Feine Tropfen

 

Was haben wir am Jahresende nicht alles zu feiern! Und wir wollen anstoßen auf das Christkind, auf das feine Leben und auf uns! Dafür gibt nun einen spritzig-leichten Cava aus Spanien, für den vergleichbare Anforderungen wie für den Champagner aus Frankreich gelten.
Dieser lebendige Schaumwein wird nach traditionellem Flaschengärverfahren hergestellt. Die kräftige und zuckerreiche Rebsorte Xarel·lo gibt dem Wein Körper und Alkohol, Parellada bringt die Eleganz und Macabeu sorgt mit den typischen Aromen von Apfel für die Fruchtigkeit. Durch diese Mischung entfaltet sich ein ausgelassener Flair, der das Gefühl von warmen Sommerabenden und lebendigen Plätzen wiederbelebt: In dunklen, kalten Wintermonaten ein feierlicher Kontrast. 

Cava & Co bringt erstmals ¡Hola! Cava, die junge Cava Marke aus Barcelona, nach Österreich. ¡Hola! Cava ist ab sofort im Onlineshop unter www.cavayco.com erhältlich. (Achtung: sollte der Link nicht funktionieren, bitte kopieren und so aufrufen.)

 

Cava ¡Hola! Brut aus den klassischen Rebsorten kombiniert die intensiven und frischen Aromen weißer Früchte mit leichten Noten von Brioche und Mandeln. Wer es noch trockener mag, dem ist der Cava ¡Hola! Brut Nature zu empfehlen. 

Beim Cava ¡Hola! Brut Nature Pink ersetzt Pinot Noir die klassische Rebsorte Parellada. Daher ist er sehr fruchtig mit ausdrucksvollen Aromen von kleinen roten Beeren wie Erd- und Brombeeren. Diese Zusammenstellung schlägt sich auch in der Farbe nieder: Ein zartes Rosa mit leicht violetten Tönen. Abgerundet wird der besonders fruchtige Cava mit würzigen Aromen und Zitrusnoten

Grand Vintage Kripta ist der König unter den Schaumweinen, hervorgebracht durch eine exzellente Ernte im Jahr 2006. In ihr fanden sich außergewöhnliche Charakteristika: Eine hohe Konzentration von Aromen, spezieller Zucker und ein guter Säuregehalt. Die Trauben stammen aus drei sehr alten Weinanbaugebieten und Agustí Torelló Mata hat eine Dekade gewartet, um diesen beeindruckenden Kripta herauszubringen.

 

¡Salud!

(JT Nov. 2017)

Illustration: Pinterest

Frühstück im Hotel Hilton Vienna – Ein Hauch von Exotik

 

Das Grätzel rund um Wien Mitte und die Landstraßer Hauptstraße hat in den letzten Jahren einen wahren kulinarischen Boom erlebt und allerorts kann man schnell zwischendurch, aber auch ausführlicher frühstücken.

Wenn es ein bisschen mehr sein darf, dann sollte man sich aber von den Köstlichkeiten des Frühstücksbuffets im Restaurant S'PARKS des Hotels Hilton Vienna am Stadtpark verführen lassen.

 

Das Buffet lädt bei einer ausgezeichneten Auswahl von Brot und Gebäck, frischem Obst, Obstsalat, Müsli, Joghurts, Schinken, Pasteten, Lachs, Käse, Fruchtsäften, Honig, Marmeladen und warmen Speisen wie überbackene Paradeiser, gebratene Champignons, Bohnen, Speck und Eiergerichte, die auch nach Wunsch frisch zubereitet werden, zum kulinarischen Schwelgen ein!  Diverse Süßigkeiten aus der Pâtisserie wie Croissants und Muffins erfreuen auch die verwöhnten Schleckermäuler.

Wer es gerne exotisch liebt, ist im S'PARKS sehr gut aufgehoben. Es gibt ein feines Sortiment an asiatischen Speisen wie Misosuppe, DimSum, gebratene Nudeln und Congee sowie arabische Spezialitäten von Hummus über Laban bis Baba Ganoush.

Frisch gepresster Orangensaft, Mineralwasser, Kaffee und Tee werden vom sehr zuvorkommenden Team unter der Leitung von F&B Manager Joeri van der Wees auf liebenswürdige Art und Weise serviert.

 

Das Buffetfrühstück gibt es täglich ab 6.30 Uhr um € 31 pro Person. Weitere Informationen unter  Tel. 01 71700 12120, email: sparks.vienna@hilton.com

Wir empfehlen eine Tischreservierung. In der warmen Jahreszeit kann man auch auf der Terrasse vor dem Restaurant Platz nehmen und beim Frühstücken das Treiben in Wien Mitte beobachten.

 

Der JustTampier-Tipp: Wenn es noch ein bisschen mehr sein soll, dann raten wir zum ausgezeichneten Familienbrunch, der jeden Sonntag von 12.00 bis 15.00 Uhr serviert wird. Die Erwachsenen genießen kulinarische Highlights aus der Showküche, speisen Hochrippe vom Rind oder Wok-Kreationen um € 42 inklusive Obst- und Gemüsesäfte und Prosecco unlimited, während Kinder bis zu 6 Jahren gratis essen, von 7 bis 14 Jahren werden 10 Cent pro Centimeter Körpergröße verrechnet. Die kleinen Besucher erwartet ein reichhaltiges Kinderbuffet und eine Kinderecke mit Spiel, Spaß und Unterhaltung.

Es sind auch Gutscheine zum Verschenken erhältlich! *)

 

(JT Nov. 2017)

Fotos © Hilton Vienna, EWB

*) WeihnachtsGeschenkeAlarm

TeaTime im Hotel Bristol Wien

 

Die schönsten AltweiberSommerSonnentage können nicht darüber hinweg täuschen - die kalte Jahreszeit steht uns ins Haus! Und dazu gehören eine Tasse heißen Tees mit feinen Sandwiches oder süßen Speisen.


Das Hotel Bristol in Wien lädt Gäste, die es sich am Kamin der Bristol Lounge gemütlich machen möchten, vom

3. November 2017 bis zum 30. April 2018 von Freitag bis Sonntag von 15.00 bis 17.00 Uhr zum Afternoon-Tea.

Es werden Delikatessen nach britischem Vorbild kredenzt. Neben dem klassischen „The Afternoon Tea“ (um € 39) und „Bristol Bee Tea“ (um € 29) für Kinder, wird auch eine vegane Variante – „Vergan Bristol Afternoon Tea“ (um € 45) – serviert.

Neben einer großen Auswahl feinster Teesorten, die von diversen Schwarzteesorten über Olong-Tees, Grün-Tees bis hin zu Weißem Tee reicht, werden MiniSandwiches, pikante Häppchen, Scones mit Clotted Cream und hausgemachter Marmelade sowie süße Kreationen aus der Patisserie gereicht. Dazu gibt es einen Aperitif.

 

Reservierungen unter Tel. 01 515 16 553 oder per email an restaurant.bristol@luxurycollection.com

Weitere Informationen unter www.bristol-lounge.at

(JT Okt. 2017)

Fotos: Le Bristol, Wien und Lukas Kirchgassner, Illustration: Pinterest

Guten Morgen und „G’schamster Diener“ im Ruby Lissi Wien

 

Mitten in Wien an der Ecke Laurenzerberg 2/Fleischmarkt 19 ist das Hotel Ruby Lissi zu Hause (www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-lissi). Die Entstehungszeit des Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert und die geschichtsträchtige Atmosphäre finden sich hier wieder in liebevollen Details, speziell zum Thema „Reisen“. Inspiriert wurde das Reisethema von Kaiserin Elisabeth, die zu ihrer Zeit viel unterwegs war und heute Namenspatronin des neuen Ruby Hotels ist.

 

Die Bar und das Café des Ruby Lissi – sehr schön im schäbig-chicen alten IndustrieDesign - stehen auch externen Gästen zur Verfügung. Montag bis Freitag kann man hier von 06.30 bis 10.30 Uhr um wohlfeile € 13 pro Person prächtig frühstücken. An Feiertagen und am Wochenende gibt es Frühstück von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Das Frühstücksbuffet ist mit saisonalen und mit regionalen Produkten bestückt, wenn möglich aus der umliegenden Umgebung. Das Obst und Gemüse wird von kleinen Familienbetrieben angepflanzt, die Milchprodukte stammen von den glücklichen Kühen lokaler Bauern. Vollkornbrot und Gebäck sind von der Bäckerei Ströck. Die Frühstücksauswahl ist reich an Proteinen, Vitaminen und die beste Bio-Qualität schmeckt einfach gut. Es gibt eine kleine, aber feine Auswahl an Bio-Wurst und Käse, Obstsäften, mit Orangen, Limetten oder Zitronen aromatisiertes Wasser, harte und weiche Eier, frisches, handgeschnittenes Obst, Obstsalat, verschiedene Müsli, Joghurts und Bio Tee von LOV Organic. Fantastischer Hausbrandt Barista Kaffee wird vom superfreundlichen Personal der Bar an den Tisch serviert. Besonders hervorzuheben ist, dass die Schüsseln, Körbe und Kannen immer wieder nachbestückt werden und die Gäste somit immer ein frisches, wohlsortiertes Frühstücksbuffet vorfinden.

Die Atmosphäre hier beim Frühstück ist so fein, dass man fast versumpern könnte und nahtlos zum Vormittags-Prosecco übergehen möchte!

 

Der Just Tampier-Tipp: Bitte beachten Sie, dass am Wochenende aufgrund von hoher Auslastung das Frühstücken für externe Gäste nicht immer möglich ist. Reservieren Sie unbedingt einen Tisch unter der Telefonnummer 01 205 5518-0.

 

Gute FrühstücksReise ins Ruby Lissi!

(JT Okt. 2017)

Fotos: Ruby Lissi

Frühstück im Hotel Imperial – eine Hommage an Wiener Traditionen

 

Das elegante Café Imperial in Wien am Kärntner Ring hat sich über ein Jahrhundert seinen Namen gemacht als diskreter sowie inspirierender Ort für Denker, Literaten, Musiker, Maestri und Wirtschaftstreibende im ehemaligen Palais Württemberg und heutigen Hotel Imperial, das 1873 zur Weltausstellung eröffnet wurde.

Wo schon Gäste wie Queen Elizabeth II. von England, John F. Kennedy, das japanische Kaiserpaar, Frank Sinatra, Mick Jagger oder Michael Jackson residierten, kommt der Wiener selten hin. Ein Fehler! Denn im Café Imperial Wien wartet ein großzügiges Frühstücksbuffet auch auf externe Gäste.

 

Das Buffet lädt bei Champagner von Laurent Perrier oder dem hauseigenen Sekt, einer trockenen Cuvée, zum Gustieren ein – eine erkleckliche Anzahl von Brot und Gebäck, frischem Obst, Müsli, Schinken, Pasteten, Fischen, Käse, Fruchtsäften, Honig, Marmeladen und warmen Speisen wie kleine Erdäpfelpuffer, überbackene Paradeiser, Speck und Eiergerichte, die je nach Wunsch frisch zubereitet werden, trifft auf eine hervorragende Auswahl an Süßigkeiten vom Croissant über Mohn- und Nussstrudeln bis hin zur Topfengolatsche.

Man merkt, dass die Chef-Patissière Katharina Kurz die Wiener Mehlspeisentradition mit Ehrfurcht und viel Raffinesse grandios fortführt.

Klassische Wiener Kaffeespezialitäten und duftender Tee wird vom aufmerksamen Team unter der Leitung von Oberkellner Harald Hitner auf liebenswürdige Art und Weise serviert.

Besonders fein ist, dass auch die legendäre Imperial Torte am Buffet angeboten wird. Diese legendär guteTorte wird im Hause von Hand gefertigt. Das Rezept ist natürlich geheim, so viel aber sei verraten: Milchschokoladeglasur trifft auf zart-herbes Aroma von Mandeln, Marzipan und Kakaocreme. Neben der Imperial Torte Das Original ist die Torte in zwei weiteren Editionen verfügbar – in der Mozart Edition sowie als Imperial Torte Schwarze Orange. Welche köstlicher ist, muss jeder Genießer für sich entscheiden.

Selbstverständlich werden für Menschen mit Unverträglichkeiten glutenfreies Gebäck und lactosefreie Milch, Mandelmilch etc. angeboten.

 

Das Champagner Buffetfrühstück gibt es täglich von 07.00 bis 11.00 Uhr um € 41. Es sind auch Gutscheine dafür zum Verschenken erhältlich. Weitere Informationen unter www.cafe-imperial.at bzw. www.imperialvienna.com

Wir empfehlen eine Tischreservierung. In der warmen Jahreszeit kann man auch im Schanigarten vor dem Kaffeehaus Platz nehmen und beim Frühstücken das Treiben auf der Ringstraße beobachten.

 

Der JustTampier-Tipp: Wem ein großes Buffet vielleicht zu viel ist oder wer sich vielleicht nicht so viel Zeit dafür nehmen möchte, der sollte das „Niki Lauda“-Frühstück ordern! Niki Lauda, der schon als Kind mit seinem Großvater ins Imperial kam, hat im Café nicht nur seinen Stammplatz, sondern auch sein „angestammtes“ Frühstück: Wiener Melange, Schnittlauchbrot, 1 Ei im Glas und ein Joghurt Natur mit gerissenem Apfel und Himbeeren um € 21  - damit geht man gestärkt wie der Formel 1 Weltmeister und Unternehmer in den Tag!

 

(JT Aug. 2017)

Fotos Katharina Kurz/Torten-Kuchenbuffet © Inge Prader, Foto Niki Lauda/Oberkellner Harald Hitner © Katharina Schiffl. Sonstige Fotos: Hotel Imperial

Feine FrühstücksFrische im Park Hyatt Vienna – da geht die Sonne auf!

 

Ein Hotspot für Genießer ist das außergewöhnliche Frühstücksbuffet in The Bank Brasserie & Bar im Park Hyatt Vienna (www.restaurant-thebank.at) in der Bognergasse 4/Am Hof in der Wiener City. In der historischen Kassenhalle des ehemaligen Bankgebäudes Am Hof beginnt der Tag in einer angenehm gelassenen, edlen Atmosphäre im wunderschönen Jugendstil-Ambiente bei leiser Musik. Eine offene Showküche bietet die Möglichkeit dem Küchenteam bei der Zubereitung der Speisen über die Schulter zu schauen.

 

Wo einst eifrig Geld gezählt wurde, speist man morgendliche Spezialitäten um € 35 pro Person von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag und Sonntag von 6.30  bis 11.00 Uhr. Ein Tisch sollte unter Tel. 01/22740 1236 bzw. per email an restaurant-thebank.vienna@hyatt.com unbedingt reserviert werden.

 

Beim „Hof Frühstück“  trinkt man Kaffee von Illy, isst Joseph Brot, freut sich über Wachauer als JourGebäck, schottischen Lachs, Mangalitza Beinschinken, Blechkuchen der Saison, Marmorgugelhupf, Croissants, genau auf den Punkt reifen Käse, Früchte und Gemüse, Leberkäse, Bratwürste usw. Von der Karte kann man die diversesten Eierspeisen und Omeletts wie z.B. Egg Florentine, Getrüffeltes Rührei oder die BauernEierspeise mit Rührei, Grammeln und Kürbiskernöl auswählen, die frisch zubereitet und vom äußerst umsichtigen, aber unaufdringlichem Personal serviert werden. Auf Wunsch gibt es selbstverständlich glutenfreies Gebäck und Kuhmilchalternativen.

 

Der Just-Tampier-Tipp: Bevor Sie die hervorragende Lage des Park Hyatt Vienna als perfekten Ausgangspunkt für einen Stadtbummel durch das nahe Viertel rund um Judenplatz/Schulhof/Parisergasse nutzen, stimmen Sie sich doch darauf ein mit einem eisgekühlten Glas vom Grünen Veltliner Sekt vom Winzer Pfaffl!

 

(JT Juni 2017)

Fotos: Park Hyatt

Cocktails with a View: 57 Lounge

 

In acht Metern pro Sekunde auf 220 Meter Höhe: Allein der Weg mit dem Lift in das 57 Restaurant & Lounge des Meliá Vienna im 57. Stock des DC Towers 1 ist beeindruckend. Oben angekommen, setzt Österreichs höchstes Restaurant mit einem spektakulären Blick über Wien und einer einzigartigen Kombination aus Genuss & Party noch eins drauf, nämlich die 57 Lounge: Österreichs höchste Roof Top Bar.

 

Eine Etage über dem 57 Restaurant kann man es sich in der 57 Lounge mit Open-Air-Terrasse bei dem ein oder anderen Getränk nachmittags, zum Beispiel beim Afterwork, und nächtens sehr gut gehen lassen. An die 30 Cocktails, darunter 14 Signature Drinks und zahlreiche weitere Eigenkreationen von Barchef Jemill Wette bieten für jeden Geschmack und jede Stimmung den passenden Drink. Herr Wette ist ein Virtuose seines Faches, gibt man ihm ein paar Stichworte zu eigenen Geschmacksvorlieben, weiß er ganz genau, welcher Drink zu einem passt! Er und sein Bar-Team kümmern sich aufmerksamst um die Gäste, man fühlt sich hier einfach wohl!

 

Die Top-Empfehlung für heuer ist laut Jemill Wette der frisch-fruchtig-süße „57 Jam Session“ mit Stoli Elit, Veilchensirup, Limettensaft, Heidelbeermarmelade, einer Vanille-Eiweiß-Haube und Orangentwist.

 

Jeden Freitag und Samstag sorgen ab 21.00 Uhr wechselnde DJ-Events für cooles Party Feeling, am Donnerstag gibt es Live-Musik mit Caroline Kreutzberger. 

Geöffnet ist die 57 Lounge von Montag bis Sonntag ab 16.00 Uhr. Reservierungen bitte unter Tel. 0664-889 633 23 oder per email an restaurant57@melia.com

 

Der Just-Tampier-Tipp: lassen Sie Ihr Auto zu Hause und fahren Sie zwecks der alkohollastigen Drinks, denen Sie garantiert nicht widerstehen können, mit den Öffis zur 57 Lounge (z.B mit der U-Bahn • U1-Station „Kaisermühlen, Vienna International Centre” • Ausgang „Donau-City-Straße” - von der Stadt kommend in den letzten Wagen der U-Bahn einsteigen -- nehmen • Taxi- und Bussstandplatz überqueren • unter dem Tech Gate durchgehen, DC Tower ist links).

 

Open your Heart to the Sky!

 

(JT Juni 2017) 

Fotos © Meliá Vienna

Feines Frühstück mit Liebe zum Detail im Hotel Sacher

 

Die Original Sacher-Torte und das Hotel Sacher zählen unbestritten zu den Wahrzeichen Wiens und sind Botschafter der Stadt in die Welt hinaus.

Am Anfang war die Torte ... Man schrieb das Jahr 1832, als Fürst von Metternich den 16-jährigen Kochschüler Franz Sacher mit der Herstellung einer Torte für seine anspruchsvollen Gäste beauftragte. Mit Schokolade, Marillenmarmelade und Schlagobers sollte das süße Meisterwerk gestaltet sein. 1876 eröffnete Eduard Sacher im Herzen Wiens in der Philharmonikerstraße 4 vis-à-vis der Oper ein exklusives Luxus-Hotel mit dem Namen Sacher. Die gleichnamige Torte wurde zum Markenzeichen des Hauses. Eduard’s Frau, Anna Maria Fuchs, machte das Hotel Sacher in kürzester Zeit zum gefragtesten Haus Wiens und zum Mittelpunkt der feinen Gesellschaft. Und das ist bis heute so!

 

Die illustren Gäste starten hier in einem schönen Ambiente und einer angenehmen Atmosphäre ohne Hektik erfolgreich in den Tag - mit einer reichhaltigen Auswahl am Frühstücks-Buffet, das keinen Wunsch offen lässt,. Serviert wird im Marmorsaal und im benachbarten grünen Restaurant Anna Sacher von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag, Sonntag und Feiertag von 6.30 bis 11.00 Uhr.

 

Das Frühstück können im Sacher auch die Nicht-Hotel-Gäste um € 39 genießen – und sie sollten es unbedingt tun – es entspricht in jeder Hinsicht den hohen kulinarischen Erwartungen, die man an das Haus hat. Die Zufriedenheit der Kunden steht im Mittelpunkt des Frühstücksleiters, Mark Kranz, und seinem sehr zuvorkommenden Team. Die Gäste werden ausgesprochen liebevoll, aber unaufdringlich umsorgt. Es wird einem quasi jeder Wunsch von den Augen abgelesen! Gäste mit bestimmten Wünschen wegen etwaiger Unverträglichkeiten bekommen im Handumdrehen zum Beispiel glutenfreies Gebäck, laktosefreie Milch oder vegane Spezialitäten kredenzt.

 

Wer nicht selbst vom Buffet wählen möchte, dem werden die gewünschten Getränke und Speisen selbstverständlich serviert. Die Auswahl ist auf jeden Fall sehr fein: diverse Kaffee- oder Teespezialitäten, Müsli, Milch, Rahm, Fruchtsäfte, Obst, Gemüse, Schinken, Pasteten, Käse, Lachs, Forelle, knuspriges Brot und Gebäck stehen zur Auswahl am fein arrangierten Buffet. Für Kindern gibt es einen eigenen BuffetTisch, passend zu ihrer Körpergröße. Ein oder mehr Gläschen HausSekt lassen den Tag beschwingt beginnen. Eine Vielfalt an EierSpezialitäten, aber auch Palatschinken können bestellt werden. Für Naschkatzen gibt es Gugelhupf, Apfelstrudel und natürlich die Sacher-Torte, wer will mit Schlagobers.

 

Verantwortlich für die kulinarischen Genüsse ist Dominik Stolzer, der Chef de Cuisine, der sich nicht nur als Koch, sondern auch als Gastgeber sieht, der auf die Wünsche seiner Gäste eingeht, auf die große Tradition des Sachers setzt und die Klassiker neu interpretiert, unter Verwendung der besten, wenn möglich, regionaler Zutaten. Das schmeckt man!

 

Der Just Tampier-Tipp: Jeder Wiener muss einmal im Sacher frühstücken! Das ist auch für einen außergewöhlichen Anlass wie eine kleine Familienfeier die optimale Kulisse. Eine TischReservierung unter Tel.Nr. 01 51 456-0 oder per E-Mail an wien@sacher.com ist unerlässlich und sollte unbedingt rechtzeitig vor dem Wunschtermin vorgenommen werden. Unter dem Link https://shop.sacher.com/geschenk-gutschein-sacher-buffet-fruehstueck können Sie auch einen Gutschein für das Frühstücks-Buffet bestellen und verschenken.

(JT Mai 2017)

Fotos beigestellt vom Hotel Sacher

Hochmayer’s Pulkautaler Weinhaus ist 75

 

Das Beisl gehört zu Wien wie das Schnitzel, liebevoll wird es hier auch Tschecherl genannt. Hierher kommt man auf ein oder zwei Achterl Wein, auf ein Mittagsmenü, zum Kartenspielen oder zum Tratschen mit Bekannten. Meist liegt es nur ums Eck, was es idealerweise zum Stammbeisl für lokales Publikum macht, dem man dann durch Jahre hindurch als Gast treu bleibt.

Hochmayer’s  Pulkautaler Weinhaus auf der Simmeringer Hauptstraße 43/Ecke Geygasse im 11. Wiener Bezirk (vis à vis U3-Station Zippererstraße, Tel. 01/749 1768, Öffnungszeiten Di-Fr 9.00-21.00 Uhr, Sa. 9.00-13.00 Uhr) ist seit 1942 im Besitz der Familie Hochmayer, die es versteht, eine familiäre, gastliche Atmosphäre in der Gaststube und im Extrazimmer zu schaffen. Seit 75 Jahren ist die Wiener Gemütlichkeit in diesem unvergleichlichen Lokal- wahrlich eine legendäre Institution im Grätzel - zurecht weit über die Grenzen Simmerings bekannt.

 

Die Chefin, Dkfm.Thekla Hochmayer, die das Weinhaus nach dem Tod ihres Vaters seit 1964 führt,  ist mit Leib und Seele Gastwirtin. Ihr Sohn Hannes kocht traditionelle Hausmannskost - hier isst man eine der sechs Varianten des Gulaschs mit Serviettenknödel, Specklinsen, Krautfleckerl oder nur Würstel mit Saft und hinterher noch Palatschinken, hofft, dass es beim Menü ein Kalbsbeuscherl oder einen Schweinsbraten gibt und dazu trinkt man Wein aus den eigenen Rieden der Hochmayers im Weinviertler Hadres. Man probiere unbedingt ein Glas vom Green!Pepp und weiß dann, wie ein Grüner Veltliner schmecken muss!

Bis ins späte 17. Jahrhundert war Simmering nämlich ein bekannter Weinbauort, was der imposante Keller im Weinhaus Hochmayer eindrucksvoll belegt. Schon zu Maria Theresias Zeiten gab es das Weinhaus, damals hieß die Simmeringer Hauptstraße allerdings noch „Ungarische Poststraße“.

Im Weinhaus Hochmayer scheint ein wenig die Zeit stehen geblieben zu sein, sowohl von der unbedingt sehenswerten, nostalgischen Einrichtung der Gasträume mit den rustikalen Holztischen und Wirtshausstühlen, wie von den unglaublich zivilen Preisen, die das Börsl schonen.

 

Eine zeitlose, eigene Welt, ohne Brimborium, die es zu erhalten gilt!
(JT Mai 2017)

Fotos: beigestellt vom Hochmayer’s Weinhaus © Erich J. Schimek

Good Morning im Hotel Ruby Sofie, einem Wiener Secret Hideaway

 

In der Marxergasse 17 im 3. Wiener Bezirk wurden im 19. Jahrhundert die berühmten Sofiensäle gebaut, benannt nach der Erzherzogin Sophie von Österreich, welche jetzt auch die Namensgeberin des Ruby Sofie Hotels (https://www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-sofie/home) ist.

 

Ursprünglich wurden die Sofiensäle 1838 als Erholungs- und Kurort eröffnet mit einem stadtbekannten Dampfbad. Das im Winter mit einem Dielenboden überdeckte Schwimmbad schuf eine besondere Akustik, weshalb der Saal bald auch als Ballsaal und für Konzerte verwendet wurde. Musiker wie Johann Strauss, Franz Lizst, Falco und The Kinks traten über die Jahre in den Sofiensälen auf. Bis in die 1980er Jahre waren die Location ein beliebter Ort für Bälle wie z. B. das traditionelle Elmayer-Kränzchen sowie für das berühmt-berüchtigte Ökista-Gschnas. Danach wurden Clubbings oder Ausstellungen der Wiener Festwochen veranstaltet. 2001 brannten die Sofiensäle in großen Teilen nieder und sanken für viele Jahre in einen Dornröschenschlaf. Im Jahr 2011 wurden die Sofiensäle mit Hilfe von Investoren wiedererrichtet. Seit 2013 befindet sich die Ruby Sofie in den Sofiensälen. Das gesamte Interior, Memorabilia und Deko-Elemente des Hotels erinnern an die facettenreiche Musik- und Konzertgeschichte der Location. 

 

In der Ruby Sofie wird einem ganz bestimmt nicht langweilig. Mit Raum zum Arbeiten, Leben und Entdecken wurde ein Ort  geschaffen, an dem man sich wie zuhause fühlen kann und zugleich im Herzen von Wien ist. Das kann man nun als Hotelgast nutzen oder einfach als externer Besucher in der Bar im 1. Stock, die übrigens jeden Tag 24 Stunden geöffnet hat, bei einem feinen Frühstück bzw. Drink.

 

Eine gesundes Frühstück ist der Sofie wichtig und deshalb bestimmen die Jahreszeiten das Angebot. Wo immer es möglich ist, werden regionale Produkte angeboten. Das Obst und Gemüse wird von kleinen Familienbetrieben angepflanzt, die Milchprodukte stammen von glücklichen Kühen ab und das Vollkornbrot sowie Brötchen sind von der Bäckerei Ströck. Zusätzlich ist das Essen reich an Proteinen, Vitaminen und Geschmack, und hat dabei einen niedrigen glykämischen Index.

Es gibt nicht alles auf dem Frühstücksbuffet, sondern nur die gesunden, feinen Sachen: Beste Bio Qualität – von regional bis hausgemacht, eine kleine Auswahl an Bio Wurst und Käse, hartgekochte und weiche Eier, Milchprodukte aus Italien und der Alpenregion, frisches, handgeschnittenes Obst und Bio Orangen- und Apfelsaft, verschiedene Müsli und Superfoods, Vollkornbrot und Brötchen, HAUSBRANDT Barista Kaffee und Bio Tee von LOV Organic – und das alles um € 13 pro Person von 6.30 bis 10.30 Uhr von Montag bis Freitag und Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Der Just-Tampier-Tipp: Rund um das Ruby Sofie sind Parkplätze (im 3. Bezirk ist außerdem Kurzparkzone und daher Parkscheinpflicht) leider knapp bemessen, man hat jedoch die Möglichkeit in der Tiefgarage der Sofiensäle in der Blattgasse zu parken.

 

Ruby Sofie – what else?

 

(JT Feb. 2017)

 

Fotos beigestellt von Ruby Hotels.

 

Good Morning, Vienna!

Frühstück im Restaurant Die Küche im Palais Hansen Kempinski

 

Damit unser Tag ein feiner wird, ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit! Meistens frühstückt man ja zu Hause, aber wenn es wirklich gut sein soll, so hervorragend eben, dass man das immer wieder haben will, dann muss man raus aus den heimischen Federn und rein ins Hotel Palais Hansen Kempinski Wien, das sich in einem denkmalgeschützten Palais am Schottenring befindet und Teil des Prachtboulevards Ringstraße ist.

 

Im charmanten Palais erwartet  im Restaurant „Die Küche“ Restaurant-Manager Thorsten Schmelz, der mit seinem Team, das die Frühstücker liebevoll und professionell unaufgeregt und unaufdringlich betreut, in einer sehr angenehmen WohlfühlAtmosphäre die Frühstücks-Gäste.

 

Ob eine an der Live Cooking Station zubereitete Eierspeise mit allen erdenklichen Zutaten oder servierte Eier im Glas mit köstlichen Schnittlauchbutterbroten, Käse, Forelle, Lachs in unterschiedlichen Variationen, Cerealien, fertiges Bircher-Müsli, frisches Obst, diverse Joghurts, Schinken, Waffeln und kleine warme Häppchen wie Croissants, die bei Tisch serviert werden – komplettiert wird das Angebot von einer großzügigen Butter-, Brot- und Gebäckauswahl sowie verschiedenen frischgepressten Vitaminsäften. Außerdem fließt der Champagner oder Rosésekt, Kaffee, Kakao und Tee und das so viel das Herz begehrt. Ein Kinderbuffet für die kleinsten Gäste ist vorbereitet mit Fruchtzwergen, Cornflakes, Nutella, Babybel Käse, Schokoriegeln und Knäckebrot. Für Allergiker und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist mit einem Extra-Angebot vorgesorgt.

Das Marktfrühstück wird während der Woche von 6.30 bis 10.30 Uhr serviert und das Langschläferfrühstück – eignet sich bestens für Festivitäten - jeden Samstag und Sonntag von 7.00 bis 14.00 Uhr für € 42.

Unser feiner Tipp: schenken Sie doch Ihren Liebsten einen Gutschein über ein Frühstück – man wird Sie dafür lieben!

(LT 2017)

Fotos: Kempinski Palais Hansen Vienna

 

Morgenstund‘ hat Kunst im Mund‘ - Frühstück im Wiener Hotel Der Wilhelmshof

Gleich ums Eck vom Tegetthoff-Denkmal am Praterstern steht das Hotel Der Wilhelmshof in der Kleinen Stadtgutgasse im 2. Wiener Bezirk (www.derwilhelmshof.com) - ein Familienbetrieb rund um Kunst und Nachhaltigkeit, der seinen Namen auch dem Vizeadmiral und Kommandanten der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine, Wilhelm von Tegetthoff, verdankt.

Mit seiner künstlerischen Note ist das Arthotel Der Wilhelmshof einzigartig. Das Haus hat Wiener Charme und eine Atmosphäre voller Poesie – eben ein Hotel der besonderen ART. Die Gastgeber, Roman und Christian Mayrhofer, wollten, dass ihr Haus zwar ein Gesamtkunstwerk ist, aber kein Museum, alle Kunstwerke sind quasi begehbar, benutzbar und bewohnbar. Beauftragt mit der Kunst-Ausstattung wurden Ty Waltinger – sein Kunst- Bogen spannt sich von bemalten Lampenschirmen über beeindruckend große Pigmentbilder im gARTen bis hin zu exklusiven, großformatigen Raumbildern in den Zimmern, und Andreas Reimann, der die Pop Art in der Tradition von Andy Warhol weiter entwickelt. Während Warhol eher statisch arbeitet, setzt Reimann auf Dynamik und sieht sich eher dem Manierismus verbunden.

 

Dem Gaumengenuss kommt im Boutiquehotel eine zentrale Bedeutung zu – bevorzugt werden regionale, biologische und Fair Trade-Lebensmittel angeboten. Mit dem guten Frühstücksbuffet (für externe Gäste um € 16) kann man perfekt in denTag starten - Dienstag bis Freitag von 06.00 bis 11.00 Uhr und von Samstag bis Montag (sowie an Feiertagen und verlängerten Wochenenden) von 07.00 bis 11.00 Uhr. Bitte unbedingt einen Tisch unter Tel. 01/214 55 21-0 reservieren.

Man wird bestens umsorgt von Irena Dujic, der Frühstücksleiterin und ihrem Team. Am Buffet findet man – neben den üblichen „Verdächtigen“ wie Müslis, Eiern, Schinken, Aufstrichen, Käse, frischem Gebäck und Brot, auf Anfrage gibt es auch gluten- und laktosefreie Produkte - eine wundervolle Auswahl an Wiener Mehlspeisen wie Gugelhupf, Biskuitroulade, Striezel, Briochekipferl, Mohn- und Nussstrudel.

Der Just Tampier-ExtraTipp: man muss unbedingt zumindest den Abschluss-Kaffee im gARTen, einer grünen Oase, genießen. Der gARTen wurde im Sommer 2016 von Publikum und Fachjury zum schönsten Gastgarten Wiens in der Kategorie „versteckte Juwele“ (Goldener Schani 2016) gewählt. Geöffnet ist er bei Schönwetter von 09.00 bis 22.00 Uhr und lockt – nicht nur beim Frühstück - mit einem qualitativ hochwertigen Weinangebot, Bio-Säften und Bio-Fairtrade-Kaffee und einigen Snacks.

 

Das Design- und Kunsthotel Der Wilhelmshof ist ein wahres Fundstück – vom einzigartigen Ambiente, über die herzliche Gastfreundschaft des von der Direktorin des Hauses, Eva Buritscher, geführten Teams bis hin zur liebevollen Gaumenfreude.

(LT 2017)

 

 

Frühstücksidylle im The Harmonie Vienna

 

In einem traditionellen Otto Wagner-Gründerzeithaus in der Harmoniegasse im 9. Wiener Bezirk Alsergrund ist im 4 Sterne Boutique Hotel The Harmonie Vienna (www.harmonie-vienna.at) ein modernes Zusammenspiel aus Wiener Charme und kunstvollem Ambiente gelungen.

Das Hotel ist ein feiner Geheimtipp für begeisterte Frühstücker, deren Auge gerne mit isst!

 

Wer es mag, dass ihn die ersten warmen Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln beim Morgenkaffee, kann sich  im schönen Garten vor dem Hotel, dessen Fassade wunderbar begrünt ist, zum Frühstücksgenuss niederlassen. Das Team von General Managerin Sonja Wimmer wird sich draußen und natürlich auch drinnen im sehr stylischen Frühstücksraum wunderbar um die Frühstücksgäste kümmern.

Mit einem wirklich sehr sehr guten Biofrühstück starten auch genusshungrige Nicht-Hotel-Gäste ausgewogen in den Tag und können sich für € 24 wie im Urlaub fühlen.

 

Dank allergikerfreundlicher Zutaten können auch die vielen Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten beherzt von 7.00 bis 10.30 Uhr zugreifen. Frühstücker mit Laktoseintoleranz brauchen keineswegs auf Milch, Joghurt oder Käsevariationen zum Frühstück zu verzichten. Wer auf Nüsse allergisch reagiert, kann sich an der Müslibar mit Schildern und Infos seine eigene Zerealienkreation zusammenstellen. Gesundheitsbewusste kommen mit Bio Freilandeiern, Regionalprodukten wie Marmeladen aus Osttirol, Biosäften von Hasenfit und frischen Früchten der Saison auf ihre Kosten. Gluten- oder Sojaempfindliche streichen den Wiener Bio Honig vom Stadtimker ebenfalls unbesorgt aufs Frühstücksbrot.

 

Kaffee- und Teespezialitäten von Meinl sowie ein Gläschen Prosecco, frisch gepresste Smoothies lassen es am Frühstückstisch den Feinschmeckern an nichts fehlen.

 

Wer lieber ein Frühstück à la carte hat, kommt im Harmonie Vienna ebenfalls auf seine Kosten. Ein herzhaftes Morgenmenü gibt es mit dem Amerikanischen Frühstück. Traditionalisten starten mit dem Steirischen Frühstück mit einer frischen Eierspeise mit Kürbiskernöl und -kernen aus der Steiermark in den Tag. Für Frühstücksexoten empfiehlt sich das Japanische Frühstück, das mit Basmatireis, Misosuppe, Räucherlachs, Gurke, einem hart gekochten Ei und Sojasauce eine wertvolle Nährwertquelle für den Tag darstellt. Und wer sich einmal so richtig etwas gönnen möchte, genießt mit dem Nordischen Frühstück mit einer Eierspeise mit Räucherlachs, Nordseeshrimps, Oberskren, Dill und Preiselbeeren ein Gourmetfrühstück.

 

Das The Harmonie Vienna ist für Just Tampier ein gelungener Hot Spot für Frühstücker im trendigen Servitenviertel - auch aufgrund des Gesamtkonzepts mit Kunstwerken von Luis Casanova Sorolla, der das Thema Tanz auf die Leinwand bringt.

Das Boutique-Hotel ist nach einer „Bewusst Leben“-Philosophie konzipiert. Der Umweltgedanke zieht durch das gesamte Haus und sorgt für stimmungsvolle Details und eine wohnliche Wohlfühl-Atmosphäre.  .

 

Die Reservierung eines Tisches, besonders am Wochenende, ist empfehlenswert unter

Tel. 01/317 66 04 oder per email an welcome@harmonie-vienna.at

 

(LT 2017)

 

Good Morning, Vienna – Organic Breakfast im Hotel Ruby Marie

 

Jene, die schon länger jung sind, werden sich noch gut erinnern an das ehemalige Warenkaufhaus „Stafa“ auf der Mariahilfer Straße/Ecke Kaiserstraße! Der „Mariahilfer Zentralpalast“ wurde als Warenmuster & Kollektivhaus 1911 eröffnet. Während des I. Weltkrieges wurde das Haus von der „Staatsangestellten-Fürsorgeanstalt“ (Sta-Fa) übernommen und bekam so seinen Spitznamen. Im Laufe der Jahre wurde das Gebäude mehrmals renoviert, modernisiert und umgewandelt.

Heute ist das Stafa das Zuhause des trendigen Hotels Ruby Marie (https://www.ruby-hotels.com/hotels-destinations/wien/ruby-marie/home). Im gesamten Hotel, vor allem aber in der Einrichtung, spiegelt sich die Geschichte des Stafa mit vielen Vintage-Elementen wieder. 2015 bekam das Stafa durch einen weiteren Umbau eine moderne Fassade. Dabei wurde viel Wert auf die Geschichte des Hauses gelegt, weshalb Reliefs des Künstlers Anton Hanak von außen wieder sichtbar gemacht wurden. Der Name Ruby Marie ist natürlich eine Anspielung auf den Standort auf der Mariahilfer Straße!

 

Über den Dächern Wiens kann man hier in der Bar & Lounge ein kleines, aber sehr feines Frühstücksbuffet genießen. Es ist das Motto des Hauses, dass es nicht alles gibt, daber dafür das Richtige! Das richtig Gute nämlich – ohne unnötig viel Auswahl und Massenware! Es wird beste Bio Qualität serviert – von regional bis hausgemacht. Vollkornbrot und krachfrisches Gebäck, HAUSBRANDT Barista Kaffee und Bio Tee von LOV Organic, gekochte Eier, Wurst, Schinken, Salami und Käse von den Käserebellen*, Milch, Butter, frisches, handgeschnittenes Obst für gesunde Müslis und Bio Orangen- und Apfelsaft machen schon zum Frühstück glücklich. Man merkt, dass es den Verantwortlichen wichtig ist zu wissen, woher die Produkte kommen! Und das schmeckt man. Das entspannte, lässige Personal ist aufmerksam und versorgt die Gäste liebevoll.

Das komplette Frühstück gibt es für € 12 pro Person von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

 

Der Just Tampier-Extratipp – leider erst wieder für die nächste warme Saison – ist der Frühstücksgenuss über den Dächern Wiens auf der Dachterrasse, gleich im Anschluss an die Bar & Lounge. Bunte Stühle mit Tischen im Vintage-Look, gemütliche Gartenatmosphäre, und einige Sonnenliegen bieten viele Möglichkeiten auch zu späterer Stunde hier den perfekten Sundowner zu genießen. Der Rooftop Garden hat täglich bei Schönwetter bis 22:00 geöffnet. Bemerkenswert ist, dass die Möglichkeit besteht, diesen Rooftop Garden für private Veranstaltungen zu buchen.

Und noch etwas: wenn Sie nicht aus Wien sind oder Gäste erwarten, dann ist das Hotel Ruby Marie sowieso empfehlenswert – erstens wegen der unschlagbaren Lage mitten im Herzen des 7. Bezirks und zweitens wegen der sehr schönen Zimmer zu äußerst freundlichen Preisen!

 

(LT 2016)

 

 

Fotos: Gallery Ruby Marie

 

Morning Glory im Le Méridien Vienna

Das Designhotel Le Méridien Vienna erhielt kürzlich ein renoviertes Gesicht und eine neue Adresse für den Haupteingang am Robert-Stolz-Platz. Durchquert man die Eingangshalle erreicht man direkt das ebenfalls neu gestaltete Restaurant YOU.

Der Haupteingang des Restaurants selbst ist prominent am Opernring und kommt damit externen Gästen aus Wien sehr entgegen, die nicht so gerne durch eine Hotel-Lobby gehen wollen. Dunkelgrün-schummrig mit bequemen Fauteuils ist dieser salonartige erste Bereich, heller in Shades of Grey dann der zweite Bereich des YOU, der sich mitten im Hotel befindet. Hier speist man unter vertikalen Pflanzenbeeten und unter Glasdächern mit viel Tageslicht an kleinen Einzeltischen, die bei Bedarf zu großen Tafeln zusammengestellt werden können.

Bemerkenswert ist das reichhaltige Frühstücksbuffet im YOU, täglich von Montag bis Freitag von 6.30 bis 10.30 Uhr und Samstag und Sonntag von 6.30 bis 11.00 Uhr hat man um € 32 die süße Qual der Wahl. Es gibt alles, was das Herz eines Frühstückers begehrt: knusprig frisches Gebäck und Brot, vom frischen Obst und Obstsalat über Müsli, Lachs, Schinken-, Wurst- und Käse-Platten, Fruchtsäften, bis hin zu ausgezeichnetem Kaffee und Tee, frisches Wiener Wasser, Mineralwasser, warme Speisen von Würstchen über Fleischbällchen bis hin zu knusprigen Erdäpfeltalern, weiters frisch zubereitete Eiergerichte und Süßigkeiten wie Marmeladen, Honig oder Schokocroissants und Apfeltäschchen. Herzlich und sehr aufmerksam werden die Frühstücksgäste von F&B Supervisor Valeria Bianco und ihrem ServiceTeam nach dem Motto „We all wish you a marvelous day!“ umsorgt.

Reservieren Sie unbedingt einen Tisch unter Tel. 01 598 90-0  oder per email an info@lemeridienvienna.com

Der Just-Tampier-Extratipp ist das Champagnerfrühstück im Le Moët, das sich ebenfalls im Hotel Le Méridien befindet. Um € 35 wird es von 7.00 bis 11.00 Uhr serviert mit Lachs, Trüffelei, Bio-Schinken, Brie und frischem Obst, Kaffee oder Tee nach Wahl, einem Glas frischen Orangensaft und einem Glas Moët & Chandon Impérial – man gönnt sich ja sonst nichts!

  

(LT 2016)

 

Raus aus den Federn – Frühstück im Hotel Altstadt Vienna

 

Ein wahres Juwel verbirgt sich in einem altehrwürdigen Patrizierhaus hinter der Hausnummer Kirchengasse 41 in Wien-Neubau! Das Hotel Altstadt Vienna (www.altstadt.at)  befindet sich im angesagten Boboville am Spittelberg. In dieser schönen familiengeführten Herberge wird die Kunst der Gastfreundschaft gepflegt, herzliche Gastgeber leben sie!

 

Der Besitzer Otto E. Wiesenthal hat das beeindruckende Haus mit einer beachtlichen Sammlung zeitgenössischer Kunst vor einem Vierteljahrhundert gegründet. Die Werke von Warhol, Niki de Saint Phalle, Prachensky, Leibowitz, Attersee, Helnwein uvm. inspirieren die Menschen im Hotel. Saskia Wiesenthal ist als Marketing & Art Manager für alle Themen rund um Kunst und das schöne Präsentieren verantwortlich. Philipp Patzel ist der Geschäftsführer des hochmotivierten Teams.

 

Die Gastgeber lieben gutes Essen, das spürt man, bieten sie doch eines der feinsten Hotelfrühstücksbuffets in Wien an – auch für externe Gäste zum Preis von € 25. Vielleicht gibt es woanders Kaviar und Champagner – hier nicht, dafür ausgezeichneten Schinken, Lachs und aromatischen Käse, Kipferl, resches Brot, knusprigste Semmerln und Butter aus Oma's Porzellan-Tiegel, natürlich besten Kaffee und Tee, Eiergerichte, Aufstriche – auch für Veganer - Müsli, Marmeladen aus Wiener Manufaktur und täglich wechselnde warme und süße Gerichte, Bio-Säfte und zum Einstimmen auf einen schönen Tag das ein oder andere Gläschen Prosecco. Einfach gut. Das Frühstück wird täglich bis 11.00 Uhr serviert, am Wochenende sogar bis 11.30 Uhr. Die nachhaltigen und regionalen Spezialitäten vom Buffet genießt man in den gemütlichen Salons des Hotels. Eine Tischreservierung unter Tel. 01/522 6666 ist ratsam, sowie die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie U3 oder 13A. Es wird den Gästen wirklich an nichts fehlen, denn das Frühstücksteam ist so strahlend freundlich, wie ein Morgen sein soll. Der Mensch steht im Vordergrund des Tuns der Hotelmannschaft, die auch auf sich schaut, denn nur wenn es ihr gut geht, strahlen alle – die Gäste an!

 

Lassen Sie sich von der (Frühstücks)Muse küssen im Altstadt Vienna – einem strahlenden Tag steht dann nichts mehr im Wege!

 

Der Just Tampier-Geheimtipp: wenn Sie Gäste in der Vorweihnachtszeit haben, die nach Wien kommen wollen zum Besuch der Christkindlmärkte, dann quartieren Sie diese in diesem romantischen Hotel ein – die Menschen werden sich fühlen, als wären sie bei einer privaten Familie daheim!

 

(LT 2016)

 

 

Fotos: Altstadt Vienna

Guten Morgen, Wien!

Frühstücken im Hotel Tigra

 

Das privat geführte 4-Sterne-Hotel Tigra (www.hotel-tigra.at) im 1. Bezirk, Tiefer Graben 14-20, liegt zwar mitten in der Stadt, aber in einer Gegend, wo man als Wiener doch nicht so oft hinkommt. Schade eigentlich, denn die bauliche Geschichte des Hauses reicht zurück bis ins 16. Jahrhundert. Selbst das Musikgenie Mozart wohnte während seiner frühen Wien-Aufenthalte mehrmals im historischen und heute denkmalgeschützten Teil des Hotelgebäudes zur Untermiete.

Ein Schritt aus dem Hotel und man ist mitten im Wiener City-Geschehen. Quasi vor der Haustüre ist die Hohe Brücke, eine außergewöhnliche Jugendstilbrücke nach einem Entwurf von Otto Wagner oder ein Stückchen weiter die gotische Kirche Maria am Gestade. Gleich ums Eck sind das Kunstforum mit seinen immer imponierenden Ausstellungen, das Palais Ferstel mit einer ganze Reihe feiner Delikatessen-Läden und der Judenplatz mit dem Schoa-Mahnmal.

 

Vor einem Bummel in dieser doch sehr interessanten Ecke der Stadt, sollte man das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet des sehr sympathischen Hauses um feine € 20 genießen und sich mit einem Gläschen Prosecco auf den Tag einstimmen. Der Frühstücksraum ist gemütlich eingerichtet, das Servicepersonal umsichtig, unaufdringlich freundlich und ständig kompetent präsent um den Gästen die Wünsche vom Gesicht abzulesen. Man fühlt sich sehr wohl!

Mit feiner Frühstückskost beginnt man hier den Tag. Das Buffet lässt mit der großen Auswahl an frischem Obst und Gemüse, Obstsalat, Joghurts, Müslis, Biosäften, Lachs, Käse-, Wurst- und Schinkenplatten, Caprese, Eiergerichten, warmen Würstchen mit Bohnen und Speck, einer opulenten Auswahl an Brot und Gebäck, Vollwertkost und Mehlspeisen wie Gugelhupf oder Brioches  keine Wünsche offen.

Veganer und Menschen mit Laktose- und Glutenunverträglichkeit, Weizenmehlallergie oder Diabetiker brauchen keinesfalls auf Gaumenfreuden zu verzichten. Standardmäßig ist eine Auswahl an Lebensmitteln für spezielle Bedürfnisse im Angebot. Einfach fragen oder falls man besondere Wünsche hat, diese schon bei der empfehlenswerten Reservierung unter Tel. 01 5339641-0 oder per email an info@hotel-tigra.at deponieren. Frühstückszeiten sind wochentags von 6.30 bis 10.30 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen von 7.00 bis 11.00 Uhr.

Das Hotel liegt ca. 3 Gehminuten von der U3 Station Herrengasse entfernt. Garagenplätze findet man Am Hof oder auf der Freyung.

 

Das Frühstück im Tigra ist der Just-Tampier-Geheimtipp für Business-Morgentreffen!

Das Hotel bietet auch eine ausgezeichnete Ausstattung für Meetings, Präsentationen und kleine Konferenzen. Ein voll ausgestatteter Seminar-Raum mit Tageslicht hat Platz für bis zu 24 Personen und die Business-Suite ist für bis zu 6 Personen zu empfehlen.

 

Ein feiner Start in einen perfekten Tag in Wien!

 

(LT 2016)

 

Einen wunderschönen guten Morgen im Hotel Beethoven in Wien

 

Selbst für Wiener liegt das Hotel Beethoven (www.hotelbeethoven.at) ein klein wenig versteckt und ruhig im 6. Bezirk Ecke Papagenogasse/Millöckergasse, eingebettet in Kultur & Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien und nur wenige Gehminuten von der Secession oder der Oper entfernt.

Das historische Haus, das 1902 im Stile der Neorenaissance erbaut wurde, ist ein feines Kleinod, das liebevoll im Sinne Wiener Traditionen und doch modern von Barbara Ludwig und ihrer kulturell engagierten Familie geführt wird. Tritt man in das Hotel ein, so fühlt man sofort den gewissen unverkennbaren Wiener Charme und sich als Gast gut aufgehoben.

 

Genussaffine Stadtflanierer sollten hier den Tag bei einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit einer sehr guten Selektion von Gebäck und Brot, Cerealien, Lachs, Schinken, Wurst, Käse und Aufstrichen, Marmeladen, Honig, hausgemachtem Müsli, Obstsalat, Joghurts und Eiergerichten beginnen und sich vom umsichtigen Beethoven-Team verwöhnen lassen. 

Der schöne Frühstücksraum liegt gleich neben der Beethoven Lounge. In der gläsernen Lounge im Mezzanin sitzt man auf Augenhöhe mit dem steinernen Schikaneder und seinen Kindern als Papageno, die dem Papagenotor am Theater an der Wien den Namen geben.

Der Just Tampier-Geheimtipp für den Frühstücksgenuss ist der kleine, ruhige Innenhofgarten, der selbst an heißen Sommertagen ein luftiges Vergnügen verspricht (außerdem ist er eine Oase für alle Noch-Raucher, die nach ihrem Morgenkaffee eine Zigarette genießen wollen)!

 

Eine Tischreservierung für das Frühstück zu einem wohlfeilen Preis von € 15 ist empfehlenswert (Tel. 01/587 44 820 oder per email an info@hotelbeethoven.at). Kommt man mit dem Auto, dann sollte man angesichts des Parkplatzmangels der Gegend gleich die Garage in der Lehargasse ansteuern.

 

Nach dem kulinarischen Genuss im Hotel Beethoven ist es nur ein Katzensprung zum bunten Markttreiben am Naschmarkt  oder zur Wiener Secession mit dem  berühmten Beethoven Fries für einen richtig guten Tag in Wien!

 

 

(LT Juni 2016)

 

Beim „Hos’n“ im Sausal

 

Eine wunderbare Aussicht auf die Weinberge, herrlichen Blumenschmuck im Garten und gemütliche Stuben gehören einfach zu einer steirischen Buschenschank an der Sausaler Weinstraße rund um Kitzeck dazu. Der Ort, in 564 Metern Seehöhe gelegen, zählt mit seiner über 1000jährigen Weinbaugeschichte zu den höchstgelegenen Weinbauorten Mitteleuropas.

Im „Ausgezeichneten Buschenschank“ der Familie Pichler-Schober in Mitteregg/St. Nikolai im Sausal (www.pichler-schober.at) wird man mit Räucherspezialitäten aus Omas Selch und vielen anderen feinen Schmankerln verwöhnt. Blumen, so weit das Auge reicht – die Familie wurde beim Landesblumenschmuck-Wettbewerb Landessieger 2015 in der Kategorie "Buschenschank" - und ein beeindruckender Panoramablick von Kitzeck über den Demmerkogel bis nach Graz machen jeden Besuch hier zum gemütlichen und kulinarisch feinem Erlebnis. Beim "Hos´n" – so der Vulgo-Name des Hauses – kann man von März bis November,von Mittwoch bis Sonntag ab 14.00 Uhr einkehren. In den Wintermonaten Dezember bis Februar von Freitag bis Sonntag ab 14.00 Uhr.

Das Weingut Pichler-Schober bewirtschaftet insgesamt etwa 12 ha Weingärten. Auf den Hügeln der ausgezeichneten Lagen Mitteregg und Nebenegg wachsen die Trauben auf den Sausaler Urgesteinsböden, die den Weinen ihren mineralisch-frischen und vollen Charakter verleihen. Das beste Traubenmaterial der Weingärten wird unter der Bezeichnung „Medigon“ verarbeitet (lateinisch.-griechisch "mittleres Eck" für Mitteregg). Die Ried Nebenegg gehört zu den besten Lagen im Sausal. Durch die steilen Hanglagen ist die Sonneneinstrahlung auf die Trauben besonders stark. In diesen Weingärten sind die Sorten Sauvignon Blanc, Morillon, Grauburgunder und Weissburgunder ausgepflanzt. Leicht und trinkfreudig sind die klassischen Steirerweine – als Aperitiv, zum Essen oder auch für den reinen Trinkgenuss! Unbedingt probieren muss man auch das ein oder andere Gläschen Frizzante! Die Weine von Sabine Pichler und ihrer Familie sind vielfach ausgezeichnet. So wurde der Weissburgunder 2015 zum Wein des 67. Bauernbundballs gewählt und der Welschriesling wurde von der Weinzeitschrift Vinaria als Sommerwein 2016 ausgezeichnet .

Am Weingut selbst kann man in einem schmucken Winzerhäuschen Urlaub machen und die schöne Sausaler Landschaft genießen oder sich die Gegend erwandern, bevor man sich wieder ermattet vom Hügel rauf- und runterlatschen liebevoll von den „Hos’n“ mit Saurem Rindfleisch, Schweinsbrüstl, Fischsulzerl, Kürbiskernweckerl oder Strauben verwöhnen lässt.

 

Iss mit mir, trink mit mir, geh mit mir hoam, tralala, tralala, djodl dijo ...

 

(LT 2016)


Fotos © Pichler-Schober

 

Best Sushi in Town

 

Im Grand Hotel Wien am Kärntner Ring befindet sich das authentischste japanische Gourmet-Restaurant in der Stadt, das Unkai.

Das Wort „Unkai“ bedeutet Wolkenmeer, eine Anspielung auf die Lage im 7. Stock des Hotels mit beeindruckendem Blick über die Dächer von Wien. Das modern und doch traditionell eingerichtete Restaurant bietet japanische Gerichte auf höchstem Niveau in sehr entspannter Atmosphäre. Das Unkai wurde 2010 vom Gault Millau mit zwei Hauben ausgezeichnet und erhielt zudem die Trophée Gourmet für ethnische Küche.

 

Der „Just Tampier Tipp“ ist aber der Sushi-Brunch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen (Montag ausgenommen, Reservierungen unter Tel. 0043 1 515 80-9110) von 12.00 bis 14.30 Uhr um wohlfeile € 33 (Kinder bis 3 bezahlen nichts, Kinder von 4 bis 11 Jahren nur die Hälfte), bei dem Sie so viele frisch vor Ihren Augen zubereitete exquisite Sushi-Spezialitäten genießen, wie Sie möchten. Sie werden in Wien keine besseren  Sushi,  Sashimi, California Rolls und Maki finden! Sehr fein gemacht!

 

Übrigens: einmal im Monat gibt es im Unkai einen amüsanten Einblick in die Herstellung von Sushi bei einem Kochkurs!

Wenn Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk sind, dann schenken Sie doch ein Stück Japan mitten in Wien. Das Unkai bietet Ihnen eine Auswahl an Gutscheinen an.

 

(LT 2016)