Elegantes Leben in Wien-Mitte

 

Nach 18 Monaten Renovierung im laufenden Betrieb eröffnet Europas größtes innerstädtisches Meeting- und Event-Hotel, das Hilton Vienna Park, Mitte Oktober 2020 wieder seine Tore.

Es wurden sämtliche Gästezimmer, Restaurants, Bars und Veranstaltungsräume komplett erneuert um neue Standards am Wiener Hotelmarkt zu setzen. Österreichs größtes Hotel rüstet sich damit bestens für die Rückkehr des Tourismus in den PostCoronaZeiten.

Christoph Wendl, CEO der Wealthcore Investment Management, in München und Wien ansässig, hat den Komplett-Umbau in den vergangenen Monaten erfolgreich für seine Investoren gemanagt.

Hotel Manager Ronald Diesenreiter, Norbert B. Lessing, Area General Manager von Hilton Hotels & Resorts und Michael Klement, CEO von Investor United Benefits, sind von ihrem neuen Haus begeistert.

Das Hilton Vienna Park verschreibt sich seinem Leitgedanken „A Passion To Care“ und kümmert sich mit Leidenschaft und Freude nicht nur um die Gäste, sondern übernimmt Verantwortung für das Team, die Umwelt, die Gesellschaft und den Tourismusstandort Wien, betont Hotel Manager Diesenreiter.

 

Das Designkonzept des Hotels, das vom führenden Londoner Luxus-Inneneinrichtungsstudio Goddard Littlefair entworfen wurde, ist von der Pracht des Wiener Klassizismus und der Wiener Moderne inspiriert und spiegelt die unaufdringliche Eleganz der Stadt wieder. Zusätzlich zur umfassenden Renovierung wurde das Haus um 78 zusätzliche Gästezimmer und Suiten im 15. Stock erweitert, womit nunmehr 663 großzügig designte Zimmer auf Gäste aus der ganzen Welt warten. Alle neuen Zimmer bieten einen ansprechenden Panoramablick auf den Wienfluss und den historischen Stadtpark. Sämtliche Zimmer sind mit dem modernen Digital Key am Smartphone zugänglich.

Als erstes Hotel in Zentraleuropa führt das Hilton Vienna Park „Five Feet To Fitness Rooms“ ein. Das innovative Sport- und Wellnesskonzept bringt über elf verschiedene Fitnessgeräte in das eigene Hotelzimmer. Die neue Zimmerkategorie macht es für Sportbegeisterte und Fitnessfans, die lieber im privaten Umfeld trainieren, bequemer denn je, ihren Aufenthalt mit dem täglichen Workout zu verbinden.

 

Die 3.500 Quadratmeter große Veranstaltungsfläche sowie die Fitness- und Businesszentren des Hotels wurden komplett neugestaltet. Wiens größte Executive Lounge mit einer weitläufigen Außenterrasse und Blick auf den Stephansdom empfängt Mitglieder von Hilton Honors und ist der ideale Ort für erfolgreiche Business-Meetings oder eine kurze Auszeit im eleganten Ambiente.

 

Das „Lenz“, ein Restaurant für geselliges Beisammensein, das österreichische Klassiker und zeitgenössische Gerichte serviert sowie beste Wiener Küche zelebriert, bietet tagsüber ein vielfältiges Frühstücks- und Lounge-Angebot, bevor es sich abends in ein Fine-Dining-Restaurant mit gemütlichen Logen und einer offenen Küche verwandelt.

Das neue Wiener Café- und Bar-Konzept „Selleny's“ lässt den Tag nahtlos in die Nacht übergehen. Auf der Karte stehen leichte und gesunde Gerichte sowie trendige Bowls, die mit biologischen und nachhaltigen Zutaten aus der Region zubereitet werden. Um den Gästen ein besseres Gefühl für die Stadt und ihre Kultur zu vermitteln, wurden Designdetails wie Barhocker im Otto-Wagner-Stil, theatralische Verzierungen und Polsterungen, die von Josef Hoffmann inspiriert sind, sowie vergoldete Glasschirme mit Designs, die an Gustav Klimt erinnern, integriert.

 

Und mit dem Hilton CleanStay Programm ist man als Gast in Covid-19-Zeiten ziemlich sicher!

 

Gelungen!

Der Just Tampier-Tipp für alle Wiener: gehen Sie jetzt ins Hilton Vienna Park, genießen Sie einen Drink und tun Sie einfach so, als wären Sie in einer fremden Stadt auf Urlaub!

 

Weitere Infos unter https://www.hilton.com/en/hotels/viehitw-hilton-vienna-park/

(JT Okt. 2020)

Fotos: Hilton Vienna Park

Pssst! Geheimnisvoll genießen - Sacher Séparée@Night exklusiv für Just Tampier-Leser!

 

Schon im 19. Jahrhundert war das Hotel Sacher bekannt für seine exklusiven Sacher Séparées – elegant, luxuriös, geheimnisvoll ... 2020 greifen die Sacher Hotels in Wien und Salzburg diese Idee wieder auf und garantieren privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing!

 

Im Rahmen der streng limitierten Promotion „Sacher Séparée@Night“ können Sie das Sacher mit allen Sinnen erleben: Machen Sie es sich in einem luxuriösen Zimmer oder einer Suite gemütlich, genießen Sie Köstlichkeiten aus der Sacher Küche in ganz privatem Rahmen und fühlen Sie sich im atemberaubenden historischen Ambiente eines 5*Superior Hauses zuhause. Ihr Frühstück wird Ihnen selbstverständlich auch gerne ans Bett gebracht!

 

Lassen Sie sich verwöhnen! Auch wenn Sie selbst in Wien oder Salzburg wohnen, ist das eine herrliche Überraschung zum Beispiel für den liebsten Menschen in Ihrem Leben.

 

Sie und Ihre Begleitung genießen ein köstliches 3-Gänge-Menü, wenn Sie möchten in der Privatheit Ihres Hotelzimmers. In der Minibar stehen Ihnen alkoholfreie Getränke kostenlos zur Verfügung.

Das Beste: Sie checken im Sacher Séparée@Night um nur € 321 ein!

Noch mehr Luxus gefällig? Um € 421 nächtigen Sie in der Juniorsuite; um € 521 in der Sacher Signature Suite!

 

Alles was Sie dafür benötigen ist der geheime Buchungscode, der speziell für Just Tampier Leser angelegt wurde … Eingeben – einbuchen – genießen!

Für das Hotel Sacher Wien wählen Sie sich ein unter  http://bit.ly/HSW_tamp und für das Hotel Sacher Salzburg unter  https://bit.ly/hss_tamp

 

Eines ist sicher: Ihre Sicherheit und Gesundheit in Corona-Zeiten sind das Wichtigste für das Sacher!

(JT Okt. 2020)

Fotos: Sacher, Illustration by Coby Whitmore

Die erste Hotelwoche in Österreich

 

Culinarius, der Veranstalter der renommierten Wiener Restaurantwoche sowie zahlreicher weiterer Genussevents, organisiert von 5. bis 12. Dezember 2020 die erste Hotelwoche in Österreich. Ziel ist es, der gebeutelten Hotellerie in der schwierigen CoronaZeit unterstützend unter die Arme zu greifen und neue Gäste zu akquirieren.

D
ie erste Hotelwoche in Österreich bietet Gästen die Möglichkeit, in den besten Hotels des Landes 7 Nächte zum Preis von 4 beziehungsweise 3 Nächte zum Preis von 2 (5. bis 8. Dezember 2020) zu genießen. Alternativ kann dabei zwischen Übernachtungen mit Frühstück und Übernachtungen inklusive Halbpension gewählt werden.
Insgesamt werden rund 30 Hotelleriebetriebe aus allen Bundesländern zu einer Teilnahme zugelassen. Mit dabei sind bis jetzt Spitzenhotels wie beispielsweise das „Courtyard by Mariott“ in Linz, das Hotel „Das Tigra“, das „MAXX by Steigenberger“, das „Hotel am Stephansplatz“, das „Hotel Stephanie“, das „Spieß und Spieß“ in Wien und viele mehr.
Buchungen für die erste Hotelwoche in Österreich erfolgen ausschließlich über den Veranstalter unter: 
https://gastronews.wien/club/hotelwoche/

Die ersten Buchungen können ab dem 15. Oktober getätigt werden.

Dominik Holter, Geschäftsführer von Culinarius Media und somit Organisator der Hotelwoche
(https://www.culinarius.at/) bringt Gastronomen, Hotels und Gäste zusammen.

 

Ein Hoch auf ihn und diese Idee!

(JT Okt. 2020)

Illustration: Pinterest

Occitanie - Mehr als nur Meer

 

Zwar sind die langen Strände und die vielseitigen Wassersportaktivitäten für viele Touristen Grund genug für einen Urlaub in den beliebten Ferienorten von Occitanie. Allerdings gibt es an der Mittelmeerküste in dieser südfranzösischen Urlaubsregion noch eine Menge mehr zu entdecken. Naturerlebnisse, überraschende Wander- und Ausflugsziele, die Traditionen der Camargue-Hirten oder eine Gedenkstätte sind Gelegenheit, mal weniger Bekanntes in dieser Küstenregion kennen zu lernen. 

 

Füße sind das natürlichste und umweltfreundlichste Fortbewegungsmittel des Menschen. Wer gemächlich einen Fuß vor den anderen setzt, hat Muße die Landschaft zu genießen, die Natur zu beobachten und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Beim Marschieren ist Gelegenheit zum Plausch mit anderen Wanderern und für Begegnungen mit den Bewohnern des Landes.

In der Region Occitanie führen zahlreiche Fernwanderwege (GR - Chemin de Grande Randonnée) durch großartige Landstriche mit erhaltener Natur.

 

Auf dem legendären Fernwanderweg GR®10 lässt sich die Pyrenäenkette vom Atlantik bis zum Mittelmeer durchqueren. In Occitanie verläuft die insgesamt 850 km lange und durchgehend rot-weiß gekennzeichnete Wanderstrecke auf 675 km zwischen Arrens-Marsous und Banyuls am Mittelmeer. In den Zentralpyrenäen marschieren Wanderer über den höchsten Pass, dem 2734 hohen Hourquette d‘Ossoue. Im Departement Hautes-Pyrénées durchquert der GR®10 den Pyrenäen-Nationalpark mit dem grandiosen Gipfel des Vignemale (3298 m) und dem spektakulären Felskessel von Gavarnie, ein UNESCO-Welterbe. Dort begann mit der Erstbesteigung des Mont-Perdu 1802 die Geschichte des Bergsteigens in den Pyrenäen. Ab Melles, ein typisches Bergdorf im Departement Haute-Garonne, geht es durch schöne Landstriche mit Heide, Almen und Hakenkiefern über denen Bartgeier kreisen. In der Ariège streift der Fernwanderweg den geschichtsträchtigen Mont Valier über den im zweiten Weltkrieg ein Fluchtweg nach Spanien führte. Vorbei am Canigou-Massiv werden dann die Strände des Mittelmeeres erreicht. Wanderer übernachten nach Wahl in Berghütten oder im bequemen Hotelbett in einem der zahlreichen Thermalbadeorte.

 

Der 250 km lange "Sentier Cathare" ist der wohl symbolträchtigste Wanderweg der Region. Von den Ausläufern der Pyrenäen bis zum Mittelmeer erinnert jeder Schritt an die bewegte Geschichte des historischen Okzitaniens. Entlang dieses Fernwanderweges GR®367 reihen sich die Fluchtburgen der Katharer auf schwindelerregenden Bergstöcken der Corbières. Die beeindruckenden Mauern von Aguilar, Queribus, Peyrepertuse, Puylaurens oder Roquefixade waren Schauplätze der Kreuzzüge gegen die Katharerbewegung. In Puivert überragt eine eher heiter wirkende Burg das gleichnamige Dorf mit dem Museum des Quercorb. Neben geschichtsträchtigen Burgen begeistern bei dieser Tour wildromantische Landstriche wie die spektakuläre Galamus-Schlucht, wo die Einsiedelei Saint-Antoine aus dem 14. Jh. hoch über der Agly in den Felsen gebaut wurde. Der Aufstieg auf den geheimnisumwobenen Pech de Bugarach gehört für viele Wanderer zum Must dieser Tour. Wenn sich der weithin sichtbare Mont Tauch wie ein Tafelberg über den Weinlagen erhebt, verraten sanftere Landstriche, jetzt ist das Mittelmeer nicht mehr fern.

 

Die aus Arles kommende Via Tolosana, heute der GR®653, gilt als die älteste Jakobsroute durch Südwestfrankreich. Sie führt auf 800 km durch die Departements Gard, Hérault, Tarn, Haute-Garonne, Gers, und Hautes-Pyrénées in der Region Occitanie bevor sie am Pass von Somport auf den spanischen Pilgerpfad trifft.

Ab der Basilika Saint Sernin in Toulouse bietet die Via Garona eine reizvolle Variante der Jakobswege. Die als GR® 861 gekennzeichnete Strecke folgt der Garonne auf 170 km bis Saint-Bertrand-de-Comminges

Der 83 km lange Fernwanderweg GR® 71C beginnt und endet im Dorf La Couvertoirade, wo sich die Häuser hinter einer mächtigen Wehrmauer ducken. Wanderer marschieren bei dieser Tour durch 600 Jahre Geschichte durch die Karstgebiete des Regionalen Naturparks Grands Causses, der aufgrund der überlieferten Weidewirtschaft zum UNESCO-Welterbe gehört.

 

Weitere Informationen unter https://www.tourismusoccitanie.de/

Empfehlungen, Maßnahmen und Sicherheitsvorschriften zum Thema Corona in Frankreich finden Sie hier: https://at.france.fr/de/nuetzliche-tipps/info-coronavirus-die-situation-in-frankreich

(JT Aug. 2020)

Fotos: Wanderung Massif de Vignemale © David MARRET – Bergführer; Saint Bertrand de Comminges© D. Viet - CRT Occitanie 

Kulinarischer Herbst in Portorož und Piran

 

Von Badestränden an der Adria über Panoramawege durch die Hügel des fruchtbaren Hinterlands bis hin zu Promenaden und romantischen Gassen, die eine jahrhundertealte Geschichte erzählen – all das erlebt man im slowenischen Istrien in den beiden Küstenstädten Portorož und Piran. Während Portorož bereits seit dem 13. Jahrhundert als Kur- und Badeort bekannt ist und mit einem Yachthafen und Thalassotherapie in den Salinen aufwartet, spiegelt die benachbarte Hafenstadt Piran die venezianische Vergangenheit wider. Dort finden verwinkelte Gassen, lebhafte Plätze, Kunstdenkmäler und acht Kirchen ihren Platz auf einer kleinen Landzunge, die in die Adria ragt. 

 

An milden, aber dennoch sonnigen Tagen kann man hier in die herbstliche Vielfalt der mediterranen Küche eintauchen. Lokale Köstlichkeiten wie Olivenöl, Trüffel, Wein und frischer Fisch prägen an der slowenischen Adria die Küchen und Märkte. Bei geheimnisvollen Trüffeljagden, romantischen Weinverkostungen bei Sonnenuntergang und Oliventouren haben Gourmets die Möglichkeit, die Naturlandschaften, Bauernhöfe und Wälder des slowenischen Istriens auf kulinarische Art und Weise zu entdecken.

Istrien birgt zahlreiche Gourmet-Schätze – das größte kulinarische Juwel der Region sind zweifellos Trüffel. Es gibt hochwertige Weine zu verkosten, dazu wird eine Auswahl an hausgemachten kulinarischen Köstlichkeiten wie istrischer Rohschinken, Käse, Bio-Oliven und erstklassiges natives Olivenöl gereicht. Inmitten des Hinterlandes von Portorož befindet sich ein Olivenhain mit Ausblick auf den Landschaftspark Salinen von Secovlje. Dort, auf der ökologischen Olivenfarm Gramona, haben Genießer die Möglichkeit, hausgemachte Oliven-Delikatessen sowie Bio-Olivenöl zu verkosten und die Geheimnisse des mehrfach ausgezeichneten Öls bei einer Führung durch den Olivenhain zu entdecken.

 

Weitere Infos für die Planung eines Herbsttrips nach Slowenien, der durch den Magen geht, finden sich unter https://www.portoroz.si/de/startseite

(JT Aug. 2020)

Foto: Branko Furlanic

Südsteirische Erlebnisse

 

Die Südsteiermark hält mit ihrem mediterranen Klima für jeden Gast das passende Angebot bereit.

Die Region bietet Wanderwege und Wandertouren vom Rundwanderweg über Kräuter- und Weintouren bis hin zu gemütlichen Spaziergängen inmitten der Weingärten. Die unterschiedlichen Wege sind für jedes Konditionslevel geeignet. Aussichten auf die umliegende Hügellandschaft bis nach Slowenien sind auf den Touren ständiger Wegbegleiter. Auch Alpaka-, Lama- und Eselwanderungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Wege können auch bequem per E-Bike erkundet werden!

 

Wer die von Weinreben durchzogene Landschaft erkundet, freut sich besonders über regionale Spezialitäten an lauschigen Plätzen. Zahlreiche Weingüter bieten in ihren Weinhügeln ein organisiertes Picknick mit Speck, Käse und Kürbisschokolade sowie dem Lieblingswein im Schmankerlkorb. Eine Weinverkostung mit dem Winzer höchstpersönlich sollte auch nicht fehlen.

Für Ruhe und Erholung sorgt dann die Weinwellness à la Südsteiermark! Man nehme einen Pool inmitten der Weinberge mit freier Aussicht und dazu einen edlen Tropfen in die Hand. Was braucht es mehr?

 

In der Südsteiermark sind vom Opa bis zum Enkelkind alle willkommen. Neben zahlreichen Bauernhöfen haben sich viele Betriebe auf Familien spezialisiert. Action gibt es genug! Aktiv geht es im Naturpark Südsteiermark zu. Hier können Kinder auf Eidechsensafari gehen oder in Begleitung einer Bauernhofpädagogin mit einem Mikroskop durch Blumenwiesen streifen. In Gamlitz, Europas größtem Motorikpark, kann man auf über 30 Stationen seine Geschicklichkeit testen. Für Abkühlung zwischendurch sorgen der Sulmsee in Leibnitz oder der Naturbadesee in Gleinstätten. Am Wakepark Planksee indes können alle passionierten Wasserratten ihre Balance unter Beweis stellen.

 

Weitere Informationen unter https://www.suedsteiermark.com/de

(JT Aug. 2020)

Fotos: Tom Lamm

Die bayerischen Künstlerkolonien - Von Dachau über Murnau bis nach Prien

 

Um das kulturelle Erbe zu bewahren, vernetzen sich die drei bayerischen Künstlerkolonien über das europaweite Netzwerk euroArt und machen Kunst gemeinsam erlebbar. euroArt, die Europäische Föderation der Künstlerkolonien, wurde 1994 als Netzwerk für die Künstlerkolonien Europas ins Leben gerufen. Sie wurde in Brüssel unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission gegründet.

 

Kunstaffine Urlauber kombinieren die oberbayerischen Orte Dachau, Murnau am Staffelsee und Prien am Chiemsee für eine Entdeckungsreise durch die regionale und europäische Kunstgeschichte, erleben die verschiedenen Facetten der immer noch aktiven Kunstszenen und lassen sich von der Idylle des „Bayerischen Meers“, des „Blauen Landes“ und des „Dachauer Moos“ inspirieren.

 

Der erste Stopp liegt direkt vor den Toren Münchens: Heute vor allem als Erinnerungsort und Standort der KZ-Gedenkstätte bekannt, entwickelte sich Dachau Ende des 19. Jahrhunderts zum Mekka für Landschaftsmaler. Vor allem junge Frauen studierten an den Dachauer Kunstschulen, da es ihnen etwa an der Münchner Kunstakademie noch verboten war. Ein Rundgang mit den Dachauer „Malweibern“ gibt etwa Einblicke in die Situation der Malerinnen um 1900. Mit dem ersten Weltkrieg endete die Zeit der Künstlerkolonie abrupt. Durch eine aktive Kunstszene lebt die Tradition aber auch heute noch weiter.

Nur etwa 1 1/2 Stunden von Dachau entfernt, erreichen Urlauber das zweite Ziel der Kulturreise. Nachdem 1908 Gabriele Münter und Wassily Kandinsky zusammen mit weiteren Künstlern nach Murnau am Staffelsee kamen, entwickelte sich die Gemeinde zu einem Treffpunkt der künstlerischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Hier schufen sie einen neuen Stil der Malerei, der durch die regionale Hinterglasmalerei und die Landschaft des Murnauer Moos' und der Blauen Berge inspiriert wurde: den Expressionismus. Die Besucher wandeln auf den Spuren des „Blauen Reiters“.

Die einmalige Landschaft rund um die Seegemeinde Prien am Chiemsee lockt seit Anfang des 19. Jahrhunderts Künstler ans „Bayerische Meer“. Zunächst nur als Sommerfrischler in der warmen Jahreszeit angereist, ließen sie sich Anfang des 20. Jahrhunderts ganz in Prien nieder. Sowohl auf der Fraueninsel – eine der ältesten Künstlerkolonien Europas – als auch in Prien fanden sich Maler in Gruppen, wie etwa die „Frauenwörther“ oder die „Bären und Löwen“ rund um Hugo Kauffmann, zusammen und organisierten Ausstellungen im Ort und auf der Insel. Auch heute noch dient der Chiemsee und seine Umgebung zahlreichen Künstlern als Inspirationsquelle.

 

Weitere Informationen: Zur Station Dachau und Buchung in der Tourist-Information Dachau unter Telefon +49 (0)8131 75-286 sowie im Internet unter www.dachau.de/tourismus, zur Station Murnau a. Staffelsee und Buchung in der Tourist Information unter Telefon +49 (0)8841 476-240 sowie im Internet unter www.murnau.de und zur Station Prien am Chiemsee und Buchung im Tourismusbüro Prien unter Telefon +49 8051 6905-0 sowie im Internet unter www.tourismus.prien.de

 

(JT Aug. 2020)

Foto: euroArt

Lanzarote sorgt für seine Gäste!

Die östlichste der Kanarischen Inseln, Lanzarote, befindet sich nur 130 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt. Rund 140.000 Einwohner leben hier, die drei größten Tourismuszentren sind Puerto del Carmen, Costa Teguise und Playa Blanca. Die schöne Insel ist immer eine Reise wert. Auch in Zeiten von Covid-19.

Wer sich auf den Kanarischen Inseln mit dem Coronavirus infiziert, ist als Reisender ab sofort nämlich gegen zusätzliche Kosten versichert.

Dazu schloss die Regierung für alle Touristen ein entsprechendes Abkommen für den maximalen Schutz der Besucher mit dem Unternehmen AXA ab. Die Versicherung deckt die Rückreise in die Heimat, die medizinischen Kosten sowie eine eventuelle Quarantänezeit von bis zu 15 Tagen auf Lanzarote ab. Eingeschlossen sind automatisch alle Urlauber, die in offiziellen Unterkünften übernachten, maximal 30 Tage auf der Insel bleiben und nicht bei Familienmitgliedern zu Gast sind. Zudem müssten sie im Krankheitsfall nachweisen, dass sie nicht bereits vor Reiseantritt wissentlich mit Sars-CoV-2 angesteckt waren. Gültig ist dieser Service zunächst für ein Jahr.

Wer im Urlaub auf Lanzarote erste Symptome zeigt, verständigt die Gesundheitsbehörde unter der Telefonnummer +34 900 112 061. Diese setzt sich nach einem positiven Testergebnis mit AXA in Verbindung.

Weitere Infos unter https://turismolanzarote.com/de/

(JT Aug. 2020)

Foto: Turismo Lanzarote/Region La Geria

Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein ...

 

Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.“ hat einst schon Kaiser Franz Joseph I. bei seinen Aufenthalten in Bad Ischl gesagt! Heute kommen Genießer in das Hotel Goldenes Schiff um in der Kaiserstadt auf den Spuren von Sisi und Franzl zu wandeln und die Schönheiten des Salzkammerguts zu entdecken.

 

Der Herbst steht vor der Tür und damit die prachtvollsten Wochen um Bad Ischl – die Europäische Kulturhauptstadt 2024 – mit einem Mix aus Kaiserwetter und zahllosen Sport- und Freizeitmöglichkeiten zu erleben. Hier ist der Zauber der Habsburgermonarchie noch auf Schritt und Tritt gegenwärtig. Einen Besuch in der ehemaligen Hofkonditorei Zauner mit ihren berühmten Mehlspeisen oder in der Kaiservilla sollte man auf keinen Fall verpassen. Das 111 Kilometer umfassende und bestens beschilderte Wegenetz führt die Wanderer hinauf in die unberührte Natur der Alpen. Die Radfahrer haben die Wahl: Gemächlich durch Bad Ischl radeln, mit dem E-Bike einen Ausflug zu einem der zahlreichen, glasklaren Seen unternehmen oder mit dem Mountainbike hinauf auf die Gipfel treten. Die Golfregion Salzkammergut umfasst zehn Golfplätze, die bis spät in den Herbst beste Voraussetzungen für ein gutes Spiel bieten. Die Salzkammergut Therme Bad Ischl mit ihren Wasser- und Saunawelten ist wie gemacht um sich Körper und Seele zu widmen. Die Behandlungen mit wertvollen Naturheilmitteln wie Salz und Sole tun einfach kaiserlich gut!

 

Das Hotel Goldenes Schiff ist ein besonderes Plätzchen in Bad Ischl. Das charmante, persönlich geführte Vier-Sterne-Hotel liegt direkt am Ufer der Traun, im Herzen der Stadt. Bereits in der dritten Generation führt Familie Gruber ihr Hotel, stets bedacht, die Gäste mit TopKomfort und einem stilvollen Ambiente zu verwöhnen.

Soeben sind sechs neue stylische Suiten fertig geworden. Sightseeing, Shopping, Wellness – nur drei Gehminuten sind es zur Therme – oder die Natur entdecken, all das liegt vor der Tür. So auch der wunderbare Sisi-Park, in dem man beinahe endlos in der bunten Herbstnatur spazieren kann. Die Sportlichen erobern die Lauf- und Nordic-Walking-Strecke des Hotels, die durch teilweise unberührte Wald- und Naturlandschaften führt. In einem kleinen, feinen Wellness- und Vitalbereich mit Sauna, Marmordampfbad und Wasserbett-Massagen finden Hotelgäste Erholung. Das Restaurant des Goldenen Schiffs, das auch für externe Gast zugänglich ist, genießt einen hervorragenden Ruf.

 

Weitere Informationen zum Hotel unter Tel.: +43 (0)6132-24241 und per Email an

hotel@goldenes-schiff.at bzw. unter https://www.goldenes-schiff.at/

(JT Aug. 2020)

Fotos : Hotel Goldenes Schiff

Titelzeile frei nach Ralph Benatzky

GayTravel

 

Ob zu einer GayPride-Veranstaltung, auf „gay-only“-Kreuzfahrt oder in die Flitterwochen: LGBTQ-Traveller erhalten bei Ruefa maßgeschneiderte Beratung und mit Experte Thomas Pfandl auch einen erfahrenen, dezidierten Ansprechpartner. Ruefa Gaytravel steht der Community österreichweit auf verschiedenen Kanälen und auch persönlich zur Verfügung, berät kompetent und entwickelt laufend neue Reisen in angesagte Destinationen.

Schwule oder lesbische Reisende benötigen die richtigen Tipps und Inspirationen. Die Produktlinie Ruefa Gaytravel wird sukzessive weiter ausgebaut. Das Ziel: Jedem und jeder die richtige Reise zu bieten. Nicht jeder schwule Mann und jede lesbische Frau ist Single und unter 30. So vielfältig die Community ist, so vielfältig müssen die Reisen gestaltet sein.

Unter den Packages finden sich Gruppenreisen für Partyfreudige und für Pärchen gibt es ruhigere Reiseangebote für die traute Zweisamkeit.Thomas Pfandl berät mit viel Expertise und entwickelt nicht nur laufend neue Packages mit geeigneten Partnern wie „Rainbow Travel“ oder „Seven Degrees“, sondern plant auch individuelle und maßgeschneiderte Reisen für seine Kunden.
Reiseziele, in denen Homosexuelle starke Diskriminierung zu befürchten haben oder Homosexualität gar als strafbar gilt, werden von Ruefa standardmäßig nicht angeboten.

 

Angebote buchbar in allen Ruefa Reisebüros und online unter https://www.ruefa.at/reisen/gaytravel/

(JT Juli 2020)

Fotos: J.C.Leyendecker, Pinterest

TUI macht den Urlaub

 

TUI macht den Winterurlaub 2020/21 buchbar. Die beliebtesten Hotels in den diversesten Zielgebieten sind ab sofort für den Reisezeitraum 1. November 2020 bis Ende April 2021 sowohl online als auch in den Systemen der Reisebüros freigeschalten und buchbar. Dazu gehören alle Hotels und Clubs der Marken TUI Blue, TUI Magic Life, RIU, Robinson, TUI Suneo und TUI Kids Club. 

TUI gibt ab sofort auch den Sommer 2021 zur Buchung in den Systemen frei. Über 100 Hotels der TUI-Hotelmarken und -konzepte sowie weitere 10.000 Unterkünfte sind über Reisebüros und auch online buchbar.

Zum Sommer 2021 startet TUI auf Zypern erstmalig mit der Premium-Clubmarke ROBINSON. Der Qualitäts- und Marktführer für Cluburlaub eröffnet dann seine erste Anlage auf der Sonneninsel im östlichen Mittelmeer. Der neue ROBINSON Club Cyprus entsteht auf einem 78.000 m² großen Areal an Zyperns Südküste, etwa 30 Autominuten vom internationalen Flughafen Larnaca entfernt. Das Clubgelände besticht durch seine direkte Lage am weitläufigen Sandstrand in einer großen Bucht mit unmittelbarem Meerblick.

 

Mit einem konzernweiten, integrierten Gesundheits- und Sicherheitsmanagement kann TUI sicherstellen, dass die Hotels den hohen Erwartungen der Gäste entsprechen und den größtmöglichen Schutz vor Infektionen in diesen ungewöhnlichen Zeiten bieten.

Für größtmögliche Sicherheit im Urlaub bietet TUI einen neuen Covid-19-Versicherungsschutz in Kooperation mit AXA Partners.

Der neue Reiseschutz „Covid Protect“ ist kostenfrei für alle TUI-Gäste, die bis Ende 2020 in den Urlaub reisen und greift nicht nur für Neubuchungen, sondern auch für Gäste, die ihren Urlaub bereits gebucht haben. Eine 24/7-Notfall-Hotline und eine App bieten medizinische Telebetreuung während des Urlaubs. Die Kosten für einen PCR-Test und eine Heilbehandlung werden übernommen, Quarantänekosten bis zu einem Festbetrag. Auch die medizinische Rückführung nach Österreich im Ambulanzjet in ein Krankenhaus nahe des Wohnortes ist möglich, sofern dem keine medizinischen oder sonstigen Gründe entgegenstehen. 

Covid Protect gilt für alle Anreisen bis 31. Dezember 2020 (späteste Rückreise am 31. März 2021) und wird automatisch in Buchungen von TUI, airtours Reisen, XTUI und Fly & Mix ohne Mehrkosten inkludiert.

 

Informationen und Buchung in jedem guten Reisebüro und auf https://www.tui.at/

Gute Reise mit dem Babyelefanten und dem Hausverstand im Gepäck!

(JT Juli 2020)

Illustration by Gil Elvgren

Dem Himmel ein Stück näher

 

Unter der Dachmarke „Roter Hahn“ macht der Südtiroler Bauernbund seit 1998 bäuerliche Tradition in ihrer ganzen Vielfalt erlebbar. Das Gütesiegel „Roter Hahn“ steht dafür ein, dass jeder der über 1.600 Berg-, Obst- und Weinbauernhöfe seine Gäste persönlich betreut, hofeigene Produkte anbietet und den Bauernhof selbst bewirtschaftet. Für einen einzigartigen Urlaub nach wahrhaft bäuerlicher Lebensart, bei dem Menschen ein Stück bäuerliche Südtiroler Lebensart näher gebracht wird.

Die 4 Säulen des „Roten Hahn“ sind Urlaub auf dem Bauernhof, Bäuerliche Schankbetriebe, Qualitätsprodukte vom Bauern und bäuerliches Handwerk.

 

Um die schwülen Tage unter der Sonne trotz Hitze genießen zu können, lassen wir die Stadt hinter uns und steigen hoch hinauf: Denn am Berg finden wir Sommerfrische pur vor. Azurblaue Himmel, kristallklare Bergseen und Luftsprünge in duftende Heuhaufen – die Roter Hahn-Bauernhöfe locken im Sommer nach Südtirol! Aber auch im Herbst erwartet die Gäste eine Zeit vielfältiger Genüsse. Ob beim traditionellen Törggelen in bäuerlichen Schankbetrieben, beim Durchwandern der imposanten Dolomiten oder beim Erkunden malerischer Weindörfer und uriger Burgen: In den Bauernhöfen rund um Bozen und das Eisacktal genießt man eine wohlverdiente Auszeit vom Rest der Welt.

Hier lässt sich ein Urlaub zur Gänze auskosten – im wörtlichen Sinne: es werden beste Südtiroler Spezialitäten kredenzt. In den 39 bäuerlichen Schankbetrieben des „Roten Hahn“ wird jedes Schmankerl selbst erzeugt, dazu locken hausgemachte Weine, frische Säfte sowie heimisches Obst in höchster Qualität. Ein wahrhaft genussvolles Bauch-, pardon, Brauchtum.

Abends fällt man dann in den Höfen des „Roten Hahn“ zufrieden in die Kissen.
In den abgelegenen Höfen, entflieht man dem Stress des Alltags, atmet wieder tief durch und genießt ganz intimen Urlaub.

Ob in der Ferienregion Kronplatz im Osten Südtirols, die mit Blick auf die wunderschöne Bergwelt, kulturellen Sehenswürdigkeiten und noch mehr Natur aufwartet, oder im Hochpustertal, dem Land der Drei Zinnen mit seinen unzähligen, einzigartigen Naturschauspielen – etwa dem Toblacher See oder der Plätzwiese – bleibt jedem selbst überlassen. Auch das Tauferer Ahrntal, in dem die traditionelle Südtiroler Handwerkskunst noch völlig lebendig ist, lockt mit seinen Bauernhöfen, welche die höchstgelegenen Südtirols sind.

Hier ist man dem sprichwörtlichen und buchstäblichen Himmel so nah!

 

Die Verhaltens- und Hygieneregeln zur Vermeidung der Ausbreitung von COVID-19 werden auf den bäuerlichen Betrieben der Roter Hahn-Bauernhöfen sehr ernst genommen und genau umgesetzt­. Angefangen bei der täglichen Reinigung der Einrichtungen, der mehrmaligen Desinfektion von Gebrauchsgegenständen oder einem kontrolliertem Check-in: ein Urlaub wird mit Sicherheit entspannt.

 

Weitere Infos unter https://www.roterhahn.it/de/

(JT Juli 2020)

 

Fotos: Bio-Hof Unterschweig/Robert Kittel, Pretty Hotels; Logo Roter Hahn; Qualitätsprodukte des

Roten Hahn/Frieder Blickle, Roter Hahn

Luxus für die Großen, Fun für die Kleinen

 

Die Winklerhotels im Südtiroler Pustertal sind etwas für Genießer – große und kleine. Die exklusiven Premium Spa Resorts haben Hochwertigkeit und Exklusivität zu ihrer Prämisse erhoben. Der Lanerhof****s, das Private Luxury Chalets Purmontes, das Hotel Winkler***** und der Sonnenhof****s bieten die größte Spa-Welt im Pustertal und Südtirols Bergwelt zum Greifen nah.

 

Spa-Landschaften, Wasserwelten und Ruhebereiche, über 80 erstklassige Behandlungen sowie ein umfassendes Balance-Programm erwarten anspruchsvolle Wellnessgenießer. Wohn(t)räume vom Feinsten, modernes Design und natürliche Materialien kennzeichnen das Ambiente. 2019 wurde das Hotel Winkler mit dem Wellness Heaven Award ausgezeichnet: Luxus für alle Sinne und maßgeschneiderten Designurlaub mit Wohlfühlcharakter attestiert diese Auszeichnung den Premium Spa Resorts.

Feinschmecker lassen sich die hausgemachten Köstlichkeiten auf der Zunge zergehen und schmecken die bunten Aromen der frischen, vorwiegend regionalen Zutaten, die zu einem großen Teil aus der eigenen Landwirtschaft stammen.

 

Liebevolle Kinderbetreuung schon für die Kleinsten von 0 bis 2 Jahre, einmalige Familienangebote, großzügige Familiensuiten, Kinderspielräume und Outdoor-Spielplätze, Winkis Tierwelt und vieles mehr bringen in den Winklerhotels Kinderaugen zum Leuchten. Ponyreiten und Klettern in der Hotelkletterhalle, Toben in der Ballsporthalle, Schatzsuche und Indianercamp, Springen in der Hüpfburg oder Freilichtkino und Lasergame, Quad-Touren, Downhill-Touren, Pferdetrekking usw.

Aktivurlauber staunen und genießen, wenn sie beim Wandern und Biken mit den Outdoor-Guides in den Dolomiten unterwegs sind.

Yoga und QiGong haben ihren fixen Platz im Wochenprogramm der Winklerhotels.

Hotelgäste schlagen im Golfclub Pustertal kostenlos ab. Einmal in der Woche sind Frühaufsteher zum Sonnenaufgangsgolfen eingeladen.

In unmittelbarer Nähe des Chalets Purmontes befindet sich ein moderner Reitplatz, wo private Reitstunden gebucht werden können. Wer sein Pferd in den Urlaub mitbringt, der kann seinen Liebling in den Gastpferde-Boxen mit Paddock einstellen. Zudem warten im hauseigenen Reitstall edle Pferde auf die Reiter.

 

Und dann gibt es ja noch das schöne Pustertal...

Weitere Infos unter https://www.winklerhotels.com/

Winklerhotels GmbH. I-39030St. Lorenzen (BZ), Montal 42, Tel.: +39 0474 403133, E-Mail: info@winklerhotels.com

(JT Juni 2020)

Fotos: Winklerhotels/ Harald Wisthaler, Florian Andergassen, Andreas Pollok, Illustration: Pinterest

Bei uns dahoam in der Silberregion Karwendel

 

Die Silberregion Karwendel rund um die Silberstadt Schwaz bietet für Gäste aus Österreich im Sommer 2020 das attraktive „Urlaub bei uns Dahoam-Paket“, buchbar ab fünf Nächten, inklusive Anreise mit den ÖBB.

Die Fahrt mit den Zügen der ÖBB ist aus allen Bahnhöfen Österreichs nach Jenbach/Schwaz möglich und wird vom Tourismusverband der Silberregion Karwendel zur Gänze rückerstattet – das gibt’s österreichweit nur hier. Wer mit der Bahn reist, kommt ganz entspannt in der Gegend an. Vom Bahnhof Jenbach oder Schwaz bringt ein kostenloser Transfer die Gäste direkt zur Unterkunft.

Zahlreiche Unterkünfte bieten das Angebot „Urlaub bei uns Dahoam“ an und sind auf der Webseite der Silberregion Karwendel angeführt unter

https://silberregion-karwendel.com/de/urlaub-bei-uns-dahoam

 

Keinen Cent extra kostet auch das gecoachte Sommerprogamm (ab 6. Juli 2020) mit Wanderungen zu den Kraftplätzen im Naturpark Karwendel und historischen Stadtführungen.

Die eindrucksvolle Sonnenuntergangswanderung auf den Aussichtsberg Kellerjoch ist ein weiteres Highlight des Sommerprogramms. Ausgerüstet mit Wanderschuhen und Stirnlampe blickt man der rotleuchtenden Sonne und einer gelungenen Wanderung entgegen.

Im Rahmen des Familien- und Kinderprogramms (7. Juli bis 28. August 2020) tauchen Groß und Klein mit dem Erlebnispädagogen Alex drei Mal pro Woche in die einzigartige Natur zwischen Karwendel und Tuxer Voralpen ein.

Naturentdecker bringt auch die Silbercard Plus auf Touren. Mit ihr können über 30 Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien, Naturerlebnisse und Freizeitanlagen kostenlos oder vergünstigt genutzt werden. Dazu zählen unter anderem auch die vergünstigte Benützung der Bergbahn Kellerjoch und der kostenlose Eintritt in das Silberbergwerk Schwaz.

Die Vorteile der Silbercard umfassen auch die kostengünstige Benützung der E-Bikes. Drei E-Bike Verleihstationen sind mit den neuesten Modellen der Citybikes und MTB’s ausgerüstet.

 

Der Urlaub in der Silberregion Karwendel kann kommen!

(JT Mai 2020)

Fotos: Angelica Morales/Silberregion Karwendel

Die Kraft des Magnesiums

 

Rogaška Slatina ist als einer der schönsten Kurorte Europas bekannt. Die alte slowenische Stadt ist berühmt für ihre unberührte Natur, ihre Seen, die malerischen Berge, ihr angenehmes Klima und ihre Heilbäder. Rogaška Slatina ist ideales Reiseziel für diejenigen, die Ruhe, Beschaulichkeit und Erholung für Körper und Seele im Urlaub suchen.

Darüber hinaus ist Rogaška Slatina auch für seine Magnesiumquellen und sein Heilwasser bekannt, das unter der Marke Donat Mg direkt aus Slowenien an jeden Ort der Welt geliefert wird.

 

Das Slatina Medical Hotel ist Teil des weltbekannten „Rogaška Medical Center“, das sich auf die Behandlung mit dem natürlichen Mineralwasser Donat Mg spezialisiert hat.

Es bietet seinen Gästen rund um die Uhr medizinische Betreuung und ist für Gäste gedacht, die sich nach Magen-Darm-Operationen und Krebserkrankungen in der Rehabilitation befinden. Gesunde Ernährung und entsprechende von Experten empfohlene Diäten sind ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung. Die medizinischen Leistungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Prävention, Rehabilitation und weitere Behandlung von gastroenterologischen und endokrinen Erkrankungen sowie postoperativen Zuständen. Zusätzlich werden auch balneologische und physiotherapeutische Dienstleistungen, Massagen sowie Beratungen durch einen diplomierten Ernährungsberater angeboten, es gibt 12 Bereiche der Diagnostik, der plastisch-kosmetischen Chirurgie und der ästhetischen Dermatologie.

Die hohe Qualität der Angebote und die Sicherheit der Verfahren wird durch das Zertifikat „Accreditation Canada Platinum“ bestätigt, das dem „Rogaška Medical Center“ aufgrund der hohen internationalen Standards der medizinischen Dienstleistungen verliehen wurde.

 

Die unberührte Natur von Rogaška Slatina, einer ausgezeichneten Green Destination, ist reich an grünen Wäldern, Wiesen und Gärten. Naturliebhaber kommen in den Genuss der saubersten Luft, einer vielfältigen Flora und Fauna und eines angenehmen, milden Klimas, das zu Spaziergängen einlädt. Es ist ideal für diejenigen, die keine starke Hitze oder keinen starken Frost vertragen – das milde Vorgebirgsklima sorgt das ganze Jahr über für stabiles Wetter.

 

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.visit-rogaska-slatina.si/de/ und http://www.slatinamedical.com/deu.html

 

Just Tampier's Hinweis: Im Moment gibt es noch keinen Corona-bedingten offenen Grenzverkehr zwischen Österreich und Slowenien.

(JT Mai 2020)

Fotos: Rogaška Medical Center

Passionsspiele Oberammergau auf 2022 verschoben

Vom 16. Mai bis 4. Oktober 2020 hätte in Oberammergau eines der wichtigsten religiösen Schauspiele weltweit stattfinden sollen – die Passionsspiele. Der Termin wurde jetzt aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie auf 2022 verschoben.

Die Premiere ist für den 21. Mai 2022 vorgesehen. Weitere Informationen unter

https://www.passionsspiele-oberammergau.de/de/startseite

 

Bis zu einer halben Million Besucher aus der ganzen Welt reisen dann in die kleine Gemeinde in Oberbayern um die fünfstündige Passion zu sehen. 

Mehr als 2.300 Oberammergauer Bürger werden bei den 42. Passionsspielen mitwirken. Nur wer in Oberammergau geboren ist oder seit 20 Jahren seinen Wohnsitz dort hat, darf bei der Passion mitspielen. Ab dem Aschermittwoch des Aufführungsjahres lassen sich alle Mitwirkenden, einer alten Tradition folgend, bis zur Aufführung die Haare und die Männer auch die Bärte wachsen.

 
Mit den Passionsspielen lösen die Oberammergauer ein Gelübde aus dem Pestjahr 1633 ein, alle zehn Jahre das Spiel vom Leiden und Sterben Christi auf die Bühne zu bringen, wenn niemand von ihnen an der Seuche sterben sollte. Diesmal verzögert sich die Einlösung etwas, weil eine neue Seuche die Menschheit bedroht.

 

(JT März 2020)

Foto: Passionsspiele Oberammergau

 

Hotel with a View: Das Austria Trend Parkhotel Schönbrunn

 

Will man als Gast in der österreichischen Hauptstadt das imperiale Wien genießen und dort flanieren, wo schon die Adeligen spazierten, dann ist das Parkhotel Schönbrunn die ideale Residenz – denn das Hotel befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gästehauses von Kaiser Franz Joseph. 

 

Das Parkhotel Schönbrunn wird seit 1999 von den Austria Trend Hotels der Verkehrsbüro Group betrieben. Bereits 2010 wurde das Hotel einer umfangreichen Generalsanierung und Modernisierung unterzogen. 2019 wurde – gemeinsam mit den Eigentümern, der Hübner Hotelbetrieb Gmbh – ein weiteres FreshUp gemacht.

Mit der Errichtung der zwei neuen Kaisersuiten wurde das historische Vier-Sterne-Haus nun erweitert und erstrahlt in kaiserlichem Flair. Somit hat das Parkhotel Schönbrunn derzeit über 302 Zimmer und sechs Suiten. Alle Zimmer sind Nichtraucherzimmer und verfügen über KabelTV, gratis WLAN und Minibar.

 

Die zwei neuen Kaisersuiten mit 130 m² Wohnfläche und einer aus dem Wintergarten begehbaren 40 m² großen Dachterrasse bieten neben einem exklusiven Wohnerlebnis auch einen einzigartigen Ausblick über den Schlosspark mit dem Palmenhaus und das Schloss Schönbrunn.

Mit Glanz und Gloria lässt es sich dann auch kaiserlich frühstücken, exquisite Mehlspeisen im Schlosscafé naschen oder einen Drink in der Gloriette Bar nehmen.

 

Mit dem Ausbau des Parkhotels durch die Verkehrsbüro Group wird die Gegend rund um Schönbrunn weiter aufgewertet und noch attraktiver gemacht für internationale Gäste. Doch mit der Renovierung und dem Bau der Kaisersuiten ist der Ausbau noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird am Nachbargelände das Projekt „Maximilian“ realisiert. Durch die direkte Anbindung an das Parkhotel sollen dort ab Jahresende 2020 in Summe 41 Zimmer in einem gemütlichen und modernen Hotel zur Verfügung stehen. Das Hotel wird die Infrastruktur des großen „Schwesterhotels“ nutzen können.

 

Weitere Informationen unter https://www.austria-trend.at/de/hotels/parkhotel-schoenbrunn

(JT Jan. 2020)

Fotos: Parkhotel Schönbrunn, Illustration by Frank H. Desch

Auf nach Minga!

 

Wie könnte ein perfekter Tag in München aussehen? Man frühstückt auf einem der stimmungsvollsten Plätze der Stadt, dem Gärtnerplatz, dann streift man durchs Kunstareal und lässt sich inspirieren von Alten Meister und jungen Wilden. Am Nachmittag flaniert man auf den Spuren des Schwabing-Mythos durch den legendärsten Teil der Stadt. Dann geht es zu den Surfern am Eisbach und zum Abendessen in einen Biergarten im Englischen Garten, bevor man sich in ein Theater, zu einer Kleinkunstbühne oder zum Tanzen aufmacht. Zum Abschluss wartet die Bar auf der Dachterrasse des Hotels Mandarin Oriental mit einem Drink mit Blick auf die beleuchteten Türme Münchens.

 

Das Buch „München“ (Sep. 2019, Insel-Lieblingsorte) von Franziska & Stefan Ulrich ist ein feines Geschenk für Münchner und NichtMünchner! Es ist alles dabei: tolle Fotos, kulturelle Klassiker, Kulinarisches, Hintergrundinfos zu den verschiedensten Ecken Münchens und Geheimtipps, die nicht jeder kennt.

Der Reiseführer lässt einen das Lebensgefühl der Stadt an der Isar entdecken und macht neugierig darauf.

(JT 2019)

Ick werde ein Berliner

 

Jens Mühling klappert ganz Berlin ab, Ortsteil für Ortsteil. Überlegt nicht lang, fährt einfach hin und geht los. Quatscht Leute an, stürzt sich in Zufallsbegegnungen, erlebt Abenteuer.

Es ist das ganze, das ungeteilte Berlin, das er erkundet, mit wirklich allen seinen unglaublichen 96 Ortsteilen, vom kleinsten Teil, dem Hansaviertel, bis zum größten, nämlich Köpenick, vom einwohnerreichsten Viertel, Neukölln, bis zum einwohnerärmsten, Malchow.

Und Mühling sowie der Leser erfährt, dass sich Berlin wie eine fremde, neue, andere Stadt anfühlen kann, sobald man nur mal ein paar Haltestellen weiter raus fährt, als man es sonst tut, ob als Berliner oder Tourist.

 

Die Streifzüge des Autors sind in „Berlin – Spaziergänge durch alle 96 Ortsteile“ (Nov. 2019, rororo) nachzulesen und nachzulaufen!

(JT 2019)

Bellissimo

 

Franz Hlavac und Gisela Hopfmüller, bekannt aus ihrer jahrelangen Tätigkeit beim ORF, haben seit 2002 einen zweiten Wohnsitz in Friaul-Julisch Venetien und sind ausgewiesene Experten für diese wunderschöne italienische Region zwischen der Adria und den Alpen. Über dieses kleine Universum, das Augen, Ohren und Gaumen erfreut, haben die beiden Autoren nun Bezauberndes zu berichten.

111 Orte in Friaul und Julisch Venetien, die man gesehen haben muss“ (April 2019, Emons Verlag) bietet spannende Entdeckungsreisen im reizvollen Nordosten Italiens, ob am Meer, im Karst, in Städten oder beim Wein.

 

So sollte man sich in Lignano Sabbiadoro nicht nur dem süßen Strandleben hingeben, sondern auch die Kirche Santa Maria del Mare am Rande des Pinienwaldes besichtigen und die Ruhe genießen, die dieser Ort ausstrahlt. Oder nahe Aurisina die Vedetta Liburnia, ein Aussichtsturm aus Ziegeln und Stein, über dem Meer mitten im Pinienwald, besteigen und den Blick genussvoll über den Golf von Triest schweifen lassen. Und in Gemona del Friuli ist der gotische Dom einen Besuch wert. Da finden sich innen und außen einige Male die Heiligen Drei Könige dargestellt. Schnapsliebhaber werden um Friauls älteste Brennerei nicht herumkommen! Die Distilleria Pagura in Castions di Zoppola produziert Grappa mit hoher Qualität.

 

Auf den rund 8.000 Quadratkilometern der Region findet garantiert jeder sein Lieblingsplatzerl, nicht nur unterm Sonnenschirm im Sand am Strand!

(JT 2019)

Hotel with a View:

Das "Hilton Molino Stucky"

auf der Giudecca in Venedig

Erholungsurlaub in Venedig, diesem Edelplatz des Massentourismus? Das klingt nach der Quadratur des Kreises. Bis vor kurzem hätte man uns belächelt und gefragt, ob wir zu viele ProseccoPerlen abbekommen hätten! Aber Venedigs Geheimnisse sind vielfältig und wir laden Sie ein auf eine Reise in die Lagunenstadt, der Welt der Künstler, der kühnen Baumeister, der Mysterien – und der Rückzugsorte für Menschen, die nichts mit dem Touristentrubel zu tun haben wollen, aber trotzdem nicht auf die Serenissima verzichten müssen. Folgen Sie uns auf die Giudecca.

 

Im Giudecca-Kanal ist zwar fast immer Schiffe-Rush-Hour und das Grummeln der Motoren von Vaporetti, Taxi-Booten, LastenKähnen ist zu hören, leider auch das Tuten der Kreuzfahrtschiffe, die das rhythmische Anklatschen der Wellen mit verheerenden Folgen verstärken, jedoch gibt es hier auf der Insel Giudecca auch den schönsten (Schlaf)Platz mit Blick auf das Freilichtmuseum Venedig: das Hotel Hilton Molino Stucky., ein imposantes Backsteingebäude.

 

Ein modernes venezianisches Meisterwerk


Das Hilton Molino Stucky, einst eine Getreidemühle von Giovanny Stucky und damit ein Palazzo der Arbeit, was sich in Innen- und Außenarchitektur niederschlägt, wurde liebevoll restauriert,  und bietet einen einzigartigen Blick auf das magische Venedig. Das Hotel ist sowohl vom Flughafen als auch vom Bahnhof gut erreichbar. Es bietet zudem einen Boot-Shuttleservice zum Markusplatz und Zattere an. Die nächste VaporettoStation ist Palanca.

Das Hotel hat 379 komfortabelst ausgestattete Zimmer und Suiten, zum Teil mit Blick auf den Kanal und die Serenissima, verfügt über das größte Kongresszentrum für bis zu 1.000 Teilnehmer (das Hotel ist Italy's Leading Conference Hotel) und das zweitgrößte Spa in Venedig, bietet zahlreiche Bars und Restaurants und einen beeindruckenden Dachswimmingpool. Es ist die perfekte Adresse für einen Aufenthalt in Venedig – oder als FlitterwochenOrt mit eigenem Art déco Ballsaal für den Hochzeitsevent in dieser FlitterwochenStadt!

 

Ausblick

 

Im Molino Stucky trifft FreiRaum auf FernBlick - und welchen noch dazu!

Die stilvollste Aperitif-Location ist die Skyline Rooftop-Bar im 8. Stock des Hilton Molino Stucky mit traumhaften Blick bis hin zur Piazza San Marco.

Ebenfalls im 8. Stock befindet sich der sensationelle Rooftop-Pool, der nur für Hotelgäste zugänglich ist während der Saison von Mitte Mai bis September.

Die Präsidentensuite mit 298 m² ganz oben im Turm bietet auf 2 Stockwerken mit 18 Spitzbögenfenstern einen atemberaubenden 360° Ausblick über Venedig und die Lagune und alles, was sich Celebreties so wünschen, wie einen privaten Wellness- und Fitnessbereich und Butlerservice.

Das Bacaromi und das Aromi Restaurant haben eine Panoramaterrasse mit unvergleichlichem Blick auf den Giudecca Kanal und servieren Köstlichkeiten wie die Cicchetti der venezianischen Küche und so manche Genüsse aus Italien.

Venedig im Blick - und man kann sich einfach nicht sattsehen!

 

Wellbeing in the City

 

Das eforea Spa und Fitnesscenter auf 600 m² ist nach einem anstrengenden Sightseeing genau der richtige Platz zur Erholung – oder wer will auch zum Auspowern! Es ist ausgestattet mit Precor Cardio Fitnessgeräten, einer Sauna, Dampfbad, Jacuzzi, RelaxRoom und 5 Kabinen für Beauty und WellnessBehandlungen mit luxuriösen Produkten von Elemis. Empfehlenswert für strapazierte Füße ist die Fußmassage oder eine Pedicure! Ein Genuss die „Couple Venetian Romance“ Massage – nicht nur für Jungverheiratete. Ein Platz zum Entschleunigen.

 

Nachhaltigkeit

 

Das Molino Stucky verwöhnt aber nicht nur die Gäste nach Strich und Faden, sondern denkt auch an die Umwelt und jene Menschen, die es nicht so gut im Leben erwischt haben. Täglich werden über 1.000 Mahlzeiten für Gäste und Angestellte gekocht, alles was überbleibt bekommt seit 2015

die Kirche Il Redentore, die das Essen dann an jene, die es wirklich brauchen, ausgibt.

Abfallvermeidung und Energiesparen sind weitere selbstverständliche Themen des Hauses.

 

Übrigens: jedes Jahr am 3. Sonntag im Juli findet die traditionelle „Festa del Redentore“ statt. Das Fest erinnert an das Ende der Pest-Epidemie im 16. Jahrhundert, die einem Drittel der Bevölkerung das Leben gekostet hatte. Bereits am Samstag Abend wird mit dem Bau der provisorischen Ponton-Brücke (Schwimmbrücke) über den Giudecca-Kanal begonnen. Sie verbindet das Ufer der Fondamenta delle Zattere mit der Giudecca auf der Höhe der Basilika Redentore von Andrea Palladio, die die Klosterkirche des angegliederten Kapuzinerordens ist. Hunderte von geschmückten Booten und Gondeln versammeln sich und lassen sich um Mitternacht herum vom weltberühmten, knapp einstündigen Redentore-Feuerwerk begeistern.

Am Sonntag finden auf dem Giudecca-Kanal nicht nur religiöse Prozessionen und Dankeswallfahrten statt, sondern auch die Regatten del Redentore. Die Festlichkeiten enden um 19.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Die Besucher gehen dann über die provisorisch errichtete Pontonbrücke über den sonst unüberbrückten Kanal zur Basilika, in der der Patriarch von Venedig die Stadt segnet.

Das Hilton Molino Stucky ist ein Refugium, wo man sich in der Ruhe eines großen Landidylls Erholung und Luxus gönnen kann, ganz nach dem Motto „Wellness AND the City“. Denn Urlaub auf der Giudecca ist einfach mehr! Also: ab auf die Insel!

Weitere Informationen: Hilton Molino Stucky Venice, Giudecca 810, 30133 Venice,Tel. 0039 041 2723311, email: venice.info@hilton.com, www.hilton.com/venice

(JT Juli 2019) -  Fotos: Hilton Molino Stucky, Pinterest, Illustration: Pinterest

Hotel with a View:

"Das Weitzer" in Graz

 

Manche Städte sind wie liebe Bekannte, die man nicht jede Woche trifft, aber auf die man sich immer wieder freut! Graz, die Wohlfühlstadt im Süden Österreichs, ist frech und gut gelaunt, zugleich traditionell und originell und schon so ein bisschen italienisch.

 

Die steirische Hauptstadt verfügt über das größte geschlossene historische Zentrum Mitteleuropas. Das sieht man am besten von oben, zum Beispiel vom Schlossberg aus, wenn man auf die grandiose Dachlandschaft blickt. In den Gassen flaniert man quer durch Mittelalter, Renaissance und Barock.

Die Altstadt ist 1999 zum Unesco Weltkulturerbe erhoben worden und die Frischzellenkur im Jahr 2003, als Graz die Europäische Kulturhauptstadt war, hat der Stadt sehr gut getan.

Doch Graz lebt nicht allein von seiner Geschichte. Das Neue darf, ja muss sich am Alten reiben.

Die kulturelle Spannung gärt richtiggehend in dieser Stadt zwischen dem Kunsthaus, dem sogenannten „Friendly Alien“, und der spektakulären Stadthalle.

Den Grazern selbst kann man mangelnde Lebenslust nicht nachsagen in dieser klugen, schrägen Stadt mit der leichten, südlichen Atmosphäre – ob beim Festival La Strada, dem internationalen Straßen- und Figurentheater im Sommer oder beim märchenhaften Advent im Winter.

 

Nach einem Tag voller Schauen und Staunen, Shopping oder Business, wenn man rechtschaffen müde ist, ist es umso wichtiger, wo man sein Haupt und vor allem die strapazierten Füße bettet.

Das Quartier der Wahl ist da „Das Weitzer“.

 

WellBeing über den Dächern der Altstadt

 

Zu den besten Adressen in Graz gehört „Das Weitzer“ schon seit über 100 Jahren. Florian Weitzer führt das Haus in bereits vierter Generation. Das Einzige, was sich im Laufe der Jahre naturgemäß nicht geändert hat, ist die zentrale Lage des größten Hotels der Stadt – es befindet sich mitten in der Stadt! „Das Weitzer“ ist der perfekte Dreh- und Angelpunkt für alle, die Graz unkompliziert erkunden wollen. Schließlich liegt es direkt an der Mur und gleich ums Eck von Kunsthaus, Schlossberg und Hauptplatz. Für die Stadttour auf Rädern stehen E-Bikes bereit. Und die eigenen zwei bis vier (motorisierten) Räder finden in der angrenzenden Tiefgarage ihren Platz. 

Vom Hotel Weitzer hatte man schon immer einen fabelhaften Blick auf den Schlossberg. Getoppt wird dieser nun von einem neuen Highlight mit 360-Grad-Aussicht: in der brandneuen Weitzer-Sauna sauniert man quasi über den Dächern von Graz! Dass man einem Haus mit über 100 Jahren Geschichte eine Sauna aufs Dach setzt, ist ungewöhnlich, aber typisch für Florian Weitzer. Die neue Sauna wird über eine Terrazzotreppe direkt aus dem Fitnessbereich im fünften Obergeschoss und einen kurzen, überdachten Glas-Stahl-Zugang erreicht. Die raumhohen Glaswände sowie ein formschönes Schlitzfenster gewähren einen spektakulären Blick über die Stadt. Buchstäblich zum Greifen nahe erscheint der Schlossberg von der Freiterrasse aus.

Wer seinen Kreislauf vor dem Saunabesuch erst auf Touren bringen möchte, trifft im Fitnessbereich des Hotels auf eine hochmoderne Technogym-Ausrüstung - vom Laufband bis hin zur vielseitigen Hantelbank. Tagsüber fällt Licht durch die Dachfenster, später sorgt spannende Beleuchtung vom Luster in Rot bis zum Secondhand-Scheinwerfer aus altem Theaterfundus für angenehme Lichtstimmung. Das absolute Highlight des Areals, der räumlich sehr großzügig angelegte Duschanlagenbereich, komplettiert das Wohlgefühl. Darin glitzern tausende kleine Glasmosaikfliesen in Blau, Türkis und Gold. Verstärkt wird das Lichtspiel durch einen riesigen, glamourösen Bleikristallluster, der hier, auf Augenhöhe abgehängt, das Duschen zum magischen Erlebnis macht.

Sowohl die Dachsauna als auch das Fitnessareal stehen der vor einiger Zeit in demselben Obergeschoss errichteten Weitzer Suite mit imposanten 116m2 Gesamtfläche in puncto gestalterischer Schönheit um nichts nach. Das ist Wohngenuss pur mit einer Grünoase mit allerlei Pflanzen mitten im Hotelzimmer, und einer kurzen Wendeltreppe, die direkt im Wohnbereich den besten Blick auf den Grazer Schlossberg freigibt.

Apropos Blick: absolutes Highlight der Weitzer Suite ist die eigene Terrasse, von der man zu einer Art Aussichtsplattform gelangt. Von dort oben sieht man weit über das historische Stadtzentrum hinaus. Weitere „Oasen der Entspannung“ bietet die Suite mit der frei stehenden Badewanne und der gemütlichen Ledercouch vor dem offenen Kamin.

 

Das Weitzer“ hat noch mehr Außergewöhnliches zu bieten, für das es sich lohnt, die gemütliche Suite oder eines der anderen komfortablen Hotelzimmer dann und wann „zu verlassen“: zum Beispiel das himmlische Frühstück im „Engelreich“ - einem geschichtsträchtigen Raum mit Gewölbe und wunderschönem Brunnen. Im Restaurant „Der Steirer“ und im angrenzenden „Steirer Shop“ wird typisch Steirisches zeitgemäß und mit dem gewissen Etwas präsentiert. Das Motto lautet: Essen, Trinken, Mit-nach-Hause-Nehmen. Und gleich ums Eck findet man im „Kaffee Weitzer“, das wahrscheinlich letzte Grazer Kaffeehaus mit altösterreichischer Tradition.

 

Spätestens beim Betreten des Hotels wird den Gästen klar, dass hier jemand über einen besonders grünen Daumen verfügen muss. Und dieser hat auch einen Namen: „Die Blumeninsel“ ist der hauseigene Blumenladen, der den weiträumigen Lobbybereich, die Außenanlagen und überhaupt das gesamte Hotel ergrünen und erblühen lässt.

Das Hotel ist auch eine ideale Event-Location. Das Weitzer-Team koordiniert alles, vom Kongress bis zur romantischen Hochzeit, in kleinem oder großem Rahmen, international oder ganz privat. Neben modernen Konferenztechniken beinhaltet das Rundum-Service auch DJ oder Liveband auf Wunsch sowie passende Blumenarrangements. Und für genügend Schlafplätze ist in einem Hotel mit 204 Zimmern natürlich auch gesorgt.

Im Weitzer geht es ganz leicht: Relax in the City!

Weitere Informationen: Hotel Das Weitzer, Grieskai 12-14, 8020 Graz, www.hotelweitzer.com 

(JT Juni 2019)

Fotos: Hotel Weitzer, Uhrturm/Dachlandschaft: Graz Tourismus/Harry Schiffer

Illustration Pin-up: Pinterest

 

Das „Schwarze Gold“ des Waldviertels

 

Moore sind die NaturHighlights des archaischen Waldviertels. Im Gesundheitsbereich dient das matschige Moor als Heilmittel und wirkt bei vielen Beschwerden.

 

Im Waldviertel sind akuell 69 Moorgebiete bekannt. Einige stehen unter Naturschutz. Sie sind Grundlage für die Waldviertler Gesundheitsbetriebe nach dem Motto „Give me Moor“.

In Kombination mit dem Reizklima des spröden Landstrichs – warme Tage und kühle Nächte – kommt es zu Regeneration und Rehabilitation des Organismus, in den durch die Haut die Moorstoffe eindringen und Selbstheilungskräfte ankurbeln.

Moorpackungen lösen Verspannungen und wirken positiv auf das Immunsystem, ausgleichend auf das vegetative Nervensystem und verbessern Blutdruck und tun Gelenken und Muskeln gut. Man spürt das Moor!

 

In Bad Großpertholz wird seit über 50 Jahren Moor händisch gestochen und zu Packungen und Badezusatz verarbeitet – gemeinsam mit Bewegungstherapien und Wassermassagen hat man gute Erfolge bei Rheuma oder Osteoporose (www.moorbad-badgrosspertholz.at).

Auch im Kurzentrum Bad Traunstein kommt das „Schwarze Gold“ mit seinen krampflösenden Effekten zum Einsatz bei Gicht oder gereizten Venen (www.vivea-hotels.com/hotels/bad-traunstein-niederoesterreich)

Neben der Rehabilitation nach Operationen und Verletzungen legt man im Moorheilbad Harbach besonderen Wert auf Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit (www.moorheilbad-harbach.at).

 

Natürlich kann man im Waldviertel aber auch nur Faulenzertage, Wanderlust oder Wasserspaß genießen. Anregungen findet man unter www.waldviertel.at

(JT 2019)

Fotos: deutschlandfunk.de, © Waldviertel Tourismus, Rtv, Illustration: Wikipedia

Wellness and the Family

Hotel Dilly in Windischgarsten

Das Dilly – ein Wellness-Golf-Ski-Familienresort, ein Familotel - in Windischgarsten ist einzigartig (www.dilly.at), eine wahre „Kathedrale“ der Entspannung. Scheinbare Gegensätze wie Familie und Wellness harmonieren hier bestens, denn auch Alleinstehende oder erholungssuchende Pärchen finden hier vielfältigste Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für jeden Anspruch und jedes Alter.

Schon beim Eintreten in die Hotelrezeption erlebt der Gast die persönliche und familiäre Gastfreundschaft und sofort beruhigende Atmosphäre eines 4Sterne-Superior-Hotels - die Chillout-Days können beginnen.

Bereits in der fünften Generation sind die Dillys mit Leib und Seele feine Gastgeber. Die Wurzeln liegen in einem kleinen Wirtshaus mit Bauernhof, das die Familie zu einem der beliebtesten Hotels Oberösterreichs ausgebaut hat. Alle Dillys und ihre Mitarbeiter haben ein Ziel: zu begeistern und einen rundum familienfreundlichen, vitalen, sportlichen und entspannenden Urlaub zu bieten.

 

Ob ein Wellness-Kurzaufenthalt am Wochenende, ein Golf-Paket unter der Woche, Wintersport-Vergnügen auf der Wurzeralm und in Hinterstoder, Sommer-Plansch-Vergnügen oder ein mehrwöchiger Urlaub am Programm stehen - im Dilly geht auch das Angebot für Erholung und Aktivität, Wellness und Wohlbefinden mit der einzigartigen Natur der Region Pyhrn-Priel Hand in Hand. Eingebettet in atemberaubenden Bergketten, wie das Tote Gebirge im Westen und das Sengsengebirge im Norden, erstrahlt das Windischgarstnertal auf 600 Höhenmeter.

 

Die geräumigen, sehr feinen Zimmer und Appartements bieten z.B. auch bei mehreren Kindern noch genügend Freiraum. Zur kindgerechten Ausstattung zählt alles vom Babyphon über Badethermometer bis zum Kinderbademantel.

Die Kids erwartet ein Spieleparadies mit 3-stöckiger Softplayanlage, 5.000m² Outdoor Spielbereich, ein hauseigener Kinder-Streichelzoo mit Pony’s & Co, täglich Spiel & Spaß im betreuten Kinderclub, sowie Entspannung im eigenen Kids-Wellnessbereich und einem Aquapark mit Riesenrutsche. Langeweile ist hier ein Fremdwort.

In der Top Vitaloase werden Groß und Klein gleichermaßen verwöhnt und relaxen gemeinsam – Family-Time!

 

Der WellnessBereich, der sich über 5.000m² erstreckt – 15 verschiedene Saunen und 6 Pools - wird von der Beauty-Farm, dem „Wellness-Dörfl“, mit ausgezeichneten Schönheits- und Massageangeboten ergänzt. Da bleiben keine Wünsche offen und selbst an Regentagen wird es alles andere als langweilig – wo auch immer man relaxt. Die Dillys waren, was den Wellness-Bereich anbelangt, schon immer Wellenlängen voraus!

Im hauseigenen Panorama-Fitness-Center mit Cardio- und Kraft-Geräten mit erfahrenen Coaches, die gerne individuelle Fitnessprogramme erstellen, kann man sich die Kalorien, die die exzellente Küche bietet, wieder abstrampeln, man muss nur runter von der Relax-Liege und sich locker machen und ein wenig bewegen. Let’s get sporty!

 

Der Verwöhnfaktor schließt selbstverständlich auch die sehr gaumenfreundliche Küche mit ein. Die Gäste werden gesund und geschmackvoll bekocht. Dies beginnt bei reichhaltig sortierten Frühstücksbuffets mit regionalen Spezialitäten – das Credo lautet „Regional ist nicht egal“ und mindestens 80 % der Lebensmittel werden bei Lieferanten unter 100km Radius eingekauft - tagsüber herzhaften Suppen, warmen Imbissen und knackigen Salaten, am Nachmittag mit hausgemachten Kuchen und Kaffee sowie am Abend mit Themenbuffets und Menüvariationen. Inklusive sind auch alkoholfreie Getränke im Restaurant vom Getränkebrunnen von 7.30 bis 20.30 Uhr, Kaffee und Tee von 7.30 bis 15.00 Uhr sowie generell die Saftbar im Vitalbereich.

It’s time to have a Drink: Am Abend nimmt man noch einen Aperitif oder Digestif in der wunderschönen Bar und für alle Raucher gibt es eine eigene Raucher-Lounge.

 

Einzigartig ist auch der hoteleigene 18 Loch-Golfplatz, nur 1,5 km vom Hotel entfernt. Bequemer geht’s nicht zum Abschlag, entweder mit dem Gratis-Shuttle oder gleich mit dem E-Car vom Hotel auf den Golfplatz. Dieser Par 72-Platz ist so konzipiert, das jeweils zweimal 9 Bahnen vom Clubhaus ausgehend und wieder zurück gespielt werden.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Badeseebiotop im Sommer und generell das „19. Loch“, Dilly’s Golfsalettl mit Panoramaterrasse, wo sich die Gäste gerne kulinarisch verwöhnen lassen. Ebenso einzigartig wie der Golfplatz ist auch das günstige Greenfee um € 9,90 für Hausgäste am GC Windischgarsten.

 

Und wenn Sie nun in the Mood for Dilly’s sind, dann lassen Sie einfach den Alltag hinter sich – kommen Sie ins schöne Windischgarsten – have a Break!

(JT März 2019)

Fotos: Hotel Dilly, Illustration: Pinterest

MiniReiseführer für die Hosentasche

 

Städtereisen sind beliebt! Aber wer will für die vielen unterschiedlichen Reisetipps schon schwere Reiseführer in den Metropolen der Welt mit sich herumschleppen?

Der Moses Verlag hat jim Juni 2018 kompakt und up to date je 50 Tipps für Städtetrips nach Paris, London, Berlin und New York (Autorin ist Esther de Beer) im kleinen Format in einer Metalldose herausgebracht.

Ob Kunst, Mode oder Essen, kulinarische Tipps, trendige Boutiquen oder unbekannte Stadtviertel - in der kleinen Geschenkdose aus Metall befinden sich die wichtigsten Places to be und sie passt in jede Hosentasche, den Rucksack oder die Handtasche.

 

London hat für jeden etwas zu bieten – von Westminster Abbey bis Key Gardens, von Tanzen im Bath House bis zum Besuch in Sambrook´s Brewery. Viele bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten der Metropole finden sich in dieser coolen Box. Neben den Hotspots der britischen Hauptstadt werden auch angesagte Boutiquen wie The Conran Shop, Cloth House oder der Camden Market vorgestellt. Die kulinarischen Höhepunkte wie der Borough Market oder Poppies runden die Reisetipps ab. 
Für New York gibt es in der Box Tipps vom Empire State Building bis Central Park, von Radfahren in Brooklyn bis zum Besuch auf Coney Island. Im Big Apple werden zum Beispiel das Food-Festival Smorgasburg oder der Chelsea Market präsentiert. 
Paris ist immer faszinierend. Von Le Marais bis Musée d’Orsay, von den Weinbergen Montmartre bis zum Besuch im La Cigale. Le Bon Marché, SoWeAre oder der Marché aux puces, das Café Suédois oder Ô Chateau locken zum Entdecken. 
In Berlin gibt es einiges zu entdecken – nicht nur die Gedächtniskirche, den Wannsee oder den Mauerpark. Bikini Berlin, Kauf Dich Glücklich oder der Flohmarkt am Boxhagener Platz werden vorgestellt, die Arminiusmarkthalle oder die besten Currywurst-Buden gilt es zu erkunden. 

 

Super sind die kleinen Metalldosen auch als nettes Mitbringsel für Weitgereiste!

(JT 2018)

Buongiorno!

Mein Mitmach-Sprachführer Italienisch“ (März 2018, Moments by Langenscheidt) ist ideal als Vorbereitung für eine Reise nach Italien. Er ist ein nützlicher Sprachführer und enthält Vorschläge für Entdeckungen, Begegnungen und Gespräche mit Einheimischen, mit denen man so ins Gespräch kommen kann. Für den Smalltalk gibt es den passenden Wortschatz sowie die typischen, klassischen Reisesätze, aber durchaus auch originellenere Vorschläge für Fortgeschrittene.

Den Mitmach-Sprachführer kann man auch selbst gestalten: es gibt viel Platz zum Notieren, Zeichnen, Abpausen und Einkleben. Er hat auch eine Einstecktasche für Souvenirs wie Eintrittskarten etc. und ist mit Gummiband zum Verschließen.  Die Kapitel reichen von „Souverän unterwegs“ über „Wie schmeckt Italien?“ bis hin zum „Abenteuer Alltag“.

Fazit: ein lustiger, schöner, kreativer Mitmach-Sprachführer für Italophile! A presto!

(JT 2018)

Hommage an die Stadt aller Städte

 

Roz Chast's „Ein Liebesbrief an News York“ (April 2018, rowohlt) ist kein Reiseführer für New-York-Besucher im klassischen Sinne, kein Geschichtsbuch und kein Großstadtmemoir. Das Buch ist die Liebeserklärung einer Autorin und Cartoonistin an ihre Stadt, die sie mit uns teilt. Chast zeigt einfach, wie diese crazy City tickt.


Aber eigentlich ist es auch ein Reiseführer, aber keiner, der vorstellt, was gerade „hot in town“ ist, sondern wie man mit offenen Augen abseits der spektakulären Sehenswürdigkeiten die Metropole erleben kann.

Chast hat sich ihr vielfach genähert, schon damals, als sie, wie auf dem Titelfoto zu sehen ist, mit ihrer Mama auf die Subway gewartet hat um in die Stadt zu fahren. "Going Into Town" heißt das Buch auch im Original.
Es ist das erste Buch über New York, in dem die Freiheitsstatue keine Rolle spielt.

Der Leser bekommt quasi einen Schlüssel zu faszinierendsten Metropole der Welt zum praktischen Verständnis von NY.

 

Der Big Apple in Text und Bild für Anfänger und Kenner, zum Einlesen vor einer Reise, zum Verschenken, zur ReiseNachlese.

(JT 2018)

Ein perfekter Tag in Paris

 

Auch wenn Sie glauben, Paris bereits wirklich gut zu kennen, sollten Sie unbedingt das Büchlein „Paris“ von Stefan Ulrich aus der Serie Lieblingsorte lesen (Mai 2018, Insel). Der Autor führt Sie zu Orten, die Sie vielleicht noch nicht kennen, weil sie so versteckt sind, die aber sicher zu Ihren Lieblinsplätzen in der Stadt der Liebe werden.

 

Wie könnte also ein perfekter Tag in Paris aussehen? Der Duft von frischen Butter-Croissants lockt Sie aus Ihrem Hotel hinaus auf die Straße. Nach einem Frühstück bei Café au lait und Orangensaft in einem der gemütlichen Cafés schlendern Sie in der Morgensonne hinüber zur Île de la Cité, vorbei an den Strebebögen des Chors von Notre-Dame. Sie besteigen den Batobus, einen Wasserbus, und drehen eine Runde auf der Seine bis zum Musée d'Orsay mit seinen Renoirs und Monets. Die Impressionen lassen Sie bei Meeresfrüchten und einem Glas Sancerre in der Austern-Bar Huitrerie Régis nachwirken.

Am Nachmittag machen Sie einen Bummel vom Pont Neuf zum Montmartre. Und den Abend genießen Sie auf einem der Konzertboote im Osten der Stadt, wo das junge Paris bei Techno-Musik feiert – aber auch Chanson-Liebhaber auf ihre Kosten kommen.

Zu den großen Vergnügungen gehört eine Tätigkeit, die die Pariser mit „faire du lèche-vitrines“ beschreiben. Ein Schaufensterbummel also um sich an den schönsten, meist unerschwinglichen Dingen zu ergötzen. Paris ist die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, diese Passion auszuleben. Oder man verschafft sich einen Einblick in die Welt der Wohlgerüche in den Parfum-Museen nach dem Motto „Immer der Nase nach“.

 

Ach Paris, du schöne Stadt, wir besuchen dich ganz bald!

(JT 2018)

Wellness im Zeichen des Bieres:

Steigenberger Hotel München

Monacum-Minga-München

Denkt man an München, denkt man gleich an Bier, Hofbräuhaus, Oktoberfest!

Aber München, die Weltstadt mit Herz ist viel mehr als die Klischees von Wiesn, Brezn, Dirndl, Lederhosen, Trachtenhut, Kropfband & Co. - wenn auch das hiesige Lebensgefühl und das Bier traditionell süffig sind!

 

Die IsarMetropole mit ihrer bajuwarischen Urigkeit und dem südlichem Flair, ihren feschen Buam und Madln, ist ideal für Flaneure und StadtEroberer zwischen Englischem Garten mit Eisbach und Japanischem Teehaus, dem Glockenspiel am Rathaus am Marienplatz, einem GenussBummel über den Viktualienmarkt, oder dem Besuch von Frauenkirche und Residenz.

Sie zeigt Vielfalt zwischen Coolness, Tradition, Vintage und urbanem Chic, ist entspannt und gemütlich zwischen Schickimicki und Avantgarde.

Die City bietet kulinarische Köstlichkeiten in Feinschmeckertempel, Biergärten und den Brauwirtshäusern. Da fällt einem gleich die Weißwurst dazu ein oder exquisite Feinkost bei Käfer und Dallmayr.

Hier pulsiert auch eine ambitionierte ModeSzene, die von der Tracht bis zu hippen Kleidern reicht, mit oppulenten ShoppingMöglichkeiten in Schwabing, Haidhausen, auf der noblen Maximilianstraße, der KaufingerStraße vom Stachus zum Marienplatz, quasi vom Oberpollinger zum Beck, am Gärtnerplatz oder in den Fünf Höfen in der Theatinerstraße .

Und München steht nicht zuletzt für herausragende Kunst: im Museumsviertel sind die fantastischen Kunstsammlungen in den drei Pinakotheken sowie die formidable Sammlung Brandhorst und das Lenbachhaus mit den Bildern aus dem Künstlerkreis des „Blauen Reiters“ zu bestaunen.

Weitere TourismusInformationen unter www.muenchen.de

 

Bierig wohlfühlen im Steigenberger Hotel München

Im neuen Haus Steigenberger Hotel München (www.muenchen.steigenberger.de) im KultViertel Schwabing in der Berliner Straße, nahe am Englischen Garten, trifft bayerische Gastlichkeit auf modernen Luxus. Genuss steht im Mittelpunkt.

Das HotelTeam unter der Leitung von Direktor Thomas Fischer verwöhnt die Gäste zünftig bierig! Bier ist Trumpf in diesem LifestyleHotspot.

In den 292 Gästezimmern trifft ein gemütlicher Look auf trendigen Lifestyle, der mit Klimaanlage, Walk-in-Regenduschen und antiallergischen Echtholzböden voll auf Komfort ausgerichtet ist.

 

Zur Entspannung nach einem aufregenden Sightseeing- oder Business-Tag in München steht den Gästen eine außergewöhnliche Fitness- und WellnessLandschaft auf 300 m² im Stil einer Bier-Manufaktur zur Verfügung. Einen Saunagang kann man hier in einem Fass aus Holz oder Kupfer genießen. So hat man noch nirgends sauniert!

Darüber hinaus gibt es einen schicken Ruheraum mit Außenterrasse, eine Biosauna, eine Finnische Sauna, ein Dampfbad, Erlebnisduschen sowie einen Sportraum mit Technogym-Geräten für alle, die nach einem Stadtbummel noch Energien genug haben oder sich ein paar Kalorien abtrainieren wollen, bevor es ins Restaurant geht.

 

Bei Tisch erleben die Gäste des „Valentinum & Bar“ eine vom Küchenchef Rob Valls modern interpretierte bayerische Küchentradition, nämlich Bayern auf dem Teller und am Gaumen. Es gibt verschiedene Zonen im Restaurant wie die Kamin Lounge, die Zigarren Lounge, das elegante D'Gusto oder die gemütliche Valentium-Stube. In der offenen Showküche dürfen die Gäste den Köchen über die Schulter schauen. Die Speisenauswahl reicht vom Münchner Brotzeit-Brettl über geschmorte Ochsenbacken bis hin zu exotischen Kreationen wie Miesmuscheln mit Chorizo. Es gibt Gerichte mit Bier und ganze Beer and Food Pairing Menüs, bei denen zu jedem Gang der passende HopfenTrunk serviert wird – zum Beispiel zu Bayerischen Fisch Tacos aus gebackenem Waller ein Paulander Zwickl.

Ganz im Zeichen des Bieres steht auch die Getränkeauswahl, die das Team um Claudia Müller den Gästen kredenzt. Es gibt rund 50 Biere, meist aus Bayern, manche auch aus der Ferne, und exklusive Bier-Cocktails wie den Weißbier-Mojito mit frischer Minze, braunem Rohrzucker, Limetten, Rum und Weißbier.

Das Herzstück und absolute Highlight des Steigenbergers ist aber der transparente Bierkristall, ein begehbarer Kühlschrank mit Biersorten aus der ganzen Welt. Spektakulär!

 

Nach einer guten Nacht in gemütlichen Daunenbetten stärkt man sich beim üppigen Frühstücksbuffet im Restaurant Lumen, bei schönem Wetter auf der Terrasse.

Ein neuer aufregender Tag kann beginnen! Ganz nach dem Motto vom legendären Monaco Franze, dem ewigen Stenz: Ein bissel was geht immer!

Also: oans, zwoa – und mitten rein ins Leben von Minga (bayerisch für München, das einst Monacum hieß).

 

(JT Feb. 2018)

Fotos: muenchen.de, muenchen.steigenberger.de , Illustration by Gil Elvgren

Feine Auszeit bei Wein und Stein bei den Edelmanns in Göttlesbrunn

 

Von Wien ist es nur ein Katzensprung in die Region Carnuntum.  Es ist höchste Zeit, den Charme dieser Weingegend, ihre Sehenswürdigkeiten und die kulinarischen Spezialitäten zu entdecken. Carnuntum ist immerhin die größte archäologische Landschaft ganz Mitteleuropas. Die Römerzeit ist hier keine weit entfernte Vergangenheit, sondern eine mit allen Sinnen erlebbare Gegenwart. Besucher aller Altersgruppen können sich in der Römerstadt auf eine Abenteuerexpedition begeben und sich 1.700 Jahre Vergangenheit im Handumdrehen mühelos ins Hier und Jetzt holen. Es gilt, antike Schätze und Geheimnisse zu erkunden.

Viele machen in diese historisch so wertvolle Gegend nur einen Tagesausflug - das ist schon einmal recht gut, aber wir empfehlen, ein paar Tage die Seele in dieser feinen Landschaft baumeln zu lassen und die Gastfreundschaft der „Carnuntiner“ zu genießen.

 

Dafür entführen wir Sie ins Arbesthaler Hügelland, nach Göttlesbrunn, wo die Jahressonnenscheindauer von mehr als 2.000 Stunden im europäischen Spitzenfeld liegt. Dank der idealen Klima- und Bodenvoraussetzungen – man spürt die Einflüsse der Donau und des nahen Neusiedlersees – haben sich die Göttlesbrunner Weine erfolgreich etablieren können und wurden vom einstigen Geheimtipp zum Must-have auf jeder ernsthaften Weinkarte!

 

Die Familie Edelmann in der Göttlesbrunner Rosenbergstraße (www.edelmann.co.at) blickt auf eine mehr als 300-jährige Geschichte zurück. Der Spitzenwein des Hauses ist die Cuvée Heidentor aus Zweigelt, Cabernet Sauvignon und Merlot. Weißweinliebhaber sollten unbedingt den Sauvignon Blanc der „Edelmänner“ verkosten, die Teil des Vereins der Rubin Carnuntum Weingüter sind. Die Marke Edelmann steht für Teamgeist von Vater, Mutter, Sohn, herzliche Atmosphäre und liebevolle Gastfreundschaft mit absolutem Qualitätsbewusstsein und modernem Wein-Denken. Man folgt keinem Trend, sondern nur dem Geschmack. Sohn Manfred ist ein Weltenbummler, der gerne organisiert und tüftelt und mit den Gästen Weine verkostet und interessante Gespräche führt. Mutter Grete ist die Seele des Hauses, unverzichtbar! Vater Josef betreut mit großer Sorgfalt die Weingärten.

Am Winzerhof gibt es ein gemütliches Gästehaus, damit die Besucher die Region kennenlernen und genießen können. Urlaub bei den „Edelmännern“ heißt: Wein kosten, fachsimpeln, den Winzeralltag erkunden. Oder auch Radfahren, Kultur genießen und einfach Erholung. In den komfortablen Gästezimmern mit Dusche/WC, Kabel-TV, Telefon, Radio und WLAN-Internetanschluss ist man bestens aufgehoben.  Aus den Wasserhähnen fließt belebtes Grander-Wasser. Im Innenhof gibt es eine schöne Laube sowie eine Loungeecke, die zum Verweilen einladen oder zum Outdoor-Frühstück vom reichhaltigen Buffet mit regionalen und saisonalen Spezialitäten und zum abendlichen Ausklang bei einem oder mehreren Gläschen Wein.

 

Der "Just Tampier Tipp" ist die Buchung des Packages „Wein-Genusstage in Carnuntum“ mit 3 Nächtigungen inklusive Frühstück, Gutscheine für einen Heurigenbesuch in Göttlesbrunn und ein Weinmenü im ausgezeichneten Gasthof Jungwirt im Ort, eine Tageseintrittskarte für den Archäologischen Park Carnuntum u.v.m. Die Details finden Sie auf der Homepage edelmann.co.at

 

In other words: Tage in der Region Carnuntum sind feine Tage!

(LT 2018)

Fotos: Helmreich, Edelmann, Österreich Werbung

 

 

Die schnelle Desinfektion für unterwegs 

 

FerienZeit ist ReiseZeit! ReiseApothekenPlanung ist das Um und Auf: Mit der richtigen Desinfektion und auf das Urlaubsland abgestimmten Vorsorgemaßnahmen kann man Reisekrankheiten effektiv vorbeugen – und zwar mit relativ einfach, dafür umso wirksameren Mitteln. Mit Lysoform Fresh Hands und Lysoform Desinfektions-Tüchern begleiten einen Schutz und Desinfektion auf jedem Trip.

 

Gründliches Händewaschen reduziert beispielsweise das Risiko einer Ansteckung und ist eine wichtige Maßnahme zur Verhinderung der Übertragung von Infektionen. Regelmäßiges Händewaschen hilft, viele Bakterien und Viren zu eliminieren und schützt vor ansteckenden Krankheiten. Allerdings ist es nicht immer möglich, sich die Hände gründlich zu waschen.  Besonders praktisch sind hier die „to go“-Produkte von Lysoform, das ist nämlich Händewaschen ohne Wasser und ohne Seife. Lysoform Desinfektions-Tücher sollten daher ganz oben auf der Gepäck-Checkliste stehen.

 

Lysoform Fresh Hands sorgt für frische und hygienisch saubere Hände, wann immer es nötig ist. Es beseitigt zu 99,9% Bakterien, Keime und Viren und wirkt sogar gegen Influenzaviren inkl. H1N1. Es ist in der praktischen 50ml-Flasche erhältlich und passt damit in jede Reiseapotheke. Und weil es auch feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe enthält, fühlen sich Ihre Hände immer frisch sauber an, selbst bei mehrmaliger Anwendung.

 

Lysoform: das bedeutet Schutz auf Reisen in jeder Situation.

(JT 2017)

Illustration: Pinterest

 

Sausaler Frühlingstage, Sommerfrische und Herbstgenuss bei den Lambauers in Kitzeck

 

Wenn Beruf und Alltag an die Substanz gehen und einfach ein paar Tage Urlaub nötig sind um die Speicher wieder aufzufüllen, wenn der Hunger auf Sonne, Wein und Lebenslust bei Ihnen zuschlägt, dann machen Sie doch Urlaub beim Winzer.

Der Just Tampier-Tipp führt Sie ins steirische Sausal, nach Kitzeck zum Weingut Lambauer (www.weingut-lambauer.at), wo Sie Entspannung, Erholung und Genuss finden, und liebevoll von der Familie Lambauer aufgenommen werden, die sich unermüdlich um das Wohl ihrer Gäste sorgt.
Diplom-Sommelier Bernhard Lambauer und Freundin Elisabeth führen gemeinsam mit seinen Eltern das rund 10 Hektar umfassende Weingut in Kitzeck, dem höchsten Weinbauort Europas. Das kennzeichnende Potential des Weinbaubetriebes sind auf der einen Seite die hervorragenden Lagen und auf der anderen Seite der unerschöpfliche Drang der Familie den Weinbau in Kitzeck in vollendeter Harmonie zu praktizieren.


Die Gästezimmer sind ausgestattet mit Dusche/WC, SAT-TV und bieten einen herrlich Panoramablick ins Grüne. Sehr schön ist auch ein großzügiges Apartment mit 60 m2 und großer Sonnenterrasse, Vorraum, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Dusche/WC und SAT-TV. Es gibt ein gutes Frühstücksbuffet. Den Tag können Sie schon auf der Terrasse des Weinguts starten, wenn das Wetter es zulässt und immerhin sind Sie ja in einer sonnenverwöhnten Gegend!

Nur den Hausgästen stehen ein kleiner, aber feiner Swimmingpool und eine Liegewiese direkt vor dem Gästehaus zur Verfügung. Ein schöner Platz für stille Genießer – man lauscht einfach nur den Sounds of Silence!

 

Zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto können Sie die schöne Südsteiermark entdecken. Eine Wanderung auf den gut markierten Wanderwegen durch das hügelige Weinanbaugebiet erfordert aber ein wenig Kondition, geht es doch ständig bergauf und bergab. Der Lohn sind unglaubliche Panoramen und eine gewisse Ehrfurcht vor der Arbeit der Winzer in den steilsten Weinbergen.
Besuchen Sie die Sehenswürdigkeiten der Region wie das Schloss Seggau oberhalb von Leibnitz, den größten Klapotetz der Welt (ein für das steirische Weinland typisches Windrad, das mit seinem Geklapper Vögel aus den Weingärten vertreiben soll) oder das Steirische Weinmuseum in Kitzeck, wo in einem aus dem Jahre 1726 stammenden Winzerhaus „altes Zeug“ zusammengetragen wurde.  

 

Der Buschenschank des Hauses Lambauer - geöffnet von Ostern bis Allerheiligen - bietet viele Wege zum Genuss und ist wie geschaffen für erholsame Stunden. Die ordnende Hand von Elisabeth ist hier stets zugegen! Nicht zu übersehen sind die unzähligen liebevollen Details im und rund um das Weingut. Bei schönem Wetter genießt man von der Sitzterrasse aus einen atemberaubenden Blick ins südsteirische Weinland.

Für Kids wiederum gibt es genug Platz sich so richtig auszutoben. 
Verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit Brettljausen-Köstlichkeiten aus der Küche und den hauseigenen Top-Weinen, Sekt und Edelbränden und Natursäften. 

Die Weißweine wirken frisch, fruchtig und jugendlich, die Rotweine sind eichenholzgereift und fruchtbetont. Starke Empfehlungen für die Lambauer-Weine und Edelbrände sind die vielen Auszeichnungen, die für die besten Tropfen erhalten wurden bei der Landesweinkost oder dem größten und international anerkanntesten europäischen Weinwettbewerb, der „Austrian Wine Challenge“, kurz awc genannt, oder der Landes-Edelbrandbewertung.

 

Verbringen Sie einen unvergeßlichen Urlaub im Sausal bei den Lambauers mit viel Balsam für Körper und Geist und lassen Sie sich vom Gefühl einer satten Zufriedenheit überwältigen. 

Griaß eich in Kitzeck!

(LT 2016)

Fotos © Lambauer, Purkart, Gemeinde Kitzeck