mir hoam, tralala, tralala, djodl dijo ...

(JT 2019)

Fotos © Pichler-Schober

Austrian Bowls im Kolin

 

Die hawaiianische Schale mit rohem Fisch oder Meeresfrüchten ist ja in aller Munde, aber im Kolin im

9. Wiener Bezirk in der Kolingasse 5 wird sie vom Team rund um Gastgeber Dieter Elsler mal anders interpretiert – als österreichisches Pendant. Da kommen Backhendl, Fleischlaberl, Bratwurst, Wild und Leberkäse ins Schüsserl, serviert auf saisonalen und frischen Produkten aus den heimischen Gemüsegärten, fertig sind die Austrian Bowls. Denn es muss nicht immer Lachs oder Thunfisch sein. Eine fleischlose Variante, auch gerne vegan, gibt es natürlich auch!

Die österreichischen Schüsseln warten im Kolin auf der Nachmittagskarte zwischen 14.00 und 17.30 Uhr auf ihre Gäste. Die Bowl der Woche gibt es bereits ab 11.00 Uhr.

 

Seit April 2018 steht Das Kolin nun schon für ausgezeichnete Speisen und entspannte Atmosphäre. Feine regionale Küche mit mediterranen Einflüssen und vor allem die ausgezeichneten und modernen Wildgerichte – kreiert von Küchenchef Janos Bekesi – begeistern und bereichern die Gastronomieszene im Servitenviertel.

Durch die umfangreiche Getränkekarte mit Weinen aus dem Kamptal und vom Wagram – unbedingt muss man den Gelben Muskateller und den Sekt Sauvignon Blanc Brut von der WeinGärtnerei Stefan Lang verkosten - probiert man sich am besten an der Bar oder in den beiden gemütlich eingerichteten Gasträumen. Der große und schattige Schanigarten ist in warmen Monaten der perfekte Ort für ein schnelles Mittagsmenü, für Bowls, Snacks und Drinks am Nachmittag, aber auch für ein Dinner mit Freunden.

 

Das feine Wildbret kann auf Bestellung direkt von der Kühlvitrine aus dem Restaurant mit nach Hause genommen werden. Das Wild stammt aus dem Tullner Land sowie dem Waldviertel und wird von regionalen Fleischern verarbeitet und veredelt, bevor es auf die Speisekarte oder auf den Teller daheim kommt.

 

Weitere Infos unter www.daskolin.at

(JT 2019)

Fotos: Das Kolin, Illustration: Pinterest

Die grüne Fee ist im Salon Sacher gelandet

 

Die Restaurants und Bars des Hotel Sacher Wien bestechen seit jeher mit unvergleichlichem Design. Beim neueröffneten Salon Sacher gingen die Eigentümer Alexandra Winkler und Georg Gürtler zurück in die goldenen Zwanziger und damit auch einen gewagten Schritt nach vorn.

Die Besucher werden in einem kleinen Salon in die französischen Zwanziger entführt. Kein Rot, dafür Schwarz, Gold und die Trendfarbe Koralle.

 

Auch das Angebot überrascht und entspricht nicht dem, was man von Sacher gewohnt wäre: charmant augenzwinkernd wie anno dazumal locken feinste Delikatessen, die schon Anna Sacher ihren Gästen servierte: neben Crevetten Cocktail, Gänselebermousse oder Trüffelschinken mit Salade Russe verführen exquisite Cocktailkreationen zu beschwingten Stunden.

Mit „Death in the Afternoon“ und weiteren spannenden Variationen wird auch dem Absinth, der grünen Fee, gehuldigt. Mit der traditionellen Absinth Präparation mit Zucker und Eiswasser genießt man den schmeichelnden Geschmack einer vergangenen Epoche.

 

Eine sorgfältig restaurierte historische Stuckdecke und gebogene Kugelleuchten tauchen die Atmosphäre im Salon in ein stimmungsvolles Licht und unterstreichen zu jeder Tageszeit das dem Lebensgefühl zugehörige Ambiente. Unerwartetes - für das Sacher fast Provokantes. Originales und Originelles. So entstand mit dem Salon Sacher unverhofft etwas anderes als man vom Sacher erwarten würde.

 

Fein!

(JT Feb. 2019)

Fotos: Hotel Sacher, Illustration: Pinterest

 

Frühstück mit französischem Savoir-vivre im Hilton Vienna Plaza

 

Der gebürtige Pariser Dandy Émile Rouger war einst in Wien eine lokale Berühmtheit, hatte er sich doch bei einem Besuch in die Stadt verliebt und importierte eine Portion Savoir-vivre an die Donau in die hiesige Gesellschaft. Er galt in den 1920er-Jahren als galanter Eintänzer und hatte den gewissen Stil.

Genau an diese Leichtigkeit, diese Freude am schönen Leben und Émile's Geschichte erinnerte man sich im Hilton Vienna Plaza am Schottenring 11 bei der Suche nach einem passenden Namen für das Restaurant und die Bar. Émile versetzt die Gäste in die Atmosphäre der Goldenen 1920er Jahre. 

 

Das Besondere? Hier kann man ein ausgiebiges FrühstücksAngebot von 7.00 bis 22.00 Uhr genießen. Bis 10.30 Uhr bzw. 11.00 Uhr an Wochenenden startet man beim Buffet in den Tag, danach oder auf Wunsch auch gleich gibt es das Frühstück à la Carte.

 

Man wird von einem Host am Eingang mit dem Smoothie des Tages herzlich begrüßt und zum Tisch geleitet, bekommt umgehend einen frisch gepresstem Orangensaft und wahlweise Kaffee, Tee, Milch oder heiße Schokolade. Oder auch gleich ein Glas Prosecco zur Einstimmung auf die kulinarischen Highlights.

Da wären einmal duftende Schwarzbrotsorten, Gebäck von der Kaisersemmel über Mohnstriezerln, Kornspitz und Wachauer Laberln bis zum Salzstangerl, weißes und dunkles Baguette, ofenwarme Croissants und sonstige Süßigkeiten wie Gugelhupf & Co., natürlich Schinken, Wurst, kleine Käsekrainer, Lachs, Fischsalate, Käse, Müsli, Marmeladen, Erdnussbutter, Porridge, asiatische Schmankerln, Obst, Gemüse usw. - es gibt 132 nationale, internationale und saisonale Produkte, die das Frühstück im Émile zum Erlebnis machen.

Der Walking Chef geht durch die Reihen und bietet Spiegeleier oder Omelettes an, die man aber ganz nach Wunsch jederzeit auch beim sehr umsichtigen, freundlichen Team unter der Leitung von Food & Beverage Operations Manager Wolfram Pizzera bestellen kann. Da werden dann noch Eier Benedict, Crêpe Suzette und hausgemachte Waffeln serviert.

Das alles gibt es um wohlfeile € 31 pro Person.

 

Der Just Tampier-Tipp: Wessen Ding es nicht ist, sich an einem Buffet zu bedienen, dem sei das Émile Frühstück empfohlen um € 18 pro Person bzw. € 33 für zwei Personen. Da gibt es Baguettes, Schwarzbrot und Jourgebäck, Landbutter, Marmelade und Honig, zweierlei Schinken, Brie und Erdbeeren, pochiertes Ei mit gehobelter Gänseleber und Trüffel, Crêpe Émile, Obstsalat de Provence, ofenfrisches Buttercroissant, frisch gepressten Orangensaft, wahlweise Milch, Tee, Kaffee oder heiße Schokolade und ein Glas Crémant aus dem Elsass. Die à la Carte Frühstückskarte hat aber auch noch Eierspeisen, frische Früchte mit Honig oder Waffeln de Broine u.a. bereit.

 

Läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen? Dann reservieren Sie ganz rasch unter Tel. 01/313900 oder per email an viepw.emile@hilton.com Ihren Tisch.

(JT 2018)

Fotos: Hilton Vienna Plaza, Illustration by Joe de Mers

Feines Frühstück mit Stil im Hotel Sacher Wien

Die Original Sacher-Torte und das Hotel Sacher zählen unbestritten zu den Wahrzeichen Wiens und sind Botschafter der Stadt in die Welt hinaus.

 

Die illustren Gäste starten hier in einem wunderschönen Ambiente und einer sehr angenehmen Atmosphäre ohne Hektik erfolgreich und stilvoll in den Tag - mit einer reichhaltigen Auswahl am Frühstücks-Buffet, das wirklich keinen Wunsch offen lässt,. Serviert wird im Marmorsaal und in der benachbarten Grünen Bar von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag, Sonntag und Feiertag von 6.30 bis 11.00 Uhr.

 

Das Frühstück können im Sacher auch die Nicht-Hotel-Gäste um € 41 genießen – es entspricht in jeder Hinsicht den hohen kulinarischen Erwartungen, die man an das Haus hat. Die Zufriedenheit der Kunden steht im Mittelpunkt des Frühstücksleiters, Mark Kranz, und seinem zuvorkommenden Team. Die Gäste werden ausgesprochen liebenswürdig und herzlich, aber unaufdringlich umsorgt. Es wird einem quasi jeder Wunsch von den Augen abgelesen! Besucher mit bestimmten Vorlieben wegen etwaiger Unverträglichkeiten bekommen im Handumdrehen zum Beispiel glutenfreies Gebäck, laktosefreie Milch oder vegane Spezialitäten kredenzt.

 

Wer nicht selbst vom Buffet wählen möchte, dem werden die gewählten Getränke und Speisen selbstverständlich serviert. Die Auswahl ist auf jeden Fall sehr fein: diverse Kaffee- oder Teespezialitäten, Müsli, Milch, Rahm, Fruchtsäfte von Apfel über Birne bis Orange, Smoothies, Obst, Gemüse, Schinken, Pasteten, Käse, Lachs, Forelle, Flusskrebse, knuspriges Brot und Gebäck stehen zur Auswahl am fein arrangierten Buffet. Für Kinder gibt es einen eigenen, entzückend dekorierten BuffetWagen, passend zu ihrer Körpergröße. Ein oder mehrere Gläschen HausSekt lassen den Tag beschwingt beginnen. Eine Vielfalt an EierSpezialitäten, Sacherwürstel, aber auch Palatschinken können bestellt werden. Für Naschkatzen gibt es Gugelhupf, Apfelstrudel und natürlich die berühmte Sacher-Torte, wer will mit Schlagobers.

 

Der Just Tampier-Tipp: Jeder Wiener muss einmal im Sacher frühstücken! Das ist auch für einen außergewöhlichen Anlass wie eine kleine FamilienFeier oder ein FreundeTreffen die optimale Kulisse. Eine TischReservierung unter Tel.Nr. 01 51 456-0 oder per E-Mail an wien@sacher.com ist unerlässlich und sollte unbedingt rechtzeitig vor dem Wunschtermin vorgenommen werden. Unter dem Link https://shop.sacher.com/geschenk-gutschein-sacher-buffet-fruehstueck

können Sie auch einen Gutschein für das Frühstücks-Buffet bestellen und verschenken.

(JT September 2018)

Fotos: Hotel Sacher; EWB 

Frühstück im Hotel Imperial – eine Hommage an Wiener Traditionen

 

Im eleganten Hotel Imperial in Wien am Kärntner Ring haben schon Gäste wie Queen Elizabeth II. von England, John F. Kennedy, das japanische Kaiserpaar, Frank Sinatra, Mick Jagger oder Michael Jackson residiert, der Wiener kommt dort eher selten hin. Ein Fehler! Denn im Café Imperial Wien wartet ein traditionelles Frühstücksbuffet auch auf externe Gäste.

 

Das Buffet lädt bei Champagner von Laurent Perrier oder Kattus Frizzante zum Gustieren ein – Brot und Gebäck der Bäckereien Joseph und Steiner, frisches Obst, ein Müsli- und Cornflakes Sortiment von Getreide Gutscher, Schinken, Wurstspezialitäten, Pasteten, Fische, Käse, Fruchtsäfte, Honig, Marmeladen von Staud und warme Speisen wie kleine Erdäpfelpuffer, überbackene Paradeiser, Speck und Eiergerichte wie Omelettes oder Egg Benedict und Palatschinken, die je nach Wunsch frisch zubereitet werden, treffen auf eine hervorragende Auswahl der Wiener Mehlspeistradition. Süßigkeiten vom Briochekipferl und Croissant über Mohn- und Nussstrudeln bis hin zur Topfengolatsche verwöhnen den Gaumen.

Klassische Wiener Kaffeespezialitäten, heiße Schokolade und duftender Tee werden vom aufmerksamen Team auf liebenswürdige Art und Weise serviert.

Ein wenig schade ist, dass die legendäre Imperial Torte nicht am Buffet zum Verkosten angeboten wird.

Selbstverständlich sind für Menschen mit Unverträglichkeiten glutenfreies Gebäck und lactosefreie Milch, Mandelmilch etc. vorrätig.

 

Das Champagner Buffetfrühstück gibt es täglich von 07.00 bis 11.00 Uhr um € 41. Es sind auch Gutscheine dafür zum Verschenken erhältlich.

Weitere Informationen unter www.cafe-imperial.at bzw. www.imperialvienna.com

Wir empfehlen eine Tischreservierung. In der warmen Jahreszeit kann man auch im Schanigarten vor dem Kaffeehaus Platz nehmen und beim Frühstücken das Treiben auf der Ringstraße beobachten.

  

(JT Aug. 2018)

Fotos © Hotel Imperial, Inge Prader,  Lukas Kirchgasser, EWB

Breakfast with a View im Hilton Vienna Danube Waterfront

Das vor großartiger Kulisse direkt am Ufer der Donau gelegene Hilton Vienna Danube Waterfront ist der perfekte Ort für einen kulinarischen Start in den Tag. Das Hotel befindet sich am Handelskai 269 im 2. Wiener Bezirk, nur wenige U2-Minuten vom historischen Stadtzentrum entfernt (Station Stadion) und kann auch bequem mit dem Auto – Garage und Parkplatz vorhanden – erreicht werden.

 

Im Restaurant „Waterfront Kitchen“ mit Donaublick genießt man entweder ein à-la-carte Frühstück oder entscheidet sich für das ausgezeichnete Frühstücksbuffet mit regionalen und saisonalen, nationalen und internationalen, süßen und pikanten Schmankerln um € 26 pro Person.

Die Gäste können einen Tisch drinnen oder auf der schönen Terrasse direkt an der Donau wählen - ein Frühstück hier mit Blick auf die Donauwellen lässt einen auch als Wiener sofort ein Urlaubsgefühl verspüren!

 

Dass im Waterfront Kitchen das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit am Tag gesehen wird, merkt man bereits bei der herzlichen Begrüßung und dem hervorragenden Service, das unaufdringlich, aber umsichtig werkt, wie Commis de Rang Stephanie und ihre Kollegen, die einen Blick darauf haben, wenn Teller abserviert werden sollen oder der Gast noch einen Espresso möchte.

Es gibt selbstverständlich gute Tees und Kaffees, frisch gepressten Orangensaft, Smoothies, Mineralwasser, Wasser mit Geschmack, Eier in jeder gewünschten Form, Stationen für Gebäck und Brot, Wurst und Schinken, Speck, Würstchen und Bohnen, Käse, Fisch, Salate, Obst, Joghurts und Müsli und Süßspeisen wie Gugelhupf und Kaiserschmarrn. Für die Frische und Qualität sorgt ein vielköpfiges Team, das laufend das Buffet betreut und auffüllt.

Wie es zu Wien und seiner Kaffeehaustradition gehört, kann man sich auch beim Frühstück schon über das Weltgeschehen informieren, da Tageszeitungen bereit liegen.

 

Der Just Tampier-Tipp: es empfiehlt sich für externe Gäste, unbedingt einen Tisch zu reservieren unter Telefon: 01-727 77-92120 oder per email an restaurant.viennadanube@hilton.com

(JT August 2018)

Fotos: Hilton Austria, EWB

Take a Break – Take a Brunch

Saturday Shopping Brunch im Vienna Marriott Hotel

 

Stressige EinkaufsSamstage in der City können ganz schön anstrengend sein. Gemeinsames Shopping mit den Mädels oder der Family macht nicht nur Spaß, sondern auch hungrig. Nur wenige Gehminuten von der Kärtnerstraße entfernt, am Wiener Parkring 12a, befindet sich das Vienna Marriott Hotel vis à vis vom Stadtpark und bietet sich für eine kulinarische Auszeit an. Im Parkring Restaurant kann man sich beim Saturday Shopping Brunch vom hektischen Einkaufstrubel der Wiener Innenstadt perfekt erholen. Beziehungsweise für einen nachfolgenden Einkaufsbummel mit Köstlichkeiten einstimmen!

 

Jeden Samstag von 11.00 bis 14.00 Uhr bietet sich eine Pause beim Saturday Shopping Brunch an. Und die „Shop until you drop“-Gemeinde kann für einen EnergieKick schlemmen und genießen, was und soviel das Herz begehrt.

Frisches Obst und Gemüse, saisonale Spezialitäten, Schinken, Wurst und Käse, Caprese, Joghurt, Pasta, Salate, Beef Tartare, Speck und Würstchen, eine Wiener Kartoffelsuppe und zum Beispiel ein rosa gebratenes Prime Rib vom Angusrind warten auf die hungrigen Gäste.

Dabei handelt es sich nur um einen kleinen Auszug aus dem kulinarischen Angebot des Brunch, denn natürlich gibt es auch ofenfrisches Gebäck, Croissants, Muffins, Marmeladen, Honig und den legendären Marriott Schokobrunnen sowie fein gekühlte Fruchtsäfte und Smoothies, Mineralwasser, Kaffee, Tee, heiße Schokolade, Milch und das ein oder andere Gläschen Sekt, mit dem man auf eine erfolgreiche Schnäppchenjagd anstößt!

An der Live Cooking Station werden nach individuellen Wünschen ein Omelette oder andere Eiergerichte zubereitet.

 

Der feine Saturday Shopping Brunch überzeugt auch mit seinem wohlfeilen Preis von € 39 und nicht nur mit seinem vielfältigen und umfangreichen Angebot. Doch nicht nur das Buffet ist eindrucksvoll, sondern auch die Umgebung, in der gespeist wird und die entspannte Atmosphäre, zu der auch ein sehr liebenswürdiges Service der umsichtigen Mitarbeiter beiträgt.

 

Der Just Tampier-Tipp: Überraschen Sie Ihre Lieben doch mit einem Gutschein für den Brunch. Und reservieren Sie den LogenTisch mit der Nr. 60. Sehr lauschig!

Weitere Infos unter www.viennamarriott.com

(JT August 2018)

Fotocredits: Vienna Marriott Hotel, EWB

Guten Morgen, Wien!

Frühstücken im Hotel Tigra

 

Das privat geführte 4-Sterne-Hotel Tigra (www.hotel-tigra.at) im 1. Bezirk, Tiefer Graben 14-20, liegt zwar mitten in der Stadt, aber in einer Gegend, wo man als Wiener vielleicht doch nicht so oft hinkommt. Schade eigentlich, denn die bauliche Geschichte des Hauses reicht zurück bis ins 16. Jahrhundert. Selbst das Musikgenie Mozart wohnte während seiner frühen Wien-Aufenthalte mehrmals im historischen und heute denkmalgeschützten Teil des Hotelgebäudes zur Untermiete.

Ein Schritt aus dem immer wieder neu gestaltetem Hotel und man ist mitten im Wiener City-Geschehen. Quasi vor der Haustüre ist die Hohe Brücke, eine außergewöhnliche Jugendstilbrücke nach einem Entwurf von Otto Wagner oder ein Stückchen weiter die gotische Kirche Maria am Gestade. Gleich ums Eck sind das Kunstforum mit seinen immer imponierenden Ausstellungen, das Palais Ferstel mit einer ganze Reihe feiner Delikatessen-Läden und der Judenplatz mit dem Schoa-Mahnmal.

 

Vor einem Bummel in dieser interessanten Ecke der Stadt, sollte man das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet des sehr sympathischen Hauses um wohlfeile € 20 genießen und sich mit einem Gläschen Prosecco auf den Tag einstimmen. Der Frühstücksraum ist gemütlich eingerichtet, das Servicepersonal umsichtig, unaufdringlich freundlich und ständig kompetent präsent um den Gästen die Wünsche vom Gesicht abzulesen. Man fühlt sich sehr wohl!

Mit feiner Frühstückskost beginnt man hier den Tag. Das Buffet lässt mit der erstaunlich großen Auswahl an frischem Obst und Gemüse, Obstsalat, Joghurts, Müslis, Biosäften, Lachs, Käse-, Wurst- und Schinkenplatten, Caprese, Eiergerichten, warmen Würstchen mit Bohnen und Speck, einer opulenten Auswahl an Brot und Gebäck, Vollwertkost und Mehlspeisen wie Gugelhupf oder Brioches  keine Wünsche offen.

Veganer und Menschen mit LebensmittelUnverträglichkeiten brauchen keinesfalls auf Gaumenfreuden zu verzichten. Standardmäßig ist eine Auswahl an Lebensmitteln für spezielle Bedürfnisse im Angebot. Einfach fragen oder falls man besondere Wünsche hat, diese schon bei der empfehlenswerten Reservierung unter Tel. 01 5339641-0 oder per email an info@hotel-tigra.at deponieren. Frühstückszeiten sind wochentags von 6.30 bis 10.30 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

Das Hotel liegt ca. 3 Gehminuten von der U3 Station Herrengasse entfernt. Garagenplätze findet man Am Hof oder auf der Freyung. Ein feiner Start in einen perfekten Tag in Wien! 

 

Das Frühstück im Tigra ist der Just-Tampier-Geheimtipp für Business-Morgentreffen!

Das Hotel bietet auch eine ausgezeichnete Ausstattung für Meetings, Präsentationen und kleine Konferenzen. Und wer einen Kurzurlaub in Wien genießen möchte, ist hier sehr gut aufgehoben.

(JT Mai 2018)

Fotos wurden bereitgestellt vom Hotel Tigra 

Freudenau - „freude now“

 

Alle, die schon länger jung sind, werden sich vielleicht noch an die Gelsenbar in der Nähe vom Lusthaus im Prater erinnern! Das ist Geschichte. Dafür gibt es jetzt den Imbiss „freude now“ (welch geniales Wortspiel!) in der Rennbahnstraße 65 im 2. Wiener Bezirk.

 

Die Freudenau selbst ist ja ein Teil vom grünen Wiener Prater und eine sehr schöne Auenlandschaft, die sich für einen Spaziergang, einen Lauf oder eine Radtour empfiehlt. Hat man einen Abstecher in der Aspernallee zur Kirche Maria Grün gemacht, dann freut man sich auf eine unkomplizierte Einkehrmöglichkeit. Das „freude now“ bietet ein sehr professionelles, freundliches Service, erstaunlich gutes Essen, feine Getränke und köstliche, hausgemachte Mehlspeisen. So wird die Pause im schönen Gastgarten immer länger ...

 

Der Just Tampier-Tipp: Das „freude now“ lässt sich sowohl mit dem Auto als auch öffentlich mit der BusLinie 77a gut erreichen. Es gibt genügend Parkmöglichkeiten gleich direkt beim Imbiss bzw. rund um das Lusthaus und in der Aspernallee. Da es sich um einen SchönwetterBetrieb handelt, empfiehlt sich – außer man ist sowieso unterwegs – vor einem Besuch ein Anruf unter Tel. 01 728 9707, ob denn eh offen ist.

(JT Mai 2018)

Fotos: freude now 

Guten Morgen in der Josefstadt!

 

Direkt hinter dem Wiener Rathaus, nur wenige Gehminuten von der Hofburg und dem Parlament entfernt und ein paar Schritte von einem Hort der Hochkultur, dem Theater in der Josefstadt, befindet sich das Fleming‘s Selection Hotel Wien-City (www.flemings-hotels.com) auf der Josefstädter Straße Nr. 10-12. Bevor man durch die Josefstadt flaniert, eine Veranstaltung am Rathausplatz besucht oder zu einer Matinée ins Theater eilt, sollte man sich im Restaurant des Hotels bei einem reichhaltigen Frühstücksbuffet stärken und verwöhnen lassen!

 

Montag bis Freitag von 6.00 bis 10.30 Uhr und Samstag, Sonntag und Feiertag von 6.30 bis 11.30 Uhr wird von den umsichtigen und freundlichen Servicemitarbeitern rund um Herrn Zander um wohlfeile € 20 ein guter Start in den Tag mit gesunden Köstlichkeiten garantiert. Joghurts, Müsli, frisches Obst und Fruchtsalat, eine feine Auswahl an Brot und Gebäck, Salami, Schinken, Lachs sowie Käsespezialitäten am Buffet werden von einer beim Personal direkt zu bestellenden Auswahl an warmen Gerichten – wie zum Beispiel Spiegeleier, Rühreier, Omelettes, Rostbratwürstel, faschierte Laibchen oder gebratener Speck - ergänzt. Zum Trinken gibt es die diversesten Kaffeespezialiäten wie Espresso oder Melange, Kakao, Milch, Mineralwasser, Säfte und ganz viele Teesorten von Earl Grey über English Breakfast oder Classic Green Tea bis hin zu Früchte- und Kräutertees. 

Für Menschen mit Unverträglichkeiten hat man laktosefreie Produkte und glutenfreies Gebäck. parat – wobei man diese sicherheitshalber gleich mit der unbedingt notwendigen Tischreservierung – das Restaurant ist klein, das Hotel gut gebucht - unter Tel. 01/205 99-0 beauftragt.

 

Der Just Tampier-Tipp: kommen Sie lieber mit den Öffis zum Hotel (die Station der Linie 2 ist praktisch vor der Haustür), da die Parksituation in der Josefstädter Straße gelinde gesagt schwierig ist! Oder Sie parken Ihr Auto gleich in der Astoria-Garage in der nahen Trautsongasse und können dann stressfrei Ihr Frühstück genießen.

(JT April 2018)

Fotos:Fleming’s Hotels, elanhotelpix

 

 

Das „Sacher Eck“ - das feinste Eck von Wien

 

Mit Blick auf die Kärntnerstraße sowie auf die Staatsoper kredenzt das neue Sacher Eck an der Ecke Philharmonikerstraße/Kärntnerstraße in der Wiener City kuliniarische Köstlichkeiten auf zwei Etagen im unverkennbaren, wunderschönen Sacher-Stil - edler Marmor in schwarz und weiß oder plüschig rot.

Ist man hier zu Gast begibt man sich auf eine charmante Zeitreise, denn Geschichten und die Geschichte des Hauses seit seiner Gründung 1832 werden nicht nur in Abbildungen und  Anekdoten, sondern auch mit historischen Gemälden erzählt.

Diese außergewöhnliche Geschichte des Sacher reflektieren auch zwei Séparées, „Anna  Sacher“ und „Franz Sacher“. Sie eignen sich perfekt für Meetings und Feiern.

 

Im neuen Sacher Eck verführen neben der Original Sacher-Torte und dem Sacher Punschdessert weitere exquisite Original Sacher-Produkte sowie herzhafte Schmankerl wie Franz Sacher's Würsteltopf oder ein Wiener Gabelbissen, FrühstücksKreationen und Klassiker von Küchenchef Dominik Stolzer, während die Baristas die Wiener Kaffeevielfalt mit der hauseigenen Sacher-Röstung zubereiten.

 

Der Just Tampier-Tipp für ein edles Frühstück, ob privat oder Business, ist eine Verabredung in der oberen Etage des Sacher Ecks, wo ein exzellentes Frühstück von 8.00 bis 11.00 Uhr serviert wird. Ob man sich nun für ein Sacher Genussfrühstück mit Vulcanoschinken, Ei Benedikt, Räucherfischen und Gewürzgugelhupf usw. entscheidet oder ein Trüffelschinken-Frühstücksbrot und perfekte Eier im Glas wählt bzw. nur zu Butter, Marmelade und Croissant greift, Smoothies oder ein Glas Champagner genießt – alles schmeckt hervorragend und wird vom ServiceTeam liebevoll und zuvorkommend serviert. Eine Tischreservierung ist empfehlenswert unter Tel. 01 514 56-0 bzw. per email an sachereck.wien@sacher.com

 

Auch die neu gestaltete Sacher Confiserie in Parterre bietet besondere Erlebnisse. In großzügigem Ambiente kann man neben der Original Sacher-Torte - hier erhält man auch Einblicke in die Herstellung der Torte, ihr kulinarisches Geheimnis kann man freilich auch in Zukunft nur erschmecken - zum Beispiel auch die neue süße Hommage an die Sacher-Pagen kaufen. In ihren unverkennbaren Sacher-roten Uniformen eilen die Pagen durch das weltberühmte Hotel, immer den Gästen zu Diensten. Zu ihren Ehren gibt es nun eine Praline aus Vollmilch- und Zartbitterschokolade mit Nougatfüllung und Krokantstückchen, ein exzellenter Genuss in Form der Pagen-Kappe.

 

Weitere Infos unter www.sacher.com

(JT Feb. 2018)

Fotos Copyright: Sacher Wien, EWB

Guten Morgen und „G’schamster Diener“ im Ruby Lissi Wien

 

Mitten in Wien an der Ecke Laurenzerberg 2/Fleischmarkt 19 ist das Hotel Ruby Lissi zu Hause (www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-lissi). Die Entstehungszeit des Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert und die geschichtsträchtige Atmosphäre finden sich hier wieder in liebevollen Details, speziell zum Thema „Reisen“. Inspiriert wurde das Reisethema von Kaiserin Elisabeth, die zu ihrer Zeit viel unterwegs war und heute Namenspatronin des neuen Ruby Hotels ist.

 

Die Bar und das Café des Ruby Lissi – sehr schön im schäbig-chicen alten IndustrieDesign - stehen auch externen Gästen zur Verfügung. Montag bis Freitag kann man hier von 06.30 bis 10.30 Uhr um wohlfeile € 13 pro Person prächtig frühstücken. An Feiertagen und am Wochenende gibt es Frühstück von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Das Frühstücksbuffet ist mit saisonalen und mit regionalen Produkten bestückt, wenn möglich aus der umliegenden Umgebung. Das Obst und Gemüse wird von kleinen Familienbetrieben angepflanzt, die Milchprodukte stammen von den glücklichen Kühen lokaler Bauern. Vollkornbrot und Gebäck sind von der Bäckerei Ströck. Die Frühstücksauswahl ist reich an Proteinen, Vitaminen und die beste Bio-Qualität schmeckt einfach gut. Es gibt eine kleine, aber feine Auswahl an Bio-Wurst und Käse, Obstsäften, mit Orangen, Limetten oder Zitronen aromatisiertes Wasser, harte und weiche Eier, frisches, handgeschnittenes Obst, Obstsalat, verschiedene Müsli, Joghurts und Bio Tee von LOV Organic. Fantastischer Hausbrandt Barista Kaffee wird vom superfreundlichen Personal der Bar an den Tisch serviert. Besonders hervorzuheben ist, dass die Schüsseln, Körbe und Kannen immer wieder nachbestückt werden und die Gäste somit immer ein frisches, wohlsortiertes Frühstücksbuffet vorfinden.

Die Atmosphäre hier beim Frühstück ist so fein, dass man fast versumpern könnte und nahtlos zum Vormittags-Prosecco übergehen möchte!

 

Der Just Tampier-Tipp: Bitte beachten Sie, dass am Wochenende aufgrund von hoher Auslastung das Frühstücken für externe Gäste nicht immer möglich ist. Reservieren Sie unbedingt einen Tisch unter der Telefonnummer 01 205 5518-0.

 

Gute FrühstücksReise ins Ruby Lissi!

(JT Okt. 2017)

Fotos: Ruby Lissi

Hochmayer’s Pulkautaler Weinhaus ist 75

 

Das Beisl gehört zu Wien wie das Schnitzel, liebevoll wird es hier auch Tschecherl genannt. Hierher kommt man auf ein oder zwei Achterl Wein, auf ein Mittagsmenü, zum Kartenspielen oder zum Tratschen mit Bekannten. Meist liegt es nur ums Eck, was es idealerweise zum Stammbeisl für lokales Publikum macht, dem man dann durch Jahre hindurch als Gast treu bleibt.

Hochmayer’s  Pulkautaler Weinhaus auf der Simmeringer Hauptstraße 43/Ecke Geygasse im 11. Wiener Bezirk (vis à vis U3-Station Zippererstraße, Tel. 01/749 1768, Öffnungszeiten Di-Fr 9.00-21.00 Uhr, Sa. 9.00-13.00 Uhr) ist seit 1942 im Besitz der Familie Hochmayer, die es versteht, eine familiäre, gastliche Atmosphäre in der Gaststube und im Extrazimmer zu schaffen. Seit 75 Jahren ist die Wiener Gemütlichkeit in diesem unvergleichlichen Lokal- wahrlich eine legendäre Institution im Grätzel - zurecht weit über die Grenzen Simmerings bekannt.

 

Die Chefin, Dkfm.Thekla Hochmayer, die das Weinhaus nach dem Tod ihres Vaters seit 1964 führt,  ist mit Leib und Seele Gastwirtin. Ihr Sohn Hannes kocht traditionelle Hausmannskost - hier isst man eine der sechs Varianten des Gulaschs mit Serviettenknödel, Specklinsen, Krautfleckerl oder nur Würstel mit Saft und hinterher noch Palatschinken, hofft, dass es beim Menü ein Kalbsbeuscherl oder einen Schweinsbraten gibt und dazu trinkt man Wein aus den eigenen Rieden der Hochmayers im Weinviertler Hadres. Man probiere unbedingt ein Glas vom Green!Pepp und weiß dann, wie ein Grüner Veltliner schmecken muss!

Bis ins späte 17. Jahrhundert war Simmering nämlich ein bekannter Weinbauort, was der imposante Keller im Weinhaus Hochmayer eindrucksvoll belegt. Schon zu Maria Theresias Zeiten gab es das Weinhaus, damals hieß die Simmeringer Hauptstraße allerdings noch „Ungarische Poststraße“.

Im Weinhaus Hochmayer scheint ein wenig die Zeit stehen geblieben zu sein, sowohl von der unbedingt sehenswerten, nostalgischen Einrichtung der Gasträume mit den rustikalen Holztischen und Wirtshausstühlen, wie von den unglaublich zivilen Preisen, die das Börsl schonen.

 

Eine zeitlose, eigene Welt, ohne Brimborium, die es zu erhalten gilt!
(JT 2017)

Fotos: beigestellt vom Hochmayer’s Weinhaus © Erich J. Schimek

Good Morning im Hotel Ruby Sofie, einem Wiener Secret Hideaway

 

In der Marxergasse 17 im 3. Wiener Bezirk wurden im 19. Jahrhundert die berühmten Sofiensäle gebaut, benannt nach der Erzherzogin Sophie von Österreich, welche jetzt auch die Namensgeberin des Ruby Sofie Hotels (https://www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-sofie/home) ist.

 

Ursprünglich wurden die Sofiensäle 1838 als Erholungs- und Kurort eröffnet mit einem stadtbekannten Dampfbad. Das im Winter mit einem Dielenboden überdeckte Schwimmbad schuf eine besondere Akustik, weshalb der Saal bald auch als Ballsaal und für Konzerte verwendet wurde. Musiker wie Johann Strauss, Franz Lizst, Falco und The Kinks traten über die Jahre in den Sofiensälen auf. Bis in die 1980er Jahre waren die Location ein beliebter Ort für Bälle wie z. B. das traditionelle Elmayer-Kränzchen sowie für das berühmt-berüchtigte Ökista-Gschnas. Danach wurden Clubbings oder Ausstellungen der Wiener Festwochen veranstaltet. 2001 brannten die Sofiensäle in großen Teilen nieder und sanken für viele Jahre in einen Dornröschenschlaf. Im Jahr 2011 wurden die Sofiensäle mit Hilfe von Investoren wiedererrichtet. Seit 2013 befindet sich die Ruby Sofie in den Sofiensälen. Das gesamte Interior, Memorabilia und Deko-Elemente des Hotels erinnern an die facettenreiche Musik- und Konzertgeschichte der Location. 

 

In der Ruby Sofie wird einem ganz bestimmt nicht langweilig. Mit Raum zum Arbeiten, Leben und Entdecken wurde ein Ort  geschaffen, an dem man sich wie zuhause fühlen kann und zugleich im Herzen von Wien ist. Das kann man nun als Hotelgast nutzen oder einfach als externer Besucher in der Bar im 1. Stock, die übrigens jeden Tag 24 Stunden geöffnet hat, bei einem feinen Frühstück bzw. Drink.

 

Eine gesundes Frühstück ist der Sofie wichtig und deshalb bestimmen die Jahreszeiten das Angebot. Wo immer es möglich ist, werden regionale Produkte angeboten. Das Obst und Gemüse wird von kleinen Familienbetrieben angepflanzt, die Milchprodukte stammen von glücklichen Kühen ab und das Vollkornbrot sowie Brötchen sind von der Bäckerei Ströck. Zusätzlich ist das Essen reich an Proteinen, Vitaminen und Geschmack, und hat dabei einen niedrigen glykämischen Index.

Es gibt nicht alles auf dem Frühstücksbuffet, sondern nur die gesunden, feinen Sachen: Beste Bio Qualität – von regional bis hausgemacht, eine kleine Auswahl an Bio Wurst und Käse, hartgekochte und weiche Eier, Milchprodukte aus Italien und der Alpenregion, frisches, handgeschnittenes Obst und Bio Orangen- und Apfelsaft, verschiedene Müsli und Superfoods, Vollkornbrot und Brötchen, HAUSBRANDT Barista Kaffee und Bio Tee von LOV Organic – und das alles um € 13 pro Person von 6.30 bis 10.30 Uhr von Montag bis Freitag und Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Der Just-Tampier-Tipp: Rund um das Ruby Sofie sind Parkplätze (im 3. Bezirk ist außerdem Kurzparkzone und daher Parkscheinpflicht) leider knapp bemessen, man hat jedoch die Möglichkeit in der Tiefgarage der Sofiensäle in der Blattgasse zu parken.

 

Ruby Sofie – what else? 

(JT Feb. 2017) 

Fotos beigestellt von Ruby Hotels. 

Good Morning, Vienna!

Frühstück im Restaurant Die Küche im Palais Hansen Kempinski

 

Damit unser Tag ein feiner wird, ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit! Meistens frühstückt man ja zu Hause, aber wenn es wirklich gut sein soll, so hervorragend eben, dass man das immer wieder haben will, dann muss man raus aus den heimischen Federn und rein ins Hotel Palais Hansen Kempinski Wien, das sich in einem denkmalgeschützten Palais am Schottenring befindet und Teil des Prachtboulevards Ringstraße ist.

 

Im charmanten Palais erwartet  im Restaurant „Die Küche“ Restaurant-Manager Thorsten Schmelz, der mit seinem Team, das die Frühstücker liebevoll und professionell unaufgeregt und unaufdringlich betreut, in einer sehr angenehmen WohlfühlAtmosphäre die Frühstücks-Gäste.

 

Ob eine an der Live Cooking Station zubereitete Eierspeise mit allen erdenklichen Zutaten oder servierte Eier im Glas mit köstlichen Schnittlauchbutterbroten, Käse, Forelle, Lachs in unterschiedlichen Variationen, Cerealien, fertiges Bircher-Müsli, frisches Obst, diverse Joghurts, Schinken, Waffeln und kleine warme Häppchen wie Croissants, die bei Tisch serviert werden – komplettiert wird das Angebot von einer großzügigen Butter-, Brot- und Gebäckauswahl sowie verschiedenen frischgepressten Vitaminsäften. Außerdem fließt der Champagner oder Rosésekt, Kaffee, Kakao und Tee und das so viel das Herz begehrt. Ein Kinderbuffet für die kleinsten Gäste ist vorbereitet mit Fruchtzwergen, Cornflakes, Nutella, Babybel Käse, Schokoriegeln und Knäckebrot. Für Allergiker und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist mit einem Extra-Angebot vorgesorgt.

Das Marktfrühstück wird während der Woche von 6.30 bis 10.30 Uhr serviert und das Langschläferfrühstück – eignet sich bestens für Festivitäten - jeden Samstag und Sonntag von 7.00 bis 14.00 Uhr für € 42.

Unser feiner Tipp: schenken Sie doch Ihren Liebsten einen Gutschein über ein Frühstück – man wird Sie dafür lieben!

(LT 2017)Fotos: Kempinski Palais Hansen Vienna

Morgenstund‘ hat Kunst im Mund‘ - Frühstück im Wiener Hotel Der Wilhelmshof

Gleich ums Eck vom Tegetthoff-Denkmal am Praterstern steht das Hotel Der Wilhelmshof in der Kleinen Stadtgutgasse im 2. Wiener Bezirk (www.derwilhelmshof.com) - ein Familienbetrieb rund um Kunst und Nachhaltigkeit, der seinen Namen auch dem Vizeadmiral und Kommandanten der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine, Wilhelm von Tegetthoff, verdankt.

Mit seiner künstlerischen Note ist das Arthotel Der Wilhelmshof einzigartig. Das Haus hat Wiener Charme und eine Atmosphäre voller Poesie – eben ein Hotel der besonderen ART. Die Gastgeber, Roman und Christian Mayrhofer, wollten, dass ihr Haus zwar ein Gesamtkunstwerk ist, aber kein Museum, alle Kunstwerke sind quasi begehbar, benutzbar und bewohnbar. Beauftragt mit der Kunst-Ausstattung wurden Ty Waltinger – sein Kunst- Bogen spannt sich von bemalten Lampenschirmen über beeindruckend große Pigmentbilder im gARTen bis hin zu exklusiven, großformatigen Raumbildern in den Zimmern, und Andreas Reimann, der die Pop Art in der Tradition von Andy Warhol weiter entwickelt. Während Warhol eher statisch arbeitet, setzt Reimann auf Dynamik und sieht sich eher dem Manierismus verbunden.

 

Dem Gaumengenuss kommt im Boutiquehotel eine zentrale Bedeutung zu – bevorzugt werden regionale, biologische und Fair Trade-Lebensmittel angeboten. Mit dem guten Frühstücksbuffet (für externe Gäste um € 16) kann man perfekt in denTag starten - Dienstag bis Freitag von 06.00 bis 11.00 Uhr und von Samstag bis Montag (sowie an Feiertagen und verlängerten Wochenenden) von 07.00 bis 11.00 Uhr. Bitte unbedingt einen Tisch unter Tel. 01/214 55 21-0 reservieren.

Man wird bestens umsorgt von Irena Dujic, der Frühstücksleiterin und ihrem Team. Am Buffet findet man – neben den üblichen „Verdächtigen“ wie Müslis, Eiern, Schinken, Aufstrichen, Käse, frischem Gebäck und Brot, auf Anfrage gibt es auch gluten- und laktosefreie Produkte - eine wundervolle Auswahl an Wiener Mehlspeisen wie Gugelhupf, Biskuitroulade, Striezel, Briochekipferl, Mohn- und Nussstrudel.

Der Just Tampier-ExtraTipp: man muss unbedingt zumindest den Abschluss-Kaffee im gARTen, einer grünen Oase, genießen. Der gARTen wurde im Sommer 2016 von Publikum und Fachjury zum schönsten Gastgarten Wiens in der Kategorie „versteckte Juwele“ (Goldener Schani 2016) gewählt. Geöffnet ist er bei Schönwetter von 09.00 bis 22.00 Uhr und lockt – nicht nur beim Frühstück - mit einem qualitativ hochwertigen Weinangebot, Bio-Säften und Bio-Fairtrade-Kaffee und einigen Snacks.

 

Das Design- und Kunsthotel Der Wilhelmshof ist ein wahres Fundstück – vom einzigartigen Ambiente, über die herzliche Gastfreundschaft des von der Direktorin des Hauses, Eva Buritscher, geführten Teams bis hin zur liebevollen Gaumenfreude.

(LT 2017)

 

 

Frühstücksidylle im The Harmonie Vienna

 

In einem traditionellen Otto Wagner-Gründerzeithaus in der Harmoniegasse im 9. Wiener Bezirk Alsergrund ist im 4 Sterne Boutique Hotel The Harmonie Vienna (www.harmonie-vienna.at) ein modernes Zusammenspiel aus Wiener Charme und kunstvollem Ambiente gelungen.

Das Hotel ist ein feiner Geheimtipp für begeisterte Frühstücker, deren Auge gerne mit isst!

 

Wer es mag, dass ihn die ersten warmen Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln beim Morgenkaffee, kann sich  im schönen Garten vor dem Hotel, dessen Fassade wunderbar begrünt ist, zum Frühstücksgenuss niederlassen. Das Team von General Managerin Sonja Wimmer wird sich draußen und natürlich auch drinnen im sehr stylischen Frühstücksraum wunderbar um die Frühstücksgäste kümmern.

Mit einem wirklich sehr sehr guten Biofrühstück starten auch genusshungrige Nicht-Hotel-Gäste ausgewogen in den Tag und können sich für € 24 wie im Urlaub fühlen.

 

Dank allergikerfreundlicher Zutaten können auch die vielen Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten beherzt von 7.00 bis 10.30 Uhr zugreifen. Frühstücker mit Laktoseintoleranz brauchen keineswegs auf Milch, Joghurt oder Käsevariationen zum Frühstück zu verzichten. Wer auf Nüsse allergisch reagiert, kann sich an der Müslibar mit Schildern und Infos seine eigene Zerealienkreation zusammenstellen. Gesundheitsbewusste kommen mit Bio Freilandeiern, Regionalprodukten wie Marmeladen aus Osttirol, Biosäften von Hasenfit und frischen Früchten der Saison auf ihre Kosten. Gluten- oder Sojaempfindliche streichen den Wiener Bio Honig vom Stadtimker ebenfalls unbesorgt aufs Frühstücksbrot.

 

Kaffee- und Teespezialitäten von Meinl sowie ein Gläschen Prosecco, frisch gepresste Smoothies lassen es am Frühstückstisch den Feinschmeckern an nichts fehlen.

 

Wer lieber ein Frühstück à la carte hat, kommt im Harmonie Vienna ebenfalls auf seine Kosten. Ein herzhaftes Morgenmenü gibt es mit dem Amerikanischen Frühstück. Traditionalisten starten mit dem Steirischen Frühstück mit einer frischen Eierspeise mit Kürbiskernöl und -kernen aus der Steiermark in den Tag. Für Frühstücksexoten empfiehlt sich das Japanische Frühstück, das mit Basmatireis, Misosuppe, Räucherlachs, Gurke, einem hart gekochten Ei und Sojasauce eine wertvolle Nährwertquelle für den Tag darstellt. Und wer sich einmal so richtig etwas gönnen möchte, genießt mit dem Nordischen Frühstück mit einer Eierspeise mit Räucherlachs, Nordseeshrimps, Oberskren, Dill und Preiselbeeren ein Gourmetfrühstück.

 

Das The Harmonie Vienna ist für Just Tampier ein gelungener Hot Spot für Frühstücker im trendigen Servitenviertel - auch aufgrund des Gesamtkonzepts mit Kunstwerken von Luis Casanova Sorolla, der das Thema Tanz auf die Leinwand bringt.

Das Boutique-Hotel ist nach einer „Bewusst Leben“-Philosophie konzipiert. Der Umweltgedanke zieht durch das gesamte Haus und sorgt für stimmungsvolle Details und eine wohnliche Wohlfühl-Atmosphäre.  .

 

Die Reservierung eines Tisches, besonders am Wochenende, ist empfehlenswert unter

Tel. 01/317 66 04 oder per email an welcome@harmonie-vienna.at

 

(LT 2017)

 

Good Morning, Vienna – Organic Breakfast im Hotel Ruby Marie

 

Jene, die schon länger jung sind, werden sich noch gut erinnern an das ehemalige Warenkaufhaus „Stafa“ auf der Mariahilfer Straße/Ecke Kaiserstraße! Der „Mariahilfer Zentralpalast“ wurde als Warenmuster & Kollektivhaus 1911 eröffnet. Während des I. Weltkrieges wurde das Haus von der „Staatsangestellten-Fürsorgeanstalt“ (Sta-Fa) übernommen und bekam so seinen Spitznamen. Im Laufe der Jahre wurde das Gebäude mehrmals renoviert, modernisiert und umgewandelt.

Heute ist das Stafa das Zuhause des trendigen Hotels Ruby Marie (https://www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-marie/home). Im gesamten Hotel, vor allem aber in der Einrichtung, spiegelt sich die Geschichte des Stafa mit vielen Vintage-Elementen wieder. 2015 bekam das Stafa durch einen weiteren Umbau eine moderne Fassade. Dabei wurde viel Wert auf die Geschichte des Hauses gelegt, weshalb Reliefs des Künstlers Anton Hanak von außen wieder sichtbar gemacht wurden. Der Name Ruby Marie ist natürlich eine Anspielung auf den Standort auf der Mariahilfer Straße!

 

Über den Dächern Wiens kann man hier in der Bar & Lounge ein kleines, aber sehr feines Frühstücksbuffet genießen. Es ist das Motto des Hauses, dass es nicht alles gibt, daber dafür das Richtige! Das richtig Gute nämlich – ohne unnötig viel Auswahl und Massenware! Es wird beste Bio Qualität serviert – von regional bis hausgemacht. Vollkornbrot und krachfrisches Gebäck, HAUSBRANDT Barista Kaffee und Bio Tee von LOV Organic, gekochte Eier, Wurst, Schinken, Salami und Käse von den Käserebellen*, Milch, Butter, frisches, handgeschnittenes Obst für gesunde Müslis und Bio Orangen- und Apfelsaft machen schon zum Frühstück glücklich. Man merkt, dass es den Verantwortlichen wichtig ist zu wissen, woher die Produkte kommen! Und das schmeckt man. Das entspannte, lässige Personal ist aufmerksam und versorgt die Gäste liebevoll.

Das komplette Frühstück gibt es für € 12 pro Person von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Der Just Tampier-Extratipp – leider erst wieder für die nächste warme Saison – ist der Frühstücksgenuss über den Dächern Wiens auf der Dachterrasse, gleich im Anschluss an die Bar & Lounge. Bunte Stühle mit Tischen im Vintage-Look, gemütliche Gartenatmosphäre, und einige Sonnenliegen bieten viele Möglichkeiten auch zu späterer Stunde hier den perfekten Sundowner zu genießen. Der Rooftop Garden hat täglich bei Schönwetter bis 22:00 geöffnet. Bemerkenswert ist, dass die Möglichkeit besteht, diesen Rooftop Garden für private Veranstaltungen zu buchen.

Und noch etwas: wenn Sie nicht aus Wien sind oder Gäste erwarten, dann ist das Hotel Ruby Marie sowieso empfehlenswert – erstens wegen der unschlagbaren Lage mitten im Herzen des 7. Bezirks und zweitens wegen der sehr schönen Zimmer zu äußerst freundlichen Preisen!

 

(LT 2016) 

Fotos: Gallery Ruby Marie

Morning Glory im Le Méridien Vienna

Das Designhotel Le Méridien Vienna erhielt kürzlich ein renoviertes Gesicht und eine neue Adresse für den Haupteingang am Robert-Stolz-Platz. Durchquert man die Eingangshalle erreicht man direkt das ebenfalls neu gestaltete Restaurant YOU.

Der Haupteingang des Restaurants selbst ist prominent am Opernring und kommt damit externen Gästen aus Wien sehr entgegen, die nicht so gerne durch eine Hotel-Lobby gehen wollen. Dunkelgrün-schummrig mit bequemen Fauteuils ist dieser salonartige erste Bereich, heller in Shades of Grey dann der zweite Bereich des YOU, der sich mitten im Hotel befindet. Hier speist man unter vertikalen Pflanzenbeeten und unter Glasdächern mit viel Tageslicht an kleinen Einzeltischen, die bei Bedarf zu großen Tafeln zusammengestellt werden können.

Bemerkenswert ist das reichhaltige Frühstücksbuffet im YOU, täglich von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag und Sonntag von 6.30 bis 11.00 Uhr hat man um € 32 die süße Qual der Wahl. Es gibt alles, was das Herz eines Frühstückers begehrt: knusprig frisches Gebäck und Brot, vom frischen Obst und Obstsalat über Müsli, Lachs, Schinken-, Wurst- und Käse-Platten, Fruchtsäften, bis hin zu ausgezeichnetem Kaffee und Tee, frisches Wiener Wasser, Mineralwasser, warme Speisen von Würstchen über Fleischbällchen bis hin zu knusprigen Erdäpfeltalern, weiters frisch zubereitete Eiergerichte und Süßigkeiten wie Marmeladen, Honig oder Schokocroissants und Apfeltäschchen. Herzlich und sehr aufmerksam werden die Frühstücksgäste von F&B Supervisor Valeria Bianco und ihrem ServiceTeam nach dem Motto „We all wish you a marvelous day!“ umsorgt.

Reservieren Sie unbedingt einen Tisch unter Tel. 01 598 90-0  oder per email an info@lemeridienvienna.com

Der Just-Tampier-Extratipp ist das Champagnerfrühstück im Le Moët, das sich ebenfalls im Hotel Le Méridien befindet. Um € 35 wird es von 7.00 bis 11.00 Uhr serviert mit Lachs, Trüffelei, Bio-Schinken, Brie und frischem Obst, Kaffee oder Tee nach Wahl, einem Glas frischen Orangensaft und einem Glas Moët & Chandon Impérial – man gönnt sich ja sonst nichts!  

(LT 2016)

 

Raus aus den Federn – Frühstück im Hotel Altstadt Vienna

 

Ein wahres Juwel verbirgt sich in einem altehrwürdigen Patrizierhaus hinter der Hausnummer Kirchengasse 41 in Wien-Neubau! Das Hotel Altstadt Vienna (www.altstadt.at)  befindet sich im angesagten Boboville am Spittelberg. In dieser schönen familiengeführten Herberge wird die Kunst der Gastfreundschaft gepflegt, herzliche Gastgeber leben sie!

 

Der Besitzer Otto E. Wiesenthal hat das beeindruckende Haus mit einer beachtlichen Sammlung zeitgenössischer Kunst vor einem Vierteljahrhundert gegründet. Die Werke von Warhol, Niki de Saint Phalle, Prachensky, Leibowitz, Attersee, Helnwein uvm. inspirieren die Menschen im Hotel. Saskia Wiesenthal ist als Marketing & Art Manager für alle Themen rund um Kunst und das schöne Präsentieren verantwortlich. Philipp Patzel ist der Geschäftsführer des hochmotivierten Teams.

 

Die Gastgeber lieben gutes Essen, das spürt man, bieten sie doch eines der feinsten Hotelfrühstücksbuffets in Wien an – auch für externe Gäste zum Preis von € 25. Vielleicht gibt es woanders Kaviar und Champagner – hier nicht, dafür ausgezeichneten Schinken, Lachs und aromatischen Käse, Kipferl, resches Brot, knusprigste Semmerln und Butter aus Oma's Porzellan-Tiegel, natürlich besten Kaffee und Tee, Eiergerichte, Aufstriche – auch für Veganer - Müsli, Marmeladen aus Wiener Manufaktur und täglich wechselnde warme und süße Gerichte, Bio-Säfte und zum Einstimmen auf einen schönen Tag das ein oder andere Gläschen Prosecco. Einfach gut. Das Frühstück wird täglich bis 11.00 Uhr serviert, am Wochenende sogar bis 11.30 Uhr. Die nachhaltigen und regionalen Spezialitäten vom Buffet genießt man in den gemütlichen Salons des Hotels. Eine Tischreservierung unter Tel. 01/522 6666 ist ratsam, sowie die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie U3 oder 13A. Es wird den Gästen wirklich an nichts fehlen, denn das Frühstücksteam ist so strahlend freundlich, wie ein Morgen sein soll. Der Mensch steht im Vordergrund des Tuns der Hotelmannschaft, die auch auf sich schaut, denn nur wenn es ihr gut geht, strahlen alle – die Gäste an!

 

Lassen Sie sich von der (Frühstücks)Muse küssen im Altstadt Vienna – einem strahlenden Tag steht dann nichts mehr im Wege!

 

Der Just Tampier-Geheimtipp: wenn Sie Gäste in der Vorweihnachtszeit haben, die nach Wien kommen wollen zum Besuch der Christkindlmärkte, dann quartieren Sie diese in diesem romantischen Hotel ein – die Menschen werden sich fühlen, als wären sie bei einer privaten Familie daheim!

 

(LT 2016) 

Fotos: Altstadt Vienna