Bei uns dahoam in der Silberregion Karwendel

 

Die Silberregion Karwendel rund um die Silberstadt Schwaz bietet für Gäste aus Österreich im Sommer 2020 das attraktive „Urlaub bei uns Dahoam-Paket“, buchbar ab fünf Nächten, inklusive Anreise mit den ÖBB.

Die Fahrt mit den Zügen der ÖBB ist aus allen Bahnhöfen Österreichs nach Jenbach/Schwaz möglich und wird vom Tourismusverband der Silberregion Karwendel zur Gänze rückerstattet – das gibt’s österreichweit nur hier. Wer mit der Bahn reist, kommt ganz entspannt in der Gegend an. Vom Bahnhof Jenbach oder Schwaz bringt ein kostenloser Transfer die Gäste direkt zur Unterkunft.

Zahlreiche Unterkünfte bieten das Angebot „Urlaub bei uns Dahoam“ an und sind auf der Webseite der Silberregion Karwendel angeführt unter

https://silberregion-karwendel.com/de/urlaub-bei-uns-dahoam

 

Keinen Cent extra kostet auch das gecoachte Sommerprogamm (ab 6. Juli 2020) mit Wanderungen zu den Kraftplätzen im Naturpark Karwendel und historischen Stadtführungen.

Die eindrucksvolle Sonnenuntergangswanderung auf den Aussichtsberg Kellerjoch ist ein weiteres Highlight des Sommerprogramms. Ausgerüstet mit Wanderschuhen und Stirnlampe blickt man der rotleuchtenden Sonne und einer gelungenen Wanderung entgegen.

Im Rahmen des Familien- und Kinderprogramms (7. Juli bis 28. August 2020) tauchen Groß und Klein mit dem Erlebnispädagogen Alex drei Mal pro Woche in die einzigartige Natur zwischen Karwendel und Tuxer Voralpen ein.

Naturentdecker bringt auch die Silbercard Plus auf Touren. Mit ihr können über 30 Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien, Naturerlebnisse und Freizeitanlagen kostenlos oder vergünstigt genutzt werden. Dazu zählen unter anderem auch die vergünstigte Benützung der Bergbahn Kellerjoch und der kostenlose Eintritt in das Silberbergwerk Schwaz.

Die Vorteile der Silbercard umfassen auch die kostengünstige Benützung der E-Bikes. Drei E-Bike Verleihstationen sind mit den neuesten Modellen der Citybikes und MTB’s ausgerüstet.

 

Der Urlaub in der Silberregion Karwendel kann kommen!

(JT Mai 2020)

Fotos: Angelica Morales/Silberregion Karwendel

TUI eröffnet den Sommerurlaub in Österreich!

 

Der Reisesommer 2020 wird anders als bisher. Österreich wird als Urlaubsland einen großen Stellenwert einnehmen. TUI hat dafür über 1.000 Hotels im Programm und das Know-How dazu haben die TUI-Reiseprofis.

Am 2. Juni öffnet TUI Das Reisebüro österreichweit seine Filialen wieder. Die 66 TUI Das Reisebüro-Standorte werden Montag bis Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr – in den Einkaufszentren auch samstags – geöffnet haben. Selbstverständlich gelten hier wie überall die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen.

Eine gute Nachricht für alle Kurzentschlossenen: Wer jetzt bis Ende Juni seinen TUI Sommerurlaub bucht, erhält ein kostenloses Rücktrittsrecht. Bis 14 Tage vor Abreise können TUI Urlauber ohne Gebühren umbuchen oder stornieren. Das Rücktrittsrecht gilt nicht nur für Neubuchungen in dieser Sommersaison, sondern auch für den kommenden Winter und die Sommersaison 2021.

 

Zur Wiedereröffnung der Hotels hat TUI einen 10-Punkte-Plan erarbeitet. Die Initiativen erlauben einen sicheren und unbeschwerten Urlaub, der den höchsten Hygienestandards in Bezug auf Covid-19 entspricht. Der Plan umfasst neben Organisation, Kapazitätsplanung und Hygienemaßnahmen auch intensive Schulungen der Mitarbeiter vor Ort.

 

Ob Wandern oder Biken in schöner Bergkulisse, Baden in malerischen Seen oder Sightseeing in einer der Landeshauptstädte, die österreichischen Ferienregionen bieten unzählige Möglichkeiten für einen naturnahen und erholsamen Sommerurlaub.

TUI Blue, TUI Kids Club oder Robinson – auch in Österreich müssen TUI Urlauber nicht auf die beliebten TUI Hotelkonzepte verzichten. Die Hotels der neuen globalen Flagship-Marke der TUI sind in Fieberbrunn in Tirol und Schladming in der Steiermark zu finden

Der TUI Kids Club Alpina Tirol im Pitztal liegt inmitten der malerischen Bergwelt und ist ein idealer Ort für die ganze Familie

Zwei Häuser der Premium-Clubmarke Robinson findet man im schönen Kärnten: Der Robinson Club Landskron überzeugt durch seine direkte Seelage am Ossiacher See und ist beliebt bei Familien und WassersportlerInnen. Im Nassfeld direkt in den Bergen liegt der Robinson Club Schlanitzen Alm: Ein schöner Ausgangspunkt für Wanderungen oder Biketouren.

 

Die Hotel-only Angebote werden durch das TUI Plus Paket zur Pauschale: Einzelne Bausteine werden automatisch und ohne zusätzliche Kosten mit Serviceleistungen der TUI kombiniert, wie dem 24-Stunden-Betreuungsservice, dem professionellen Krisen- und Sicherheitsmanagement, dem SMS-Service, „Meine TUI“ sowie einem digitalen Reiseführer.

 

Weitere Infos unter https://www.tui.at/ und https://www.tui.at/pauschalreisen/oesterreich/

(JT Mai 2020)

Illustration: Austria Travel Vintage Poster

Badestart bei 100tage sommer am Wiener Stadtrand

 

Endlich! Die Getränke sind gekühlt, der Sand aufgeschüttet und der Griller angeworfen. Die Badeoase am Wiener Stadtrand ist bereit für eine weitere, hoffentlich sonnige Saison. Ab 29. Mai kommen Wasserratten auf ihre Kosten im kühlen Nass des glasklaren Schwimmteichs und die Gastronomie des beliebten Beachclubs 100tage sommer begrüßt die Gäste.

 

Auf den 25.000 Quadratmetern können die Badegäste das Service des engagierten Teams in vollen Zügen und mit dem nötigen Babyelefanten-Abstand genießen. Von Poke Bowls bis hin zur mediterranen Sommerküche: Die Sommer-Menüs sind bereits angerichtet. Der natürliche Schwimmteich mit 110 Millionen Liter Wasser und 1.000 Tonnen Sand schafft es mit Ibiza-Feeling sogar, Sehnsüchte nach dem Meer zu stillen.

Für diesen außergewöhnlichen Sommer wurden die Preise gesenkt, damit die Gäste der Betreiber Michael Müllner-BaatzMario Repa und Christian Novak.die Saison noch mehr genießen können. Die Jahreskarten kosten nur mehr 130 statt 180 Euro und die Preise für die Halbtageskarten sinken auf fünf Euro; Tageskarten kosten zehn Euro.

 

Weitere Informationen auf http://100tage.com

(JT Mai 2020)

Foto: 100tage sommer, Illustration: Septimus Edwin Scott

Die Kraft des Magnesiums

 

Rogaška Slatina ist als einer der schönsten Kurorte Europas bekannt. Die alte slowenische Stadt ist berühmt für ihre unberührte Natur, ihre Seen, die malerischen Berge, ihr angenehmes Klima und ihre Heilbäder. Rogaška Slatina ist ideales Reiseziel für diejenigen, die Ruhe, Beschaulichkeit und Erholung für Körper und Seele im Urlaub suchen.

Darüber hinaus ist Rogaška Slatina auch für seine Magnesiumquellen und sein Heilwasser bekannt, das unter der Marke Donat Mg direkt aus Slowenien an jeden Ort der Welt geliefert wird.

 

Das Slatina Medical Hotel ist Teil des weltbekannten „Rogaška Medical Center“, das sich auf die Behandlung mit dem natürlichen Mineralwasser Donat Mg spezialisiert hat.

Es bietet seinen Gästen rund um die Uhr medizinische Betreuung und ist für Gäste gedacht, die sich nach Magen-Darm-Operationen und Krebserkrankungen in der Rehabilitation befinden. Gesunde Ernährung und entsprechende von Experten empfohlene Diäten sind ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung. Die medizinischen Leistungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Prävention, Rehabilitation und weitere Behandlung von gastroenterologischen und endokrinen Erkrankungen sowie postoperativen Zuständen. Zusätzlich werden auch balneologische und physiotherapeutische Dienstleistungen, Massagen sowie Beratungen durch einen diplomierten Ernährungsberater angeboten, es gibt 12 Bereiche der Diagnostik, der plastisch-kosmetischen Chirurgie und der ästhetischen Dermatologie.

Die hohe Qualität der Angebote und die Sicherheit der Verfahren wird durch das Zertifikat „Accreditation Canada Platinum“ bestätigt, das dem „Rogaška Medical Center“ aufgrund der hohen internationalen Standards der medizinischen Dienstleistungen verliehen wurde.

 

Die unberührte Natur von Rogaška Slatina, einer ausgezeichneten Green Destination, ist reich an grünen Wäldern, Wiesen und Gärten. Naturliebhaber kommen in den Genuss der saubersten Luft, einer vielfältigen Flora und Fauna und eines angenehmen, milden Klimas, das zu Spaziergängen einlädt. Es ist ideal für diejenigen, die keine starke Hitze oder keinen starken Frost vertragen – das milde Vorgebirgsklima sorgt das ganze Jahr über für stabiles Wetter.

 

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.visit-rogaska-slatina.si/de/ und http://www.slatinamedical.com/deu.html

 

Just Tampier's Hinweis: Im Moment gibt es noch keinen Corona-bedingten offenen Grenzverkehr zwischen Österreich und Slowenien.

(JT Mai 2020)

Fotos: Rogaška Medical Center

Mit dem Finger auf der Landkarte -

Reisen in der Corontäne

 

Die Schotten sind dicht. Die Flieger sind am Boden. Die Grenzen sind gesperrt. Hotels haben noch zu. Aufgrund der globalen Ausbreitung des Coronavirus gelten derzeit Reisewarnungen für einen Großteil der Welt – Details unter https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/

Und sollte man es doch irgendwohin schaffen und wieder zurück, dann droht die Quarantäne, siehe unter https://www.bmi.gv.at/news.aspx?id=314A5A707A4547684D55733D

Es fährt quasi ein Zug nach Nirgendwo (1). Zumindest was das Ausland betrifft.

 

Man kann zwar mit Mark Forster „Es gibt hundertvierundneunzig Länder, ich will jedes davon sehen. Die ganze Welt voll Abenteuer, will so viel wie's geht erleben“ trällern, aber eigentlich trifft mehr Sido's Songzeile „In einem schwarzen Fotoalbum mit 'nem silbernen Knopf bewahr' ich alle diese Bilder im Kopf“ zu. Die wahren Abenteuer sind ja bekanntlich laut André Heller im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo.

Fernschweifen darf man natürlich, so viel man will. Träumen wird man ja noch dürfen …

 

Aber, warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah! Sommer in Österreich wird propagiert. Die Bundesregierung rät dringend dazu um der darniederliegenden Tourismuswirtschaft wieder auf die Beine zu helfen.

Kein Problem, wir wollten eh schon immer unser eigenes Land erkunden, also Urlaub machen in HaWei statt auf Hawaii flanieren (2), am Baggerteich statt an der Costa Smeralda dem Plätschern der Wellen lauschen und in Dahamas statt auf den Bahamas relaxen.

Manche kennen ja die Playa de Palma besser als unsere glasklare SeenWelt oder haben schon den Mount Everest bestiegen, waren aber nie in den heimischen Bergen.

 

Das Problem dabei ist, dass der inländische Gast oft nicht ganz so willkommen scheint bei den einheimischen Unterkunftsgebern. So mancher Reisewillige hat sich schon in den Hotels eine Abfuhr geholt, als er frohen Mutes seinen Sommerurlaub buchen wollte – man warte noch auf die deutschen Gäste (dürfen wahrscheinlich ab dem 15. Juni einreisen) und könne daher keine Reservierungen entgegennehmen …! Hochnäsigkeit kommt vor dem Fall. Auf der anderen Seite: wer will schon freiwillig nach Ischgl & Co?

 

Gott sei Dank gibt es aber ganz viele inländischen Ziele, wo die Sommerfrischler aus dem eigenen Land herzlichst willkommen sind.

Wenn auch noch niemand so ganz genau weiß, wie der Urlaub mit Maske und Wegwerfhandschuhen sich heuer gestalten wird.

Wo auch immer man hinfährt, sollte man sich aber ganz genau die Stornobedingungen anschauen, denn das Virus kann jeder Planung noch einen Strich durch die Rechnung machen.

 

Zum Reisen braucht man Geld. Die Kaufkraft vieler Arbeitsloser und Kurzarbeiter ist aber zurzeit ziemlich weg und Not macht bekanntlich erfinderisch. Für viele heißt es, die Ferien auf Daheim-Modus umzustellen. Auf Reisen zu gehen, ohne das Heim zu verlassen. Einen Urlaub an der Costa Couch, in Gartonien, auf Balkonien, in Terrassien oder am Fensterbankerl kann man sich aber auch sehr schön machen! Tipps dazu liefert Just Tampier!

 

Irgendwann geht es aber wieder los mit dem Wandervögel-Dasein und wir können über unsere Grenzen hinaus! Wir zeigen Ihnen daher peu-à-peu die UrlaubsTrends der kommenden Saisonen, denn Planungszeit bedeutet Vorfreude!

 

Illustration by Gil Elvgren. 1- Songtext von Christian Anders, 2- HaWei = Hadersdorf-Weidlingau

Passionsspiele Oberammergau auf 2022 verschoben

Vom 16. Mai bis 4. Oktober 2020 hätte in Oberammergau eines der wichtigsten religiösen Schauspiele weltweit stattfinden sollen – die Passionsspiele. Der Termin wurde jetzt aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie auf 2022 verschoben.

Die Premiere ist für den 21. Mai 2022 vorgesehen. Weitere Informationen unter

https://www.passionsspiele-oberammergau.de/de/startseite

 

Bis zu einer halben Million Besucher aus der ganzen Welt reisen dann in die kleine Gemeinde in Oberbayern um die fünfstündige Passion zu sehen. 

Mehr als 2.300 Oberammergauer Bürger werden bei den 42. Passionsspielen mitwirken. Nur wer in Oberammergau geboren ist oder seit 20 Jahren seinen Wohnsitz dort hat, darf bei der Passion mitspielen. Ab dem Aschermittwoch des Aufführungsjahres lassen sich alle Mitwirkenden, einer alten Tradition folgend, bis zur Aufführung die Haare und die Männer auch die Bärte wachsen.

 
Mit den Passionsspielen lösen die Oberammergauer ein Gelübde aus dem Pestjahr 1633 ein, alle zehn Jahre das Spiel vom Leiden und Sterben Christi auf die Bühne zu bringen, wenn niemand von ihnen an der Seuche sterben sollte. Diesmal verzögert sich die Einlösung etwas, weil eine neue Seuche die Menschheit bedroht.

 

(JT März 2020)

Foto: Passionsspiele Oberammergau

Kostenlos umbuchen und bis 1. November 2020 verreisen bei FTI Touristik

 

Der Veranstalter FTI Touristik bietet für gebuchte Urlaube mit Abreisen zwischen 1. April und

30. Juni 2020 Umbuchungen auf einen späteren Reisetermin an.

Osterurlaube können somit auf den Sommer oder Herbst verlegt werden.

Die Umbuchung muss dabei bis 30. Juni 2020, spätestens jedoch zehn Tage vor Abreise erfolgen. Der späteste Rückreisetermin des „neuen“ Urlaubs muss der 1. November 2020 sein.

Die Gebühr in Höhe von € 30 bzw. € 50 pro Person erlässt der Veranstalter seinen Kunden.

 

Im Rahmen der neuen Regelung kann sowohl ins gleiche Zielgebiet mit gleichen Zielflughafen als auch in eine andere Destination umgebucht werden. Auch ein Hotelup- oder -downgrad ist möglich. Die neue Regelung gilt für alle Pauschal- und Bausteinbuchungen.

Datamixx-Reisen (XFTI), mit Linien- oder dynamischen Flügen gebündelte Pauschalreisen, Nur-FlugBuchungen, Kreuzfahrten, Reiseart Deal-Buchungen oder mit Eintrittskarten beispielsweise für Musicals sowie Freizeitparks sind von der Regelung ausgenommen.

 

Weitere Informationen unter https://www.fti.at/

(JT März 2020)

Illustrationen by FTI

Hotel with a View:

Das Austria Trend Parkhotel Schönbrunn

 

Will man als Gast in der österreichischen Hauptstadt das imperiale Wien genießen und dort flanieren, wo schon die Adeligen spazierten, dann ist das Parkhotel Schönbrunn die ideale Residenz – denn das Hotel befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gästehauses von Kaiser Franz Joseph. 

 

Das Parkhotel Schönbrunn wird seit 1999 von den Austria Trend Hotels der Verkehrsbüro Group betrieben. Bereits 2010 wurde das Hotel einer umfangreichen Generalsanierung und Modernisierung unterzogen. 2019 wurde – gemeinsam mit den Eigentümern, der Hübner Hotelbetrieb Gmbh – ein weiteres FreshUp gemacht.

Mit der Errichtung der zwei neuen Kaisersuiten wurde das historische Vier-Sterne-Haus nun erweitert und erstrahlt in kaiserlichem Flair. Somit hat das Parkhotel Schönbrunn derzeit über 302 Zimmer und sechs Suiten. Alle Zimmer sind Nichtraucherzimmer und verfügen über KabelTV, gratis WLAN und Minibar.

 

Die zwei neuen Kaisersuiten mit 130 m² Wohnfläche und einer aus dem Wintergarten begehbaren 40 m² großen Dachterrasse bieten neben einem exklusiven Wohnerlebnis auch einen einzigartigen Ausblick über den Schlosspark mit dem Palmenhaus und das Schloss Schönbrunn.

Mit Glanz und Gloria lässt es sich dann auch kaiserlich frühstücken, exquisite Mehlspeisen im Schlosscafé naschen oder einen Drink in der Gloriette Bar nehmen.

 

Mit dem Ausbau des Parkhotels durch die Verkehrsbüro Group wird die Gegend rund um Schönbrunn weiter aufgewertet und noch attraktiver gemacht für internationale Gäste. Doch mit der Renovierung und dem Bau der Kaisersuiten ist der Ausbau noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird am Nachbargelände das Projekt „Maximilian“ realisiert. Durch die direkte Anbindung an das Parkhotel sollen dort ab Jahresende 2020 in Summe 41 Zimmer in einem gemütlichen und modernen Hotel zur Verfügung stehen. Das Hotel wird die Infrastruktur des großen „Schwesterhotels“ nutzen können.

 

Weitere Informationen unter https://www.austria-trend.at/de/hotels/parkhotel-schoenbrunn

(JT Jan. 2020)

Fotos: Parkhotel Schönbrunn, Illustration by Frank H. Desch

Wer reist, braucht das richtige Gepäck!

 

Seit 1975 entwickelt TUMI erstklassige Geschäfts- und Reisebedarfsartikel um alle Facetten des mobilen Lebens zu bereichern, zu vereinfachen und zu verschönern. Die Gepäckstücke von TUMI vereinen einwandfreie Funktionalität mit Einfallsreichtum und unterstützen Entdecker und Entscheidungsträger auf ihren Reisen.

 

TUMI verspricht mit der funktionalen Überlegenheit seiner neuen Frühjahr/Sommer-Kollektion 2020 die Freiheit, sich ganz auf das Wesentliche zu konzentrieren, die Reise!

In der neuen Saison liegt der Schwerpunkt auf Design, technischer Innovation und Handwerk.

In Übereinstimmung mit diesem Konzept eröffnet TUMI Neon eine Farbgeschichte, die sich über mehrere Kollektionen erstreckt, darunter 19 Degree Aluminium, Alpha Bravo, TUMI Merge, TUMI Totes und verschiedene Accessoires. Es sind diese unerwarteten Farbtupfer, mit denen der Einzelne seine eigenen ReiseGeschichten erzählen kann.

Die Marke freut sich außerdem, zwei aufregende Damenkollektionen mit verschiedenen Persönlichkeiten vorstellen zu dürfen: Pavia wird in Italien aus luxuriösem italienischen Leder und einem Mix aus Metall-Teilen gefertigt, während Devoe einen moderneren, funktionellen Ansatz mit einem leichten Stoff verfolgt. 

 

Mehr über die Kollektionen unter www.TUMI.com

(JT Jan. 2020)

Fotos: TUMI, Illustration by Gil Elvgren

2020 im Weinviertel 

 

 

Tafeln im Weinviertel“ feiert 2020 sein 10-jähriges Jubiläum. Auf dem Programm stehen verschiedene Termine von Juli bis Ende August. Getafelt wird an außergewöhnlichen Orten unter freiem Himmel, kulinarisch wird ein 5-gängiges Menü aus besten und vorwiegend regionalen Zutaten inkl. Weinbegleitung serviert. Lassen Sie sich dieses exklusive Erlebnis nicht entgehen!

Weiteres unter https://www.weinviertel.at/tafeln-im-weinviertel

 

Das zweite Geburtstagskind der Region ist der Jakobsweg Weinviertel. Der rund 153 km lange Pilgerweg, der von Drasenhofen bis Krems an der Donau führt, feiert 2020 ebenfalls sein 10-jähriges Bestehen. Eine Auszeit vom Alltag, eine sportliche Herausforderung oder eine Reise zu sich selbst sind nur einige von vielen möglichen Gründen für eine Pilgerwanderung durch das malerische Weinviertel.

Details dazu unter https://www.jakobsweg-weinviertel.at/

 

(JT 2020)

Fotos: Weinviertel Tourismus / Mandl / Bartl / Horvath

Auf nach Minga!

 

Wie könnte ein perfekter Tag in München aussehen? Man frühstückt auf einem der stimmungsvollsten Plätze der Stadt, dem Gärtnerplatz, dann streift man durchs Kunstareal und lässt sich inspirieren von Alten Meister und jungen Wilden. Am Nachmittag flaniert man auf den Spuren des Schwabing-Mythos durch den legendärsten Teil der Stadt. Dann geht es zu den Surfern am Eisbach und zum Abendessen in einen Biergarten im Englischen Garten, bevor man sich in ein Theater, zu einer Kleinkunstbühne oder zum Tanzen aufmacht. Zum Abschluss wartet die Bar auf der Dachterrasse des Hotels Mandarin Oriental mit einem Drink mit Blick auf die beleuchteten Türme Münchens.

 

Das Buch „München“ (Sep. 2019, Insel-Lieblingsorte) von Franziska & Stefan Ulrich ist ein feines Geschenk für Münchner und NichtMünchner! Es ist alles dabei: tolle Fotos, kulturelle Klassiker, Kulinarisches, Hintergrundinfos zu den verschiedensten Ecken Münchens und Geheimtipps, die nicht jeder kennt.

Der Reiseführer lässt einen das Lebensgefühl der Stadt an der Isar entdecken und macht neugierig darauf.

(JT 2019)

Ick werde ein Berliner

 

Jens Mühling klappert ganz Berlin ab, Ortsteil für Ortsteil. Überlegt nicht lang, fährt einfach hin und geht los. Quatscht Leute an, stürzt sich in Zufallsbegegnungen, erlebt Abenteuer.

Es ist das ganze, das ungeteilte Berlin, das er erkundet, mit wirklich allen seinen unglaublichen 96 Ortsteilen, vom kleinsten Teil, dem Hansaviertel, bis zum größten, nämlich Köpenick, vom einwohnerreichsten Viertel, Neukölln, bis zum einwohnerärmsten, Malchow.

Und Mühling sowie der Leser erfährt, dass sich Berlin wie eine fremde, neue, andere Stadt anfühlen kann, sobald man nur mal ein paar Haltestellen weiter raus fährt, als man es sonst tut, ob als Berliner oder Tourist.

 

Die Streifzüge des Autors sind in „Berlin – Spaziergänge durch alle 96 Ortsteile“ (Nov. 2019, rororo) nachzulesen und nachzulaufen!

(JT 2019)

Bellissimo

 

Franz Hlavac und Gisela Hopfmüller, bekannt aus ihrer jahrelangen Tätigkeit beim ORF, haben seit 2002 einen zweiten Wohnsitz in Friaul-Julisch Venetien und sind ausgewiesene Experten für diese wunderschöne italienische Region zwischen der Adria und den Alpen. Über dieses kleine Universum, das Augen, Ohren und Gaumen erfreut, haben die beiden Autoren nun Bezauberndes zu berichten.

111 Orte in Friaul und Julisch Venetien, die man gesehen haben muss“ (April 2019, Emons Verlag) bietet spannende Entdeckungsreisen im reizvollen Nordosten Italiens, ob am Meer, im Karst, in Städten oder beim Wein.

 

So sollte man sich in Lignano Sabbiadoro nicht nur dem süßen Strandleben hingeben, sondern auch die Kirche Santa Maria del Mare am Rande des Pinienwaldes besichtigen und die Ruhe genießen, die dieser Ort ausstrahlt. Oder nahe Aurisina die Vedetta Liburnia, ein Aussichtsturm aus Ziegeln und Stein, über dem Meer mitten im Pinienwald, besteigen und den Blick genussvoll über den Golf von Triest schweifen lassen. Und in Gemona del Friuli ist der gotische Dom einen Besuch wert. Da finden sich innen und außen einige Male die Heiligen Drei Könige dargestellt. Schnapsliebhaber werden um Friauls älteste Brennerei nicht herumkommen! Die Distilleria Pagura in Castions di Zoppola produziert Grappa mit hoher Qualität.

 

Auf den rund 8.000 Quadratkilometern der Region findet garantiert jeder sein Lieblingsplatzerl, nicht nur unterm Sonnenschirm im Sand am Strand!

(JT 2019)

Hotel with a View:

Das "Hilton Molino Stucky"

auf der Giudecca in Venedig

Erholungsurlaub in Venedig, diesem Edelplatz des Massentourismus? Das klingt nach der Quadratur des Kreises. Bis vor kurzem hätte man uns belächelt und gefragt, ob wir zu viele ProseccoPerlen abbekommen hätten! Aber Venedigs Geheimnisse sind vielfältig und wir laden Sie ein auf eine Reise in die Lagunenstadt, der Welt der Künstler, der kühnen Baumeister, der Mysterien – und der Rückzugsorte für Menschen, die nichts mit dem Touristentrubel zu tun haben wollen, aber trotzdem nicht auf die Serenissima verzichten müssen. Folgen Sie uns auf die Giudecca.

 

Im Giudecca-Kanal ist zwar fast immer Schiffe-Rush-Hour und das Grummeln der Motoren von Vaporetti, Taxi-Booten, LastenKähnen ist zu hören, leider auch das Tuten der Kreuzfahrtschiffe, die das rhythmische Anklatschen der Wellen mit verheerenden Folgen verstärken, jedoch gibt es hier auf der Insel Giudecca auch den schönsten (Schlaf)Platz mit Blick auf das Freilichtmuseum Venedig: das Hotel Hilton Molino Stucky., ein imposantes Backsteingebäude.

 

Ein modernes venezianisches Meisterwerk


Das Hilton Molino Stucky, einst eine Getreidemühle von Giovanny Stucky und damit ein Palazzo der Arbeit, was sich in Innen- und Außenarchitektur niederschlägt, wurde liebevoll restauriert,  und bietet einen einzigartigen Blick auf das magische Venedig. Das Hotel ist sowohl vom Flughafen als auch vom Bahnhof gut erreichbar. Es bietet zudem einen Boot-Shuttleservice zum Markusplatz und Zattere an. Die nächste VaporettoStation ist Palanca.

Das Hotel hat 379 komfortabelst ausgestattete Zimmer und Suiten, zum Teil mit Blick auf den Kanal und die Serenissima, verfügt über das größte Kongresszentrum für bis zu 1.000 Teilnehmer (das Hotel ist Italy's Leading Conference Hotel) und das zweitgrößte Spa in Venedig, bietet zahlreiche Bars und Restaurants und einen beeindruckenden Dachswimmingpool. Es ist die perfekte Adresse für einen Aufenthalt in Venedig – oder als FlitterwochenOrt mit eigenem Art déco Ballsaal für den Hochzeitsevent in dieser FlitterwochenStadt!

 

Ausblick

 

Im Molino Stucky trifft FreiRaum auf FernBlick - und welchen noch dazu!

Die stilvollste Aperitif-Location ist die Skyline Rooftop-Bar im 8. Stock des Hilton Molino Stucky mit traumhaften Blick bis hin zur Piazza San Marco.

Ebenfalls im 8. Stock befindet sich der sensationelle Rooftop-Pool, der nur für Hotelgäste zugänglich ist während der Saison von Mitte Mai bis September.

Die Präsidentensuite mit 298 m² ganz oben im Turm bietet auf 2 Stockwerken mit 18 Spitzbögenfenstern einen atemberaubenden 360° Ausblick über Venedig und die Lagune und alles, was sich Celebreties so wünschen, wie einen privaten Wellness- und Fitnessbereich und Butlerservice.

Das Bacaromi und das Aromi Restaurant haben eine Panoramaterrasse mit unvergleichlichem Blick auf den Giudecca Kanal und servieren Köstlichkeiten wie die Cicchetti der venezianischen Küche und so manche Genüsse aus Italien.

Venedig im Blick - und man kann sich einfach nicht sattsehen!

 

Wellbeing in the City

 

Das eforea Spa und Fitnesscenter auf 600 m² ist nach einem anstrengenden Sightseeing genau der richtige Platz zur Erholung – oder wer will auch zum Auspowern! Es ist ausgestattet mit Precor Cardio Fitnessgeräten, einer Sauna, Dampfbad, Jacuzzi, RelaxRoom und 5 Kabinen für Beauty und WellnessBehandlungen mit luxuriösen Produkten von Elemis. Empfehlenswert für strapazierte Füße ist die Fußmassage oder eine Pedicure! Ein Genuss die „Couple Venetian Romance“ Massage – nicht nur für Jungverheiratete. Ein Platz zum Entschleunigen.

 

Nachhaltigkeit

 

Das Molino Stucky verwöhnt aber nicht nur die Gäste nach Strich und Faden, sondern denkt auch an die Umwelt und jene Menschen, die es nicht so gut im Leben erwischt haben. Täglich werden über 1.000 Mahlzeiten für Gäste und Angestellte gekocht, alles was überbleibt bekommt seit 2015

die Kirche Il Redentore, die das Essen dann an jene, die es wirklich brauchen, ausgibt.

Abfallvermeidung und Energiesparen sind weitere selbstverständliche Themen des Hauses.

 

Übrigens: jedes Jahr am 3. Sonntag im Juli findet die traditionelle „Festa del Redentore“ statt. Das Fest erinnert an das Ende der Pest-Epidemie im 16. Jahrhundert, die einem Drittel der Bevölkerung das Leben gekostet hatte. Bereits am Samstag Abend wird mit dem Bau der provisorischen Ponton-Brücke (Schwimmbrücke) über den Giudecca-Kanal begonnen. Sie verbindet das Ufer der Fondamenta delle Zattere mit der Giudecca auf der Höhe der Basilika Redentore von Andrea Palladio, die die Klosterkirche des angegliederten Kapuzinerordens ist. Hunderte von geschmückten Booten und Gondeln versammeln sich und lassen sich um Mitternacht herum vom weltberühmten, knapp einstündigen Redentore-Feuerwerk begeistern.

Am Sonntag finden auf dem Giudecca-Kanal nicht nur religiöse Prozessionen und Dankeswallfahrten statt, sondern auch die Regatten del Redentore. Die Festlichkeiten enden um 19.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Die Besucher gehen dann über die provisorisch errichtete Pontonbrücke über den sonst unüberbrückten Kanal zur Basilika, in der der Patriarch von Venedig die Stadt segnet.

Das Hilton Molino Stucky ist ein Refugium, wo man sich in der Ruhe eines großen Landidylls Erholung und Luxus gönnen kann, ganz nach dem Motto „Wellness AND the City“. Denn Urlaub auf der Giudecca ist einfach mehr! Also: ab auf die Insel!

Weitere Informationen: Hilton Molino Stucky Venice, Giudecca 810, 30133 Venice,Tel. 0039 041 2723311, email: venice.info@hilton.com, www.hilton.com/venice

(JT Juli 2019) -  Fotos: Hilton Molino Stucky, Pinterest, Illustration: Pinterest

Hotel with a View:

"Das Weitzer" in Graz

 

Manche Städte sind wie liebe Bekannte, die man nicht jede Woche trifft, aber auf die man sich immer wieder freut! Graz, die Wohlfühlstadt im Süden Österreichs, ist frech und gut gelaunt, zugleich traditionell und originell und schon so ein bisschen italienisch.

 

Die steirische Hauptstadt verfügt über das größte geschlossene historische Zentrum Mitteleuropas. Das sieht man am besten von oben, zum Beispiel vom Schlossberg aus, wenn man auf die grandiose Dachlandschaft blickt. In den Gassen flaniert man quer durch Mittelalter, Renaissance und Barock.

Die Altstadt ist 1999 zum Unesco Weltkulturerbe erhoben worden und die Frischzellenkur im Jahr 2003, als Graz die Europäische Kulturhauptstadt war, hat der Stadt sehr gut getan.

Doch Graz lebt nicht allein von seiner Geschichte. Das Neue darf, ja muss sich am Alten reiben.

Die kulturelle Spannung gärt richtiggehend in dieser Stadt zwischen dem Kunsthaus, dem sogenannten „Friendly Alien“, und der spektakulären Stadthalle.

Den Grazern selbst kann man mangelnde Lebenslust nicht nachsagen in dieser klugen, schrägen Stadt mit der leichten, südlichen Atmosphäre – ob beim Festival La Strada, dem internationalen Straßen- und Figurentheater im Sommer oder beim märchenhaften Advent im Winter.

 

Nach einem Tag voller Schauen und Staunen, Shopping oder Business, wenn man rechtschaffen müde ist, ist es umso wichtiger, wo man sein Haupt und vor allem die strapazierten Füße bettet.

Das Quartier der Wahl ist da „Das Weitzer“.

 

WellBeing über den Dächern der Altstadt

 

Zu den besten Adressen in Graz gehört „Das Weitzer“ schon seit über 100 Jahren. Florian Weitzer führt das Haus in bereits vierter Generation. Das Einzige, was sich im Laufe der Jahre naturgemäß nicht geändert hat, ist die zentrale Lage des größten Hotels der Stadt – es befindet sich mitten in der Stadt! „Das Weitzer“ ist der perfekte Dreh- und Angelpunkt für alle, die Graz unkompliziert erkunden wollen. Schließlich liegt es direkt an der Mur und gleich ums Eck von Kunsthaus, Schlossberg und Hauptplatz. Für die Stadttour auf Rädern stehen E-Bikes bereit. Und die eigenen zwei bis vier (motorisierten) Räder finden in der angrenzenden Tiefgarage ihren Platz. 

Vom Hotel Weitzer hatte man schon immer einen fabelhaften Blick auf den Schlossberg. Getoppt wird dieser nun von einem neuen Highlight mit 360-Grad-Aussicht: in der brandneuen Weitzer-Sauna sauniert man quasi über den Dächern von Graz! Dass man einem Haus mit über 100 Jahren Geschichte eine Sauna aufs Dach setzt, ist ungewöhnlich, aber typisch für Florian Weitzer. Die neue Sauna wird über eine Terrazzotreppe direkt aus dem Fitnessbereich im fünften Obergeschoss und einen kurzen, überdachten Glas-Stahl-Zugang erreicht. Die raumhohen Glaswände sowie ein formschönes Schlitzfenster gewähren einen spektakulären Blick über die Stadt. Buchstäblich zum Greifen nahe erscheint der Schlossberg von der Freiterrasse aus.

Wer seinen Kreislauf vor dem Saunabesuch erst auf Touren bringen möchte, trifft im Fitnessbereich des Hotels auf eine hochmoderne Technogym-Ausrüstung - vom Laufband bis hin zur vielseitigen Hantelbank. Tagsüber fällt Licht durch die Dachfenster, später sorgt spannende Beleuchtung vom Luster in Rot bis zum Secondhand-Scheinwerfer aus altem Theaterfundus für angenehme Lichtstimmung. Das absolute Highlight des Areals, der räumlich sehr großzügig angelegte Duschanlagenbereich, komplettiert das Wohlgefühl. Darin glitzern tausende kleine Glasmosaikfliesen in Blau, Türkis und Gold. Verstärkt wird das Lichtspiel durch einen riesigen, glamourösen Bleikristallluster, der hier, auf Augenhöhe abgehängt, das Duschen zum magischen Erlebnis macht.

Sowohl die Dachsauna als auch das Fitnessareal stehen der vor einiger Zeit in demselben Obergeschoss errichteten Weitzer Suite mit imposanten 116m2 Gesamtfläche in puncto gestalterischer Schönheit um nichts nach. Das ist Wohngenuss pur mit einer Grünoase mit allerlei Pflanzen mitten im Hotelzimmer, und einer kurzen Wendeltreppe, die direkt im Wohnbereich den besten Blick auf den Grazer Schlossberg freigibt.

Apropos Blick: absolutes Highlight der Weitzer Suite ist die eigene Terrasse, von der man zu einer Art Aussichtsplattform gelangt. Von dort oben sieht man weit über das historische Stadtzentrum hinaus. Weitere „Oasen der Entspannung“ bietet die Suite mit der frei stehenden Badewanne und der gemütlichen Ledercouch vor dem offenen Kamin.

 

Das Weitzer“ hat noch mehr Außergewöhnliches zu bieten, für das es sich lohnt, die gemütliche Suite oder eines der anderen komfortablen Hotelzimmer dann und wann „zu verlassen“: zum Beispiel das himmlische Frühstück im „Engelreich“ - einem geschichtsträchtigen Raum mit Gewölbe und wunderschönem Brunnen. Im Restaurant „Der Steirer“ und im angrenzenden „Steirer Shop“ wird typisch Steirisches zeitgemäß und mit dem gewissen Etwas präsentiert. Das Motto lautet: Essen, Trinken, Mit-nach-Hause-Nehmen. Und gleich ums Eck findet man im „Kaffee Weitzer“, das wahrscheinlich letzte Grazer Kaffeehaus mit altösterreichischer Tradition.

 

Spätestens beim Betreten des Hotels wird den Gästen klar, dass hier jemand über einen besonders grünen Daumen verfügen muss. Und dieser hat auch einen Namen: „Die Blumeninsel“ ist der hauseigene Blumenladen, der den weiträumigen Lobbybereich, die Außenanlagen und überhaupt das gesamte Hotel ergrünen und erblühen lässt.

Das Hotel ist auch eine ideale Event-Location. Das Weitzer-Team koordiniert alles, vom Kongress bis zur romantischen Hochzeit, in kleinem oder großem Rahmen, international oder ganz privat. Neben modernen Konferenztechniken beinhaltet das Rundum-Service auch DJ oder Liveband auf Wunsch sowie passende Blumenarrangements. Und für genügend Schlafplätze ist in einem Hotel mit 204 Zimmern natürlich auch gesorgt.

Im Weitzer geht es ganz leicht: Relax in the City!

Weitere Informationen: Hotel Das Weitzer, Grieskai 12-14, 8020 Graz, www.hotelweitzer.com 

(JT Juni 2019)

Fotos: Hotel Weitzer, Uhrturm/Dachlandschaft: Graz Tourismus/Harry Schiffer

Illustration Pin-up: Pinterest

 

Tierische Ferien

 

Die Alps Residence Holidayservice GmbH mit Sitz in Kitzbühel ist Österreichs führender Betreiber von Ferienanlagen mit zurzeit 14 Resorts in den Alpen zwischen Zell am See im Westen, den Eisenerzer Alpen im Osten, dem Lavanttal im Süden und dem Dachstein im Norden.

Das Angebot reicht von gemütlichen Appartements über komfortable Ferienhäuser bis zu Luxuschalets mit eigenem Wellnessbereich.

Zu den jüngsten Neuzugängen zählen die Alpenchalets Reiteralm bei Schladming und die Tauernsuites Mitterwirt bei Zell am See. Im Frühjahr und Sommer werden zwei weitere Appartement-Standorte eröffnet: Das Alpenrock Schladming und das Carpe Solem in Mariapfarr im Lungau. Weitere Anlagen in der Steiermark, Tirol und Kärnten sind bereits in Planung oder im Bau. Im Winter 2019/20 öffnen das Bergresort Hauser Kaibling, die Bergeralm Chalets und das Alpe Maritima Ossiacher See die Türen. Weitere Informationen auf www.alps-residence.com

 

Will man Urlaub mit seinem Vierbeiner machen, damit der sich auch „pudelwohl“ fühlt, ist man bei Alps Residence sehr gut aufgehoben. Denn in einem Ferienhaus ist Hund fast so wie zu Hause! Und hier gibt es einfach hundefreundliche Objekte - vier davon sind ganz besonders haustierfreundlich und von Pfotencheck mit jeweils 3 Pfoten zertifiziert. Inmitten von mehr als 20 Zweitausendern liegt das Feriendorf Hohentauern. Der Ferienpark Kreischberg ist nur etwa 300 m von der Skipiste entfernt. Das Erzberg Alpin Resort ladet nicht nur mit einer Wanderung um den smaragdgrünen Leopoldsteiner See ein. Und auch in den gemütlich ausgestatteten Ferienhäusern des Alpendorfs Dachstein West lässt es sich mit Wuff & Co wunderbar urlauben.

Das Service für die Wauwaus reicht vom Begrüßungsleckerlie über Näpfe bis hin zu Decken und natürlich der Tierliebe.

Natürlich können auch Herrchen und Frauchen in den Resorts komfortabel relaxen.

 

In den anderen Resorts von Alps Residence gibt es zumindest ein paar Häuser, Appartements und Chalets, in denen Hunde tierisch willkommen sind. Am besten fragt man einfach danach!

 

(JT 2019)

Fotos: Alps Residence, Illustration by Norman Rockwell

Das „Schwarze Gold“ des Waldviertels

 

Moore sind die NaturHighlights des archaischen Waldviertels. Im Gesundheitsbereich dient das matschige Moor als Heilmittel und wirkt bei vielen Beschwerden.

 

Im Waldviertel sind akuell 69 Moorgebiete bekannt. Einige stehen unter Naturschutz. Sie sind Grundlage für die Waldviertler Gesundheitsbetriebe nach dem Motto „Give me Moor“.

In Kombination mit dem Reizklima des spröden Landstrichs – warme Tage und kühle Nächte – kommt es zu Regeneration und Rehabilitation des Organismus, in den durch die Haut die Moorstoffe eindringen und Selbstheilungskräfte ankurbeln.

Moorpackungen lösen Verspannungen und wirken positiv auf das Immunsystem, ausgleichend auf das vegetative Nervensystem und verbessern Blutdruck und tun Gelenken und Muskeln gut. Man spürt das Moor!

 

In Bad Großpertholz wird seit über 50 Jahren Moor händisch gestochen und zu Packungen und Badezusatz verarbeitet – gemeinsam mit Bewegungstherapien und Wassermassagen hat man gute Erfolge bei Rheuma oder Osteoporose (www.moorbad-badgrosspertholz.at).

Auch im Kurzentrum Bad Traunstein kommt das „Schwarze Gold“ mit seinen krampflösenden Effekten zum Einsatz bei Gicht oder gereizten Venen (www.vivea-hotels.com/hotels/bad-traunstein-niederoesterreich)

Neben der Rehabilitation nach Operationen und Verletzungen legt man im Moorheilbad Harbach besonderen Wert auf Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit (www.moorheilbad-harbach.at).

 

Natürlich kann man im Waldviertel aber auch nur Faulenzertage, Wanderlust oder Wasserspaß genießen. Anregungen findet man unter www.waldviertel.at

(JT 2019)

Fotos: deutschlandfunk.de, © Waldviertel Tourismus, Rtv, Illustration: Wikipedia

Wellness and the Family

Hotel Dilly in Windischgarsten

Das Dilly – ein Wellness-Golf-Ski-Familienresort, ein Familotel - in Windischgarsten ist einzigartig (www.dilly.at), eine wahre „Kathedrale“ der Entspannung. Scheinbare Gegensätze wie Familie und Wellness harmonieren hier bestens, denn auch Alleinstehende oder erholungssuchende Pärchen finden hier vielfältigste Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für jeden Anspruch und jedes Alter.

Schon beim Eintreten in die Hotelrezeption erlebt der Gast die persönliche und familiäre Gastfreundschaft und sofort beruhigende Atmosphäre eines 4Sterne-Superior-Hotels - die Chillout-Days können beginnen.

Bereits in der fünften Generation sind die Dillys mit Leib und Seele feine Gastgeber. Die Wurzeln liegen in einem kleinen Wirtshaus mit Bauernhof, das die Familie zu einem der beliebtesten Hotels Oberösterreichs ausgebaut hat. Alle Dillys und ihre Mitarbeiter haben ein Ziel: zu begeistern und einen rundum familienfreundlichen, vitalen, sportlichen und entspannenden Urlaub zu bieten.

 

Ob ein Wellness-Kurzaufenthalt am Wochenende, ein Golf-Paket unter der Woche, Wintersport-Vergnügen auf der Wurzeralm und in Hinterstoder, Sommer-Plansch-Vergnügen oder ein mehrwöchiger Urlaub am Programm stehen - im Dilly geht auch das Angebot für Erholung und Aktivität, Wellness und Wohlbefinden mit der einzigartigen Natur der Region Pyhrn-Priel Hand in Hand. Eingebettet in atemberaubenden Bergketten, wie das Tote Gebirge im Westen und das Sengsengebirge im Norden, erstrahlt das Windischgarstnertal auf 600 Höhenmeter.

 

Die geräumigen, sehr feinen Zimmer und Appartements bieten z.B. auch bei mehreren Kindern noch genügend Freiraum. Zur kindgerechten Ausstattung zählt alles vom Babyphon über Badethermometer bis zum Kinderbademantel.

Die Kids erwartet ein Spieleparadies mit 3-stöckiger Softplayanlage, 5.000m² Outdoor Spielbereich, ein hauseigener Kinder-Streichelzoo mit Pony’s & Co, täglich Spiel & Spaß im betreuten Kinderclub, sowie Entspannung im eigenen Kids-Wellnessbereich und einem Aquapark mit Riesenrutsche. Langeweile ist hier ein Fremdwort.

In der Top Vitaloase werden Groß und Klein gleichermaßen verwöhnt und relaxen gemeinsam – Family-Time!

 

Der WellnessBereich, der sich über 5.000m² erstreckt – 15 verschiedene Saunen und 6 Pools - wird von der Beauty-Farm, dem „Wellness-Dörfl“, mit ausgezeichneten Schönheits- und Massageangeboten ergänzt. Da bleiben keine Wünsche offen und selbst an Regentagen wird es alles andere als langweilig – wo auch immer man relaxt. Die Dillys waren, was den Wellness-Bereich anbelangt, schon immer Wellenlängen voraus!

Im hauseigenen Panorama-Fitness-Center mit Cardio- und Kraft-Geräten mit erfahrenen Coaches, die gerne individuelle Fitnessprogramme erstellen, kann man sich die Kalorien, die die exzellente Küche bietet, wieder abstrampeln, man muss nur runter von der Relax-Liege und sich locker machen und ein wenig bewegen. Let’s get sporty!

 

Der Verwöhnfaktor schließt selbstverständlich auch die sehr gaumenfreundliche Küche mit ein. Die Gäste werden gesund und geschmackvoll bekocht. Dies beginnt bei reichhaltig sortierten Frühstücksbuffets mit regionalen Spezialitäten – das Credo lautet „Regional ist nicht egal“ und mindestens 80 % der Lebensmittel werden bei Lieferanten unter 100km Radius eingekauft - tagsüber herzhaften Suppen, warmen Imbissen und knackigen Salaten, am Nachmittag mit hausgemachten Kuchen und Kaffee sowie am Abend mit Themenbuffets und Menüvariationen. Inklusive sind auch alkoholfreie Getränke im Restaurant vom Getränkebrunnen von 7.30 bis 20.30 Uhr, Kaffee und Tee von 7.30 bis 15.00 Uhr sowie generell die Saftbar im Vitalbereich.

It’s time to have a Drink: Am Abend nimmt man noch einen Aperitif oder Digestif in der wunderschönen Bar und für alle Raucher gibt es eine eigene Raucher-Lounge.

 

Einzigartig ist auch der hoteleigene 18 Loch-Golfplatz, nur 1,5 km vom Hotel entfernt. Bequemer geht’s nicht zum Abschlag, entweder mit dem Gratis-Shuttle oder gleich mit dem E-Car vom Hotel auf den Golfplatz. Dieser Par 72-Platz ist so konzipiert, das jeweils zweimal 9 Bahnen vom Clubhaus ausgehend und wieder zurück gespielt werden.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Badeseebiotop im Sommer und generell das „19. Loch“, Dilly’s Golfsalettl mit Panoramaterrasse, wo sich die Gäste gerne kulinarisch verwöhnen lassen. Ebenso einzigartig wie der Golfplatz ist auch das günstige Greenfee um € 9,90 für Hausgäste am GC Windischgarsten.

 

Und wenn Sie nun in the Mood for Dilly’s sind, dann lassen Sie einfach den Alltag hinter sich – kommen Sie ins schöne Windischgarsten – have a Break!

(JT März 2019)

Fotos: Hotel Dilly, Illustration: Pinterest

MiniReiseführer für die Hosentasche

 

Städtereisen sind beliebt! Aber wer will für die vielen unterschiedlichen Reisetipps schon schwere Reiseführer in den Metropolen der Welt mit sich herumschleppen?

Der Moses Verlag hat jim Juni 2018 kompakt und up to date je 50 Tipps für Städtetrips nach Paris, London, Berlin und New York (Autorin ist Esther de Beer) im kleinen Format in einer Metalldose herausgebracht.

Ob Kunst, Mode oder Essen, kulinarische Tipps, trendige Boutiquen oder unbekannte Stadtviertel - in der kleinen Geschenkdose aus Metall befinden sich die wichtigsten Places to be und sie passt in jede Hosentasche, den Rucksack oder die Handtasche.

 

London hat für jeden etwas zu bieten – von Westminster Abbey bis Key Gardens, von Tanzen im Bath House bis zum Besuch in Sambrook´s Brewery. Viele bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten der Metropole finden sich in dieser coolen Box. Neben den Hotspots der britischen Hauptstadt werden auch angesagte Boutiquen wie The Conran Shop, Cloth House oder der Camden Market vorgestellt. Die kulinarischen Höhepunkte wie der Borough Market oder Poppies runden die Reisetipps ab. 
Für New York gibt es in der Box Tipps vom Empire State Building bis Central Park, von Radfahren in Brooklyn bis zum Besuch auf Coney Island. Im Big Apple werden zum Beispiel das Food-Festival Smorgasburg oder der Chelsea Market präsentiert. 
Paris ist immer faszinierend. Von Le Marais bis Musée d’Orsay, von den Weinbergen Montmartre bis zum Besuch im La Cigale. Le Bon Marché, SoWeAre oder der Marché aux puces, das Café Suédois oder Ô Chateau locken zum Entdecken. 
In Berlin gibt es einiges zu entdecken – nicht nur die Gedächtniskirche, den Wannsee oder den Mauerpark. Bikini Berlin, Kauf Dich Glücklich oder der Flohmarkt am Boxhagener Platz werden vorgestellt, die Arminiusmarkthalle oder die besten Currywurst-Buden gilt es zu erkunden. 

 

Super sind die kleinen Metalldosen auch als nettes Mitbringsel für Weitgereiste!

(JT 2018)

Buongiorno!

Mein Mitmach-Sprachführer Italienisch“ (März 2018, Moments by Langenscheidt) ist ideal als Vorbereitung für eine Reise nach Italien. Er ist ein nützlicher Sprachführer und enthält Vorschläge für Entdeckungen, Begegnungen und Gespräche mit Einheimischen, mit denen man so ins Gespräch kommen kann. Für den Smalltalk gibt es den passenden Wortschatz sowie die typischen, klassischen Reisesätze, aber durchaus auch originellenere Vorschläge für Fortgeschrittene.

Den Mitmach-Sprachführer kann man auch selbst gestalten: es gibt viel Platz zum Notieren, Zeichnen, Abpausen und Einkleben. Er hat auch eine Einstecktasche für Souvenirs wie Eintrittskarten etc. und ist mit Gummiband zum Verschließen.  Die Kapitel reichen von „Souverän unterwegs“ über „Wie schmeckt Italien?“ bis hin zum „Abenteuer Alltag“.

Fazit: ein lustiger, schöner, kreativer Mitmach-Sprachführer für Italophile! A presto!

(JT 2018)

Hommage an die Stadt aller Städte

 

Roz Chast's „Ein Liebesbrief an News York“ (April 2018, rowohlt) ist kein Reiseführer für New-York-Besucher im klassischen Sinne, kein Geschichtsbuch und kein Großstadtmemoir. Das Buch ist die Liebeserklärung einer Autorin und Cartoonistin an ihre Stadt, die sie mit uns teilt. Chast zeigt einfach, wie diese crazy City tickt.


Aber eigentlich ist es auch ein Reiseführer, aber keiner, der vorstellt, was gerade „hot in town“ ist, sondern wie man mit offenen Augen abseits der spektakulären Sehenswürdigkeiten die Metropole erleben kann.

Chast hat sich ihr vielfach genähert, schon damals, als sie, wie auf dem Titelfoto zu sehen ist, mit ihrer Mama auf die Subway gewartet hat um in die Stadt zu fahren. "Going Into Town" heißt das Buch auch im Original.
Es ist das erste Buch über New York, in dem die Freiheitsstatue keine Rolle spielt.

Der Leser bekommt quasi einen Schlüssel zu faszinierendsten Metropole der Welt zum praktischen Verständnis von NY.

 

Der Big Apple in Text und Bild für Anfänger und Kenner, zum Einlesen vor einer Reise, zum Verschenken, zur ReiseNachlese.

(JT 2018)

Ein perfekter Tag in Paris

 

Auch wenn Sie glauben, Paris bereits wirklich gut zu kennen, sollten Sie unbedingt das Büchlein „Paris“ von Stefan Ulrich aus der Serie Lieblingsorte lesen (Mai 2018, Insel). Der Autor führt Sie zu Orten, die Sie vielleicht noch nicht kennen, weil sie so versteckt sind, die aber sicher zu Ihren Lieblinsplätzen in der Stadt der Liebe werden.

 

Wie könnte also ein perfekter Tag in Paris aussehen? Der Duft von frischen Butter-Croissants lockt Sie aus Ihrem Hotel hinaus auf die Straße. Nach einem Frühstück bei Café au lait und Orangensaft in einem der gemütlichen Cafés schlendern Sie in der Morgensonne hinüber zur Île de la Cité, vorbei an den Strebebögen des Chors von Notre-Dame. Sie besteigen den Batobus, einen Wasserbus, und drehen eine Runde auf der Seine bis zum Musée d'Orsay mit seinen Renoirs und Monets. Die Impressionen lassen Sie bei Meeresfrüchten und einem Glas Sancerre in der Austern-Bar Huitrerie Régis nachwirken.

Am Nachmittag machen Sie einen Bummel vom Pont Neuf zum Montmartre. Und den Abend genießen Sie auf einem der Konzertboote im Osten der Stadt, wo das junge Paris bei Techno-Musik feiert – aber auch Chanson-Liebhaber auf ihre Kosten kommen.

Zu den großen Vergnügungen gehört eine Tätigkeit, die die Pariser mit „faire du lèche-vitrines“ beschreiben. Ein Schaufensterbummel also um sich an den schönsten, meist unerschwinglichen Dingen zu ergötzen. Paris ist die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, diese Passion auszuleben. Oder man verschafft sich einen Einblick in die Welt der Wohlgerüche in den Parfum-Museen nach dem Motto „Immer der Nase nach“.

 

Ach Paris, du schöne Stadt, wir besuchen dich ganz bald!

(JT 2018)

Wellness im Zeichen des Bieres:

Steigenberger Hotel München

Monacum-Minga-München

Denkt man an München, denkt man gleich an Bier, Hofbräuhaus, Oktoberfest!

Aber München, die Weltstadt mit Herz ist viel mehr als die Klischees von Wiesn, Brezn, Dirndl, Lederhosen, Trachtenhut, Kropfband & Co. - wenn auch das hiesige Lebensgefühl und das Bier traditionell süffig sind!

 

Die IsarMetropole mit ihrer bajuwarischen Urigkeit und dem südlichem Flair, ihren feschen Buam und Madln, ist ideal für Flaneure und StadtEroberer zwischen Englischem Garten mit Eisbach und Japanischem Teehaus, dem Glockenspiel am Rathaus am Marienplatz, einem GenussBummel über den Viktualienmarkt, oder dem Besuch von Frauenkirche und Residenz.

Sie zeigt Vielfalt zwischen Coolness, Tradition, Vintage und urbanem Chic, ist entspannt und gemütlich zwischen Schickimicki und Avantgarde.

Die City bietet kulinarische Köstlichkeiten in Feinschmeckertempel, Biergärten und den Brauwirtshäusern. Da fällt einem gleich die Weißwurst dazu ein oder exquisite Feinkost bei Käfer und Dallmayr.

Hier pulsiert auch eine ambitionierte ModeSzene, die von der Tracht bis zu hippen Kleidern reicht, mit oppulenten ShoppingMöglichkeiten in Schwabing, Haidhausen, auf der noblen Maximilianstraße, der KaufingerStraße vom Stachus zum Marienplatz, quasi vom Oberpollinger zum Beck, am Gärtnerplatz oder in den Fünf Höfen in der Theatinerstraße .

Und München steht nicht zuletzt für herausragende Kunst: im Museumsviertel sind die fantastischen Kunstsammlungen in den drei Pinakotheken sowie die formidable Sammlung Brandhorst und das Lenbachhaus mit den Bildern aus dem Künstlerkreis des „Blauen Reiters“ zu bestaunen.

Weitere TourismusInformationen unter www.muenchen.de

 

Bierig wohlfühlen im Steigenberger Hotel München

Im neuen Haus Steigenberger Hotel München (www.muenchen.steigenberger.de) im KultViertel Schwabing in der Berliner Straße, nahe am Englischen Garten, trifft bayerische Gastlichkeit auf modernen Luxus. Genuss steht im Mittelpunkt.

Das HotelTeam unter der Leitung von Direktor Thomas Fischer verwöhnt die Gäste zünftig bierig! Bier ist Trumpf in diesem LifestyleHotspot.

In den 292 Gästezimmern trifft ein gemütlicher Look auf trendigen Lifestyle, der mit Klimaanlage, Walk-in-Regenduschen und antiallergischen Echtholzböden voll auf Komfort ausgerichtet ist.

 

Zur Entspannung nach einem aufregenden Sightseeing- oder Business-Tag in München steht den Gästen eine außergewöhnliche Fitness- und WellnessLandschaft auf 300 m² im Stil einer Bier-Manufaktur zur Verfügung. Einen Saunagang kann man hier in einem Fass aus Holz oder Kupfer genießen. So hat man noch nirgends sauniert!

Darüber hinaus gibt es einen schicken Ruheraum mit Außenterrasse, eine Biosauna, eine Finnische Sauna, ein Dampfbad, Erlebnisduschen sowie einen Sportraum mit Technogym-Geräten für alle, die nach einem Stadtbummel noch Energien genug haben oder sich ein paar Kalorien abtrainieren wollen, bevor es ins Restaurant geht.

 

Bei Tisch erleben die Gäste des „Valentinum & Bar“ eine vom Küchenchef Rob Valls modern interpretierte bayerische Küchentradition, nämlich Bayern auf dem Teller und am Gaumen. Es gibt verschiedene Zonen im Restaurant wie die Kamin Lounge, die Zigarren Lounge, das elegante D'Gusto oder die gemütliche Valentium-Stube. In der offenen Showküche dürfen die Gäste den Köchen über die Schulter schauen. Die Speisenauswahl reicht vom Münchner Brotzeit-Brettl über geschmorte Ochsenbacken bis hin zu exotischen Kreationen wie Miesmuscheln mit Chorizo. Es gibt Gerichte mit Bier und ganze Beer and Food Pairing Menüs, bei denen zu jedem Gang der passende HopfenTrunk serviert wird – zum Beispiel zu Bayerischen Fisch Tacos aus gebackenem Waller ein Paulander Zwickl.

Ganz im Zeichen des Bieres steht auch die Getränkeauswahl, die das Team um Claudia Müller den Gästen kredenzt. Es gibt rund 50 Biere, meist aus Bayern, manche auch aus der Ferne, und exklusive Bier-Cocktails wie den Weißbier-Mojito mit frischer Minze, braunem Rohrzucker, Limetten, Rum und Weißbier.

Das Herzstück und absolute Highlight des Steigenbergers ist aber der transparente Bierkristall, ein begehbarer Kühlschrank mit Biersorten aus der ganzen Welt. Spektakulär!

 

Nach einer guten Nacht in gemütlichen Daunenbetten stärkt man sich beim üppigen Frühstücksbuffet im Restaurant Lumen, bei schönem Wetter auf der Terrasse.

Ein neuer aufregender Tag kann beginnen! Ganz nach dem Motto vom legendären Monaco Franze, dem ewigen Stenz: Ein bissel was geht immer!

Also: oans, zwoa – und mitten rein ins Leben von Minga (bayerisch für München, das einst Monacum hieß).

 

(JT Feb. 2018)

Fotos: muenchen.de, muenchen.steigenberger.de , Illustration by Gil Elvgren

Feine Auszeit bei Wein und Stein bei den Edelmanns in Göttlesbrunn

 

Von Wien ist es nur ein Katzensprung in die Region Carnuntum.  Es ist höchste Zeit, den Charme dieser Weingegend, ihre Sehenswürdigkeiten und die kulinarischen Spezialitäten zu entdecken. Carnuntum ist immerhin die größte archäologische Landschaft ganz Mitteleuropas. Die Römerzeit ist hier keine weit entfernte Vergangenheit, sondern eine mit allen Sinnen erlebbare Gegenwart. Besucher aller Altersgruppen können sich in der Römerstadt auf eine Abenteuerexpedition begeben und sich 1.700 Jahre Vergangenheit im Handumdrehen mühelos ins Hier und Jetzt holen. Es gilt, antike Schätze und Geheimnisse zu erkunden.

Viele machen in diese historisch so wertvolle Gegend nur einen Tagesausflug - das ist schon einmal recht gut, aber wir empfehlen, ein paar Tage die Seele in dieser feinen Landschaft baumeln zu lassen und die Gastfreundschaft der „Carnuntiner“ zu genießen.

 

Dafür entführen wir Sie ins Arbesthaler Hügelland, nach Göttlesbrunn, wo die Jahressonnenscheindauer von mehr als 2.000 Stunden im europäischen Spitzenfeld liegt. Dank der idealen Klima- und Bodenvoraussetzungen – man spürt die Einflüsse der Donau und des nahen Neusiedlersees – haben sich die Göttlesbrunner Weine erfolgreich etablieren können und wurden vom einstigen Geheimtipp zum Must-have auf jeder ernsthaften Weinkarte!

 

Die Familie Edelmann in der Göttlesbrunner Rosenbergstraße (www.edelmann.co.at) blickt auf eine mehr als 300-jährige Geschichte zurück. Der Spitzenwein des Hauses ist die Cuvée Heidentor aus Zweigelt, Cabernet Sauvignon und Merlot. Weißweinliebhaber sollten unbedingt den Sauvignon Blanc der „Edelmänner“ verkosten, die Teil des Vereins der Rubin Carnuntum Weingüter sind. Die Marke Edelmann steht für Teamgeist von Vater, Mutter, Sohn, herzliche Atmosphäre und liebevolle Gastfreundschaft mit absolutem Qualitätsbewusstsein und modernem Wein-Denken. Man folgt keinem Trend, sondern nur dem Geschmack. Sohn Manfred ist ein Weltenbummler, der gerne organisiert und tüftelt und mit den Gästen Weine verkostet und interessante Gespräche führt. Mutter Grete ist die Seele des Hauses, unverzichtbar! Vater Josef betreut mit großer Sorgfalt die Weingärten.

Am Winzerhof gibt es ein gemütliches Gästehaus, damit die Besucher die Region kennenlernen und genießen können. Urlaub bei den „Edelmännern“ heißt: Wein kosten, fachsimpeln, den Winzeralltag erkunden. Oder auch Radfahren, Kultur genießen und einfach Erholung. In den komfortablen Gästezimmern mit Dusche/WC, Kabel-TV, Telefon, Radio und WLAN-Internetanschluss ist man bestens aufgehoben.  Aus den Wasserhähnen fließt belebtes Grander-Wasser. Im Innenhof gibt es eine schöne Laube sowie eine Loungeecke, die zum Verweilen einladen oder zum Outdoor-Frühstück vom reichhaltigen Buffet mit regionalen und saisonalen Spezialitäten und zum abendlichen Ausklang bei einem oder mehreren Gläschen Wein.

 

Der "Just Tampier Tipp" ist die Buchung des Packages „Wein-Genusstage in Carnuntum“ mit 3 Nächtigungen inklusive Frühstück, Gutscheine für einen Heurigenbesuch in Göttlesbrunn und ein Weinmenü im ausgezeichneten Gasthof Jungwirt im Ort, eine Tageseintrittskarte für den Archäologischen Park Carnuntum u.v.m. Die Details finden Sie auf der Homepage edelmann.co.at

 

In other words: Tage in der Region Carnuntum sind feine Tage!

(LT 2018)

Fotos: Helmreich, Edelmann, Österreich Werbung

 

 

Die schnelle Desinfektion für unterwegs 

 

FerienZeit ist ReiseZeit! ReiseApothekenPlanung ist das Um und Auf: Mit der richtigen Desinfektion und auf das Urlaubsland abgestimmten Vorsorgemaßnahmen kann man Reisekrankheiten effektiv vorbeugen – und zwar mit relativ einfach, dafür umso wirksameren Mitteln. Mit Lysoform Fresh Hands und Lysoform Desinfektions-Tüchern begleiten einen Schutz und Desinfektion auf jedem Trip.

 

Gründliches Händewaschen reduziert beispielsweise das Risiko einer Ansteckung und ist eine wichtige Maßnahme zur Verhinderung der Übertragung von Infektionen. Regelmäßiges Händewaschen hilft, viele Bakterien und Viren zu eliminieren und schützt vor ansteckenden Krankheiten. Allerdings ist es nicht immer möglich, sich die Hände gründlich zu waschen.  Besonders praktisch sind hier die „to go“-Produkte von Lysoform, das ist nämlich Händewaschen ohne Wasser und ohne Seife. Lysoform Desinfektions-Tücher sollten daher ganz oben auf der Gepäck-Checkliste stehen.

 

Lysoform Fresh Hands sorgt für frische und hygienisch saubere Hände, wann immer es nötig ist. Es beseitigt zu 99,9% Bakterien, Keime und Viren und wirkt sogar gegen Influenzaviren inkl. H1N1. Es ist in der praktischen 50ml-Flasche erhältlich und passt damit in jede Reiseapotheke. Und weil es auch feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe enthält, fühlen sich Ihre Hände immer frisch sauber an, selbst bei mehrmaliger Anwendung.

 

Lysoform: das bedeutet Schutz auf Reisen in jeder Situation.

(JT 2017)

Illustration: Pinterest

 

Sausaler Frühlingstage, Sommerfrische und Herbstgenuss bei den Lambauers in Kitzeck

 

Wenn Beruf und Alltag an die Substanz gehen und einfach ein paar Tage Urlaub nötig sind um die Speicher wieder aufzufüllen, wenn der Hunger auf Sonne, Wein und Lebenslust bei Ihnen zuschlägt, dann machen Sie doch Urlaub beim Winzer.

Der Just Tampier-Tipp führt Sie ins steirische Sausal, nach Kitzeck zum Weingut Lambauer (www.weingut-lambauer.at), wo Sie Entspannung, Erholung und Genuss finden, und liebevoll von der Familie Lambauer aufgenommen werden, die sich unermüdlich um das Wohl ihrer Gäste sorgt.
Diplom-Sommelier Bernhard Lambauer und Freundin Elisabeth führen gemeinsam mit seinen Eltern das rund 10 Hektar umfassende Weingut in Kitzeck, dem höchsten Weinbauort Europas. Das kennzeichnende Potential des Weinbaubetriebes sind auf der einen Seite die hervorragenden Lagen und auf der anderen Seite der unerschöpfliche Drang der Familie den Weinbau in Kitzeck in vollendeter Harmonie zu praktizieren.


Die Gästezimmer sind ausgestattet mit Dusche/WC, SAT-TV und bieten einen herrlich Panoramablick ins Grüne. Sehr schön ist auch ein großzügiges Apartment mit 60 m2 und großer Sonnenterrasse, Vorraum, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Dusche/WC und SAT-TV. Es gibt ein gutes Frühstücksbuffet. Den Tag können Sie schon auf der Terrasse des Weinguts starten, wenn das Wetter es zulässt und immerhin sind Sie ja in einer sonnenverwöhnten Gegend!

Nur den Hausgästen stehen ein kleiner, aber feiner Swimmingpool und eine Liegewiese direkt vor dem Gästehaus zur Verfügung. Ein schöner Platz für stille Genießer – man lauscht einfach nur den Sounds of Silence!

 

Zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto können Sie die schöne Südsteiermark entdecken. Eine Wanderung auf den gut markierten Wanderwegen durch das hügelige Weinanbaugebiet erfordert aber ein wenig Kondition, geht es doch ständig bergauf und bergab. Der Lohn sind unglaubliche Panoramen und eine gewisse Ehrfurcht vor der Arbeit der Winzer in den steilsten Weinbergen.
Besuchen Sie die Sehenswürdigkeiten der Region wie das Schloss Seggau oberhalb von Leibnitz, den größten Klapotetz der Welt (ein für das steirische Weinland typisches Windrad, das mit seinem Geklapper Vögel aus den Weingärten vertreiben soll) oder das Steirische Weinmuseum in Kitzeck, wo in einem aus dem Jahre 1726 stammenden Winzerhaus „altes Zeug“ zusammengetragen wurde.  

 

Der Buschenschank des Hauses Lambauer - geöffnet von Ostern bis Allerheiligen - bietet viele Wege zum Genuss und ist wie geschaffen für erholsame Stunden. Die ordnende Hand von Elisabeth ist hier stets zugegen! Nicht zu übersehen sind die unzähligen liebevollen Details im und rund um das Weingut. Bei schönem Wetter genießt man von der Sitzterrasse aus einen atemberaubenden Blick ins südsteirische Weinland.

Für Kids wiederum gibt es genug Platz sich so richtig auszutoben. 
Verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit Brettljausen-Köstlichkeiten aus der Küche und den hauseigenen Top-Weinen, Sekt und Edelbränden und Natursäften. 

Die Weißweine wirken frisch, fruchtig und jugendlich, die Rotweine sind eichenholzgereift und fruchtbetont. Starke Empfehlungen für die Lambauer-Weine und Edelbrände sind die vielen Auszeichnungen, die für die besten Tropfen erhalten wurden bei der Landesweinkost oder dem größten und international anerkanntesten europäischen Weinwettbewerb, der „Austrian Wine Challenge“, kurz awc genannt, oder der Landes-Edelbrandbewertung.

 

Verbringen Sie einen unvergeßlichen Urlaub im Sausal bei den Lambauers mit viel Balsam für Körper und Geist und lassen Sie sich vom Gefühl einer satten Zufriedenheit überwältigen. 

Griaß eich in Kitzeck!

(LT 2016)

Fotos © Lambauer, Purkart, Gemeinde Kitzeck